SDAX | DIC Asset platziert „grüne“ Schuldscheindarlehen – 250 Mio EUR.

Post Views : 155

Die DIC Asset AG (ISIN: DE000A1X3XX4), eines der führenden deutschen börsennotierten Immobilienunternehmen, bleibt auf Wachstumskurs. Dafür baut sie die Standorte in Deutschland aus und verstärkt ihre Führungsmannschaft.

Die DIC Asset AG (ISIN: DE000A1X3XX4) stärkt ihre Finanzkraft durch eine günstige Finanzierung über ein 250 Mio EUR  Schuldscheindarlehen mit durchschnittlich 4,,2 Jahren un ddurchschnittlich zu 1,78 % Zinsen. Mit einem „grünen“ Aspekt.

Wenn DIC Asset den Green-Building-Anteil im Bestandsportfolio (Commercial Portfolio)in den folgenden Jahren steigert, dann wird es billiger, bleibt man auf dem Status Quo wird es teurer.

Und konkret: Aktuell der Green-building-Anteil 11,6% per 31. Dezember 2020. In den Folgejahren wird der Anteil erneut überprüft: Steigt der Anteil bis Ende 2023 auf 20% oder mehr, sinkt der Zinssatz für die folgenden Zinsperioden um 5 Basispunkte. Sofern er zwischen 15% und 20% liegt, ändert sich nichts. Bleibt der Anteil unter 15%, steigt der Zinssatz um 5 Basispunkte. Weitere Überprüfungen finden in den Jahren 2026 und 2029 statt.

Für Umwelt puristen eine „Marketingkrücke“, aber ein neuer Ansatz. der Potetntial besitzt

Mit diesem Konzept bedient DIC die gesteigerte Aufmerksamkeit für „grüne Anleihen“ am Markt. Dauerhaft wird der Anteil der Nachhaltigkeitskriterien beachtenden Kapitalanlagengesellschaften und Investoren zunehmen. Die aktuell verschärften Klimaziele der EU mit 55 % CO2-Einsparung bis 2030 – zuvor waren es „nur2 40 % – geben den Ton vor.

DIC ist den ersten schritt gegangen, wird wahrscheinlich nicht der letzte Ansatz gewesen sein. Warum nicht Anleihen, diezweckgebunden nur für nachhaltige Immobilien verwendet werden können? Wäre je nach Anlagekriterium der Investoren „grüner“. Die Platzierung zeigt auf jeden Fall die steigende Bedeutung nachhaltiger Anlagen am Kapitalmarkt. Und so müssen viele Emittenten umdenken, wollen sie weiterhin ihre Finanzierung auf ein breites Fundament stellen.

Hohe Nachfrage bestätigt den Ansatz – und gibt den Weg vor

„Mit dem ESG-Linked Schuldschein leisten wir erneut wichtige Pionierarbeit in unserer Branche, die in zunehmendem Maße einen Beitrag zu den nationalen Klimazielen leisten will. Durch die Verknüpfung der Zinskonditionen mit verlässlich messbaren Nachhaltigkeitskennzahlen setzen wir uns konkret Leitplanken für unsere Investment- und Refurbishment-Aktivitäten. Positiver Beitrag zum Klimaschutz bei gleichzeitiger Reduktion unseres Finanzierungsaufwands – eine eindeutige Win-Win-Konstellation“, kommentiert Sonja Wärntges, Vorstandsvorsitzende der DIC Asset AG.

Aufgrund der hohen Nachfrage war die Transaktion bei Abschluss mehrfach überzeichnet. Der Schuldschein über insgesamt 250 Mio EUR wurde bei rund 60 deutschen und internationalen institutionellen Investoren platziert, die ihr Anlagekapital zum Teil bereits nach ESG-Kriterien steuern. Die gewichtete jährliche Durchschnittsverzinsung liegt bei 1,78%, die durchschnittliche Laufzeit bei 4,2 Jahren, wobei sich die Tranchen in einer Spanne von drei bis zehn Jahren bewegen. Und

Die Mittel werden für weiteres Wachstum und die Ablösung bestehender Verbindlichkeiten verwendet

so heisst es bei dIC Asset. Zukünftig wäre hier möglicherweise noch mehr Nachhaltigkeitsbezug möglich. Und das sollte gerade im Immobilienbereich relativ leicht möglich sein. Es gibt bereits klare Kriterien für „grüne“ oder „grünere“ Immobilien:

„Um als Green Building zu gelten, muss eine Immobilie bestimmte Standards beim Energieverbrauch, der Art der genutzten Energie und der Baumaterialien erfüllen. Die Gebäude müssen möglichst energieeffizient sein. Die DIC Asset AG folgt damit den Definitionen der Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie den international etablierten Standards für nachhaltige Gebäudezertifizierungen LEED, DGNB, BREEAM und ENERGY STAR.“

Und hohe 47,27 % Wahl der Aktiendividende stärkt das Eigenkapital und zeigt Vertrauen der Aktionäre

So konnte DIC Asset am 19.04.2021 melden, das in Form der „Aktiendividende“ insgesamt 1.274.135 neue Aktien zu einem Preis von 14,95 EUR je Aktie in die Depots der Aktionäre der DIC Asset AG eingebucht werden konnten. Somit erhöhte sich die Gesamtzahl der DIC Asset Aktien um ca. 1,6% höher. Und um brutto 19 Mio EUR  erhöhte sich so die Eigenkapitalbasis der Gesellschaft.

„Bereits zum vierten Mal haben wir erfolgreich eine Aktiendividende angeboten und können mit rund 47% wieder auf eine beachtliche Zustimmung unserer Aktionäre verweisen, die uns stolz macht und für die Zukunft anspornt. Die Stärkung unseres Eigenkapitals hilft uns dabei, unseren Wachstumskurs fortzusetzen und dabei wie gewohnt schnell, kreativ und zuverlässig am Markt zu agieren“, kommentiert am 19.04.2021 Sonja Wärntges, die Vorstandsvorsitzende der DIC Asset AG.

Ballard sieht in der Umrüstung der ersten Dieselrangierlok auf Brennstoffzellen grosse Chancen. Zuerst in Kalifornien. Und staatlich gefördert.

Evotec bekommt 50 Mio Förderung für 150 Mio Investitionsentscheidung. Und: Zweite biopharmazeutische Produktionsanlage in Frankreich. Sofort umsatz- und gewinnrelevant nach Fertigstellung.

Eyemaxx CEO appelliert an Anleihegläubiger. Was wenn man nicht das nötige Quorum erreicht? Die 2025er Anleihe ist mit Immobilien besichert.

Gestern kräftiges Minus bei Plug Power, Bloom Energy u.a. „Erneuerbaren“ – Indexdiskussionen waren diesmal Auslöser. Oder nur Anlass?

H2-KW-15: H2-Werte letzte Woche mit vielen Meldungen (Linde, Uniper, Nel, Bloom, Enapter, NIKOLA u.a.) – aber Korrekturphase dauert weiter an. Aber.

Energiekontor kommt in Schwung: Nach den beiden schottischen Anlagen jetzt ein Solarprojekt in Deutschland verkauft.

Eckert & Ziegler Aktie mit Wachstumsphantasie im Kerngeschäft plus potentielle Zulassung eines Diagnostik- und Therapiewirkstoffs

init innovation gewinnt in den USA Grosskunden. Und die  Metropolregion Houston bringt im ersten Schritt rund 30 Mio USD Auftragsvolumen.

Aurelius füllt seine Kriegskasse: 350 Mio EUR Fonds platziert. So können 500 Mio EUR in grössere Unternehmen investiert werden. Jetzt.

Börsen boomen – Riesenchancen bei mwb Wertpapierhandelsbank AG? Sehr starkes Q1. Nochmals den Gewinn gegenüber ohnehin starkem Vorjahr erhöht.

ERINNERN SIE SICH NOCH AN UNSERE EINSCHÄTZUNG VON WEIHNACHTEN – 3 SPANNENDE IMMOBILIENWERTE MIT GROSSEN PERSPEKTIVEN. DIC ASSET HAT ABGELIEFERT UND WIR BLEIBEN BEI UNSERER DAMAILIGEN EINSCHÄTZUNG.

Letztes Jahr alle Ziele erreicht

Das Unternehmen konnte seine Immobilienplattform deutlich ausbauen und erreichte mit Transaktionen in Höhe von 2,5 Mrd. Euro erneut einen Rekord. Zum Jahreswechsel wurde zudem der Logistikspezialist RLI Investors erworben, mit dessen Kompetenzen sich das Unternehmen in Zukunft verstärkt im Bereich Logistik engagieren wird. Die DIC Asset AG plant mittelfristig den Ausbau ihrer Assets under Management auf rund 15 Mrd. Euro und definiert damit erneut ein klares Wachstumsziel.

Die Assets under Management sind um 26% auf 9,6 Mrd. Euro per Bilanzstichtag gewachsen; einschließlich der nach dem Jahreswechsel wirksamen Übernahme von RLI Investors bereits auf mehr als 10 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis FFO liegt mit 96,5 Mio. Euro erneut auf Rekordniveau und über dem Vorjahr (2019: 95,0 Mio. Euro). Zu dem Anstieg trug neben der deutlichen Steigerung der Erträge aus dem Immobilienmanagement auch die Optimierung der Finanzstruktur bei. Nicht enthalten sind Gewinne aus Verkäufen. Der um die Verkaufseffekte ergänzte FFO II lag bei 128,5 Mio. Euro (2019: 135,5 Mio. Euro). Das Konzernergebnis betrug zum Bilanzstichtag 73,1 Mio. Euro (2019: 80,7 Mio. Euro). Der Rückgang zum Vorjahresergebnis resultiert hauptsächlich aus dem um 8,5 Mio. Euro geringeren Verkaufsergebnis aufgrund des reduzierten Verkaufsvolumens.

Ballard sieht in der Umrüstung der ersten Dieselrangierlok auf Brennstoffzellen grosse Chancen. Zuerst in Kalifornien. Und staatlich gefördert.

Evotec bekommt 50 Mio Förderung für 150 Mio Investitionsentscheidung. Und: Zweite biopharmazeutische Produktionsanlage in Frankreich. Sofort umsatz- und gewinnrelevant nach Fertigstellung.

Eyemaxx CEO appelliert an Anleihegläubiger. Was wenn man nicht das nötige Quorum erreicht? Die 2025er Anleihe ist mit Immobilien besichert.

Gestern kräftiges Minus bei Plug Power, Bloom Energy u.a. „Erneuerbaren“ – Indexdiskussionen waren diesmal Auslöser. Oder nur Anlass?

Hohe Vermietungsleistung trotz herausforderndem Covid-19-Umfeld

Mit einer starken Vermietungsleistung wurde eine Fläche von 269.900 qm (plus 28%) mehr als im Vorjahr unter Vertrag gebracht. Im Fokus standen vor allem Anschlussvermietungen, die sich unter dem Einfluss der Covid-19-Pandemie im Laufe des Geschäftsjahrs weiter verstärkt haben, da auf Mieterseite der Wunsch nach Stabilität zu- und die Neigung zu Umzügen abnahm. Auf Basis der Quadratmeter entfiel damit der überwiegende Anteil der Vertragsabschlüsse mit 71% (192.600 qm) auf Anschlussvermietungen und 29% (77.300 qm) auf Neuvermietungen. Die Vermietungsleistung am 31. Dezember 2020 erreichte 33,2 Mio. Euro (31. Dezember 2019: 32,7 Mio. Euro). Die durchschnittliche Quadratmetermiete der Vertragsabschlüsse stieg deutlich um rund 7% von 12,97 Euro auf 13,86 Euro.

Commercial Portfolio: Hohe Stabilität und Wertsteigerung

Im Eigenbestand (Commercial Portfolio) wurden die wesentlichen Portfoliokennzahlen erneut verbessert. Dazu trugen die Vermietungsarbeit und die Portfoliooptimierung durch attraktive Zukäufe und Verkäufe bei. Die Bruttomieteinnahmen beliefen sich auf 100,7 Mio. Euro (2019: 101,9 Mio. Euro) und lagen damit auf dem stabilen Niveau des Vorjahres. Die Nettomieteinnahmen betrugen 82,2 Mio. Euro und sind Corona-bedingt um 3,2 Mio Euro höhere Wertberichtigungen auf unsere Mietforderungen unter dem Niveau des Vorjahres (2019: 87,9 Mio). Die durchschnittliche Mietlaufzeit verbesserte sich insbesondere durch langfristige Vertragsabschlüsse von 6,0 auf 6,5 Jahre. Die EPRA-Leerstandsquote konnte im Jahresvergleich um 110 Basispunkte von 6,5 % auf 5,4 % gesenkt werden. In der Folge hat die externe Bewertung des Commercial Portfolios zum Jahresende einen like-for-like-Bewertungseffekt in Höhe von rund 3,4% bzw. 65,9 Mio Euro ergeben.

Institutional Business: Wachstumskurs setzt sich auch 2020 fort

Der langjährige Track Record und das hohe Vertrauen unserer institutionellen Investoren in die seit Jahren stark wachsende Immobilienplattform hat sich auch im abgelaufenen Geschäftsjahr gezeigt. Die Assets under Management wuchsen aufgrund zahlreicher Transaktionen zum Jahresende um 33 % auf 7,6 Mrd. Euro. Die aus der laufenden Betreuung und Transaktionsaktivitäten erzielten Erträge aus Immobilienmanagement sind dabei um 27 % gegenüber dem Vorjahr auf 79,7 Mio. Euro (2019: 62,9 Mio. Euro) gestiegen. Das Ergebnis aus assoziierten Unternehmen durch Co-Investments im Institutional Business belief sich auf 11,4 Mio. Euro (2019: 5,4 Mio. Euro exkl. TLG-Dividende).

Finanz- und Kapitalstruktur erneut gestärkt

Der durchschnittliche Zinssatz über alle Finanzverbindlichkeiten lag zum 31. Dezember 2020 unverändert bei 2,0 %. Der Zinsdeckungsgrad (ICR, Interest coverage ratio, das Verhältnis von EBITDA zu Zinsergebnis) ist aufgrund des signifikant gestiegenen EBITDA sowie des verbesserten Zinsergebnisses gegenüber dem Vorjahr um weitere 48 Basispunkte auf 557 % gestiegen (2019: 509 %). Die durchschnittliche Laufzeit der Finanzschulden blieb insgesamt stabil bei 3,6 Jahren (31. Dezember 2019: 3,9 Jahre).

Der EPRA Net Asset Value (EPRA-NAV) zum Bilanzstichtag lag bei 1.409,9 Mio Euro (31. Dezember 2019: 1.244,2 Mio), bzw. 17,49 Euro je Aktie (31. Dezember 2019: 17,23). Der Anstieg je Aktie resultiert insbesondere aus dem Ergebniswachstum und dem erneut guten Bewertungseffekt von like-for-like +3,4%. Der Wert der Immobilienmanagement-Dienstleistungen des Institutional Business ist nur teilweise über den bilanzierten Geschäfts- und Firmenwert im EPRA-NAV reflektiert. Der um diesen extern geprüften Wertbeitrag ergänzte Gesamtwert beträgt für den Adjusted NAV 1.776,5 Mio. Euro (31. Dezember 2019: 1.607,2 Mio. Euro) bzw. 22,04 Euro je Aktie (31. Dezember 2019: 22,26 Euro je Aktie).

Die bilanzielle Eigenkapitalquote erhöhte sich erneut im Vergleich zum Vorjahr (36,5 %) um 4,2 Prozentpunkte auf 40,7 %. Insbesondere aufgrund gestiegener Marktwerte der Immobilien im Commercial Portfolios (bereinigt um An- und Verkäufe +3,4 %) und einer optimierten Finanzierungsstruktur hat man  den Verschuldungsgrad (LtV) bereinigt um Warehousing um 330 Basispunkte auf 44,5 % gesenkt (2019: 47,8 %).

Prognose 2021

Für das Geschäftsjahr 2021 plant die DIC Asset AG mit deutlichem Wachstum in beiden Geschäftssegmenten. Auf der Ankaufsseite rechnet die DIC Asset AG mit einem Volumen in Höhe von 1,2 Mrd. bis 1,8 Mrd Euro, davon 200 bis 300 Mio. Euro im Commercial Portfolio und 1,0 bis 1,5 Mrd  Euro im Institutional Business. Auf der Verkaufsseite wird mit einem Volumen von 300 bis 400 Mio Euro gerechnet, davon entfallen rund 100 Mio Euro auf das Commercial Portfolio und 200 bis 300 Mio. Euro auf das Institutional Business. Die Bruttomieteinnahmen sollen zum Jahresende 98 bis 102 Mio. Euro erreichen. Im Institutional Business sind wachsende Erträge aus dem Immobilienmanagement im Bereich von 94 bis 104 Mio. Euro geplant. Für das operative Ergebnis (FFO) erwartet das Unternehmen eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr in einer Spanne von 106 bis 110 Mio. Euro.

Aktuell (21.04.2021 / 08:13 Uhr) notierten die Aktien der DIC Asset AG im Frankfurter-Handel mit einem  Minus von -1,92 % bei 14,78 EUR.


Chart: DIC Asset AG | Powered by GOYAX.de
MDAX | Zalando schlägt mit Q1 Ergebnissen alle Erwartungen – Aktie am Abend behauptet
SDAX | Adler Group SA spart kräftig Zinsen – aus 9,625 % für Ex-Consus, werden 2,25 % für die Adler Group

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü