H2REIHE-Update | Everfuel holt sich knapp 60 Mio EUR „private“ zu 12,10 EUR – billig?

Post Views : 3274

Bild

24.01.2021 – Everfuel (ISIN: DK0061414711) im Powerplay. Oder nutzt die Gunst der Stunde – frisches Geld in einem Private Placement für weiteres Wachstum gesichert. Zu Kursen, die man vor einigen Monaten noch für Utopie gehalten hätte. Und exakt für je 125,00 NOK  wurden die neuen Aktien gezeichnet. Und das ergibt beim EZB-Refernezkurs von 10,3308 NOK je EUR einen Kurs von ca, 12,10 EUR. Schon ein kräftiger Discount zum Stuttgarter Schlusskurs vom Freitag bei 13,46 EUR.

12,10 EUR sind fairer Preis laut Everfuel

oder zumindest das, was “ based on a bookbuilding process and that the price is considered to represent professional investor’s view of the market price for the shares for a share offering of this size“.

Und Geld braucht Everfuel. So dass die jetzt platzierten 600 Mio NOK nur der Anfang sein sollten einer Reihe von Kapitalmassnahmen. Die neuen Aktien – 4,8 Mio Stück – sind ohne Restriktionen oder Haltefristen platziert worden. Insgesamt plant Everfuel 300 Mio EUR Eigenkapital bis 2030 zu investieren, um die Investitionen über total 1,5 Mrd EUR zu stemmen, die als notwendig erachtet werden. Und natürlich die Bilanz zu stärken, damit man auch bei langfrisitgen Projekten berücksichtigt wird, die oft mit Solvibilitätskennziffern verbunden werden.

H2-Update: Plug Power schliesst sich Nel’s Überlegungen an – der Wettkampf zwischen den Veteranen läuft bereits heiss

Siemens Energy übertrifft Erwartungen – Q1 wieder in den schwarzen Zahlen

Online-Aktien, Teil 3: „Hype oder Trend?“ – home24 stark auf zwei Kontinenten – Knoten geplatzt und viel Zukunft…

H2-KW3 Rückblick bei den „Wasserstoffs“ – im Schatten Nels gab es einige spannende Meldungen von  Siemens Energy, Plug Power oder SFC beispielsweise

KW3: Rückblick auf News von Encavis, Evotec, Siemens Energy, DIC Asset, Shop Apotheke u.a. – und so geht es nächste Woche…

Bastei Lübbe wieder auf der Erfolgsspur – Fokussierung auf „Buch“ lässt Prognoseanhebung zu

Zukäufe, Investitionen,…

sollen in einem sich rapide entwickelnden und wachsenden Markt nicht am Geld scheitern. Und die Aktionäre Everfuels kannten sowohl die ehrgeizigen Investitionspläne, als auch die Notwendigkeit hierfür neues Kapital aufzunehmen – selbstverständlich mit Verwässerungseffekt. Wobei dieser Effekt auch die beiden wichtigsten Aktionäre trifft. Die  E.F. Holding ApS – zu 90% im Besitz des CEO und Gründers Jacob Krogsgaard, 10 % bei anderen Managern Everfuels- macht im Umfang von rund 1 Mio EUR die Kapitalerhöhung mit und reduziert so seinen Anteil nur leicht auf 63.78 % nach der Kapitalmassnahme. Und Nel, zweitgrösster Aktionär Everfuels, macht mit „nur“ rund 250 TEURO „mit“ und reduziert seinen Anteil auf 15.85 %. Zusammen immer noch eine allesentscheidende Mehrheit auf Aktionärsversammlungen. Inwiefern sich das bei weiteren Kapitalmassnahmen ändern wird, bleibt vorerst offen.

Letzte Woche gab es auch noch einen wichtigen Contract

Wie bereits in unserem „H2-KW3 Rückblick bei den “Wasserstoffs” – im Schatten Nels gab es einige spannende Meldungen von  Siemens Energy, Plug Power oder SFC beispielsweise“ berichtet:

Everfuel und der Dänische Energiekonzern Ørsted, Weltmarktführer im Bereich Offshore-Windanlagen, arbeiten zusammen. Im Rahmen einer Pilotanlage des Energiekonzerns übernimmt Everfuel die Rolle des „Verteilers“ des gewonnenen grünen Wasserstoffs. Mit seiner Infrastruktur – mehrere H2-Tankstellen in Dänemark und mehrere H2-Tankfahrzeuge – wird Everfuel die rund 1.000 kg Wasserstoff, die in der geplanten H2RES-Vorführanlage  Avedøre Holme  (Elektrolyseanlage mit 2 MW) in Kopenhagen täglich produziert werden sollen, zum Endnutzer bringen.

H2RES ist ein Zusammenschluss von Ørsted, Everfuel, NEL Hydrogen, Green Hydrogen Systems, DSV Panalpina, Hydrogen Denmark, and Energinet Elsystemansvar

Und hat erst kürzlich im Rahmen von der Dänischen Energieagentur Fördermittel von gut 34 Mio DK erhalten für den Aufbau der Demonstrationsanlage. Es handelt sich um Ørsted’s erstes Projekt um aus Offshore-Windenergie Wasserstoff zu gewinnen. Und man muss kein Hellseher sein, dass der Energiekonzern im Erfolgsfalle ganz andere Dimensionen stemmen könnte – mit Nel und Everfuel als (wohl) gesetzte Partner.

H2-Produktionsbeginn der Ørsted-Elektrolyse wird Ende des Jahres sein. Everfuel wird ergänzend zur Elektrolyse-Anlage eine entsprechende H2-Komprimierungsanlage und H2-Abfülleinrichtung für Tankfahrzeuge errichten. Und der CEO und Gründer von Everfuel, Jacob Krogsgaard, erläutert die Dimensionen, die diese Demonstrationsanlage eröffnet:

“Green hydrogen will play a pivotal role in decarbonizingoursociety. We are thereforevery pleased to advance our good collaboration withØrsted, a global leader in renewable energy,tofurtherdevelop and commercialize thesustainable hydrogen value chain for zero-emission mobility”,

H2-Update 22.01.: Nel setzt sich hohe Ziele für 2025: Milliardenkonzern…

KPS mit weniger Umsatz, aber Kosteneinsparungen helfen beim Gewinn

BB Biotech profitiert von cleveren Anlagen – Corona half…

RIB Software ist spannend – neuer Kunde in Grossbritannien. Aber seit Schneider 29,00 EUR zahlte ist der Aktienkurs…

Deutsche Beteiligungs AG ist für den Platow Brief ein klarer KAUF

Everfuel auf Expansionskurs

unstrittig. Aber der Aktienkurs Everfuels ist derzeit freundlich gesagt „überhitzt“. Und die Vervielfachung des Kurses nach dem – etwas – verkorksten Börsengang findet seine Erklärung einerseits in dem relativ geringen Freefloat und andererseits in der von Plug Power befeuerten Wasserstoffeuphorie in den letzten Monaten. Everfuel bietet Perspektiven, sollte aber erstmal in die Dimensionen wachsen, die die derzeitige Börsenbewertung vorwegnimmt. Zukunftswert: Ja. Sicher: Nein. Bewertung: …

Everfuel konnte Ende letzten Jahres noch über einen Ausschreibungserfolg für einen H2-Standort in Oslo und am 18.12. ging es im Heimatmarkt weiter: MoU mit dem Green Hydrogen Hub Denmark (GHH),die eine 350 MW Elektrolyseanlage, einen 200.000 MWh Wasserstoffspeicher und einen weiteren Energiespeicher an bestehende Energieinfrastruktur „andockt“. Dann die 20,7 Mio EUR „Eigenkapital-ähnlichen“ Gelder von der EIB zum Ausbau der H2-Infrastruktur in Dänemark als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Und „zwischen den Tagen“ der nächste Schritt:

Kauf von 4 Wasserstofftankstellen in Dänemark durch Übernahme einer Gesellschaft an der Nel eine Minderheitsbeteiligung hielt. Also wieder Nel-Technologie als Basis. Und so wird das Handling und die „Gleichschaltung“ für Everfuel einfacher.

Online-Aktien, Teil 1: „Hype oder Trend?“ –  wallstreet:online startet jetzt erst…

Online-Aktien, Teil 2: „Hype oder Trend?“ Shop Apotheke in 2020 Rekorde und 2021 wird das e-Rezept noch mehr…

Online-Aktien, Teil 3: „Hype oder Trend?“ – home24 stark auf zwei Kontinenten – Knoten geplatzt und viel Zukunft…

Everfuel sammelt die kleinteiligen Wasserstoffinfrastrukturinseln in Skandinavien ein

Und kann sich dabei auf den Partner und Aktionär Nel verlassen. In einem perfekten Powerplay sammelt Everfuel immer mehr Klein-Unternehmen ein, die sich zuvor im Dunstkreis Nel’s befanden. Heute erwarb Everfuel 100% der Anteile an der Danish Hydrogen Fuel A/S von den ehemaligen Eigentümern NelHydrogen A/S, den Gasehersteller Strandmøllen A/S und der dänischen Treibstoffgesellschaft OKA.m.b.a.

Die Danish Hydrogen Fuel besitzt und betreibt 4 eingeführte Wasserstofftankstellen nahe den dänischen Städten Korsør, Kolding, Esbjerg und Aarhus. Und die Stationen werden mit der gleichen Technologie wie Everfuels Anlage in Kopenhagen betrieben.  Die Übernhame soll nächste Woche abgeschlossen sein.

This is an important strategic step for Everfuel,cementing our position as market leader in Denmark and Scandinavia. We are grateful to Nel, Strandmøllen and OK for their contribution to making hydrogen fuel a reality in Denmark and look forward to continuing our cooperation with them as we commercialize green hydrogen for zero emission mobility”, kommentierte Jacob Krogsgaard, CEO  und Gründer von Everfuel am 29.12.2020.

Botschaft der EU ist klar – Wasserstoff ist die Zukunft

Noch ist Wasserstoff, insbesondere grüner Wasserstoff nicht wirtschaftlich konkurrenzfähig, Um so wichtiger ist die Anschubfinanzierung durch die „öffentliche Hand“. Und wie man bei der Solarenergie und Windenergie sieht, können nachhaltige Lösungen mittelfristig auch betriebswirtschaftlich günstiger werden, als die bisher angeblich unschlagbar „billigsten Lösungen“ mit fossilen Energieträgern.

So zeigt der EIB Vice-President Christian Kettel Thomsenstated die Zukunft auf: “The use of hydrogen can be crucial if we want to reach our collective climate goals. The EIB’s recently approved “Climate Bank Roadmap” provides clear indications on what needs to be done to reach net-zero emissions in the European Unionby 2050. Against that background, green hydrogen has great potential to contribute towards reaching this ambition, not only in the urban transportsector, but more generally as a technically and economically viable technology. Therefore, we’re very glad to support Danish innovative companies like Everfuel  which can play an important role in that process.”

Und die im H2-Update vom Wochenende zusammengefassten Wasserstoffinitiativen weltweit, sind erst am Anfang. So bestätigt durch Adina Vălean, European Commissioner für Transport: “I welcome this loan, which supports the European Commission’s commitment to accelerating the transition to cleaner, alternative fuels for transport. It is fully in line with our Sustainable and Smart Mobility Strategy and the European Green Deal, which set the objective of deploying one million alternative fuel charging points by 2025. We are pleased to support Everfuel on their mission to drive the hydrogen market towards maturity.”

Das ist erst der Anfang –

Neben dem erklärten Zielmarkt Norwegen, wo es ja bereits in den letzten Monaten starke Aktivitäten gab, gibt man jetzt also auch in Dänemark Gas. Dazu werden demnächst wahrscheinlich auch Fortschritte auf dem dritten erklärten Zielmarkt – BENELUX – kommen. Es würde uns zumindest nicht wundern. Um zu wachsen braucht es Infrastruktur. So hat Everfuel aktuell einen Rahmenvertrag mit  HexagonPurus für die Lieferung von „customized“ Wasserstofflieferfahrzeugen. Und die erste Order über 6 LKW wird in 2021 zur Auslieferung kommen. Wachstum finanziert durch den Börsengang.

Und man orderte im Vorfeld bereits zwei Verteilanlagen

für Wasserstoff bei Hexagon Purus. Ebenfalls zur Auslieferung in 2021. Everfuel plant die georderten 6 LKW für Wasserstofftransport in Norwegen, Dänemark und den Niederlanden einzusetzen. Und das zeigt schon mal die grossen Ambitionen Everfuels in diesen wachsenden Märkten.

Safe and efficient distribution is one of the cornerstones of a successful and growing commercial green hydrogen business,” sagt Jacob Krogsgaard, CEO von Everfuel. “We are very pleased to establish a long-term partnership with Hexagon Purus for state-of-the-art hydrogen trailers and we look forward to jointly continue developing and improving green hydrogen distribution solutions further to reduce cost and increase performance while maintaining a high level of safety.

 

H2REIHE-Update | Plug Power Aktie im Fokus. Plug macht sich Nel’s Prognosen zu eigen. Wettrennen der zwei H2-Veteranen läuft bereits
SDAX | Corestate Capital News: Augsburg Verkauf bewegt 80 Mio EUR – Fondsmanagement verbucht Erfolg

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü