Plug Power CEO Andy Marsh im Exclusiv-Interview – “Die Zukunft ist grüner Wasserstoff”

Post Views : 1038

Plug Power baut die Wasserstoffwirtschaft als führender Anbieter umfassender schlüsselfertiger Wasserstoff-Brennstoffzellenlösungen auf.

Plug Power Inc. (ISIN: US72919P2020) ist auf dem Weg ein globaler Player im Geschäft mit „grünem Wasserstoff“ zu werden. Starke Kooperationspartner weltweit, Rückenwind durch die aktuellen Gesetzesinitiativen im Heimatmarkt und grosse Auftragseingänge, Plug Power hat gerade ganz klar „einen Lauf“.  Das „nebenwerte-magazin“ hatte die Gelegenheit den „Kopf“ hinter dieser Entwicklung zu befragen – spannend. Interview mit Andy Marsh, CEO von Plug Power Inc:

ENGLISH VERSION

nwm: Es ist großartig, dass Sie sich die Zeit nehmen, die Fragen des nwm zu beantworten. Wissen Sie eigentlich, wie beliebt Plug Power Inc auf dem europäischen, insbesondere deutschsprachigen Kapitalmarkt ist? Irgendeine Idee, warum das sein könnte? 

Marsh: Ja, wir sind uns bewusst, dass der deutsche Kapitalmarkt Plug genau beobachtet. Investoren haben das enorme Potenzial des Wasserstoff- und Brennstoffzellenmarktes klar erkannt. Seit 2020 richtete sich im Zuge der vielen Fördermaßnahmen in Deutschland der Fokus auf Wasserstoffwerte. In den letzten Monaten löste der Konflikt in der Ukraine eine globale Diskussion über die Energieunabhängigkeit aus, insbesondere in Europa. Was zu einem verstärkten Interesse und vielen neuen Gesprächen darüber geführt hat, wie Plug in diesen Ländern grünen Wasserstoff bereitstellen kann.

nwm: Können Sie etwas zu Ihren Ergebnissen im zweiten Quartal 2022 sagen?

Marsh: Wir verfolgen weiterhin unsere Ziele und unseren Weg zur Profitabilität. Im zweiten Quartal 2022 verzeichnete Plug 151,3 Millionen Dollar. Das bedeutet zunächst, dass die Produktnachfrage weiter steigt, aber wie wir wissen, ist das Betriebsergebnis entscheidend für den Börsenkurs. Trotz des erheblichen Anstiegs der Erdgaspreise, den Plug im zweiten Quartal 2022 verkraften musste, konnten wir eine Steigerung der Brennstoffmarge von 5 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2022 verzeichnen.  Mit weiteren Fortschritten beim Ausbau unseres grünen Erzeugungsnetzes erwarten wir eine schrittweise Senkung der Kosten für Moleküle um mehr als 50 Prozent in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 und eine weitere schrittweise Senkung im Jahr 2024. Die Kosten steigen auch aufgrund unserer ehrgeizigen Expansion, insbesondere in Europa.

Wir erwarten bis 2025 einen Umsatz von 3 Milliarden US-Dollar und eine operative Marge von 17 Prozent. Wenn man unsere Entwicklung in Richtung Rentabilität und das Wachstum von 30 Prozent CAGR zusammenbringt mit den überragenden Möglichkeiten und Märkten, die sich uns in den Bereichen Elektrolyseure, Mobilität auf der Straße, stationäre Stromerzeugung und Produktion von grünem Wasserstoff bieten sowie mit dem wachsenden Kundenstamm, mit dem wir expandieren können, steht Plug wirklich an der Spitze der Energiewende – sowohl als globales Unternehmen als auch als globaler Bürger.

nwm: Was hätte es sein können? Erhöhte Kosten durch die gestiegenen Erdgaspreise sollten mit jedem Elektrolyseur des in Betrieb gehenden H2-Infrastrukturnetzwerkes für grünen H2 in den USA eigentlich an Bedeutung verlieren. Wann können Sie den blauen oder grauen Wasserstoff durch Ihren selbstproduzierten grünen Wasserstoff ersetzen?

Marsh: Wir tätigen weltweit große Investitionen in den Aufbau unseres Ökosystems für grünen Wasserstoff.  Wir sind auf dem besten Weg, bis 2025 täglich 500 Tonnen flüssigen grünen Wasserstoff zu produzieren.

Derzeit kaufen wir Wasserstoff für unsere Kundenanwendungen, der nur eine Übergangslösung zu grünem Wasserstoff ist, in dessen Produktion wir stark investieren. Die Zukunft ist grüner Wasserstoff – niemand wird blau kaufen, wenn grün verfügbar ist. Wir glauben, dass unsere Produktion von grünem Wasserstoff den blauen Wasserstoff in Bezug auf Kosten, Verfügbarkeit und Umwelteigenschaften übertreffen wird.  In den USA sollte das kürzlich verabschiedete PTC-Gesetz die Erhöhung unserer Kraftstoffmarge beschleunigen, je mehr grüne Wasserstoffanlagen wir in Betrieb nehmen. Heute beeinflussen jeder Dollar / kg Wasserstoffkosten den Bruttogewinn um 10 bis 12 Millionen US-Dollar.

Für Mobilitätsanwendungen wird unsere erste Generation von grünen Wasserstoffanlagen grünen Wasserstoff zu einem Preis von fossilen Brennstoffen liefern. Wir glauben, dass grüner Wasserstoff einen ähnlichen Kostensenkungskurs erreichen wird, wie bei den “erneuerbaren” Solar- und Windenergieanlagen und letztendlich der kostengünstigste Kraftstoff für den Transport sein wird, der deutlich billiger ist als blauer oder grauer Wasserstoff.

nwm  Helfen die gestiegenen Erdgaspreise nicht letztlich sogar auf dem Weg zur Kostenparität für grünen und grauen Wasserstoff?

Marsh:Ja, wir gehen davon aus, dass die gestiegenen Preise für Erdgas den Prozess der Preisparität beschleunigen werden.

nwm: Mit welchem Preis pro kg grünem Wasserstoff rechnen Sie in den nächsten Jahren? Wo stehen Sie im Jahr 2025 oder 2030? Welche Rolle möchten Sie auf dieser Reise spielen?

Marsh: Wir werden bis Ende 2022 70 TPD grünen Wasserstoff (das entspricht 140.000 Gallonen Gas pro Tag) produzieren. Die 500 TPD grünen Wasserstoffs, die wir bis 2025 produzieren möchten, werden 4,3 Millionen Tonnen Kohlendioxidemissionen ersetzen. Erreicht durch ein Netzwerk von Werken in Nordamerika und Europa. Bis 2025 wird Plug der führende Produzent von grünem Wasserstoff sein.

Die Gesetzgebung für saubere Energie unterstützt und stärkt die Strategie von Plug, ein globales Ökosystem für grünen Wasserstoff aufzubauen, was angesichts der First-Mover-Position von Plug zu einem bedeutenden Wettbewerbsvorteil führt. Der Clean “Hydrogen Production Tax Credit” (PTC) von 3 USD / kg für grünen Wasserstoff sollte zu einer verbesserten Amortisation der Anlagen um 4-5 Jahre und einem zusätzlichen Cashflow von 500 Millionen USD pro Jahr bei 500 Tonnen pro Tag (TPD) führen, wobei diese Produktion bis zum Jahr 2025 angestrebt wird.

nwm: Sie haben gerade Ihre Prognose für 2025 erneut bestätigt. Wie konservativ haben Sie in dieser Prognose die Entwicklungschancen der potenziell großvolumigen Joint Ventures auf allen Kontinenten (Fortescue, Acciona, Renault, SK Group,…) betrachtet?

Marsh: Wir haben sehr ehrgeizige Ziele für unsere Joint Ventures. Das Joint Venture mit Renault weist den Weg zu einem kompletten Ökosystem von Brennstoffzellen-LCVs, grünem Wasserstoff und Tankstellen in ganz Europa. Bis 2030 streben wir einen Marktanteil von 30 % am Brennstoffzellen-LCV-Markt in Europa an.

Gemeinsam mit Acciona wollen wir das Wachstum der Wasserstoffwirtschaft in den Bereichen Industrie, Mobilität und Pipelinegas in Europa beschleunigen.  Die Partnerschaft zielt darauf ab, bis 2030 einen Marktanteil von 20% an grünem Wasserstoff auf der Iberischen Halbinsel zu erreichen.

Die Zusammenarbeit mit der SK Group wird Wasserstoff-Brennstoffzellensysteme, Wasserstofftankstellen, Elektrolyseure und grünen Wasserstoff für den koreanischen und andere asiatische Märkte bereitstellen. Die Partnerschaft umfasst eine strategische Investition der SK Group in Höhe von 1,6 Milliarden US-Dollar in Plug . Diese Partnerschaft wird durch die Ziele der südkoreanischen Regierung für 2040 befeuert. Ihr Ziel ist eine Reihe von mehr als 6.000.000 Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugen und 1.200 Wasserstofftankstellen.

Plug und Fortescue sind eine strategische Partnerschaft zur Herstellung von Elektrolyseurtechnologie in Australien eingegangen. Die Partnerschaft umfasst Pläne zum Bau einer Gigafactory in Queensland, Australien.  Im Rahmen der Vereinbarung wird FFI auch 250 Megawatt der Elektrolyseurlösungen von Plug erwerben, was in Zukunft auf  Brennstoffzellensysteme und andere wasserstoffbezogene Betankungs- und Speicherinfrastruktur erweitert werden könnte.  Die Partnerschaft soll  die weltweit führende Erfolgsbilanz von Fortescue bei der Innovation und Entwicklung großer integrierter Infrastrukturanlagen nutzen, um die Vision von FFI von grünem Wasserstoff zu verwirklichen. Im ersten Schritt will man bis 2030 15 Millionen Tonnen grünen Wasserstoff pro Jahr zu produzieren.

nwm: Keine Angst, es zu übertreiben? Woher kommen all die Manager? 

Marsh: Plug ist stolz darauf, eine vielfältige und talentierte globale Belegschaft mit Hintergründen aus verschiedenen Branchen zu haben, darunter Energie, Automobil, Wissenschaft und so weiter. Wir haben derzeit mehr als 300 offene Stellen für Positionen auf der ganzen Welt, und wir wachsen weiter, um mit der Nachfrage nach grünen Wasserstofflösungen Schritt zu halten.

nwm: Wann glauben Sie, wird Plug zum ersten Mal die Gewinnschwelle erreichen? Wird es bis dahin genügend Liquidität geben? 

Marsh: In den nächsten 12 Monaten strebt Plug eine Senkung der Servicekosten pro Einheit um 30 % und bis Ende 2023 um 45 % an. Mit unserer neuen GenDrive-Brennstoffzelle haben wir unsere Servicemarge im Vergleich zum vierten Quartal 2021 bereits um 30 % verbessert. Wir gehen davon aus, dass wir bereits Ende 2022 die Gewinnschwelle im Brennstoffzellengeschäft erreichen werden.

nwm: Plug ist in Europa breit aufgestellt – neben diversen Kunden gibt es die beiden JV-Partner Renault und Acciona. Ihre Europazentrale befindet sich im Zentrum Europas – der Stadt Duisburg. Wie sehen Sie die Aussichten von Plug in Europa?

Marsh: Wie bereits erwähnt, ist unser Standort in Duisburg ein Service- und Logistikzentrum. Die Anlage ist für uns von strategischem Wert, da sie Plug im Zentrum des europäischen Wasserstoff-Ökosystems etabliert. Europa ist für uns ein Schlüsselmarkt mit großem Potenzial.  In den vergangenen 18 Monaten haben wir unsere Belegschaft in Europa um fast das 10-fache erhöht. Wir haben 140 Ingenieure, die jeden Tag an der Systemintegration unserer Elektrolyseure in den Niederlanden arbeiten. Wir haben uns kürzlich mit der MOL Group  zusammengetan, um eine der größten Produktionsanlagen für grünen Wasserstoff in Europa in der Donauraffinerie von MOL in Százhalombatta, Ungarn, zu bauen.

Wir haben den grössten Auftrag in der Geschichte über 1GW-Elektrolyseukapazität in Dänemark gemeldet.  Die Partnerschaften mit Renault und Acciona sind wesentliche Bestandteile unserer Strategie, die Einführung von grünem Wasserstoff im Industrie- und Mobilitätssektor voranzutreiben.  Wir haben auch eine strategische Zusammenarbeit mit der französischen Gruppe Fives und der schwedischen Atlas Copco, um die Leistung zu verbessern und die Kosten von Wasserstoff-Verflüssigungsanlagen zu senken.  Wir bauen ein grünes Wasserstofferzeugungsnetzwerk auch in Europa auf, um unser Ziel von 1000 Tonnen grünem Wasserstoff pro Tag vor 2028 erreichen zu können.

Dies ist nur ein Anfang, da wir unsere Präsenz in Europa sicherlich weiter ausbauen werden. Dieser Markt ist ein Schlüsselelement für unsere Strategie.

All dies spiegelt die strategische Bedeutung Europas für Plug wider, aber auch die Rolle, die Plug bei der Förderung der Wasserstoffwirtschaft in Europa spielen kann.

nwm: Werden Sie vom REPowerEU-Programm profitieren?

Marsh: Der Plan der Europäischen Kommission, Europa weit vor 2030 von russischen fossilen Brennstoffen unabhängig zu machen, legt sicherlich einen stärkeren Fokus auf erneuerbare Energien. Plug  kann eine wichtige Rolle bei der Erreichung der Energieversorgungssicherheit in Europa spielen.

nwm: Gibt es vielleicht auch in naher Zukunft einen Produktionsstandort für Elektrolyseure in Europa, möglicherweise in Duisburg, wo genügend Platz wäre?

Marsh: Im Juni haben wir eine grüne Wasserstofferzeugungsanlage angekündigt, die bereits 2025 35 TPD produzieren wird, mitten im Hafen von Antwerpen, zwei Stunden von Duisburg entfernt. Was ich sagen kann, ist, dass es bis Ende des Jahres mehrere wichtige Ankündigungen zu unseren Aktivitäten in Europa geben wird, und die Nachfrage nach Plug-Lösungen wächst weiter.

nwm: Wo auf der Welt sehen Sie derzeit die größte Dynamik für eine zukünftige Wasserstoffwirtschaft? Und wie wollen Sie daran teilhaben?

Marsh: Wir sehen die USA, Europa und den asiatisch-pazifischen Raum als unsere Schlüsselmärkte. Dies sind Märkte mit hoher Aktivität in den Bereichen Mobilität, Erdgasbeimischung und industrielle Anwendungen. Jeder Markt ist natürlich sehr unterschiedlich. Zum Beispiel sind die Rahmenbedingungen und die Herausforderungen für die Mobilität in den USA völlig anders als in Deutschland, wo man nicht so lange Strecken zurücklegen muss. Plug  möchte die führende Rolle bei der Förderung der Wasserstoffwirtschaft in jedem dieser Märkte spielen, basierend auf unserem Wissen und Know-how und durch die Nutzung starker Partnerschaften.

nwm: Was wären Ihre nächsten wichtigen Meilensteine in der Entwicklung von Plug?  

Marsh: Wir konzentrieren uns weiterhin auf den Ausbau des grünen Wasserstofferzeugungsnetzes mit Zielen von 70 TPD Inbetriebnahme bis Ende 2022, 500 TPD in Nordamerika bis 2025 und 1.000 TPD weltweit bis 2028.

In Europa unterzeichnete Plug einen 30-jährigen Konzessionsvertrag zum Bau einer grünen Wasserstofferzeugungsanlage im belgischen Hafen von Antwerpen-Brügge, dem zweitgrößten in Europa.Mit einem 100-MW-PEM-Elektrolyseur von Plug. Die Anlage soll bis zu 12.500 Tonnen flüssigen und gasförmigen grünen Wasserstoff pro Jahr für den europäischen Markt produzieren. Der Bau der Anlage wird nach Abschluss des Genehmigungsverfahrens, das für Ende 2023 erwartet wird, beginnen. Die erste Produktion von grünem Wasserstoff wird für Ende 2024 erwartet, die Inbetriebnahme der Anlage für 2025.

Wir entwickeln Strategien für andere Möglichkeiten, wie wir die Einführung von grünem Wasserstoff in Europa erleichtern können, und wir freuen uns darauf, die Neuigkeiten mitzuteilen, sobald sie verfügbar sind.

nwm: Zum Schluss noch etwas Persönliches: Wie lange sind Sie schon bei Plug? Wie viel Leidenschaft stecken Sie in Plug? 

Marsh: Ich fühle mich geehrt, Plug seit 14 Jahren zu leiten, wo ich mich verpflichtet habe, die Einführung von grünem Wasserstoff einfach und erschwinglich zu machen. Die Leidenschaft für Plug ist leicht zu erklären: Weil ich mit einem talentierten Team zusammenarbeite, das entschlossen ist, der Welt zu helfen, Netto-Null zu erreichen.

nwm: Hatten Sie in den letzten Jahren irgendwelche Zweifel am Erfolg von Plug? 

Marsh: Ich habe nie daran gezweifelt, dass Plug über die Technologie und die Fähigkeiten verfügt, um ein durchgängiges Ökosystem für grünen Wasserstoff aufzubauen, das Kunden auf der ganzen Welt dringend benötigen, um ihre Abläufe zu dekarbonisieren.

nwm: Wie wird Plug in 2030 aussehen? Wo sind dann Ihre Ziele? Was brauchen Sie, was wollen Sie erreichen?

Marsh: Plug hat die Grundlage geschaffen, um die 10-Billionen-Dollar-Wasserstoffwirtschaft anzuführen – durch mehrere Akquisitionen, Joint Ventures, Partnerschaften und andere Schritte. Im Jahr 2030 erwarten wir, dass globale Kunden an Plug denken, wenn sie darüber nachdenken, wie sie ihr Geschäft dekarbonisieren und energieunabhängig werden können. Dies ist nur der Anfang für Plug.

nwm: Vielen Dank Andy und viel Glück bei Ihren Plänen! Und wann sehen wir Sie wieder in Duisburg? Oder bei europäischen Veranstaltungen?

Marsh: Plug wird seine Lösungen vom 6. bis 8. September auf der IMHX Logistics Solutions Show im National Exhibition Centre in Biringham präsentieren.

Plug Power CEOAndy Marsh | CEO Plug Power Inc.

Andy Marsh kam im April 2008 als President und CEO zu Plug. Unter seiner Führung war Plug Power ein führender Innovator im Bereich der alternativen Energien und trug dazu bei, einen völlig neuen Markt für Wasserstoff-Brennstoffzellen (HFKW) im Bereich der Materialhandhabung zu schaffen, während sich die Welt in Richtung Elektrifizierung in Mobilitätsanwendungen bewegt.

Als President und CEO plant und leitet Marsh alle Aspekte der Ziele und Vorgaben der Organisation. Er konzentriert sich auf den Aufbau eines Unternehmens, das die Kombination aus technologischem Know-how, talentierten Mitarbeitern und dem Fokus auf Umsatzwachstum von Plug nutzt, um die Führungsposition des Unternehmens in der zukünftigen alternativen Energiewirtschaft fortzusetzen.

Herr Marsh ist Mitglied des Board of Directors des California Hydrogen Business Council, einer gemeinnützigen Gruppe, die sich aus Organisationen und Einzelpersonen zusammensetzt, die am Wasserstoffgeschäft beteiligt sind. Er hat einen MSEE von der Duke University und einen MBA von der SMU.

Über die Plug Power Inc.:

Plug Power wurde 1997 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Latham, New York. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 3000 Mitarbeiter. Plug baut ein durchgängiges Ökosystem für grünen Wasserstoff auf, von der Produktion, Speicherung und Lieferung bis hin zur Energieerzeugung, um seinen Kunden zu helfen, ihre Geschäftsziele zu erreichen und die Wirtschaft zu dekarbonisieren. Bei der Schaffung des ersten kommerziell tragfähigen Marktes für Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie hat das Unternehmen mehr als 50.000 Brennstoffzellensysteme und über 165 Tankstellen eingesetzt, mehr als jeder andere auf der Welt, und ist der größte Käufer von flüssigem Wasserstoff. Mit Plänen, eine grüne Wasserstoffautobahn durch Nordamerika und Europa zu bauen und zu betreiben, baut Plug eine hochmoderne Gigafactory zur Herstellung von Elektrolyseuren und Brennstoffzellen sowie mehrere Produktionsanlagen für grünen Wasserstoff, die bis 2025 täglich 500 Tonnen flüssigen grünen Wasserstoff liefern werden. Plug wird seine Lösungen für grünen Wasserstoff direkt an seine Kunden und über Joint-Venture-Partner in verschiedenen Umgebungen bereitstellen, darunter Materialfluss, E-Mobilität, Energieerzeugung und industrielle Anwendungen.

Plug Power Aktie Chartbild.

Plug Power Inc | Powered by GOYAX.de

Neben Plug Power aktuell im nwm:

Im ersten Halbjahr passten meteorologische Voraussetzungen, hohe Strompreise plus Ausbau der Projektpipeline – Energiekontor „gut unterwegs“
Deutsche Euroshop Aktie ist illiquider seit der 84,4 %-Hercules-Übernahme, Gewinnentwicklung lässt bald Pandemie vergessen

 

 

Plug Power Bloom Energy Nel Ballard Power – Quartalszahlen teilweise durchwachsen, Analysten retteten die Situation.
Plug Power CEO Andy Marsh nwm-interview – “The future is green hydrogen” – English Version

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post