Rocket Internet: Widerstand macht sich bezahlt. Aus 18,57 EUR werden jetzt 35,00 EUR. Elliot sei Dank!

Post Views : 867

Rocket Internet

Rocket Internet: Am 24.09.2020 beschliesst die Hauptversammlung der Rocket Internet mit der Samwer-Mehrheit ein Delisting Angebot von 18,57 EUR je Aktie.  Und das stiess vielen Privatanlegern bitter auf. Und auch einem Hedgefonds, der sich im Vorfeld kräftig mit Rocket Internet Aktien eingedeckt hatte: Elliot International. Bekannt für ein aggressives Durchsetzen „seiner Rechte“. Die Situation des Unternehmens war seienrzeit ernüchternd: Die Rocket Internet SE (ISIN: DE000A12UKK6) hatte in der Vergangenheit mit ihrem Konzept der „Kopie“ erfolgreicher Onlineangebote einige Treffer gelandet – und war dann in den letzten Monaten vor dem Delisting eher etwas ratlos erschienen, was mit dem hohen Cash-Bestand passieren soll. Es wurden Beteiligungen an bereits börsennotierten Unternehmen erworben (Tele Columbus), es wurden Immobilien in Berlin erworben.

Rocket Internet, besser die Samwer Brüder, schien die vollen Kassen nicht investieren zu wollen oder sinnvoll zu können

– eine United Internet Beteiligung wurde gegen eine Rocket internet Beteiligung „getauscht“ und eingezogen. Alles wenig mit einer „Internetschmiede“ vereinbar. Kritik am Management kam auch immer wieder mal auf – der Aktienkurs entwickelte sich – anders als Peers in diesem Online-affinen Bereich eher sehr verhalten.

Konsequenz der Hauptaktionäre – Rocket Internet von der Börse nehmen. Ungestört von Kleinanlegern und Mitaktionären „arbeiten“

DAZU GAB ES EIN KAUFANGEBOT AN DIE AKTIONÄRE – WEIT UNTER DEM EHEMALIGEN EMISSIONSPREIS – geboten wurden 18,57 EUR, nachdem  die BAFin einen 6-Monats-Durchschnittspreis von offiziell 18,56 EUR mitgeteilt hatte, war dieser Preis am 09.09.2020 formal bestätigt worden. Die Aktien von der Global Founders GmbH, die 61.210.467 Rocket Internet-Aktien (ca. 45,11 % des Grundkapitals) hielten, und die Aktien Herrn Oliver Samwers, der 6.148.683 Rocket Internet-Aktien (ca. 4,53 % des Grundkapitals) hielt,  gaben den Ausschlag. Viele Aktionäre schnappten aber nicht zu. Denn der gebotene „Preis“, schien unangemessen und war weit unter dem ursprünglichen IPO-Preis. Und da Elliot’s Positionsaufbau bereits bekannt war vertrauten – zu Recht wie man seit heute weiss – viele auf die Verhandlungsmacht des Hedgefonds.

Wasserstoffaktien. 2022. Top oder Flop? Teil1: Nel mit dem Ketchup-Effekt. Serienfertigung gestartet.
EXCLUSIVINTERVIEW mit CIO und CFO der Deutsche Konsum REIT. Über Rekordergebnisse, 2022 und den Kurs der Aktie.
Encavis Aktie mit Perspektiven einer der Nachhaltigkeitswerte 2022 zu werden. Solarkooperation in Schweden gibt Portfolioausbau Schub.

So meinten wir über das Rocket Internet Angebot

bereits im September letzten Jahres: „Ihnen bleibt wohl wenig anderes übrig, als den um 0.01 EUR den gesetzlich ermittelten Mindestpreis von 18,56 EUR überschreitenden Betrag „mitzunehmen“: (…)

Oder eben auf eine Nachbesserung hoffen oder Aktien einer nicht börsennotierten Gesellschaft halten, die wohl über kurz oder lang dann die freien Aktionäre „herausdrängen“ (Squeeze Out?) wird. Oder eben durch die Mehrheit der Aktionäre quasi zu meinungslosen (abgesehen von den aktienrechtlich festgelegten Minderheitsrechten) „Mitaktionären“ gemacht werden. Mal schauen, ob sich jemand gegen diese Aktion positioniert – jedenfalls die Anlage in einen Börseninkubator für den Privatanleger wird wohl Geschichte werden – wobei die Entwicklung der letzten Monate strategisch und kurstechnisch sowieso nicht gerade „berauschend“ war. Handel an Regionalbörsen wie Hamburg wird zwar weiterhin möglich sein – aber die Liquidität wird zu wünschen übrig lassen – faire Preisbildung sieht anders aus.“(Vollständiger Artikel vom 29.09.20220 HIER)

Rocket Internet’s Hauptaktionäre einigen sich mit Elliot International

und so werden gegen Ende Februar die verbliebenen freien Aktionäre – Elliot hat sich dazu verpflichtet – mit 35,00 EUR je Aktie „rausgekauft. Vor diesem Hintergrund hat die Gesellschaft mit der Elliott International Ltd. und von dieser kontrollierten Gesellschaften („Elliott“), die 21.859.962 Rocket Internet Aktien (ca. 20,22% des Grundkapitals) halten, eine Annahmevereinbarung mit den Mehrheitsaktionären geschlossen. Und die Global Founders GmbH, die 67.359.150 Rocket Internet Aktien (ca. 62,32%) hält ist Elliot’s Vertragspartner. Global Founders und Elliott haben sich gegenseitig verpflichtet, für den Kapitalherabsetzungsbeschluss zu stimmen. Zudem hat sich Global Founders unwiderruflich gegenüber Elliott verpflichtet, den Großteil ihrer unter dem Angebot entstehenden Andienungsrechte kostenfrei zu übertragen. Im Gegenzug hat sich Elliott unwiderruflich gegenüber der Gesellschaft und Global Founders verpflichtet, nach Erhalt der vorgenannten Andienungsrechte von Global Founders ihre Rocket Internet Aktien unter dem Angebot einzuliefern und an die Gesellschaft zu übertragen.

Und so endet das Rocket Internet Kapitel als „public“ Ende Februar

Die verbliebenen freien Aktionäre sollten die mit 35,00 EUR gebotene Chance ergreifen, ansonsten wird es für die letzten „Standhaften“ wohl auf ein Squeeze Out Verfahren hinauslaufen . Denn die notwendige Beteiligungsschwelle sollte die Global Founders durch die 20,22 % der Elliot-Fonds schaffen. Und der Ausgang der  außerordentlichen Hauptversammlung ist durch die Aktionärsvereinbarung sicher. So dass nach den entsprechenden  Beschlüssen davon auszugehen ist, dass die Annahmefrist ab Ende Januar 2022 etwa vier Wochen (20 Werktage) betragen wird. DANACH WERDEN DIE FREIEN AKTIEN DER ROCKET INTERNET WAHRSCHEINLICH IM BEREICH VON UNTER EINEM PROZENT SEIN. Aber 35,00 EUR sind eine angemessen erscheinende Prämie, ob weiteres Festhalten an der Aktie einen Mehrwert bringen mag, kann bezweifelt werden.

Manz Aktie springt hoch. „Leuchtturmprojekt“ im Gigawattbereich bringt Perspektiven. Energy Storage wird immer mehr zur Erfolgsstory.
Bayer Aktie: Klage für Anleger wird günstiger und leichter durch Entscheidung des Landgerichts Köln. Fachanwalt zeigt den Aktionären einen Weg. Und nachgefragt: Bayer Aktie: Fachanwalt nennt günstigen Weg für Anleger ihre „Monsanto-Übernahme“-Verluste zu kompensieren. Nachgefragt für unsere Leser.
Dermapharm Aktie KAUFEN, sagt Platow Brief. Auch wegen: Einstieg bei Cannabisproduzenten und Auftragsflut durch BioNTech.
Eyemaxx Sanierungsverfahren in Österreich gescheitert. Laut SdK CEO ein Zeichen für die Unprofessionalität des Managements. Hoffnung steigt.
Medigene Aktie News: Positive vorläufige Ergebnisse
DEMIRE Aktie solider Dividendenwert. Verkäufe bringen 46 Mio EUR zur Portfoliooptimierung

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner