ElringKlinger lockt ein Riesenmarkt. Brennstoffzellen in China.

Post Views : 552

 

ElringKlinger AG (ISIN: DE0007856023) ein „Automotive“ mit Ambitionen. Seit Jahren setzt Elringklinger – auch – auf die Brennstoffzelle als Zukunftstechnologie und hat diesen Bereich vor rund einem Jahr, gemeinsam mit einem finanz-starken Partner verselbständigt: EKPO Fuel Cell Technologies GmbH, Gemeinschaftsunternehmen von ElringKlinger (60%) und Plastic Omnium (40%).

Brennstoffzellenstacks von Elring sollen auch im grossen Wasserstoffmarkt China reüssieren

DR Powertrain System Co. Ltd. ist der neue Partner, um gemeinsam Brennstoffzellensysteme mit EKPO-Stacks für Automotive- und Non-Automotive-Anwendungen mit Fokus auf den chinesischen Markt zu entwickeln. Zielrichtung sind verscheidene Anwendungsbereiche im chinesischen Markt.

Eyemaxx Anleihegläubiger können Teilerfolg verbuchen: Insolvenzverfahren in Deutschland wurde eröffnet. Zumindest…
Heidelberger Druck vor neuen Höhen? SDAX Aufstieg manifestiert Veränderungen. Wallbox, EnBW Ladetechnologie geben zusätzlich Phantasie
STEMMER IMAGING steuert auf das nächste und übernächste Rekordjahr zu. Optimismus nimmt weiter zu: Planung 2022 und Prognoseerhöhung 2021.

DR Powertrain ist ein chinesisch-deutsches Joint Venture mit Hauptsitz in Jiaxing in der chinesischen Provinz Zhejiang. Das Unternehmen konzentriert sich auf Brennstoffzellenfahrzeuge, Engineering-Dienstleistungen, spezielle Fahrzeug-Antriebssysteme sowie Wasserstoff-Energiespeichersysteme. Die Serienproduktion von Brennstoffzellensystemen mit einer Leistung von 5 bis 120 kW und Kernkomponenten der Balance-of-Plant (BOP) wurde bereits aufgenommen, eine chinesische Prüforganisation hat die Produkte bereits zertifiziert. DR Powertrain hat die Entwicklung und Fahrzeugintegration für mehrere Brennstoffzellenfahrzeuge (FCEV) gemeinsam mit chinesischen und internationalen Premium-Herstellern abgeschlossen. Die technischen Werte der Systeme sind inzwischen führend in China. Es wurde nun vereinbart, die Brennstoffzellensysteme in den FCEVs auf diesem Niveau mit leistungsstarken Stacks auszustatten.

EKPO’s Stacks sind ausgereift und leistungsstark

Der EKPO-Stack-Familie mit den Typen NM5 und NM12 bildet zunächst die Basis für die Zusammenarbeit. So erfüllt man die Anforderungen an ein langlebiges, kompaktes Brennstoffzellenstack-Design bei gleichzeitig hoher Leistungsdichte von bis zu 6,2 kW/l im Zellblock. Neben dem vergleichsweise geringen Gewicht erreichen die 335 Zellen ein hohes Leistungsspektrum von bis zu 205 kW im Druckbetrieb. Darüber hinaus bietet das Stackdesign beste Voraussetzungen für eine Skalierung und Modularisierung, so dass der Endkunde seine Nutzungsanwendung mit maximaler Flexibilität und Effizienz gestalten kann.

EXCLUSIVINTERVIEW: Im Gespräch mit dem CEO der Noratis AG. Bestandsaufbau mit stillen Reserven. Wohnimmobilien als langfristige Chance.

Julien Etienne, in der EKPO-Geschäftsführung für den Vertrieb verantwortlich, kommentiert den jüngsten Vertragsabschluss: „Wir freuen uns, mit DR Powertrain einen Partner mit hohem Technologieanspruch und breitem Marktzugang gewonnen zu haben. Gemeinsam arbeiten wir nun daran, weitere Aufträge aus dem Automobilbereich oder für andere Anwendungen zu erhalten. China ist für uns ein zentraler Zukunftsmarkt, um mit unseren Stack-Technologien zu einer modernen Mobilität beizutragen. Der Standort in Suzhou ist ein hervorragender Ausgangspunkt für unsere Aktivitäten in Asien, insbesondere in China.“

Dr. Haiyu Gao, stellvertretender Geschäftsführer von DR Powertrain und verantwortlich für Vertrieb, bewertet die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen überaus positiv: „DR Powertrain und EKPO haben bei den Pkw-Projekten für verschiedene chinesische Premium-Fahrzeughersteller sehr gut zusammengearbeitet, die exzellenten Technologie- und Produkteigenschaften sind breit anerkannt worden. Durch die Kooperation mit EKPO wird DR Powertrain eine neue Generation von Systemlösungen anbieten und die Leistungsvorteile der eigenen BOP-Komponenten einbringen. Die Zusammenarbeit wird es beiden Unternehmen ermöglichen, ihre F&E- und Produktionsfähigkeiten zu stärken, den Kunden eine höhere Integrationsstufe und kosteneffiziente Produkte anzubieten sowie unverzüglichen Service zu leisten.“

H2-Update: Nel’s Kontakte zu H2GreenSteel sind eng. Reicht es für den grossen Auftrag….

Adler Group mit Befreiungsschlag? LEG-Deal mehr oder weniger „in trockenen Tüchern“. Und das ohne Abschreibungen auf den Buchwert/NRV.

Für den Platow Brief ist die Aktie der Evotec SE – noch? – kein KAUF. Warum Anleger die Aktie „nur“ beobachten sollen – HIER.

Passend: Gute Zahlen für den Gesamtkonzern nach 9 Monaten

Zumindest wenn man sich die Produktionszahlen des Sektors anschaut – vollkommen losgelöst geht nicht, aber immerhin: ElringKlinger konnte im abgelaufenen dritten Quartal der allgemeinen Marktentwicklung im Automobilsektor trotzen: Obwohl die globale Produktion nach IHS-Angaben um rund 20 % zurückging, hat der Konzern seine Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahresquartal um 19,5 Mio EUR oder 5,1 % auf 400,6 Mio EUR ausdehnen können. Nach neun Monaten konnte ElringKlinger Erlöse in Höhe von insgesamt 1.218,2 Mio EUR erzielen -18,3 % besser als im Corona-Vorjahr. Die Branche schaffte „nur“ 9%.

Insgesamt bewertete Dr. Stefan Wolf, der Vorstandsvorsitzende der ElringKlinger AG, das Quartal sehr positiv: „ElringKlinger kann überaus erfreuliche Quartalszahlen vorweisen. Trotz negativer Marktentwicklung haben wir unseren Umsatz im dritten Quartal steigern können. In der EBIT-Marge haben wir uns gegenüber dem Vorjahr weiter verbessert und wir haben erneut einen positiven operativen Cashflow erzielt, so dass wir die Nettofinanzverbindlichkeiten weiter zurückführen konnten. Für das Effizienzsteigerungsprogramm der vergangenen knapp drei Jahre ziehen wir daher ein sehr positives Fazit.“

Auch wieder etwas mehr verdient. Gestiegene Rohstoffpreise kosten GELD.

Im Zuge der Umsatzsteigerung konnte ElringKlinger sein Ergebnis deutlich verbessern. Grundlage dafür war auch die Fortführung des Effizienzsteigerungsprogramms, das der Konzern seit Anfang 2019 erfolgreich umsetzt. Auch aufgrund dessen konnten belastende Faktoren wie das hohe Rohstoffpreisniveau abgefedert werden. Im Berichtsquartal lag das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) mit 55,0 Mio EUR um 6,0 Mio EUR oder 12,3 % über dem Wert des Vorjahres. In den ersten neun Monaten 2021 konnte ElringKlinger das EBITDA mit 182,6 Mio EUR gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum (9M 2020: 93,9 Mio EUR) sogar nahezu verdoppeln.

Nach neun Monaten belief sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 98,5 Mio EUR, nach 2,5 Mio EUR von Januar bis September 2020. Im Berichtsquartal lag das EBIT in Höhe von 27,0 Mio. EUR um 8,1 Mio. EUR höher als im dritten Quartal 2020. Infolgedessen ergibt sich für das dritte Quartal 2021 eine EBIT-Marge von 6,7 % und für die ersten neun Monate 2021 von 8,1 %, was jeweils deutlich über dem Vorjahresniveau liegt (Q3 2020: 5,0 % bzw. 9M 2020: 0,2 %).

Aktuell (08.12.2021 /09:18 Uhr) notieren die Aktien der ElringKlinger AG im Xetra-Handel bei 11,30 Euro (+0,08 EUR / +0,71 %) .


Chart: ElringKlinger AG | Powered by GOYAX.de
Heidelberger Druck wieder im SDAX. Auf zu neuen Höhen? EnBW-Vertrag beflügelt.
AIXTRON treibt die grüne Wirtschaft voran

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü