Plug Power’s Aktie Freitag unter Druck – Umsatzprognose 2022 reduziert. „Nur“ auf Anfang 2023 verschoben. Hyvia überschattet.

Post Views : 643

Plug Power unter Druck - schade das dabei Hyvia aus dem Blick kommt

Plug Power Inc. (ISIN: US72919P2020) ist auf dem Weg ein globaler Player im Geschäft mit „grünem Wasserstoff“ zu werden. Und scheint dauernd unter Dampf. Während das Joint Venture mit Renault – HYVIA – mittlerweile auf den Automobilmessen seine serienreifen Fahrzeuge präsentiert und den ICPEI-Status besitzt.,

musste Andy Marsh gestern eine schwer verdauliche Nachricht dem Kapitalmarkt präsentieren. Gerade deshalb schwer verdaulich, da aktuell Growth-Aktien unter extremen Druck stehen. Und auch die Aktie von Plug Power musste seit den im September gesehenen Kursen von rund 30,00 USD gut 33% Kursrückgänge hinnehmen – ohne erkennbare News.

Nel Aktie nach schweren Turbulenzen mit Hoffnung auf zumindest Stabilisierung. Zweiter Grossauftrag bestätigt Perspektiven und Erwartungen.
Wochenrückblick Aktien KW 41 – nächster Anlauf. Sprungschanze für Steinhoff, Aurelius, Nordex, Encavis, CropEnergies, Klöckner, Deutsche Rohstoff, …
Steinhoff Aktie auf dem Weg zur Normalität? Dazwischen stehen 10 Mrd Schulden plus zu hohe Zinssätze. Update zu Pepco. Mattres-IPO. Und den Schulden.

Und dann der Schlag vom Freitag, der nochmal rund 6% kostete – Stimmungseintrübung auf Dauer? Wird der sich abzeichnende Erfolg von HYVIA gegenteilige Signale senden können? Möglicherweise vom Pariser Autosalon? Oder kann Plug Power am 19.Oktober auf seinem „Plug Power Symposium“ mit überarbeiteten Planungen für die nächsten Jahre Signale des Aufbruchs senden? Oder werden die anstehenden Quartalszahlen eine weitere Kursschwäche verursachen? Viele Fragen, deren Beantwortung vielleicht durch die Freitagsmeldung etwas leichter fällt:

Plug Power reduziert Umsatzprognose für 2022. Von 900 bis zu 925 Mio USD senkt man die Range „um möglicherweise 5 bis 10%“

Im Rahmen der Quartalsbuchhaltung reifte offensichtlich die Erkenntnis, dass einige grösser Aufträge aufgrund von Lieferkettenproblemen und anderen zeitlichen Verzögerungen erst in 2023 statt in 2022 abgerechnet werden könnten. Klar betont wird, dass keine Aufträge storniert worden sind, sondern dass definitiv in 2023 die in 2022 möglicherweise nicht realisierten Umsätze spätestens on 2023 verbucht werden können. Sollte dann in erhöhter Range für 2023 wiederzufinden sein. Hierzu wird das „Plug Symposium“ am 19.10.2022 in der Gigafactory in Rochester näheren Aufschluss geben.

Auftragseingang nicht von Prognoseanpassung betroffen – verbleibe vielmehr auf „robustem Niveau“

Der Schritt vor dem Plug Symposium die negativen Nachrichten zu veröffentlichen, um dann später wieder über positives zu reden – wie zu erwarten sein sollte, wenn Umsatzverschiebungen in 2023 dann wahrscheinlich die Guidance 2023 erhöhen sollten. Dazu kommen die in den letzten Monaten gewonnenen Aufträge, die bisher in den Planungen für die Folgejahre wahrscheinlich nicht in vollem Umfang berücksichtigt waren – angefangen vom „Amazon-Deal“, 50 MW Lhyfe-Auftrag, 120 MW Golfküstenauftrag und die möglicherweise sichtbareren HYVIA-Potentiale. Und …

Interessierte Anleger können sich für das online-übertragene Event registrieren und so aus erster Hand einen Eindruck von den Ambitionen Plug Powers gewinnen: „Including the event agenda and registration details, please visit https://www.plugsymposium.com.“

HYVIA trumpfte auf der IAA Transportation auf und jetzt steht der Pariser Autosalon ab dem 17.10. an – aber alle schauen nur auf Plug Power’s Prognosereduktion für 2022?

Marketingtechnisch schiesst Renault aus allen Rohren, um den Auftritt des Plug Power-Renault Joint Ventures „ins rechte Licht zu rücken“ – europaweit. So stellte HYVIA sein Programm vom 20.-25. September 2022 an der IAA Transportation in Hannover direkt neben dem Stand von Renault vor (E70 – Halle 13). Die Marke präsentierte sich erstmals an einer grossen Automobilmesse mit ihrer gesamten Palette an Wasserstoff-Elektro-Fahrzeugen: Master Van H2-TECH, Master City Bus H2-TECH (in einer Vor-Version) und Master Chassis Cab H2-TECH, wie auch mit H2-Tankstellen- und Brennstoffzellen-Prototypen.

Viele potentielle Kunden testen und werden wohl…

HYVIA initiiert Tests des Master Van H2-TECH mit Partnern wie CHRONOPOST (französischer Marktführer für Expresslieferungen), ENGIE (eine globale Referenz für CO2-reduzierte Energien und Dienstleistungen), ORANGE (einer der führenden Telekommunikationsdienstleister in Frankreich mit weltweiten Telekommunikationsdienstleistungen) sowie EQUANS (Weltmarktführer für multitechnische Dienstleistungen).

Implementierung in Deutschland: HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG (ein bedeutendes europäisches Logistikunternehmen), PACKETA (eine digitale Plattform für den elektronischen Handel und Lösungen für die weltweite Paketzustellung) und MAXIMATOR HYDROGEN GmbH (Anbieter und Entwickler von Wasserstofftankstellen und H2-Technologien).

Nordex erzielt im Q3 auf der Baustelle „Profitabilität“ Erfolge. Leicht reduzierter Auftragseingang mit kräftig erhöhten Preisen
Deutsche Rohstoff AG wächst im Öl- und Gasgeschäft aufgrund des hohen Preisniveaus rekordmässig. Dazu gibt’s Lithium-Phantasie, Wolframmine.
DEAG erstarkt nach Corona. Gut für die Aktionäre, die an Bord geblieben sind. Kooperation mit Dresdner Weihnachts Circus incl Übernahmeoption
Vertriebsnetz, Partner – Ranault erweist sich als starker Partner für Plug Powers Ambitionen

Dazu meldet man die Einführung des Master City Bus H2-TECH: Das Vertriebsnetz nimmt Gestalt an mit Partnern wie PVI (Frankreich), MELLOR (Schweden, Norwegen und Finnland), TRIBUS (Deutschland, Niederlande, Dänemark, Belgien und Luxemburg) und QIBUS (Italien). Mit den ersten Pilotkunden: RATP Dev (ein bedeutender Akteur im Personenverkehr in Europa), B.E. GREEN, (ein Pionier der emissionsfreien Busvermietung in Frankreich), MILLA (ein Pionier der autonom fahrenden Busse in Frankreich) und STROOMLIJN (ein Spezialist für öffentliche Verkehrsmittel in den Niederlanden).

„Etwas mehr als ein Jahr nach der Gründung von HYVIA präsentieren wir uns hier auf der IAA Transportation in Hannover in Deutschland in einem Land, das bei der Einführung der H2-Mobilität eine Vorreiterrolle spielt. Bei dieser Gelegenheit stellen wir unsere drei Wasserstoff-Elektrofahrzeuge vor, die nach und nach auf die Strasse kommen, mit Lösungen und Dienstleistungen aus unserem Wasserstoff-Ökosystem. Wir bedanken uns bei den vielen innovativen Partnern, die uns vertrauen. Die Herausforderung der Wasserstoffmobilität ist gross! Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir in diesem Sommer während des Grossen Preises der Formel 1 in Frankreich auch die Partnerschaft mit dem Alpine F1 Team vorgestellt. Die Energiewende und unser Enthusiasmus sind unsere treibenden Kräfte bei der Bewältigung dieser Herausforderungen.“ David Holderbach, CEO von HYVIA anlässlich der IAA-Präsentation.

H&R GmbH & Co. KGaA zugreifen – so „Aktien Spezialwerte“. Rundum überzeugend.Spezialchemiehersteller günstig bewertet…
EXCLUSIVINTERVIEW: KATEK Aktie im Schatten. CFO Dr. Fues liefert im Gespräch Gründe, die für die Zukunft hoffen lassen.
Platow Brief: Carl Zeiss Meditec Aktie – für den Platow Brief schon immer interessant gewesen. Und jetzt stimmt auch die Bewertung – KAUFEN.
Schnäppchenaktien? Bei Zyklikern, Immobilienaktien und BioTechs -Ideen, wie bei Evotec. BB Biotech. MorphoSys. BioNTech.
Und jetzt steht Pariser Autosalon an – ICPEI-Status bestätigt und macht so den Weg frei

HYVIA wird sein umfassendes Ökosystem vorab mit drei Fahrzeugen und einer Wasserstofftankstelle einführen, die speziell für Unternehmens- und Kommunalflotten entwickelt wurden. Jetzt wieder ab dem 17.10.2022 auf dem Pariser Autosalon präsentiert. Möglicherweise mit „neuen Kooperationen“ oder Kunden? Auf Messen nutzt man eigentlich gerne die Öffentlichkeit für solche Mitteilungen. Auf jeden Fall bietet man schneller als der europäische Wettbewerb ein komplettes Lösungspaket für leichte LKW:

  • Renault Master Van H2-TECH: ein grosser Transporter für den Transport von Gütern und Paketen mit 12 m3 Stauraum und einer Reichweite von bis zu 400 km.
  • Renault Master Chassis Cab H2-TECH: für alle Arten von Einsätzen mit grossem Stauraum von 19 m3 und einer Reichweite von 350 km.
  • Renault Master Citybus H2-TECH: ein städtischer Kleinbus, der bis zu 15 Fahrgäste befördern kann und eine Reichweite von rund 300 km hat.
  • HYVIA-Wasserstofftankstelle: für eine schnelle Betankung (5 Minuten), um die Verfügbarkeit des Fahrzeugs zu maximieren.
Schlusswort dem HYVIA CEO, der die Aufbruchstimmung des neuen Players am Transportermarkt überzeugend wiedergibt:

„HYVIA is a human, technological and industrial adventure, moving fast since its creation a little over a year ago, facing big challenges. And here we are at Mondial de l’Auto, a major and emblematic international motor show, proud to present the production version of our hydrogen-powered Renault Master Van H2-TECH. Our H2 van is produced in France and HYVIA is based in France. And the vehicle is going on the road in Europe. Two weeks ago, HYVIA has been recognized as one of the 10 confirmed projects in France, part of the Important Project of Common European Interest.

Hydrogen revolution is on. In a context of urgent energy transition, more and more strategic partners are starting test phases with our H2 vehicle. We are also continuing to deploy our H2 ecosystem in our HYVIA plant in Flins, with the ramp-up of our fuel cell assembly and testing line and the ongoing installations of our line for charging stations. Our first electrolyzer is being installed. Congratulations HYVIA team!“ David Holderbach CEO HYVIA.

Spannend wird die Marktreaktion auf das Plug Power Symposium am 19.10.2022 mit erwartungsgemäss aktualisierten Guidances, möglicherweise „im Umfeld“ weitere operative News, bisher öfters „rund um die Quartalszahlen“ gesehenes Verhalten. Natürlich wird auch die allgemeine Marktstimmung Anfang nächster Woche starken Einfluss darauf haben, ob es Plug Power eglingt auch für die Aktie „das ruder herumzureissen“ – hilfreich für die Stimmung bestimmt die positiven Meldungen vom Wettbewerber Nel am Samstag über einen neuen Grossauftrag.

Passend zur aktuellen Newslage: Ein Ausschnitt aus dem Interview mit CEO Andy Marsh von Plug Power Inc.: Weltweit engagiert

nwm: Sie haben gerade Ihre Prognose für 2025 erneut bestätigt. Wie konservativ haben Sie in dieser Prognose die Entwicklungschancen der potenziell großvolumigen Joint Ventures auf allen Kontinenten (Fortescue, Acciona, Renault, SK Group,…) betrachtet?

Marsh: Wir haben sehr ehrgeizige Ziele für unsere Joint Ventures. Das Joint Venture mit Renault weist den Weg zu einem kompletten Ökosystem von Brennstoffzellen-LCVs, grünem Wasserstoff und Tankstellen in ganz Europa. Bis 2030 streben wir einen Marktanteil von 30 % am Brennstoffzellen-LCV-Markt in Europa an.

Gemeinsam mit Acciona wollen wir das Wachstum der Wasserstoffwirtschaft in den Bereichen Industrie, Mobilität und Pipelinegas in Europa beschleunigen.  Die Partnerschaft zielt darauf ab, bis 2030 einen Marktanteil von 20% an grünem Wasserstoff auf der Iberischen Halbinsel zu erreichen.

Die Zusammenarbeit mit der SK Group wird Wasserstoff-Brennstoffzellensysteme, Wasserstofftankstellen, Elektrolyseure und grünen Wasserstoff für den koreanischen und andere asiatische Märkte bereitstellen. Die Partnerschaft umfasst eine strategische Investition der SK Group in Höhe von 1,6 Milliarden US-Dollar in Plug . Diese Partnerschaft wird durch die Ziele der südkoreanischen Regierung für 2040 befeuert. Ihr Ziel ist eine Reihe von mehr als 6.000.000 Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugen und 1.200 Wasserstofftankstellen.

Plug und Fortescue sind eine strategische Partnerschaft zur Herstellung von Elektrolyseurtechnologie in Australien eingegangen. Die Partnerschaft umfasst Pläne zum Bau einer Gigafactory in Queensland, Australien.  Im Rahmen der Vereinbarung wird FFI auch 250 Megawatt der Elektrolyseurlösungen von Plug erwerben, was in Zukunft auf  Brennstoffzellensysteme und andere wasserstoffbezogene Betankungs- und Speicherinfrastruktur erweitert werden könnte.  Die Partnerschaft soll  die weltweit führende Erfolgsbilanz von Fortescue bei der Innovation und Entwicklung großer integrierter Infrastrukturanlagen nutzen, um die Vision von FFI von grünem Wasserstoff zu verwirklichen. Im ersten Schritt will man bis 2030 15 Millionen Tonnen grünen Wasserstoff pro Jahr zu produzieren.

UND ES GEHT IM INTERVIEW AUCH UM ZUKÜNFTIGE PRODUKTIONSZIELE FÜR GRÜNEN WASSERSTOFF. DAZU AUSWIRKUNGEN DER ERDGASPREIS-STEIGERUNGEN. WEITER MIT  NEUEN PROJEKTEN IN EUROPA. DANN NOCH VISIONEN FÜR PLUG 2025. UND ÜBER ANDY MARSH’S ZEIT BEI PLUG POWER.

DEUTSCHE VERSION DES INTERVIEWS.

ENGLISH VERSION OF THE INTERVIEW.

 

Nel Aktie Montag Kurssprung? Grossauftrag in Höhe eines Nel-Jahresumsatzes, dazu noch mit Vervielfachungsphantasie.
NIKOLA Aktie zuckt noch. Übernahme von Romeo Power hat geklappt. Für fast kein cash und mit Synergien für die Zukunft.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post