H2-Update | NIKOLA Aktie lebt noch. Wegen US-H2-Tankstellen Vereinbarung diese Woche? Analysten stuften zuvor runter.

Post Views : 467

Bild

Seit dem Hindenburgreport und dem nachfolgenden Rücktritt des charismatischen Trevor Milton ist  NIKOLA Corp. (ISIN: US6541101050) in der Vergangenheit eher durch Auftragsstornos und gescheiterte Kooperationen aufgefallen.

Und die Leidenszeit der Aktionäre scheint noch nicht zu Ende: Woche für Woche testet die NIKOLA Aktie neue Tiefs. Diese Woche ging es bis auf 09,38 USD runter – nicht mal die psychologisch wichtige 10,00 USD-Dollar marke hielt. Gegen Ende der Woche dann wieder eine leichte Erholung – aber 11,55 USD zum Freitagsschluss sind nicht wirklich stark.
Ein weiterer Schlag für die Aktie war das Downgrade durch Wedbush Inc.

Bereits Anfang letzter Woche gab es für die NIKOLA Optimisten einen weiteren Tiefschlag: Ein Analyst der US-Investmentfirma Wedbush senkte am Montag den Daumen für die NIKOLA-Aktie: Kursziel von  25,00 USD  auf 13,00 USD mit einem weiterhin „NEUTRAL“. Immerhin liess er das Kursziel über dem aktuellen Kurs.

Dabei bemüht sich NIKOLA erkennbar, dem Markt zu gefallen. Es sind zwar nicht mehr die – im Nachhinein substanzlosen – Riesennews eines Trevor Milton. Es sind vielmehr konkrete, machbare Schritte hin zu einem Anbieter von Brennstoffzellen- und Batteriebetriebenen LKW. Immerhin. Und es sind Umsetzungen der ursprünglich grossangekündigten Wasserstoffinfrastruktur – für die USA und ,wie wir letzte Woche erfahren hatten, auch für Deutschland.

KW16: Woche zwischen Rekord und zaghafter Konsolidierung – News von Evotec, Steinhoff, Aurelius, Plug Power u.a. – und weiter?

Daimler Trucks & Volvo Trucks haben verstanden. Cellcentric Joint Venture – Ambitionen. Zukunft. Wasserstoff.

Uniper mit H2-Projekt Nummer zwei in Niedersachsen. Mit EWE sollen bis zu 300 MW Ausbaupotential bestehen – in Huntorf.

EXKLUSIVINTERVIEW: 3 U Beteiligung Weclapp SE börsenreif? Gespräch mit Gründer und CEO des Cloudspezialisten Weclapp bringt Neues. Spannend.

EXKLUSIVINTERVIEW Berentzen Vorstand – „Wenn es in Deutschland soweit ist, werden wir da sein“

ThyssenKrupp setzt auf grünen Wasserstoff. 20 MW Elektrolyseanlage für CF Industries dazu die 88 MW in Kanada, 30MW + weitere 700 MW von Westküste…

Traton mit mit positivem Ausblick

NIKOLA startet im Grossraum Los Angeles mit zwei Wasserstofftankstellen – mit überzeugendem Kooperationspartner
Nachdem man Anfang April zumindest eine Kooperation mit einem Händler- und Servicenetz in den USA melden konnte – um beim Verkaufsstart des Tre BEV und später bei den Brennstoffzellenmodellen wenigstens handlungsfähig zu sein, letzte Woche eine Kooperation mitOGE – Open Grid Europe GmbH – und IVECO meldete, um in Deutschland ein H2-Tankstellennetz für den Schwerlastverkehr aufzubauen, berichtet NIKOLA aktuell von einer Kooperation mit
Travel Centers of America Inc. startet mit NIKOLA – zuerst Grossraum L.A. und dann?

Die börsennotierte Travel centers of America, die sowohl Service-, Tank- als auch Rastplätze („full service travel vcenters“) betreibt und per Franchisesystem ihr Netz ausbaut, scheint der ideale Partner für NIKOLA’s Pläne eines US-weiten Tankstellennetzwerkes . Und der erste Schritt wurde getan: Auf zwei bestehenden TA-Petro Stationen in Kalifornien sollen H2-Tankanlagen für den Schwerlastverkehr eingerichtet werden. Geplante Inbetriebnahme soll Q1/2023 sein.

Und die beiden Stationen sollen – passend zur geplanten 500 Meilen Reichweite der NIKOLA Tre’s mit Brennstoffzellen – die Reichweite für den Grossraum Los Anegles und das Central Valley abdecken. Dazu sollen die Tankstationen allen wasserstoffbetriebenen Trucks offen stehen (Und da sollte es in 2023 einige geben: Toyota, Tesla, Navistar, GM und Hyundai haben einiges in den USA vor).

NACHTRAG 25.04.2021, 11;40 Uhr: Hensoldt Aktie sollte am Montag kräftig steigen. Neuer Aktionär kauft 25,1 % der Aktien für 23,00 EUR. Und Schlusskurs war 15,58 EUR am Freitag.

NIKOLA beginnt mit dem Aufbau – wie versprochen. Vielleicht wird es ja doch noch was

Nikola President of Energy and Commercial Pablo Koziner betont:“Today we announce an important advancement in enabling the growth of heavy-duty fuel-cell electric vehicles by partnering with a leader in commercial fueling sites and high quality customer services. Our collaboration in southern California will form a basis for building an expanded network of hydrogen fueling stations for Nikola vehicle customers and for industry use overall. This collaboration forms an essential part in delivering the hydrogen-based ecosystem required to advance zero emission solutions for commercial trucks.”

SPANNEND IN DIESEM ZUSAMMENHANG AUCH DIE NEUESTEN ENTWICKLUNGEN BEI DAIMLER TRUCKS UND VOLVO TRUCKS DIESE WOCHE

“This exploration into hydrogen supply expands on our commitment to provide customers the widest range of fuel and non-fuel offerings, and on our Mission to ‘return every traveler to the road better than they came,’” ergänzt Jon Pertchik, CEO of TA-Petro.Through our new business unit eTA, we are positioning ourselves to facilitate the transportation industry’s shift toward alternative fuel offerings including hydrogen, a leading form of energy for Class 7 and 8 vehicles. We are excited about this first foray into the future of heavy duty, long-haul trucks and look forward to supporting our loyal fleet customers as they increasingly adopt decarbonization strategies.”

Brennstoffzellen LKW kommen später

Während der batteriebetrieben Elektro-Tre (Tre Bev) angeblich bereits Ende diesen Jahres in den Vertrieb kommen soll, plant man bis 2024 nach den aktualisierten Plänen wohl mit der Produktion und Auslieferung seiner Brennstoffzellenmodelle in der Arizona-Factory zu beginnen. In 2022 mit den Batteriemodellen, die jedoch in Ulm von Iveco produziert und dann in Arizona zusammengesetzt werden sollen. Und wohl nicht ausreichen werden, um viel „Geld übrig zu behalten“. Insbesondere weil bereits die ursprünglich für dieses Jahr geplanten 600 Tre, die intensiv im Normalbetrieb den Proof-of-concept erbringen sollten, auf nur noch 200 Stück – wegen Corona sagt man – reduziert worden sind.

Schrittweiser Markteintritt geplant

“Our plan is to enter the market in steps,” sagte bei der Strategiepräsentation am 23.02.2021 NIKOLA’s Global Head of FCEV Jason Roycht. “We are building on the current Tre platform with the planned launch of our fuel-cell and hydrogen storage systems in 2023. These systems are designed to be scalable in order to handle the greater power and longer-range requirements for long-haul, which allows for concurrent integration into the chassis design of the Nikola Two FCEV Sleeper. Utilizing common components and systems for hydrogen propulsion will support greater economies of scale and also allow Nikola to continuously expand and adapt our FCEV truck portfolio to address the diverse requirements of commercial trucking.”

Also Geldbedarf in den nächsten Jahren vorhanden

und zwingend durch externe Kapitalzufuhr zu finanzieren. War natürlich bei der schon gesehenen Kapitalisierung über 35 Mrd USD einfacher, als bei der derzeitigen von rund 6,4 Mrd USD. Aber dennoch scheinen die 100 Mio USD eher ein Testen, ob der Kapitalmarkt überhaupt bereit ist nach den Skandalen NIKOLA eine zweite Chance zu geben. Spannende Frage. Sollte man bereits bei 100 Mio USD scheitern oder zu hohe Preiszugeständnisse machen müssen, dann muss man sich fragen, ob es „reicht“. Ob die Liquidität reichen wird die Produktionsstätte in Arizona fertigzustellen, die ersten Modelle auf die Strasse zu bringen und die früher als essentiell betrachteten Investitionen zu stemmen, um  ein H2-Infrastrukturnetzwerk in den USA zu errichten und zu betreiben,

Und auch die Zahlen des Q4 und 2020 waren ernüchternd

– insbesondere der Ausblick: In 2020 gab es einen Verlust von 383 Mio USD. Außerdem plant Nikola, dieses Jahr nur noch 100 statt 600 FE-LKW zum Testen auszuliefern.  Und die Kette der Enttäuschungen ist lang: Storno des 5.000 Müllfahrzeugauftrags, Scheitern der GM-Kooperation inclusive Beteiligung, Einstellen der Badgerpläne, Zugeben diverser Falschmeldungen des alten CEO und Gründers Trevor Milton und immer noch keine Bewegung beim angekündigten Wasserstoffinfrastrukturprojekt.

KW16: Woche zwischen Rekord und zaghafter Konsolidierung – News von Evotec, Steinhoff, Aurelius, Plug Power u.a. – und weiter?

Daimler Trucks & Volvo Trucks haben verstanden. Cellcentric Joint Venture – Ambitionen. Zukunft. Wasserstoff.

Uniper mit H2-Projekt Nummer zwei in Niedersachsen. Mit EWE sollen bis zu 300 MW Ausbaupotential bestehen – in Huntorf.

EXKLUSIVINTERVIEW: 3 U Beteiligung Weclapp SE börsenreif? Gespräch mit Gründer und CEO des Cloudspezialisten Weclapp bringt Neues. Spannend.

EXKLUSIVINTERVIEW Berentzen Vorstand – „Wenn es in Deutschland soweit ist, werden wir da sein“

ThyssenKrupp setzt auf grünen Wasserstoff. 20 MW Elektrolyseanlage für CF Industries dazu die 88 MW in Kanada, 30MW + weitere 700 MW von Westküste…

Traton mit mit positivem Ausblick

Ohne Umsatz mit 845,3 Mio USD in der Kasse geht es in 2021 – und immer noch kein nennenswerter Umsatz geplant. Der soll später kommen

Zumindest will man immer noch im Q3/2021 mit der Testfertigung im neuen Werk in Arizona beginnen. Schwierig bleibt es für NIKOLA. Insbesondere da ein anderer „Möchtegern-“ US-Truck-Hersteller über ein SPAC – analog NIKOLA’s Vorgehen – an die Börse drängt. Aber zu einer Startbewertung von gut 2,7 Mrd USD – Alternative zur rufgeschädigten NIKOLA? Möglicherweise. Hyzon Motors – Designkonzept mit Ambitionen, ähnlich NIKOLA? Wir werden demnächst mal „einen Blick drauf werfen“.  Oder fährt man besser mit Traton, Daimler Truck oder anderen, die Erfahrung, Geld und Kapazitäten bereits haben.

Online-Aktien, Teil 1: „Hype oder Trend?“ –  wallstreet:online startet jetzt erst…

Online-Aktien, Teil 2: „Hype oder Trend?“ Shop Apotheke in 2020 Rekorde und 2021 wird das e-Rezept noch mehr…

Online-Aktien, Teil 3: „Hype oder Trend?“ – home24 stark auf zwei Kontinenten – Knoten geplatzt und viel Zukunft…

Und aktuell (24.04.2021/ 11:55 Uhr) notieren die Aktien der NIKOLA Corp. im NASDAQ-Handel zum Schluss Freitag bei 11,54 USD.


Chart: NIKOLA Corp. | Powered by GOYAX.de
KW 16/2021 | Woche zwischen Rekord und zaghafter Konsolidierung – News von Evotec, Steinhoff, Aurelius, Plug Power u.a.
MDAX | Siemens Energy Aktie: Mit Messer Group in Spanien 70 MW Elektrolyse-Kapazität. Nel und Plug Power machten es vor.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü