Freiverkehr | NanoRepro immer mehr wird möglich – 400 Mio EUR Umsatz oder vielleicht sogar noch mehr?

Post Views : 832

Die NanoRepro AG (ISIN: DE0006577109) konkretisierte am 30.03.2021 ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2021. Die Gesellschaft rechnet auf Basis der bereits vorliegenden Bestellungen nun mit einem Gesamtumsatzvolumen zwischen 250 und 400 Mio. Euro sowie einem EBITDA zwischen 60 und 100 Mio. Euro. Und das während die NanoRepro noch im Geschäftsjahr 2020 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz in Höhe von 16,9 Mio. Euro und ein EBITDA zwischen 4 und 4,5 Mio. Euro erzielt hat.

Und heute hört es sich so an, als ob sogar noch mehr möglich ist. Wieso?

Der Heidelberger Spezialist für Diagnoseprodukte „Biomex“ hat die Wirksamkeit und damit die hohe Qualität des Corona-Antigen-Schnelltest „NanoRepro SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltest (Viromed) Vorderer Nasenabstrich“ für Endkunden bestätigt. Und das beflügelt. So äussert sich Stefan Pieh, CFO der NanoRepro AG: „Wir sehen unsere tägliche Arbeit und die Qualität unserer Produkte mit der Evaluierung unseres NanoRepro-Antigen-Schnelltests durch die renommierte Biomex GmbH erneut bestätigt.“

Steinhoff erreicht bis jetzt die Zustimmung von 4 der 6 Sammelklagenvertreter. Fehlt noch einer von zwei, um die Bedingung für die Deloitte und D&O Versicherer Zahlungen „on top“ zu erfüllen.

Ballard Power mit Fortschritten: Fährverkehr, Busproduktion in Neuseeland, Verkaufsprospekt, Müllfahrzeuge, Rekord 75 Mio KM – März war ein guter Monat

Aurelius nimmt Fahrt auf: Übernahme in Grossbritannien. Typischer Carve-out mit hohen Synergien zu bestehenden Beteiligungen.

Nel erhält Auftrag für eine H2-Tankstelle in Kanada von altem Kunden. Sollte nicht die letzte gewesen sein. Denn seit Dezember verfolgt Kanada eine ausgeprägte H2-Agenda!

Mutares: Zweimal!

Steht BioNTech gerade erst am Anfang? Rechenbeispiele für den 2021er Umsatz plus Perspektiven aus der Krebs-Forschungspipeline.

Wacker Chemie+Linde wollen bei Förderzusage 20 MW Elektrolyseanlage (100 Mio EUR) im bayerischen Burghausen errichten. Könnte Nukleus eines bayerischen Zentrums für grünen H2 werden.

Heute trifft Varta besser die Erwartungen der Anleger: 2020 stark, 2021 optimistisch und 2022 mit E-Mobility-Phantasie und anderen Chancen für neue Produktkategorie.

Und wer die Bestellseiten des Selbsttest ’s bei Viromed beobachtet sieht sehr oft – immer wieder – ein AUSVERKAUFT

bei einer oder mehreren Verpackungseinheiten. Scheint wirklich sehr gut zu laufen. Aus der Kooperation mit Viromed für den Selbsttest flossen bisher allein 50 Mio EUR Umsatz. Und man hat gerade erst losgelegt: Für den Endkundentest „Vorderer Nasenabstrich“ hat NanoRepro eine exklusive Partnerschaft mit der auf Gesundheits- und Medizinprodukte spezialisierten Viromed GmbH abgeschlossen, die unter anderem als offizieller Lieferant des Deutschen Bundestages auftritt.

Im Rahmen der Kooperation hat Viromed für dieses Jahr ein Bestellvolumen mit einer Abnahmeverpflichtung über insgesamt rund 200 Millionen Euro mit NanoRepro vereinbart. Und so kann Lisa Jüngst, CEO des Unternehmens zufrieden sein: „Wir schätzen Viromed als Vertriebspartner sehr und freuen uns über eine hervorragende Zusammenarbeit. Im Rahmen der Partnerschaft, für die nach Zulassung des Endkundentests durch das BfArM der Startschuss fiel, hat NanoRepro seither bereits Bestellungen in einem Umsatzvolumen von mehr als 50 Millionen Euro erhalten, die in Kürze bereits ausgeliefert sein werden. Damit wird der von NanoRepro in diesem Jahr fakturierte Gesamtumsatz in Kürze bereits bei etwa 70 Millionen Euro liegen.“

Aber es gibt ja noch den „normalen Test“, der B2B-Corona-Antigen-Schnelltests,

der bereits im September 2020 zugelassen worden ist. Und nur an medizinisches Fachpersonal abgegeben werden darf, Hier bietet NanoRepro weiterhin unter eigenem Namen an. Für die Abgabe unter anderem an Ärzte, Apotheken, große Unternehmen, Testzentren oder den medizinischen Großhandel. Und dieser Test verkaufte sich letztes Jahr so gut, dass der Umsatz sich vervielfachte auf gut 16 Mio EUR.

Neben der Viromed-Partnerschaft stattet die NanoRepro AG auch die Testzentren der Drogeriemarktkette dm, die als langjähriger Geschäftspartner auch mit dem Viromed-Endkundentest beliefert wird, mit B2B-Tests aus. dm hat allein in Deutschland mehr als 2.000 Filialen und 1,7 Millionen Kunden täglich.

Und laast but not least. Noch im Zulassungsverfahren befindet sich ein weiterer Selbsttest, der nochmals einen Schub bei Zulassung bringen könnte: „Speicheltests für den Endkunden-Bereich“.

Bisher sind Produktionsmengen in Höhe der Nachfrage möglich – und man sucht weitere Möglichkeiten zur Ausweitung

Die hohe Nachfrage nach ihren Corona-Antigen-Schnelltests kann die NanoRepro AG bei einer Produktionskapazität für alle von ihr vertriebenen Corona-Schnelltests von 3 Millionen Stück am Tag bzw. 90 Millionen Stück pro Monat gut abdecken. An Ausweitungen und auch der Optimierung der Produktionskapazitäten soll derzeit gearbeitet werden.

Steinhoff erreicht bis jetzt die Zustimmung von 4 der 6 Sammelklagenvertreter. Fehlt noch einer von zwei, um die Bedingung für die Deloitte und D&O Versicherer Zahlungen „on top“ zu erfüllen.

Ballard Power mit Fortschritten: Fährverkehr, Busproduktion in Neuseeland, Verkaufsprospekt, Müllfahrzeuge, Rekord 75 Mio KM – März war ein guter Monat

Aurelius nimmt Fahrt auf: Übernahme in Grossbritannien. Typischer Carve-out mit hohen Synergien zu bestehenden Beteiligungen.

Nel erhält Auftrag für eine H2-Tankstelle in Kanada von altem Kunden. Sollte nicht die letzte gewesen sein. Denn seit Dezember verfolgt Kanada eine ausgeprägte H2-Agenda!

Mutares: Zweimal!

Steht BioNTech gerade erst am Anfang? Rechenbeispiele für den 2021er Umsatz plus Perspektiven aus der Krebs-Forschungspipeline.

Wacker Chemie+Linde wollen bei Förderzusage 20 MW Elektrolyseanlage (100 Mio EUR) im bayerischen Burghausen errichten. Könnte Nukleus eines bayerischen Zentrums für grünen H2 werden.

Heute trifft Varta besser die Erwartungen der Anleger: 2020 stark, 2021 optimistisch und 2022 mit E-Mobility-Phantasie und anderen Chancen für neue Produktkategorie.

Potenzielle Auslandsbestellungen könnten die ohnehin hohen Erwartungen nochmals „hochpushen“ – vielleicht sogar über 400 Mio?

Mit dem Blick auf bisher noch gar nicht relevante Auslandsmärkte lässt sich Stefan Pieh, CFO der NanoRepro AG aus der Reserve locken:

„Auf Basis der bisherigen B2B-Corona-Antigen-Schnelltests und der Partnerschaft mit Viromed erwarten wir im Kontext der aktuellen gesamtwirtschaftlichen und politischen Entwicklungen für dieses Jahr einen Umsatz von mindestens 250 Millionen Euro. Mögliche größere Bestellungen aus dem Ausland oder auch Bestellungen im Bereich des aktuell noch nicht zugelassenen Speicheltests für den Endkunden-Bereich sind in diesem Szenario lediglich zu einem geringen Anteil enthalten. Insgesamt halten wir ein Umsatzvolumen in Höhe von 400 Millionen Euro für durchaus möglich.“

… und nach Corona?

Neben der aktuell stark auf den Vertrieb der Corona-Antigen-Schnelltests fokussierten operativen Tätigkeit prüft NanoRepro derzeit mehrere vielversprechende Produkte aus dem Medizin-/Gesundheitsbereich für die Ausweitung der Geschäftsbasis nach „Corona“. Und das ist bitter nötig, wenn man die gestiegenen Erwartungen des Marktes nicht enttäuschen will.

Zuvor passiert. Vom Zwerg zum…

… beachteten Player im Test-Markt – Dank Corona. Und das aus einer eher defensiven Ausgangsbasis heraus: In 2019 machte die NanoRepro noch einen Umsatz von 1.218.300,00 EUR bei einem Fehlbetrag von 1.188.600,00 EUR – die Aktie handelte in einer Range von 1,255 EUR (19.03.2019)und 0,595 EUR (01.10.2019).  (Geschäftsbericht 2019 der NanoRepro AG)

Dann kam Corona und hob die Gesellschaft in 2020 auf ein neues Level – Umsatz mal 14, Kurs mal 5,6 (vom 02.01. bis 30.12.2020)

„Durch die Einführung unseres eigenen Corona-Antigen-Tests unter unserer Marke „NanoRepro“ erschließen sich uns vor allem international und im Tender-Business neue, vielversprechende Vertriebsmöglichkeiten“ meinte die CEO Lisa Jüngst auf der Hauptversammlung im Dezember 2020. Wegen einer förmlichen Umsatzexplosion auf 16,9 Mio EUR (vorläufige Zahlen) und einem voraussichtlichen Gewinn vor Steuern  in einer Bandbreite zwischen 4,0 und 4,5 Mio EUR, spielte die NanoRepro auf einmal in einer anderen Liga. Und die Aufmerksamkeit für die Aktie stieg. Nach den Erfolgsstorys BioNTech, Moderna und CureVac, die ihre Aktienkurse vervielfachen konnten, wurden neue Corona-Werte gesucht. Was sich natürlich auch im Kurs bemerkbar machte: Während die Aktie am 02.01.2020 noch bei 0,683 EUR handelte, schloss sie am 30.12.2020 bei 3,78 EUR. Zwischenzeitlich markierte sie bei 4,255 am 4.11.2020 ihr Jahreshoch.

Und jetzt 2021 – seit 2020 mehrere Covid-19 Tests im Angebot plus ein zugelassener Selbsttest plus einer im Zulassungsverfahren

Die Aktie setzte ihren  Höhenflug in diesem Jahr fort – beschleunigt sogar. Am 01.01.2021 startete man mit einem Kurs von 3,94 EUR ins neue Jahr und aktuell – Kurs 01.04.2021, Frankfurt: 14,52 EUR. In 2021 gab es den Höchststand bei 22,40 EUR am 03.03.2021. Wiederum bisher im Jahresverlauf stieg der Kurs aktuell um das 4,1-fache bei einer bisher schon sicheren Umsatzsteigerung allein aus EINEM gemeldeten Grossauftrag für den Corona-Selbsttest – seinerzeit noch unter Zulassungsvorbehalt – in Höhe von 200 Mio EUR. Dass allein – ohne die anderen weiterhin vertriebenen Coronatests plus die anderen Selbsttests/Nahrunsgergänzungsmittel aus dem Nicht-Covid-19-Bereich – würde einen 11,8 fachen Umsatz im Vergleich zu 2020 bedeuten.

In 2020 erreichte NanoRepro einen Vorsteuergewinn in Höhe von ungefähr 25 % des Umsatzes

Und die derzeitige Kapitaliserung der NanoRepro beträgt 175,49 Mio EUR (01.04.2021) – nicht zu teuer für einen Wachstumswert, SOFERN es sich bei den Covid-19 Test Verkäufen nicht um einen kurzfristigen Hype, sondern einen langfristig existenten Markt handeln sollte. Ergäbe bei einem Umsatz von 400 Mio EUR und 100 Mio eUR Vorsteuergewinn ein äusserst attraktives KGV. Und das für einen Wachstumswert – sofern man „nach Corona“ nicht abtaucht.

Und die Bewertung dieser Frage entscheidet letztendlich darüber, ob man sich die Aktie näher ansehen sollte oder nicht. Wobei die Nachrichtenlage derzeit eigentlich keine Wünsche mehr offen lässt. Also „sell on good news“? Ist bestimmt bereits zu einem Gutteil passiert – am 03.03.2021 markierte die Aktie ein Hoch bei 22,40 EUR und jetzt liegt sie bei aktuell 14,52  EUR. (01.04.2021, 14:00 Uhr)

 


Chart: NanoRepro AG | Powered by GOYAX.de
H2REIHE-Update | NEL öffnet sich den kanadischen Markt
NASDAQ | Biontech – Platow setzt Ausrufezeichen, nicht Fragezeichen, hinter 2022! Viele Chancen auch ohne Impfstoff

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü