RWE: Wie reagiert man auf EU-Vorschlag zu „erneurbarem Wasserstoff“? Letzte Woche weitere Wasserstoffprojekte angeschoben.

Post Views : 675

RWE Wasserstoffplayer

RWE Aktie als Wasserstoffwert? Sollten alle Milliardenprojekte so umgesetzt werden, wie es aussieht, durchaus. RWE macht Ernst: Nachdem man bei RWE eine Kooperation für grünen Ammoniak aus Namibia und mit Equinor eine Kooperation im Gigawatt-Bereich für Wasserstoff im Januar „auf den Weg gebracht hatte“,

muss der CEO von RWE AG (ISIN: DE0007037129) sich erstmal mit den Vorschlägen der EU-Kommission zur Einstufung „erneuerbaren Wasserstoffs“ auseinandersetzen. Die am 13.02.2023  eingebrachten Vorschläge der EU-Kommission dazu, werden dem CEO nicht gefallen – er hatte sich im Mai letzten Jahres noch klar positioniert. Im nwm am 30.05.2022 „RWE Aktie will Wasserstoffwert werden. CEO fordert Änderungen an REPowerEU Programm damit es gelingt.“:

 

Mit klaren Worten erläutert Markus Krebber, Vorstandsvorsitzender der RWE AG (ISIN: DE0007037129): „Das REPowerEU-Paket der EU-Kommission ist als Aufbruch für Versorgungssicherheit und Klimaschutz gedacht. Die erhöhten Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und für den Wasserstoffhochlauf weisen den richtigen Weg….

Doch die jetzt vorgelegten, konkreten Regelungen für Wasserstoff bremsen die notwendigen Investitionen in den nächsten Jahren aus.

… Die Transformation der Industrie wird unnötig verzögert, weil der dringend benötigte grüne Wasserstoff nicht schnell genug in ausreichenden Mengen zur Verfügung gestellt werden kann. Mit dem aktuellen Vorschlag wird ein guter Plan durch die konkrete Regulierung ausgebremst: Europa braucht grüne Gase eher heute als morgen, zur Erreichung unser Klimaschutzziele und für mehr Unabhängigkeit von Russland.“ (nwm, 30.05.2022)

Kann noch spannend werden, wie sich die Lobbyisten jetzt postionieren werden. Vielleicht reichen ja RWE die Übergangsregelungen für den Anteil „neuer Erneuerbarer Anlagen“ bei der Produktion „erneeurbaren Wasserstoffs“ ja schon. Oder…

Auf jeden Fall gab RWE letzte Woche Gas bei Wasserstoffprojekten – nutzte ersten LNG-Tanker in Brunsbüttel als Aufhänger für Zukunftspläne mit grünem Ammoniak. Dazu grosse Pläne in Corpus Christi/USA.

Nach dem 200 MW Auftrag für den Wasserstoffhub Lingen an den Linde-Kooperationspartner  ITM Power am 30.01.2023 macht RWE diese Woche weiter Nägel mit Köpfen: Am 15.02. kam der erste Tanker mit LNG aus den UAE in Brunsbüttel an. Hier plant RWE seit Jahren parallel zu den aktuell notwendigen LNG-Kapazitäten in unmittelbarer Nähe den Bau eines Importterminals für grünes Ammoniak, das als verflüssigtes Wasserstoffderivat einen wichtigen Beitrag zur Versorgung Deutschlands mit grünem Wasserstoff leisten soll. Über dieses Terminal sollen ab 2026 jährlich rund 300.000 Tonnen grünes Ammoniak importiert und an Kunden verteilt werden. Und auch für das LNG-Terminal sieht man zukünftig Verwendung bei RWE: In unmittelbarer Nähe zum RWE Projekt plant die German LNG Terminal GmbH den Bau und Betrieb eines multifunktionalen LNG-Terminals. Als Anteilseigner will RWE eine spätere Umstellung des Terminals auf den Import von grünen Molekülen unterstützen.

VTG Kooperation zum Anschluss Brunsbüttels an „Hinterland“ abgeschoben.

Per Pressemitteilung vom 13.02. teilte RWE mit, dass man mit Europas führendem privatem Schienenlogistikunternehmen VTG darauf hinarbeite, das ab 2026 angelandete grüne/blaue Ammoniak per Bahn an Kunden in Deutschland und Nachbarländern zu liefern. RWE und VTG wollen gemeinsam ein Logistikkonzept zur Belieferung von Abnehmern erarbeiten. Darin sollen etwa Lieferoptionen identifiziert und die Umschlag- und Transportkapazitäten ermittelt werden.

Für Industriekunden sei der Transport per Schiene vorteilhaft, da große Produktmengen auch ohne Anbindung an eine Pipeline oder einen Binnenhafen sicher zum Zielort gelangen. Die Lieferung von Ammoniak in Tankwaggons sei seit Jahren etabliert. Durch die Transformation von Industrie und Energiemarkt ergeben sich jedoch neue Märkte für Ammoniak mit neuen Nutzungsanforderungen.

„Für die Energiewende ist grünes Ammoniak ein wichtiger Schlüssel, …

…weil sich damit viele industrielle Prozesse dekarbonisieren lassen. Deutschland wird in Zukunft große Mengen Ammoniak importieren, etwa über das von RWE geplante Terminal in Brunsbüttel. Von dort aus sollen die Moleküle direkt an industrielle Abnehmer verteilt werden. Mit dem Transport von Ammoniak per Tankwaggons hat VTG jahrelange Erfahrung. Darum prüfen RWE und VTG gemeinsam jetzt die Verteilung über die Schiene“, erklärte Ulf Kerstin, Chief Commercial Officer der RWE Supply & Trading.

Und Sven Wellbrock, Chief Operating Officer Europe und Chief Safety Officer der VTG, ergänzte: „Ammoniak wird in den kommenden Jahrzehnten neben seiner großen Bedeutung als Grundstoff für die Industrie auch eine wichtige Rolle bei der Sicherung der Energieversorgung einnehmen. Er ist Teil der VTG New Energies Strategie, die darauf abzielt, unsere Kundinnen und Kunden bestmöglich bei der Transformation hin zu nachhaltigen Industrieprozessen zu begleiten. Gemeinsam mit RWE wollen wir zeigen, dass bereits kurzfristig große Mengen Ammoniaks emissionsarm und wettbewerbsfähig über die Schiene bereitgestellt werden können.“

Dazu am 8.2. Ankündigung eines Megaprojekts in Texas – RWE will weltweit Wasserstoff voranbringen.

RWE, die koreanische LOTTE CHEMICAL Corporation und die japanische Mitsubishi Corporation verkündeten im Februar eine strategische Allianz zur langfristigen Entwicklung von weltweit stabilen Lieferketten für nachhaltiges (grünes und blaues) Ammoniak vereinbart. Im Rahmen dieser Allianz haben RWE, LOTTE und MC vereinbart, gemeinsam eine Studie zur Entwicklung eines integrierten Großprojekts im Hafen von Corpus Christi (Texas, USA) durchzuführen.

Mutares Aktie im Aufwärtstrend, dazu heute bereits der dritte Exit im zweiten Monat – könnte ein weiteres sehr gutes Jahr werden.
DIC Asset setzt auf eine hohe Dividende, VIB lässt die Aktionäre in die Röhre schauen. Dahinter steckt eine klare Strategie, sollte denken.
Nordex Clearvise ABO Wind – Gestern neue Entwicklungen – ein Windparkprojekt bzw geplante Änderung in der Kapitalstruktur mit Acciona-Phantasie
Deutsche Konsum REIT kann sich trotz Zinswende gut behaupten. Aktienkurs im Keller – auch wegen REIT-Diskussion. Chance für Mutige? Was würde REIT-Status-Verlust bedeuten.
FCR Immobilien Aktie schwächelt in letzter Zeit – trotz geringem Freefloat, trotz einiger Insiderkäufe. Ist Fehlen von Antworten der Grund?

Das dafür unterzeichnete Joint Study Agreement (JSA) sieht vor, dass die Partner gemeinsam die Entwicklung einer Großanlage prüfen, die die Produktion von grünem und blauem Ammoniak integriert und eine gemeinsame Infrastruktur für internationale Exporte in Richtung Asien und Europa nutzt. Die Unternehmen streben die erste Produktion bis 2030 und einen schrittweisen Ausbau der Produktionskapazität mit mehreren Produktionseinheiten an. Im Endausbau könnte das Projekt pro Jahr bis zu 10 Millionen Tonnen nachhaltiges Ammoniak produzieren. Mit der Hafenbehörde von Corpus Christi laufen Gespräche über die dafür benötigen Flächen. Die jeweilige Expertise der Partnerunternehmen ergänzt sich bei der Umsetzung des Projekts.

Und wie soll die RWE Aktie zum Wasserstoffwert werden? Überblick der aktuellen Wasserstoff-Projekte. Milliarden EUR potentieller Investitionen

Neben den Namibia-Plänen über die Abnahme von 300.000 Tonnen grünen Ammoniaks ab 2027 und den 2-3  GW H2-geeigneten Gaskraftwerken in Deutshcland mit Erzeugung in Norwegen mit Equinor, plant RWE gemeinsam mit OGE (Open Grid Europe) rund 3,5 Mrd EUR in „H2ercules“ zu investieren. Dabei soll H2ercules den vorrangig im Norden Deutschlands produzierten grünen Wasserstoff für Industrieunternehmen deutschlandweit zugänglich machen – durch eine 1.500 Kilometer lange Wasserstoff-Pipeline zwischen Nord-Deutschland und industriellen Verbrauchern im Süden und Westen des Landes. Zugleich sollen im Norden Deutschlands neue Elektrolyse-Kapazitäten von 1 Gigawatt geschaffen werden. aber das ist nur ein weiteres H2-Projekt von RWE:

RWE in Brunsbüttel – Terminal für grünes Ammoniak plus auf H2 umrüstbares LNG Terminal

In Brunsbüttel plant RWE allein ein Terminal für grüne Energieimporte: Bereits ab 2026 sollen jährlich rund 300.000 Tonnen grünes Ammoniak in Deutschland ankommen und an Kunden weiterverteilt werden. Das Terminal steht somit am Anfang einer grünen Importinfrastruktur, an deren Ende klimafreundliche Produktionsprozesse stehen. In dieses Leuchtturmprojekt will RWE die gesamte Wertschöpfungskette einbeziehen – vom Import über die Umwandlung bis hin zu Transport und Einsatz bei Industriekunden. Und der gemeinsam von RWE und weiteren Partnern in Brunsbüttel im Aufbau befindliche Importhafen für  Flüssigerdgas LNG soll direkt langfristig zur perspektivischen Umrüstung von LNG auf Wasserstoff ertüchtigt werden. Passend dazu der Bericht über die VTG-Kooperation. HIER MEHR ZU DEN WASSERSTOFFPROJEKTEN VON RWE – WELTWEIT – HIER.

Fazit: Die RWE AG will „an erster Front“ die Entwicklung zur Wasserstoffwirtschaft begleiten – natürlich solange „geförderte Startinvestitionen“ und „passende Rahmenbedingungen“ vorliegen. RWE Aktie – Wasserstoffwert? Ja, wenn die geplanten oder gestarteten Projekte im angekündigten Umfang umgesetzt werden sollten…
RWE Aktie | Powered by GOYAX.de
H2-Update: De Nora macht’s vor. 2022 starke Zahlen, IPO-Kurs weit hinter sich gelassen. Vorbild für 34%-Beteiligung thyssenKrupp nucera?
H2-Update-KW 7: Nel thyssenKrupp nucera Plug Power Everfuel De Nora RWE SFC Energy. EU-Kommission schlägt vor. Und die Aufträge kommen…

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Related Post

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Aktuelle Nachrichten

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner