General Standard | Eyemaxx steht vor der Entscheidung. 29.04.2021 um 10:00 Uhr. Und Eyemaxx ist sich des Risikos bewust…

Post Views : 284

Am 12.04.2021 mussten wir feststellen, dass die Unsicherheit bei Eyemaxx Real Estate AG (ISIN: DE000A0V9L94) immer noch nicht vorbei ist. Die Abstimmung über geänderte Anleihebedingungen war am 50 % – Quorum gescheitert. Auch wenn der CEO versuchte auf Optimismus zu machen, indem er betonte „(…) bei der ersten Abstimmung eine durchschnittliche Beteiligung von rund 26 % erreichen  (…)Eyemaxx wird den Dialog mit Anleihegläubigern noch weiter intensivieren und ist sehr optimistisch, dass das erforderliche Quorum und die Zustimmung in der 2. Gläubigerversammlung erreicht werden.“

Und seitdem ist einiges,etwas oder zu wenig passiert – was zutrifft wird der 29.04.2021 zeigen

Jedenfalls gibt es heute eine „Erinnerung“ für die Anleihegläubiger: „Eyemaxx Real Estate AG weist erneut auf Anleihegläubigerversammlung am 29. April hin – an Stelle der Präsenz in München können auch Bevollmächtigte bestellt werden“ heisst es in eienr um 09:42 Uhr veröffentlichten Presseerklärung. Danach Altbekanntes: Präsenz notwendig, entscheidende Sitzung, verbesserte Bedingungen und – wichtig – Verzicht auf etwaige Sonderkündigungsrechte seitens der Anleihegläubiger.

Am Freitag, dem 23.04.2021, gab es schon mal einen „Anschubser“ – mit relativ Selbstverständlichen versuchte man zu motivieren

Mit der Überschrift: „Eyemaxx Real Estate AG zahlt Zinsen für Anleihen überpünktlich“ weist man auf eigentlich Selbstverständliches hin – abgesehen von ein paar Tagen Vorauszahlung der Zinsen: „Zudem wurden die Zinsen für die Unternehmensanleihe 2018/2023 (ISIN DE000A2GSSP3) sogar früher als geplant (eigentlicher Termin: 26. April 2021) an die Anleihegläubiger überwiesen.“

Die Botschaft ist klar: Anleger können Eyemaxx vertrauen und werden auch zukünftig ihre Zinsen erhalten. Und es ist klar eine Frage des Vertrauens den Änderungsvorschlägen der Eyemaxx bei den Anleihebedingungen zuzustimmen. Natürlich wurde auch in dieser Presseerklärung auf die Abstimmung am 29.04.2021 hingewiesen.

Steinhoff hat die Zustimmung der Gläubiger für PEPCO Group Lisitng. Es soll Warschau werden. Mindestens 15 % der Aktien. Geht voran.
KW16: Woche zwischen Rekord und zaghafter Konsolidierung – News von Evotec, Steinhoff, Aurelius, Plug Power u.a. – und weiter?

H2-KW16: Gibt Klimagipfel Schwung für H2-Werte? Letzte Woche Plug Power, Ballard Power, Uniper, ThyssenKrupp, Siemens Energy, SFC u.a. mit News.

Hensoldt Aktie sollte kräftig anspringen – 25,1 % gehen für 23,00 EUR über die Bühne

Gewinner des Klima Gipfels: Nordex, Siemens Energy, Encavis, ThyssenKrupp oder Nel & Co. ?

SFC Energy meldet Rekord-mässige Umsätze im Endkundengeschäft – Campingboom zieht SFC mit.

Macht alles einen eher unbeholfenen Eindruck, aber Hauptsache es wirkt…

Denn „durchschnittlich“ 26 % reicht nicht! Undes ist noch offensichtlich viel Überzeugungsarbeit zu leisten – insbesondere bei der besonders „wackligen“ 2019/2024er Anleihe, die beim ersten Anlauf nur eine Präsenz von 20,24 % erreichte. Scheitern ist möglich! Auch wenn für den zweiten Anlauf bereits 25 % Präsenz reichen. Aber eine etwaige  Sonderkündigung könnte bei dieser Anleihe zu ernsthaften Problemen führen! Für jeden, der eine Erholung im Tourismussektor auf Vorkrisenniveau innerhalb überschaubarer Zeit erwartet, könnten sowohl Anleihen als auch Aktie einen zweiten Blick wert sein. Aber wenn das notwendige Quorum tatsächlich verfehlt werden sollte. Wenn tatsächlich die Anleihegläubiger nicht in ausreichender Zahl im eigenen Interesse für eine Änderung der Bedingungen stimmen sollten, dann scheint vieles möglich.

Davor gab es einen Brief an die Anleihegläubiger. Wohl der Anfang der Charmeoffensive, die sich jetzt mit dne beiden Presseerklärungne fortsetzte

Und den Ernst der Lage scheint mittlerweile der CEO Dr. Michael Müller erkannt zu haben.  Der Appell:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Aktionäre, Anleihegläubiger und Geschäftspartner,

Jetzt gilt’s! Wir brauchen Ihre Mitwirkung am 29.4. bei der Anleihegläubiger Versammlung. Sie können persönlich teilnehmen, oder eine Vollmacht erteilen. Gemeinsam können wir durch ein positives Votum zur Änderung der Anleihebedingungen Eyemaxx stabil und zukunftssicherer aufstellen. Bereits die Abstimmung ohne Versammlung hat uns gezeigt, dass eine überwältigende Zahl der Teilnehmer dazu bereit ist. Wir haben jedoch die notwendigen Mindestteilnahmequoten nicht erreicht, aber für die nun anstehende Anleihegläubigerversammlung sind diese auf nur 25 % halbiert worden! Entsprechend optimistisch sind wir nach den bisherigen Quoten, dass die Anleihegläubigerversammlung nun beschlussfähig und erfolgreich sein wird. Bitte wirken Sie daran mit!

Steinhoff hat die Zustimmung der Gläubiger für PEPCO Group Lisitng. Es soll Warschau werden. Mindestens 15 % der Aktien. Geht voran.

Die zweite Gläubigerabstimmung wird in Form einer Präsenzversammlung für alle drei Anleihen am 29. April 2021 in München stattfinden (persönliches Erscheinen ist nicht erforderlich; Vertretung mittels Vollmacht, bzw. Stimmrechtsvertreter ist möglich/vorgesehen). Das erforderliche, reduzierte Teilnahmequorum beträgt dann jeweils 25 % der ausstehenden Anleihen, die benötigte Zustimmung liegt bei 75 % des teilnehmenden Kapitals.
Wir konnten bei der ersten Abstimmung im Durchschnitt eine gute Beteiligung erreichen und fast alle Teilnehmer haben positiv abgestimmt, was uns für die nächste Abstimmung optimistisch stimmt, dass das erforderliche auf 25 % reduzierte Teilnahmequorum und die entsprechende Zustimmung erreicht wird.Wir haben den Dialog mit Anleihegläubigern, sowohl großen Institutionellen als auch Kleinanlegern, seit Bekanntgabe des zweiten Termins noch weiter intensiviert um auch sicherzustellen, dass all jene, die an der ersten Abstimmung nicht teilgenommen haben, diesmal teilnehmen und uns unterstützen.

( Und das scheint auch notwendig zu sein. Aber ohne unken zu wollen – eine gute Beteiligung „im Durchschnitt“ reicht nicht aus! Ob die Intensivierung der Kommunikation ausreichend ist. Ob die Anleiheinhaber erreicht werden konnten? Auf jeden fall ist die derzeitige Unsicherheit Gift für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung und sollte – im Interesse der Aktionäre und Anleihegläubiger – möglichst mit der Präsenzveranstaltung am 29.04.2021.)

Wie auch schon bei der ersten Abstimmung, sollen die Gläubiger der Unternehmensanleihen 2018/2023 und 2019/2024 der Absenkung der Einhaltung der Mindesteigenkapitalquote im Konzern auf 15 % zustimmen bzw. soll bei der Anleihe 2020/2025 die Mindesteigenkapitalquote im Konzern von 15 % fortbestehen. Es soll so verhindert werden, dass Eyemaxx den kurzfristigen Schwankungen von Projektbewertungen beziehungsweise deren Auswirkungen auf die Eigenkapitalquote ausgeliefert ist. Darüber hinaus soll bei fehlender Einhaltung der Mindesteigenkapitalquote im Konzern von 15 % und bei fehlender Wiederaufholung dieser Quote innerhalb einer Frist von zwölf Monaten eine zusätzliche Verzinsung von 0,5 % p.a. gezahlt werden. Wird die Eigenkapitalquote von 10 %, unterschritten, ist die Emittentin zur unverzüglichen Bestellung eines gemeinsamen Vertreters der Anleihegläubiger nach § 7 SchVG verpflichtet. Außerdem soll der Beschluss gefasst werden, dass die Gläubiger auf etwaige bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Beschlussfassung dieses Tagesordnungspunktes eingetretene Kündigungsrechte wegen einer möglichen Verletzung der Mindesteigenkapitalquote verzichten.

Steinhoff hat die Zustimmung der Gläubiger für PEPCO Group Lisitng. Es soll Warschau werden. Mindestens 15 % der Aktien. Geht voran.
KW16: Woche zwischen Rekord und zaghafter Konsolidierung – News von Evotec, Steinhoff, Aurelius, Plug Power u.a. – und weiter?

H2-KW16: Gibt Klimagipfel Schwung für H2-Werte? Letzte Woche Plug Power, Ballard Power, Uniper, ThyssenKrupp, Siemens Energy, SFC u.a. mit News.

Hensoldt Aktie sollte kräftig anspringen – 25,1 % gehen für 23,00 EUR über die Bühne

EXKLUSIVINTERVIEW: 3 U Beteiligung Weclapp SE börsenreif? Gespräch mit Gründer und CEO des Cloudspezialisten Weclapp bringt Neues. Spannend.

EXKLUSIVINTERVIEW Berentzen Vorstand. „Wenn es in Deutschland soweit ist, werden wir da sein“

Plug Power mit Vertriebspartnerschaft in West Kanada. 

Und Bloom Energy mit neuer Manpower und Dubai Büro in der Offensive.

Alle anderen Rechte und Pflichten aus den Anleihen sollen weiter unangetastet bleiben. Dies gilt für die Verpflichtungen von Eyemaxx zum Schutz der Anleihegläubiger wie beispielsweise das Verbot der Gewinnausschüttungen.

Alle nötigen Informationen und Unterlagen zur zweiten Gläubigerversammlung sowie eine Anleitung zur Anmeldung finden Sie auf der Website von Eyemaxx unter www.eyemaxx.com bzw. https://eyemaxx.com/de/investor-relations/anleihen/#content

Bei Fragen steht Eyemaxx jederzeit sehr gerne zur Verfügung.

Ich möchte Sie herzlich ersuchen, an dieser wichtigen Abstimmung teilzunehmen! Allfällige Ihnen in diesem Zusammenhang entstehende Bankkosten (insb. in Bezug auf die Ausstellung des erforderlichen Sperrvermerkes) bis EUR 50,- werden Ihnen von Eyemaxx vergütet.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Dr. Michael Müller, CMC
Vorstand Eyemaxx Real Estate AG

Und die Zitterpartie geht wohl weiter.

Wobei zumindest der Aktienkurs bis zu einer Entscheidung am 29.04.2021 wobei sich der Kurs immer mehr Richtung Süden bewegt –  heute mit einem Ausschlag auf 3,02 EUR. Zurück dann bei aktuell 3,18 EUR auf XETRA, letzter Handel in Frnakfurt war die 3,02 EUR (11:17 Uhr, 26.04.2021). Und somit nahe dem Allzeittief. Während sich die 2025er Anleihe noch realtiv gut bei einem Niveau von rund 87 % hält, sind die 2023er und 2024er Anleihen bei rund 67/68% festgenagelt. Im Erfolgsfall – bei Erreichen des Quorums am 29.04.2021 sollten die Anleihen wieder kräftig „nach oben gehen“. Was im Falle des Scheiterns passiert, lässt sich kaum einschätzen. Gäbe es dann eine kräftige Kapitalerhöhung, um die Eigenkapitalgrenze in dne anleihebedingungen doch noch „einzuhalten“ oder eine sonderkündigung mit unabsehbaren folgen? Oder…

Kursvorsprung der 2025er Anleihe ist logisch!

Klar die 2025er Anleihe bietet gegenüber den anderen Anleihen einen grossen Vorteil – sie ist besichert. Das gesamte Emissionsvolumen der Anleihe 2020/2025 mit einem Volumen von 20 Mio EUR ist erstrangig mit Immobilien vornehmlich aus dem Logistikbereich besichert. Und diese Besicherung fehlt bei den beiden zuvor emitterten Anleihen. Denn diese hatten als Absicherung die nun „auf die Füsse fallende“ Mindesteigenkapitalquote als „Sicherheit“. Und das könnte…

Verantwortung liegt beim CEO Dr. Michael Müller! Und hat er wirklich alles getan?

Trotz dieses Alarmzeichens zieht Eyemaxx die 2. Versammlung ohne erkennbare Strategieänderung offenbar durch. Worin sich die Hoffnung gründet, dass sich das notwendige Quorum erreichen lässt, bleibt offen. Hier soll sich wahrscheinlich der neue Aufsichtsrat sich einbringen – möglicherweise auch mit wegweisenden strategischen Empfehlungen an den Vorstand. Und auch der heutige Brief des cEO macht dne Ernst der Lage deutlich – ob das reicht? Wird erst der 29.04.2021 zeigen.

Jedenfalls sollten die Anleihe-Versammlungen oder eine von ihnen am Quorum scheitern, wir des eng. Dass muss mehr Eigenkapital her – und das zu Konditionen, die den Altaktionären nicht gefallen sollten.  Jedenfalls hat sich in einigen Fällen gezeigt, dass die Einbindung eines gemeinsamen Vertreters die Beteiligung der Gläubiger an den Abstimmungen so erhöht, dass man doch das Quorum schafft. Warum dieses von Eyemaxx nicht verfolgt wird, muss man – im Falle des Scheiterns – die Gremien des Unternehmens fragen.

Steinhoff hat die Zustimmung der Gläubiger für PEPCO Group Lisitng. Es soll Warschau werden. Mindestens 15 % der Aktien. Geht voran.
KW16: Woche zwischen Rekord und zaghafter Konsolidierung – News von Evotec, Steinhoff, Aurelius, Plug Power u.a. – und weiter?

H2-KW16: Gibt Klimagipfel Schwung für H2-Werte? Letzte Woche Plug Power, Ballard Power, Uniper, ThyssenKrupp, Siemens Energy, SFC u.a. mit News.

Hensoldt Aktie sollte kräftig anspringen – 25,1 % gehen für 23,00 EUR über die Bühne

Gewinner des Klima Gipfels: Nordex, Siemens Energy, Encavis, ThyssenKrupp oder Nel & Co. ?

SFC Energy meldet Rekord-mässige Umsätze im Endkundengeschäft – Campingboom zieht SFC mit.

Deutsche Konsum REIT erwirbt Fachmarktcenter in Frankfurt (Oder) mit gutem Mietermix inclusive günstiger Finanzierung.

NIKOLA Aktie nach neuesten Tiefs am Ende der Woche etwas erholt. Und liegt das am US-H2-Tankstellennetz und dem neuen Kooperationspartner?

Und Siemens Energy startet mit Messer Group in Spanien mit 70 MW Elektrolysekapazität-Projekten. Denn der Wasserstofffahrplan in Spanien lockte bereits Plug Power, Nel u.a…

Uniper mit H2-Projekt Nummer zwei in Niedersachsen. Mit EWE sollen bis zu 300 MW Ausbaupotential bestehen – in Huntorf.

EXKLUSIVINTERVIEW: 3 U Beteiligung Weclapp SE börsenreif? Gespräch mit Gründer und CEO des Cloudspezialisten Weclapp bringt Neues. Spannend.

EXKLUSIVINTERVIEW Berentzen Vorstand. „Wenn es in Deutschland soweit ist, werden wir da sein“

Plug Power mit Vertriebspartnerschaft in West Kanada. 

Und Bloom Energy mit neuer Manpower und Dubai Büro in der Offensive.

Zuvor geschehen ist

Wie bereits in unserem Artikel vom 15,04,2021 berichtet: Seit Eyemaxx am 05.02.2021 aufgrund von Bewertungsabschlägen mitteilen musste“ Demnach würde auch für das Gesamtjahr keine Verbesserung gegenüber dem Halbjahresergebnis erreicht werden. Dass die ursprüngliche Prognose nicht erreicht werden kann, ist der gutachterlichen Anpassung von Projektbewertungen aufgrund der Covid-19-Pandemie geschuldet. Dies betrifft gewerbliche Projektentwicklungen. Damit sind keine negativen Liquiditätseffekte für Eyemaxx verbunden.“

Ging es nahtlos weiter – am 24,02.2021 wurde es konkret: „Jahresergebnis 2019/2020 durch Corona-Effekte voraussichtlich bei -26,0 bis -28,0 Mio. Euro / Jahresfinanzbericht wird voraussichtlich in der 2. Märzhälfte vorgelegt“. Tröstlich für die Aktionäre, dass zumindest die Bewertungsabschläge, die Grund für den Verlust sind, möglicherweise bei einer Erholung der Tourismusbranche nach Corona wieder „aufgeholt werden könnten“.

Aber zwei Probleme drohten und machten unsicher im März: Anleihebedingungen mit Mindesteigenkapitalquoten und nochmalige Verschiebung der Bilanzen mit erhöhter Bandbreite von 28-35 Mio EUR Verlust

Im März ging es dann bedenklich weiter: Am 15.03.2021 wurde eine Kapitalerhöhung angekündigt – auch notwendig wegen der drohenden Verluste in 2020, die die Eigenkapitalquote der Eyemaxx gefährlich belasten werden. Und die über börsengehandelte Kapitalmarktanleihen finanzierte Gesellschaft muss gewisse Quoten gemäss Anleihebedingungen einhalten.

Es hörte sich offiziell so an: „Der Vorstand hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, dass die Gläubiger der Unternehmensanleihen 2018/2023, 2019/2024 sowie der Anleihe 2020/2025 zu einer Gläubigerversammlung eingeladen werden, in der die Verpflichtung zur Einhaltung einer Eigenkapitalquote im Konzern gestrichen wird. Damit entfällt auch das entsprechende etwaige Sonderkündigungsrecht. (…) Damit die Emittentin mehr Flexibilität bezüglich der Eigenkapitalquote im Konzern erhält, soll die Anforderung an die Eigenkapitalquote im Konzern bei allen ausstehenden Anleihen entfallen. Bei den Anleihen 2018/2023 und 2019/2024 besteht bisher die Regelung, dass bei Nichterreichen einer 20%igen Eigenkapitalquote ein Sonderkündigungsrecht besteht. Bei der Anleihe 2020/2025 beträgt die Anforderung an die Eigenkapitalquote 15%.“

Am 26.03. dann nochmalige Verzögerungen, mehr  Verlust – kommt da etwa noch mehr?

Offensichtlich ist die Diskussion mit den Wirtschaftsprüfern über die Projektbewertungen im Fluss und könnte zu noch höheren Abwertungen führen.

„Bedingt durch die verschärfte Covid-19-Pandemie bestehen weiterhin Auffassungsunterschiede über die Bewertungen der Immobilienprojekte, die das Eyemaxx-Management auf Basis aktueller Sachverständigengutachten ansetzt sowie den nach Auffassung der Wirtschaftsprüfer noch weiter zu reduzierenden Wertansätzen. Die Spanne für das Jahresergebnis liegt derzeit abhängig von diesen endgültigen Bewertungsergebnissen im Bereich zwischen -28 und -35 Mio. Euro.

Und die Ergebnisse der Abstimmungen ohne Versammlung für die Anleihen 2018/2023, 2019/2024 und 2020/2025 zur beantragten Reduzierung der Mindesteigenkapitalquoten für Sonderkündigungsrechte sind wichtig für die Testierung der 2020er Bilanzen. Wenn die Anleihen per Sonderkündigungsrecht gekündigt würden, wäre wahrscheinlich die Fortführungsfähigkeit des Unternehmens infrage zu stellen. Wird immer enger für Eyemaxx. Verschiebung der Bilanz „voraussichtlich bis in den Mai 2021.“

Und dann stellt der Vorstand sich klugerweise auf die Seite der Anleihevertreter – verfehlt aber das nötige Quorum – man muss in die Verlängerung!

Um weitere Verzögerungen und ein mögliches Scheitern der essentiellen Änderungen in den Anleihebedingungen zu vermeiden, stellte sich der Vorstand cleverer weise auf die Seite der Vertreter der Anleihegläubiger. Denn diese hatten einen Gegenantrag zum Wunsch des Vorstands jegliche Eigenkapitalerfordernisse in den Anleihebedingungen ersatzlos zu streichen gekontert.

Und so schien dann am 29.03.2021 die Chose gegessen: „Der Vorstand der Eyemaxx Real Estate AG (ISIN DE000A0V9L94; „Eyemaxx“) hat heute Gegenanträge zur Abstimmung der Anleihegläubiger ohne Versammlung erhalten. Der Vorstand hat daraufhin nach Prüfung beschlossen, dass die Gesellschaft sich diesen Anträgen anschließt.

KW16: Woche zwischen Rekord und zaghafter Konsolidierung – News von Evotec, Steinhoff, Aurelius, Plug Power u.a. – und weiter?

Statt das Erfordernis einer Mindesteigenkapitalanforderung in den jeweiligen Anleihebedingungen ganz abzuschaffen, wie von der Gesellschaft in den Aufforderungen zu der Abstimmung an die Anleihegläubiger vorgeschlagen, sollen die Gläubiger der Unternehmensanleihen 2018/2023 und 2019/2024 in der Abstimmung ohne Versammlung der Absenkung der Einhaltung der Mindesteigenkapitalquote im Konzern auf 15 % zustimmen bzw. soll bei der Anleihe 2020/2025 die Mindesteigenkapitalquote im Konzern von 15 % fortbestehen.

Inhalt der Gegenanträge, denen sich die Gesellschaft anschließt, ist außerdem, dass bei fehlender Einhaltung der Mindesteigenkapitalquote im Konzern von 15 % und bei fehlender Wiederaufholung dieser Quote innerhalb einer Frist von 12 Monaten eine zusätzliche Verzinsung von 0,5 % p.a. gezahlt werden muss. Fällt die Eigenkapitalquote im Konzern unter 10 %, soll die Gesellschaft nach den Gegenanträgen verpflichtet werden, jeweils einen gemeinsamen Vertreter zu bestellen.“

Steinhoff hat die Zustimmung der Gläubiger für PEPCO Group Lisitng. Es soll Warschau werden. Mindestens 15 % der Aktien. Geht voran.
Guter Deal: Tausch von etwas höheren Zinsen gegen drohende Sonderkündigungsrechte der Anleihegläubiger!

Und so hätte der Start der Kapitalerhöhung – auch zur Stärkung der Eigenkapitalbasis – am 30.03.2021 eigentlich eine Entspannung einläuten können: Im Verhältnis 5:1 gibt es neue Aktien zu 3,00 EUR in einer Bezugsfrist vom 06.04.2021 bis zum 20.04.2021. Aber bis dann Gewisssheit über den Erfolg dieser Massnahme bestehen könnte, muss man ein Scheitern eingestehen:

Zwar stimmten die Anleihegläubiger mehrheitlich für die Änderung der Bedingungen, aber die notwendigen Mindestteilnehmerquoten wurden verfehlt. Einmal sogar deutlichst!

so dass nun nach der virtuellen Abstimmung eine klassische Versammlung mit einer von 50% auf 25% reduzierten Mindestteilnehmerquote die Erlösung bringen muss. Das ist der am 12.04.2021 mitgeteilte Stand. Und hierfür stehen die Chancen gut, denn „virtuell“ erreichte man immerhin 26 % im Schnitt. Aber eine Anleihe erreichte nur 20,24 % Präsenz, so dass hier möglicherweise auch bei der Präsenzvernastaltung zittern angesagt ist!

Im Wortlaut der heutigen Presseerklärung:„…gibt bekannt, dass bei den Abstimmungen ohne Versammlung, betreffend der Unternehmensanleihen 2018/2023 (ISIN DE000A2GSSP3), 2019/2024 (ISIN DE000A2YPEZ1) und 2020/2025 (ISIN DE000A289PZ4), das notwendige Teilnahmequorum von 50 % nicht zustande kam. Für die Anleihe 2018/2023 lag das Quorum bei 25,89 % der ausstehenden Schuldverschreibungen. Für die Anleihe 2019/2024 lag das Quorum bei 20,24 % und für die Anleihe 2020/2025 bei 39,38 %.

Im nächsten Schritt wird Eyemaxx daher kurzfristig zu einer zweiten Gläubigerabstimmung in Form einer Präsenzversammlung für alle drei Anleihen am 29. April 2021 in München einladen. Die Einladungen werden am Dienstag, 13. April 2021, im Bundesanzeiger sowie auf der Website von Eyemaxx veröffentlicht. Das erforderliche, reduzierte Teilnahmequorum beträgt dann jeweils 25 % der ausstehenden Anleihen.“

In Optimismus machte am 12.04.2021

Dr. Michael Müller, CEO Eyemaxx Real Estate Group: „Wir konnten bei der ersten Abstimmung eine durchschnittliche Beteiligung von rund 26 % erreichen und fast alle Teilnehmer haben positiv abgestimmt. Eyemaxx wird den Dialog mit Anleihegläubigern noch weiter intensivieren und ist sehr optimistisch, dass das erforderliche Quorum und die Zustimmung in der 2. Gläubigerversammlung erreicht werden.“

Aber es ist noch offensichtlich viel Überzeugungsarbeit zu leisten – insbesondere bei der besonders „wackligen“ 2019/2024er Anleihe. Scheitern ist möglich! Und eine etwaige  Sonderkündigung könnte bei dieser Anleihe zu ernsthaften Problemen führen! Für jeden, der eine Erholung im Tourismussektor auf Vorkrisenniveau innerhalb überschaubarer Zeit erwartet, könnten sowohl Anleihen als auch Aktie einen zweiten Blick wert sein. Aber wenn das notwendige Quorum tatsächlich verfehlt werden sollte. Wenn tatsächlich die Anleihegläubiger nicht in ausreichender Zahl im eigenen Interesse für eine Änderung de rBedingunegn stimmen sollten, dann scheint vieles möglich.

Und am 15.04.2021 holte man sich professionelle Hilfe

Mit dem ehemaligen Wiener Börse-Vorstand Dr. Zapotocky zieht ein ausgewiesener Bank- und Kapitalmarktexperte in das Aufsichtsratsgremium von Eyemaxx ein. Nach beruflichen Stationen bei der Erste Bank AG, der Österreichischen Länderbank und der Bank Austria war er von 2000 bis 2006 Co-Vorstandsvorsitzender der Wiener Börse. Im Jahr 2006 gründete er die BAST Unternehmensbeteiligung, bei der er bis 2016 Vorstandsmitglied war. Bei der Sberbank Europe AG war Zapotocky von November 2016 bis Oktober 2019 Vorstandsmitglied. Daneben begleitete er zahlreiche Aufsichtsratspositionen, u. a. bei der Österr. Industrieholding AG. Seit Oktober 2019 ist er Vorstandsvorsitzender der RPR Privatstiftung Wien.

Dr. Michael Müller, CEO der Eyemaxx: „Wir freuen uns, mit Dr. Zapotocky einen namhaften Kenner des Kapitalmarkts in unserem Aufsichtsrat begrüßen zu dürfen. Wir sind überzeugt, dass Herr Dr. Zapotocky wichtige Impulse für die weitere Entwicklung von Eyemaxx liefern kann und freuen uns über seine Bereitschaft, unser Unternehmen als Aufsichtsrat zu unterstützen.“

Eyemaxx ist…

ist ein Immobilienunternehmen mit langjährigem, erfolgreichem Track Record mit dem Fokus auf großvolumige Wohnimmobilien sowie Büroimmobilien in Deutschland und Österreich. Darüber hinaus realisiert Eyemaxx in der jüngsten Firmengeschichte auch Stadtquartiersentwicklungen, deren Schwerpunkt Wohnungen, Büros, Serviced Apartments, Fitnesseinrichtungen und Einzelhandelsflächen sind. Teilweise sind auch Hotelentwicklungen in Deutschland ebenfalls Teil der Unternehmensstrategie.

Die Geschäftstätigkeit von Eyemaxx basiert auf zwei Säulen. Dazu gehören zum einen renditestarke Projektentwicklungen und zum anderen ein fortschreitender Aufbau eines Bestands an vermieteten Gewerbeimmobilien, der laufende Mieterträge und damit stetige Zahlungsströme generiert. Eyemaxx baut dabei auf die Expertise eines erfahrenen Managements gemeinsam mit einem starken Team von Immobilienprofis und auf ein etabliertes und breites Netzwerk, das zusätzlichen Zugang zu attraktiven Immobilien und Projekten eröffnet. So konnte die Projektpipeline auf aktuell über 1 Mrd. Euro ausgebaut werden.“ (Unternehmensdarstellung)

Online-Aktien, Teil 1: „Hype oder Trend?“ –  wallstreet:online startet jetzt erst…

Online-Aktien, Teil 2: „Hype oder Trend?“ Shop Apotheke in 2020 Rekorde und 2021 wird das e-Rezept noch mehr…

Online-Aktien, Teil 3: „Hype oder Trend?“ – home24 stark auf zwei Kontinenten – Knoten geplatzt und viel Zukunft…

Aktuell (26.04.2021 / 09:06 Uhr) notieren die Aktien der Eyemaxx Real Estate AG im Frankfurter-Handel mit Minus 0,07 EUR (-2,27 %) bei 3,02 EUR.


Chart: Eyemax AG | Powered by GOYAX.de
H2REIHE-Update | Zu spät? NEL rüstet auf für den weltweiten Wettlauf um Projekte. Dringend nötig!
Prime Standard | GFT Technologies hebt nPrognose für 2021 an

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü