Prime Standard | MBB setzt mit Börsengang der Tochter FRIEDRICH VORWERK auf die Wasserstoffkarte

Post Views : 559

nebenwerte news nebenwerte magazin

08.03.2021 – MBB SE (ISIN. DE000A0ETBQ4), ein mittelständisches Familienunternehmen, hat den Zug der zeit erkannt: Wer im Wasserstoffbereich zukünftig eine Rolle spielen will, der muss jetzt investieren und sich positionieren. Dazu „besorgt“ man sich 90 Mio EUR durch ein Listing und den Verkauf eines 45% Anteils an der Tochter

FRIEDRICH VORWERK Group SE strebt bereits im ersten Quartal 2021 eine Zulassung seiner Aktien zum Handel im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse an.

Das geplante Angebot wird aus neu ausgegebenen Aktien einer Kapitalerhöhung sowie aus bestehenden Aktien der Altaktionäre, einschließlich MBB SE, (inklusive einer möglichen Mehrzuteilung) bestehen, wodurch ein Streubesitz von rund 45 % angestrebt wird. FRIEDRICH VORWERK wird auch in Zukunft ein inhabergeführtes Unternehmen bleiben, an dem der Vorstandsvorsitzende Torben Kleinfeldt und auch MBB SE jeweils einen wesentlichen Anteil halten werden. Der Bruttoemissionserlös aus den neu ausgegebenen Aktien in Höhe von etwa 90 Mio. € soll in erster Linie für den Ausbau des Wasserstoff- und Stromgeschäfts des Unternehmens verwendet werden, das im Kontext der fortschreitenden Energiewende vor einem erheblichen Investitionsschub steht.

FRIEDRICH VORWERK ist

ein führender Anbieter von Lösungen im Bereich der Energieinfrastruktur für Gas-, Strom- und Wasserstoffanwendungen. Mit fast 60 Jahren Erfahrung im Bereich komplexer Energieinfrastruktur, decken die mehr als 1.300 Mitarbeiter des Unternehmens ein breites Spektrum an systemkritischen Leistungen für die Energiewende ab. Der Umsatz von FRIEDRICH VORWERK stieg im Jahr 2020 auf über 291 Mio EUR, das EBITDA auf 59 Mio EUR und das EBIT auf 47 Mio EUR. Der Auftragsbestand zum 31. Dezember 2020 erreichte einen Rekordwert von 307 Mio EUR, wovon bereits 7 % oder 21 Mio EUR auf das Clean Hydrogen Segment entfielen. Darüber hinaus verfügt FRIEDRICH VORWERK über eine Vertriebspipeline mit großen potenziellen Auftragsvolumina aus den erdverlegten Stromautobahnen Suedlink, Suedostlink und Korridor A-Nord sowie einer Reihe von geplanten Wasserstoff-Elektrolyseur-Anlagen und Wasserstoff-Pipelines.

KW-9 – Rückblick: Woche letztendlich in grün – Basis die News von Nordex, Steinhoff, Encavis, Plug Power, Air Liquide, Daimler u.a

KW-9: Läuft bei Wasserstoff alles anders? Plug Power, Daimler, Air Liquide, Ballard Power, Bloom u.a. liefern News. Blase geplatzt oder überfällige Konsolidierung?

DIC Asset verkauft mit gewinn Hotelimmobilie in Frankfurt – Respekt

Steinhoff mit Quartalsergebnissen auf Vorkrisenniveau. Bleiben die altbekannten Probleme: Extreme Verschuldung, Litigation-Problem

Nordex erfüllt Prognose für 2020 und die Aktionäre können sich auf den MDAX freuen

Encavis steigt in den MDAX auf – wird das die Aktie wieder in Richtung der Januar Hochs bringen? Oder warten bis zu den Zahlen?

Corestate versucht es auf dem klassischen Weg – Schritt für Schritt aus dem Tal. Bisher scheinen die Aktienmärkte noch nicht überzeugt.

Shop Apotheke mit wenig Mut beim Ausblick 2021: Umsatzplus von gut 20 % angestrebt, EBITDA-Marge soll nur leicht im Vorjahresvergleich steigen

DEFAMA weiterhin ein Kauf – die 20,00 EUR Marke sollte die Aktie dauerhaft überwinden können

Um die Wachstumschancen im Zuge der Energiewende auszuschöpfen, plant FRIEDRICH VORWERK, seine Kapazitäten in den nächsten Jahren deutlich auszubauen. Der stark wachsende Wasserstoffmarkt erlebt einen zunehmenden Trend hin zu hochkomplexen industriellen Lösungen für die Produktion, den Transport sowie die Speicherung von Wasserstoff. Aus diesem Grund plant FRIEDRICH VORWERK den Bau eines Forschungs- und Entwicklungslabors für Wasserstofftechnologien. Außerdem sieht das Unternehmen großes Potenzial in einer weiteren internationalen Expansion und plant, seine signifikanten Investitionen in die Digitalisierung und Automatisierung fortzusetzen.

FRIEDRICH VORWERK beabsichtigt daher durch die Ausgabe neuer Aktien in etwa 90 Mio. € einzunehmen. Dieser Schritt soll die organischen Expansionspläne finanzieren sowie weitere Akquisitionen zur Beschleunigung des organischen Wachstums ermöglichen.

MBB, den Namen kennt man doch?

1995 gründeten Gert-Maria Freimuth und Dr. Christof Nesemeier in Berlin die Nesemeier & Freimuth GmbH. Die Idee hierzu wurde bereits 1986 während ihres Studiums in Münster geboren. 1997 übernahmen beide mit ihrer Gesellschaft die MBB Gelma Industrieelektronik GmbH – eine frühere Tochter des Konzerns Messerschmitt-Bölkow-Blohm – von der Daimler-Benz Aerospace AG. Fortan wurde das Kürzel MBB im Unternehmensnamen geführt. 2006 folgte der Börsengang und im Jahr 2008 der Wechsel in den Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. 2019 arbeiten mehr als 3.000 Mitarbeiter für die MBB. Die Gründer sind auch nach dem Börsengang mehrheitliche Eigentümer der Gesellschaft.

Aktuell (08.03.2021 / 08:03 Uhr) notieren die Aktien der MBB SE im Frankfurter-Handel im Plus mit 1,00 EUR (+0,78%) bei 130,00 EUR.


MBB SE | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
KW-9 – Rückblick: Woche letztendlich in grün – Basis die News von Nordex, Steinhoff, Encavis, Plug Power, Air Liquide, Daimler u.a

KW-9: Läuft bei Wasserstoff alles anders? Plug Power, Daimler, Air Liquide, Ballard Power, Bloom u.a. liefern News. Blase geplatzt oder überfällige Konsolidierung?

DIC Asset verkauft mit gewinn Hotelimmobilie in Frankfurt – Respekt

Steinhoff mit Quartalsergebnissen auf Vorkrisenniveau. Bleiben die altbekannten Probleme: Extreme Verschuldung, Litigation-Problem

Nordex erfüllt Prognose für 2020 und die Aktionäre können sich auf den MDAX freuen

Encavis steigt in den MDAX auf – wird das die Aktie wieder in Richtung der Januar Hochs bringen? Oder warten bis zu den Zahlen?

Corestate versucht es auf dem klassischen Weg – Schritt für Schritt aus dem Tal. Bisher scheinen die Aktienmärkte noch nicht überzeugt.

Shop Apotheke mit wenig Mut beim Ausblick 2021: Umsatzplus von gut 20 % angestrebt, EBITDA-Marge soll nur leicht im Vorjahresvergleich steigen

DEFAMA weiterhin ein Kauf – die 20,00 EUR Marke sollte die Aktie dauerhaft überwinden können

SDAX | DIC Asset: Und das in der aktuellen Lage – Respekt
Scale | JDC Group: Auf gutem, aber weitem Weg – Skalenvorteile bleiben Thema und Hoffnung

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post