MDAX | Encavis Aktie: Mehr Aktien verwässern. Nur Minus 1,65 %. Stark.

Post Views : 422

ENCAVIS AG (ISIN: DE0006095003) setzt nicht nur den Ausbau seines Portfolios fort, sondern stärkt auch die Bilanz. durch Umwandlung der in den Jahren 2017, 2019 emittierten Pflichtwandelanleihen. Der Wandlungspreis von 7,0836 EUR bedeutet natürlich eine kräftige Verwässerung der bestehenden Aktionäre: 149,5 Mio EUR noch ausstehendes Anleihevolumen bedeuten rund 21,1 Mio neue Aktien auf bisher 139.364.201 ausstehende Aktien.

Einfache Rechnung

Vor Wandlungsentscheidung handelte die Aktie zum Handelsschluss Freitag bei 15,70 EUR. Heute verliert die Aktie „nur“ 0,26 EUR auf 15,52 EUR (XETRA, 13:27 Uhr). Durch die Wandlung am 04.10.2021 würde pro Aktie sich die Kapitalisierung auf rund 160 Mio Aktien verteilen: 15 % weniger je Aktie, gegenüber einer Eigenkapitalerhöhung um rund 150 Mio EUR durch Umwandlung des Fremdkapitals in Eigenkapital. Verwässerung von rund 2,40 EUR, EK-Erhöhung je Aktie rund 1,00 EUR ergäbe insgesamt ein Rückschlagspotential von 1,40 EUR bis zur endgültigen Wandlung. Natürlich unter der Annahme, das der Kurs vom Freitag den „fairen Wert“ des Unternehmens darstellte.

KW34: Wochenrück u. -ausblick. Steinhoff, Lang&Schwarz, SFC Energy, NanoRepro u.a.bewegten mit News. Powell gibt Vorlage für Montag.

NanoRepro Aktie wieder spannend? Was wollen die neuen Aktionäre aus dem Viromed Umfeld.  Die gut 30 % der Aktien aufkauften.

Steinhoff kann operativ überzeugen: Alle Töchter wachsen kräftig. Jetzt entscheiden am 03. und am 06,09. die Gläubiger über die Zukunft.

Bei der DWS gerät das von CEO Asoka Wöhrmann zum Heilsbringer ernannte Geschäft mit der Nachhaltigkeit zum Ballast. Platow reagiert.

 EYEMAXX: Bis jetzt keine geprüfte Bilanz. Unsicherheit. Und CEO äusserte sich letzte Woche in einem Interview, dass mehr Fragen als Antworten lieferte.

Neue Reihe: „Defensive Aktien“.  TEIL 1.  DEFAMA, Deutsche Konsum REIT und Noratis. Drei Immobilienwerte die auch bei Börsenturbulenzen Kurs halten sollten.

Aber die Frage, die dagegensteht

lautet: Ob die Korrektur der Encavis Aktie von ihren Hochs, die bei 25,07 EUR im Januar dieses Jahres erreicht worden sind, nicht übertrieben war/ist. Selbstverständlich sind die Geschäftszahlen der Encavis in 2021 schwächer als erwartet – aber „nur“ wegen „natürlicher Faktoren“. Mittel- und langfristig sollten die Bilanzwirkungen von „weniger Wind“ oder „weniger Sonne“ durch Jahre ausgeglichen werden, in denen „mehr Wind“ oder/und „mehr Sonne“ die Zahlen „nach oben schieben werden.

Erhöhung des Eigenkapitals wird durch günstigere Darlehen Hebelwirkung entfalten!

Generell geht Encavis planvoll den Weg zu einem Bestandshalter von Photovoltaik- und Windenergieanlagen, wie in der Wachstumsstrategie >> Fast Forward 2025 definiert worden ist. Und durch die Wandlung der Anleihen in Eigenkapital fallen einerseits die Zinszahlungen für die Wandelanleihen weg, was wenig Einfluss haben wird, aber gleichzeitig bedeutet die um rund 150 Mio EUR erhöhte Eigenkapitalbasis Schwung für den Expansionskurs der Encavis.

Das neue Eigenkapital wird die Kreditlinien des Unternehmens erhöhen – die Hebelwirkung für den Gewinn, gerade in Zeiten von Niedrigzinsen, ist immens. Also egal welchen Hebel das Management wählen wird: Entweder wird das Fremdkapital billiger oder mehr Fremdkapital kann zu günstigen Konditionen aufgenommen werden. Dazu der Aufbau stiller Reserven in einem grösseren  Anlagenpark, durch die Abschreibungspraxis der Branche über die Nutzungsdauer der Einspeisevergütung. Erklärt den relativ geringen Kursverlust der Aktie durch die 15%-Verwässerung (abzüglich der Eigenkapitalerhöhung um rund 1,00 EUR je Aktiengesamtzahl)

SNP, Nagarro und MBB. Lukas Spang bleibt dabei: Spannende Aktien. Warum? Im Gastbeitrag mehr dazu…

KW27: Wochenrückblick – Tal und Bergfahrt. Steinhoff, Nordex, Nel, Aurelius, SFC u.a. mit News.

Steinhoff muss eine Lösung mit Hamilton und Trevo Capital finden. Und das ohne die anderen Parteien zu verprellen.

Hellofresh ein KAUF für Platow. Insbesondere der Norwegen-Einstieg gefällt.

Ballard Power liefert an Tata Motors Brennstoffzellen. Regierung will testen, ob Brennstoffzellenlösung für indischen Nahverkehr geeignet

sino AG muss für den Juni einen kräftigen Rückgang der Orderzahlen melden. Anfang vom Ende des Wachstums auch für flatexDEGIRO, L&S, ua.?

Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA bekommt 102 Mio EUR Staatshilfe für November/Dezember. Stärkt den Neustart „nach Corona“.

Rheinmetall mit 22 Mio EUR Auftrag.

Encavis erstes Halbjahr enttäuschte etwas – lag an den Witterungsverhältnissen

Der Konzern erzielte in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2021 Umsatzerlöse in Höhe von 162,2 Millionen Euro (Vorjahr: 154,8 Millionen Euro). Dies entspricht einer Steigerung um 7,4 Millionen Euro, oder rund 5%. Grund hierfür war vor allem der Umsatzbeitrag der beiden spanischen Solar-Großanlagen „La Cabrera“ (200 MWp) und „Talayuela“ (300 MWp) in Höhe von rund 16,6 Millionen Euro. Die spanischen Parks konnten damit den witterungsbedingten Umsatzrückgang der Bestandsparks in Höhe von 12,2 Millionen Euro überkompensieren.

Umsätze Plus 7 % – Witterungsverhältnisse waren nicht günstig, denn die neuen Solarkraftwerke in Spanien hätten sonst mehr Schwung gegeben

An den vorliegenden Quartalszahlen  erkennt man die  teilweise „Unberechenbarkeit“ der erneuerbaren Energien – Wind und Sonne lassen sich nur bedingt planen. Und letztendlich hilft nur regionale Risikostreuung dabei, diese Schwankungen zu reduzieren. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (operatives EBITDA) in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2021 übertraf mit 122,3 Millionen Euro um gut 2% den vergleichbaren Vorjahreswert von 119,6 Millionen Euro obwohl der vergleichbare Vorjahreszeitraum durch sehr gute Wetterbedingungen geprägt war – und das 1. Halbjahr 2021 eben durch unterdurchschnittliches Wetter.

Ausbau läuft weiter – bis 2025 noch einges vor

Mit nunmehr zwölf strategischen Entwicklungspartnerschaften plant Encavis den Kapazitätsaufbau des Solarparkportfolios voranzutreiben. Aktuell sind in der mehr als 3.0 Gigawatt (GW) umfassenden Projekt-Pipeline knapp 60% der Entwicklungsprojekte auf die drei Topp-Entwicklungsregionen Deutschland, Dänemark und Italien fokussiert. Darüber hinaus werden weitere Akquisitionen von bereits ans Netz angeschlossenen Wind- und Solarparks im laufenden Geschäftsjahr erwartet.

Prognose wurde bestätigt – nicht sehr mutig, aber Witterungsverhältnisse sind halt nicht planbar

Das laufende Geschäftsjahr 2021 profitiert von dem konsequent voranschreitenden Portfolioausbau. Hier wirkt sich vor allem der nun erstmals ganzjährige Umsatz- und Ergebnisbeitrag der beiden spanischen Großprojekte positiv aus. Der Vorstand erwartet für das laufende Geschäftsjahr 2021 eine stärkere Umsatzsteigerung auf mehr als 320 Millionen Euro (+9%). Geplant ist ein operatives Ergebnis (EBITDA) von über 240 Millionen Euro (+7%) sowie ein operatives EBIT von mehr als 138 Millionen Euro (+4%). Hieraus würde ein operatives Ergebnis je Aktie (EPS) von 0,46 Euro (+7%) resultieren. Wenn dazu nun die Verwässerung durch die heute mitgeteilte Wandlung der Anleihen von rund 15% kommt, ergibt sich ein Minus von rund 8% je Aktie.


Powered by GOYAX.de

 

 

SDAX | DWS Aktie – ESG-Sturm zieht auf. Platow an der Seitenlinie.
SDAX | Adler Group SA Aktie mit Potential? Ernte beginnt. Prognose hoch.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten MDAX

Anzeige

Related Post

Menü