va-Q-tec – Q1 „naja“, soll besser werden. EQT wartet noch auf Kartellbehörden, danach wird va-Q-tec sowieso „zerlegt“.

Post Views : 515

Va-Q-Tec mit Gewinnwarnung

va-Q-tec Aktie nach einer letztendlich erfolgreichen Übernahmeofferte der schwedischen EQT. Für 26,00 EUR konnte man sich „mehr als 70 % der Aktien sichern. Die Argumente für die Annahme des Angebots haben gewirkt. Gerade nach Gewinnwarnung und „wahrscheinlichen“ Verfehlung der Umsatzprognose für 2022.

Dass dann der Aktienkurs nach Ende der Angebotsphase sich bei 22,00 EUR „eingerichtet hat“, zeigt „erstmal ist die Luft raus“. Bis konkretes zum „Preis“ der abzugebenden Sparte und Pläne für das verbelibende Geschäft kommuniziert werden. Und heute zeigen die Q1-Zahlen der va-Q-tec AG (ISIN: DE0006636681), dass man derzeit – nach der Corona-Sonderkonjunktur – erstmal „etwas schwächelt“.

Nichtsdestotrotz sieht man sich auf Kurs in den nächsten Monaten wieder bessere Zahlen zu liefern. Während vor der endgültigen Übernahme der va-Q-tec und der anschliessend geplanten Aufteilung der Gesellschaft in zwei Teile, von denen der grössere auf eine EQT-Tochter verschmolzen werden soll, „nur“ noch die Zustimmung der Kartellbehörden aussteht, zeigt sich die potentiell bei va-Q-tec verbleibende Sparte “ im Bereich der thermischen Energieeffizienz und Thermoboxen“robust.

Q1-Zahlen lassen Luft nach oben – va-Q-tec merkt den starken Rückgang im „BioNTech“-Geschäft“.

Mit „einen verhaltenen Start“ in das Geschäftsjahr 2023 – so kann man es zusammenfassen. Der Umsatz in Q1 2023 sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum um -3 % von 28,0 Mio EUR auf 27,2 Mio EUR. Der Rückgang wurde dabei maßgeblich durch das abflauen des BioNTech-Geschäfts verursacht – COVID 19-Impfstofftransporten machen nur noch 7 % des Konzernumsatzes aus (Vorjahresquartal 21%).

Das bereits um Kosten im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot durch EQT Private Equity bereinigte EBITDA verringerte sich gegenüber dem Vorjahresquartal auf 1,1 Mio EUR gegenüber 3,9 Mio EUR in Q1 2022 (-72 %). Damit belief sich die EBITDA-Marge auf 4 % bezogen auf die Gesamterträge (Q1 2022: 13 %). Und das EBIT lag bei Minus 3 Mio EUR, nach Plus 136 TEURO im Vorjahresquartal. Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung soll im Jahresverlauf nach Erwartung des Vorstands wieder an Dynamik gewinnen.

Produktgeschäft – Verkauf von Vakuumisolationspaneelen und Phase Change Materials- Top.

Wachstum von 28% im Q1 2023 auf 7,0 Mio EUR im Produktgeschäft, Aber im Geschäftsbereich Systeme (Verkauf von thermischen Verpackungssystemen) sank der Umsatz gegenüber dem durch Corona-Impfstofftransporte starken Vorjahresquartal von 8,8 Mio EUR um -14 % auf 7,6 Mio EUR. Für den weiteren Jahresverlauf wird eine deutliche Belebung im Geschäftsbereich Systeme erwartet. Ebenfalls einen Rückgang verzeichnete va-Q-tec im Geschäftsbereich Dienstleistungen. Das Servicegeschäft, welches das Container- und Boxen-Vermietungsgeschäft für den Transport temperatursensibler Güter, mehrheitlich aus dem Pharma- und Biotech-Bereich, umfasst, verzeichnete in Q1 2023 einen Umsatz von 12,2 Mio EUR nach 13,1 Mio EUR im Vorjahreszeitraum (-7 %), der ebenfalls durch Corona-Impfstoff-Transporte stark positiv beeinflusst war. Und mit wachsendem Geschäft solll sich die Ergebnisentwicklung nach Auffassung des Unternehmens wieder normalisieren – wieder schwarze Zahlen.

Operative Fortschritte erklären das Interesse an der va-Q-tec…

Gemeinsam mit der Sartorius AG wurde im Q1/2023 eine Partnerschaft zur Optimierung der Logistik für den Versand von Bulk Drug Substances (BDS) vorangetrieben und im April 2023 verkündet. Dadurch sollen die Potenziale in der TempChain-Logistik künftig noch besser genutzt werden können. Ebenfalls sehr erfreulich entwickelte sich in Q1 2023 der Ausbau des Geschäfts mit der Lebensmittelindustrie im TempChain-Bereich. Mit dem va-Q-tray lassen sich temperaturempfindliche Lebensmittel ohne die Zufuhr von externer Energie mehrere Stunden sicher und temperaturkonstant transportieren und lagern. Zudem ist va-Q-tray durch die Vielfach-Nutzung und die sehr energieeffiziente Wirkungsweise äußerst nachhaltig.

FCR Immobilien AG: „…schließt 2022 mit neuen Bestwerten beim Ergebnis ab.“ Fragen nach Solutiance, Stand Kitzbühel oder Zuschreibungen…

Und zusammanefassend Dr. Joachim Kuhn, CEO der va-Q-tec AG: „Nicht nur aufgrund des weiterhin herausfordernden makroökonomischen Umfelds war die Geschäftsentwicklung von va-Q-tec im ersten Quartal 2023 insgesamt durchwachsen. Auch ein noch sehr stark durch die Impfstofftransporte geprägter Vorjahresvergleich und die Transaktionskosten durch den laufenden Übernahmeprozess einschließlich der kartellrechtlichen Prüfung haben sich negativ auf unser Ergebnis für Q1 2023 ausgewirkt. Trotzdem erweist sich unser Geschäftsmodell weiterhin als robust und bietet großes Potenzial für weiteres Wachstum.

Dies zeigt sich eindrucksvoll am Umsatzplus von 28 % im Produktgeschäft. Hierbei lässt sich festhalten, dass die VIP-Technologie durch die seit dem 1. März 2021 geltenden neuen EU-Energieeffizienzlabel für Kühl- und Gefriergeräte immer wichtiger wird.  Darüber hinaus sind wir sehr erfreut über den Ausbau des Geschäfts mit der Lebensmittelindustrie im TempChain-Bereich. Auch in zahlreichen weiteren Bereichen wird va-Q-tec als zuverlässiger Partner geschätzt. Unsere Produkte sind ein wichtiges Puzzlestück in einer Zeit stark steigender Energiepreise und einer immer größeren Notwendigkeit von Energie- und CO₂-Einsparungen.“

Und wer nicht zu 26,00 EUR seine va-Q-tec Aktien abgeben wollte? Welche Chancen?

Optimistisch gingen bei Erreichen von mehr als 70% „die Sieger“ an den geplanten Umbau, man könnte auch sagen Zerschlagung der va-Q-tec.  Matthias Wittkowski, Partner beim EQT Private Equity Beratungsteam, sagte: „Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit den Gründern und dem Management von va-Q-tec und darauf, die Firma dabei zu unterstützen, das Potential aller Geschäftsbereiche als privat geführtes Unternehmen voll auszuschöpfen.

Gemeinsam verfolgen wir das Ziel, einen weltweiten Anbieter für Hochleistungsisolationstechnologie zu etablieren und durch den Zusammenschluss mit unserem Portfoliounternehmen Envirotainer ein One-Stop-Shop-Produktangebot für temperaturempfindliche Pharma-Logistiklösungen aufzubauen. Wir schätzen es sehr, dass diese Wachstumsstrategie von den va-Q-tec-Aktionären unterstützt wird, und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Management von va-Q-tec und unseren Co-Investoren, um beschleunigtes und nachhaltiges Wachstum für va-Q-tec zu erreichen.“

Dr. Joachim Kuhn, Gründer und CEO von va-Q-tec, ergänzte: „Vorstand und die weiterhin beteiligten Gründerfamilien freuen sich sehr über die breite Unterstützung, die unsere Zukunftspläne mit EQT durch die Annahme des Übernahmeangebots bei den Aktionärinnen und Aktionären erfahren haben. Mit EQT gewinnen wir einen finanzstarken und unternehmerisch agierenden Partner, der unsere Vision teilt und die langfristige Unternehmensentwicklung unterstützt. Das sind sehr gute Nachrichten für das Unternehmen va-Q-tec, unsere Belegschaft, die Regionen Würzburg und Kölleda/Thüringen sowie für unsere zehn Tochterunternehmen in aller Welt.“

Was soll operativ jetzt werden aus der va-Q-tec?

Nach Übernahme wird die va-Q-tec nicht mehr dieselbe sein – zerlegt. Die schwedische EQT ist über ihre Mehrheits-Beteiligung an der Envirotainer AB bereits in der Branche engagiert und hat Visionen für die va-Q-tec entwickelt, die mit einer Aufspaltung, böswillig formuliert, Zerschlagung des BioNTech-Partners verbunden sind. Angedacht ist der Zusammenschluss des Service- und System-Geschäfts von va-Q-tec für die Pharmabranche (u.a. BioNTech als Kunde) mit der Envirotainer AB, an der EQT Private Equity bereits eine mittelbare Mehrheitsbeteiligung hält.

Gleichzeitig soll mit strategischer und finanzieller Unterstützung durch EQT Private Equity das verbleibende Geschäft der va-Q-tec im Bereich der thermischen Energieeffizienz und Thermoboxen in einer eigenständigen, neuen Gesellschaft langfristig weiterentwickelt und um neue Anwendungsmöglichkeiten für die Vakuumisolationstechnologie erweitert werden. Hierfür ist ein Investment in va-Q-tec im Zuge einer Kapitalerhöhung durch EQT Private Equity geplant.

Wäre eine Spekulation auf ein Squeeze-Out „irgendwann“ oder eine erhöhte Prämie, um den Umbau ungestört durchziehen zu können, vorstellbar? Frage der Geduld und Risikoneigung.

Hier müssen sich die „Verweigerer“ klare Fragen stellen und diese für sich selber beantworten: Welcher Preis wird für das abzugebende Geschäft an Envirotainer gezahlt oder verrechnet? Ein Hochmass an Unsicherheit für die Aktionäre für ihre zukünftige Beteiligung an „was auch immer“spräche eigentlich für die Annahme des Übernahmeangebots. Aber es gab natürlich auch mal „bessere Zeiten“. Und wie teuer könnten die freien Aktionäre ihre Zustimmung an diesen Transaktionen verkaufen? Was wäre bei aktivistischen Aktionären, in deren Windschatten man als kleiner Aktionär schwimmen könnte, möglich?

Wieviel ist den neuen Hauptaktionären ein unbeeinflusstes Druchregieren wert? Welcher Wert wird für die einzelnen Firmensegmente ermittelt? Liegt dieser in Summe über den gezahlten 26,00 EUR? Spannende Fragen. Was man auf jeden Fall nicht fürchten muss, dass nach einem eventuellen Delisting der Aktien eine Handelbarkeit der Aktien nicht mehr gegeben wäre. An der kleinen Hamburger Börse werden auch gedelistete Aktien, wie die von Burda von der Börse genommene Holidaycheck oder eine Rocket Internet oder oder immer noch gehandelt. Achtung in diesem relativ dünnen Handel sind Limits absolut angeraten!

FCR Immobilien AG: „…schließt 2022 mit neuen Bestwerten beim Ergebnis ab.“ Fragen nach Solutiance, Stand Kitzbühel oder Zuschreibungen…
Die va-Q-tec Aktie geriet in den Abwärtsstrudel der Impfstoffaktien. Der wichtige Kunde BioNTech war in 2021 der stärkste Wachstumstreiber, aber beileibe nicht der einzige. Aber die Börse pauschalisiert. Und langsam sollte sich auch an der Börse die Erkenntnis durchsetzen, dass BioNTech zwar ein wichtiger Kunde war und ist, aber beileibe nicht der Einzige. Auch wenn 2022 und auch das Q1/2023 Schwächen zeigten, könnte es im Rahmen der geplanten Aufspaltung durchaus interessante Entwicklungen für engagierte Aktionäre geben. Erstmal handelt die aktie jedoch klar unter dem Übernahmepreis von 26,00 EUR – derzeit scheinen die abgebenden Aktionäre einiges richtig gemacht zu haben, aber am Ende zählt es…

Va-Q-Tec Aktie Chartbild.

Chart: va-Q-tec AG | Powered by GOYAX.de

 

 

 

Plug Power – dreimal Europa. Glas. Aluminium. Stahl. Wasserstoff mit Plug’s Elektrolyseuren macht’s „green“.
DATAGROUP – „Unsere sehr guten Halbjahreszahlen …“. Höhere Marge durch CORBOX.

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner