Nordex Aktie – Stammkunde bestellt weitere 40 MW

Post Views : 86

Nordex SE: Nordex Group erhält Auftrag

Nordex Group – eine Aktie, die sich im Konzert der Windanlagenbauer noch einigermassen gehalten hat. Rekordaufträge, RePowerEU und politischer Rückenwind beinahe weltweit und trotzdem scheinen die Windanlagenbauer auf dem Weg zur Profitabilität noch einige Altlasten abarbeiten zu müssen – unprofitable Altverträge.
Aber es tut sich was bei den Norddeutschen. Aufträge kommen rein und die Margen sollten zumindest bei den Neuen stimmen. Dafür sorgen die seit einiger Zeit durchgesetzten Preiserhöhungen und mittlerweile üblichen Klauseln, um übermässige Kostensteigerungen auf der Rohstoffseite abzufedern. Wenigstens hat Nordex – anders als Siemens Gamesa und auch andere Anlagenbauer – keine technologischen Probleme.

Derzeit gilt für Nordex „nur“ finanziell durchhalten, bis die margenträchtigere Aufträge zur Auslieferung kommen und die „alten“ Verträge abgearbeitet sind. Für Liquiditätssicherung steht der Hauptaktionär Acciona gerade, der in den letzten Jahren immer wieder „einsprang“. Und nach dem Zwischenschritt EBITDA-Breakeven – wenn auch knapp mit 2 Mio EUR auf Jahresbasis 2023 – sollten langsam die margenstarken neuen Aufträge die Oberhand gewinnen und dann auch wieder mal Gewinne ermöglichen.

INTERVIEW: DATAGROUP gewinnt NRW’s Hochschulen. Cybersecurity. CEO A. Baresel erläutert Bedeutung des Auftrags. Die Tragweite. Was KI damit zu tun hat.
DEUTZ – 72 Mio EUR aus Kapitalerhöhung. Hält flexibel bei günstigen Kaufgelegenheiten. Für Dual+, Defense und Notstromaggregate.

Hilfreich bestimmt dabei die sich abzeichnende Serie von Vertriebserfolgen der Windanlagenbauer – und das bestimmt zu Konditionen, die die mittelfristigen Margenziele erfüllen werden. Man muss nicht um jeden Preis verkaufen, wie die durchschnittliche Verkaufspreisentwicklung der letzten Jahre je MW widerspiegelt.

Deutschland – bekannter Name im Orderbuch der Nordex.

DenkerWulf, einer der führenden Onshore-Windparkentwickler in Deutschland, hat Ende Juni 2024 sieben Turbinen des Typs N149/5.X bei der Nordex Group bestellt. Der Auftrag umfasst zudem den Premium-Service zur Wartung der Anlagen über 20 Jahre. Und die Turbinen der Delta4000-Serie sind für den 39,9-MW-Windpark Waabs nahe Eckernförde in Schleswig-Holstein bestimmt. Die Nordex Group liefert die Anlagen mit jeweils einer Nennleistung von 5,7 Megawatt ab Frühjahr 2025.

grenke mit Rekordquartal. Wachstumsstark auf Kurs die für 2024 gesetzten Ziele zu erreichen.
H2-Update: Nel Aktie steht vor Neubewertung als Pureplayer – Auftrag aus Europa kann nur Anfang sein. Cavendish Aktie findet Boden.
Platow Börse, Gastbeitrag: CompuGroup Aktie KAUFEN? Fundamental gäbe es hierfür durchaus Gründe, das Chartbild spricht eine andere Sprache, deshalb vorerst…

Dazu Karsten Brüggemann, Vice President Region Central der Nordex Group: “Es freut uns sehr, dass sich DenkerWulf erneut für unsere Technologie entschieden hat. Wir schätzen das Vertrauen, das in uns gesetzt wird. Die nachhaltige Energielandschaft für die Region auch mit diesem Projekt mitzugestalten, macht uns als Lieferant der Turbinen sehr stolz und wir freuen uns erneut auf die zukünftige Zusammenarbeit.”

„Der aktuelle Deal-Flow mit Nordex macht es möglich, schnell und unkompliziert Verträge zu schließen“, so DenkerWulf CEO Torsten Levsen. „In der Regel müssen wir nur noch über Standortparameter sprechen. Dies kommt unserem Anspruch, Projekte und Prozessabläufe weitestgehend zu optimieren, natürlich enorm entgegen. “  

Prognose für 2024 und mittelfristige Zielmarge der Nordex lassen leichten Optimismus aufkommen.

Für das Jahr 2024 erwartet die Nordex Group einen Konzernumsatz von 7,0 bis 7,7 Mrd EUR und eine EBITDA-Marge von 2,0 bis 4,0 %. Dabei rechnet das Unternehmen im unterjährigen Vergleich mit einer stärkeren zweiten Jahreshälfte. Dass man nun im Q1 bereits eine EBITDA-Marge von 3,3% erreichen konnte, lässt die Prognose als sehr konservativ erscheinen. Wesentliche Voraussetzungen für diese Prognose sollen ein stabiles Politik- und Konjunkturumfeld sowie Verlässlichkeit entlang der Lieferkette sein. Für die Investitionen ist ein Volumen von rund 175 Mio EUR geplant. Des Weiteren ist das Unternehmen in Anbetracht der positiven Aussichten überzeugt, die angestrebte EBITDA-Marge von 8 % mittelfristig zu erzielen.

Zwischenstand Q1 zeigt Stärke: Kennzahlen der Nordex Group
(Mio. EUR) 31.3.2024 31.3.2023 Veränd. (%)
Umsatz 1.574,2 1.217,1 29,3
davon Segment Service 165,9 151,8 9,3
EBITDA 52,1 -114,9 n/a
EBITDA-Marge 3,3 -9,4 12,7 PP
EBIT-Marge 0,4 % -13,6 % 14,0 PP
Konzernergebnis -13,1 -214,8 n/a
Investitionen 33,9 24,9 36,1
Free Cashflow -253,7 -114,8 -121,2
Auftragseingang (Projekte) 1.764,9 917,3 92,4
Auftragseingang (Service) 308,8 250,4 23,3
Auftragsbestand (Projekte) 7.333,3 6.458,1 13,6
Auftragsbestand (Service) 3.791,3 3.405,1 11,3

 

(Mio. EUR) 31.3.2024 31.12.2023 Veränd. (%)
Working-Capital-Quote -7,0 % -11,5 % -4,5 PP
Flüssige Mittel 661,1 925,9 -28,6
Netto-Cash-Position 359,0 631,4 -43,1
Eigenkapitalquote 18,6 % 18,0 % 0,6 PP

„2023 war für die Nordex Group ein Übergangsjahr, in dem sich das Marktumfeld, trotz einiger Schwankungen, insgesamt stabilisiert hat. Wir haben in diesem Jahr unsere Bilanz weiter gestärkt, gute Auftragseingänge erzielt und unsere Profitabilität sukzessive gesteigert. Damit verfügen wir über eine solide Ausgangssituation für das Jahr 2024 und darüber hinaus. Wichtig bleibt für uns, dass die politischen Rahmenbedingungen und Lieferketten dauerhaft verlässlich bleiben, sodass wir unseren Auftragsbestand effizient abarbeiten können“, sagte Ende Februar José Luis Blanco, CEO der Nordex Group.

Und zum Q1 hiess es vom CEO am 14. Mai: „Insgesamt haben wir einen starken Start auf unserem Weg zur Verbesserung unserer Margen und zur Erzielung stabilerer Ergebnisse hingelegt. Wir haben Projekte mit höherer Profitabilität durchgeführt und ein stabiles Kostenumfeld vorgefunden, was bedeutet, dass wir unsere Profitabilität im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert haben. Nach mehreren Jahren mit starken Schwankungen erwarten wir nun eine stabilere Ergebnis- und Margenentwicklung im Jahresverlauf“.

Aktuell im nwm:

Mutares – mit Übernahme Nummer 8 sichern sich die Münchener einen dicken Fisch. Mit viel Potential. Ob das kurzfristig der Aktie helfen kann?

DEMIRE – neuer Ärger. 4 Töchter wackeln. DZ Hypo verliert Geduld. Und am Dienstag: DEMIRE Aktie und Anleihe heute im Fokus? DEMIRE findet jetzt bei mehr als 90% der Anleihegläubiger Zustimmung zur Prolongation.

The Platform Group überzeugt Kapitalmarkt – Anleihe letztendlich mit 8,875 % Coupon und einem Volumen von 30 Mio EUR platziert.

EXCLUSIVINTERVIEW IM NWM: Albis Leasing Aktie zu oft übersehen. Zu unrecht! Vorstand Sascha Lerchl gibt Einblicke. Im Interview geht es um KI, Wachstum, Aktie, Zukunft.

 

 

Krones: Wird es weiter profitabeles Wachstum geben?
PNE weiter erfolgreich

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Related Post

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Aktuelle Nachrichten

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner