Freiverkehr | AURELIUS scheint etwas in petto zu haben. Sucht Geld.

Post Views : 703

Die AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A0JK2A8) scheint in nächster Zeit für einige Überraschungen gut zu sein. Warum? Während in den letzten Monaten relativ wenig „Grösseres“ gemeldet wurde vom Carve-Out Spezialisten,

kamen vom anderen Münchener Carve-Out Spezialisten, der Mutares SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A2NB650) ambitionierte Wachstumspläne. Diese Pläne könnten den bisher eindeutigen Grössenunterschied der beiden Holdings auf Dauer egalisieren. Aber dem scheint Aurelius nicht tatenlos zusehen zu wollen. Man wird aktiv. Während die Eröffnung eines neuen Standortes in Mailand Anfang September durch die Aurelius das Augenmerk auf diesen zukünftig für die Münchener noch interessanteren Markt richtete, kommt heute mehr Schwung in die Spekulationen:

Anleihe soll aufgestockt werden! Investoren werden gesucht.

Bisher erst in einem Volumen von 75 Mio EUR ist die 2019er Anleihe der 100% Tochter AURELIUS Equity Opportunities AB ausgeschöpft. Die ungefähr zu pari notierende Anleihe könnte aufgrund der Anleihebedingungen bis zu einem Volumen von 200 Mio EUR aufgestockt werden. Für 4,25 % (Plus 3-Monats -Euribor, sofern dieser höher Null notiert) könnte man bis zum 05.12.2024 über zusätzliche Mittel verfügen, um „auch mal was grösseres zu übernehmen“.

Bisher fehlt es dieses Jahr an den Big Deals bei Aurelius – bei Exits und bei Zukäufen

Und jetzt scheint man durchaus „was im Auge zu haben. Dazu werden wohl auch schon erste positive Signale für eine potentielle Anleihenemissionserhöhung bei Institutionellen vorliegen, ist zumindest üblich, dass solchen „Absichten zur Emissionserhöhung“ relativ schnell Erfolgs- und Vollzugsmeldungen folgen.  Bei der Verwendung der „neuen Mittel“ ist man offen: „Die Erlöse aus einer möglichen späteren Anleiheemission sollen für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Investitionen und Akquisitionen – dies insbesondere im Hinblick auf den verbreiterten Investitionsfokus.

Neben dem bereits bestehenden Hauptaugenmerk auf Plattform-Unternehmen im Lower Midmarket Bereich sowie Add-on-Akquisitionen für bestehende Portfoliounternehmen, werden nun im Rahmen von Co-Investitionen zusammen mit dem AURELIUS European Opportunities IV Fund auch größere Transaktionen im Midmarket Segment getätigt. In allen drei Fokusbereichen verzeichnet AURELIUS deutlich zunehmende Aktivitäten und wappnet sich für kommende Transaktionen.“

Also: Kommt da was?

Vor einigen Tagen wagten wir einen Vergleich zwischen den beiden Münchener Carve-Ourt-Spezialisten Mutares und Aurelius. Bleibt aktuell, bis zu einem möglichen Big Deal:

Zur Einleitung – vor den letzten Quartalsberichten, die es in sich haben, und den aktuellen Meldungen mit Prognoseerhöhung bei Mutares – eine  Betrachtung der Dividendenrendite und  Kursentwicklung im Vergleich: Wenn man allein die Aktienkursentwicklung (XETRA) seit dem 01.01.2021 betrachtet, gibt es keine klare Antwort, aber eine erste Tendenz: Aurelius notierte am 04.01.2021 zur  Markteröffnung bei 17,69 EUR, am Montag, dem 27.09.2021 zur Börseneröffnung bei 26,98 EUR – Kurshöchststand in den letzten 52 Wochen: 30,12 EUR (06.04.2021), Tiefstkurs bei 11,62 EUR (30.10.2020).

Mutares notierte am 04.01.2021 zur Markteröffnung bei 10,90 EUR, am Montag, dem 27.09.2021 zur Börseneröffnung bei 27,50 EUR – Kurshöchststand in den letzten 52 Wochen: 29,95 EUR (09.09.2021). Tiefstkurs bei 9,50 EUR (02.07.2020). WESENTLICH BESSERE PERFORMANCE VON MUTARES.

KW38: Tiefs überwunden. News von Verbio. CTS. Nel. Nordex. Steinhoff. NanoRepro. Vectron. SFC….Korrektur voraus?

H2-Update: Wasserstoff lebt! NEL, Rheinmetall und Linde mit klaren Signalen! Nel eröffnet Heizungsmarkt für Wasserstoff, Rheinmetall…

Encavis Aktie vor neuem Aufschwung? Wahlergebnis sollte Wachstumsaussichten verbessern. Heute erstmal Zukauf in Frankreich.

DIC Asset AG erwirbt Büroimmobilie in Bonn – knapp 100 Mio EUR – für Spezialfonds. Mittlerweile eine Milliarde Ankaufvolumen 2021.

Dividende ist bei beiden Gesellschaften eine wichtige und verlässliche Größe in der Vergangenheit gewesen: Hohe Dividendenrendite aufgrund einer aktionärsfreundlichen Ausschüttungspolitik- die Dividendenrenditen beider Gesellschaften belegten in den diversen Rankings meist vordere Plätze. Und bezüglich der Dividenden für das Geschäftsjahr 2020 stehen der Mutares Dividende von 1,50 EUR (Ex-Dividende 20.05.2021, wären 5,5 % Rendite auf den aktuellen Kurs) bei Aurelius eine Dividende von 1,00 EUR gegenüber (Ex-Dividende 19.05.2021), immerhin noch 3,9 % Dividendenrendite. AUCH HIER VORTEILE MUTARES.

Marketcap Aurelius liegt bei 711,4 Mrd EUR mit einem erwarteten KGV 2021 (2023) von 21,3 (9,77). Bei Mutares beträgt die Marketcap 418 Mio EUR mit einem erwarteten KGV 2021(2023)  von 9,38 (9,43). VORTEILE FÜR MUTARES, aber da Exits nicht planbar sind, könnten sich die Kennzahlen auch extrem verändern durch einen oder mehr grosse Exits bei einem der beiden oder beiden Unternehmen.

Und jetzt DIE Halbjahresberichte

Konzernumsatz:

Der Mutares Konzernumsatz steigt um 59,7 % auf 1.093,9 Mio EUR (H1 2020: 620,5 Mio.), Aurelius konnte einen leicht erhöhten Konzerngesamtumsatz im Berichtszeitraum von 1.659,1 Mio. EUR (H1 2020: 1.628,0 Mio. EUR) erzielen. Der annualisierte Konzernumsatz aus fortgeführten Geschäftsbereichen konnte hingegen auf 2.736,1 Mio. EUR (H1 2020: 1.989,3 Mio. EUR) kräftig gesteigert werden. VERHÄLTNIS UMSATZ ZUR KAPITALISIERUNG KUV IST ÄHNLICH.

Umsatz Einzelunternehmen/NAV je Aktie:

Die Mutares SE & Co. KGaA verzeichnete im ersten Halbjahr 2021 ein Umsatzwachstum auf 22,8 Mio EUR (H1 2020: 14,4 Mio). Bei Aurelius finden sich keine Angaben zum Einzelunternehmen.

Aurelius: Die erfreuliche operative Entwicklung spiegelt sich auch in einem Anstieg des Net Asset Value auf einen Gesamtwert von 1.145,0 Mio. EUR wider, was einer Steigerung von 14 % gegenüber dem Geschäftsjahresende 2020 (1.002,5 Mio. EUR) entspricht. Der Net Asset Value je Aktie erreichte entsprechend 38,46 EUR (31. Dezember 2020: 33,67 EUR). Die Mutares macht keine Angaben zuzm NAV – begründet in der konservativen Bilanzierung, die erst bei Veräusserung eventuelle „Zugewinne“ zeigt.

EBITDA:

Bei Mutares lag das Konzern-EBITDA mit 411,5 Mio EUR (H1 2020: 41,5 Mio) um 891,5 % über dem Wert des Vorjahres. Das bereinigte EBITDA beläuft sich auf 4,6 Mio EUR (H1 2020: -16,7 Mio) und verbesserte sich dank der Restrukturierungsfortschritte in den Portfoliounternehmen, insbesondere bei der Donges Group, der Elastomer Solutions Group, der KICO Group und der BEXity, deutlich.

Bei Aurelius stieg das operative EBITDA auf 122,4 Mio. EUR, +63 % gegenüber 75,3 Mio. EUR in H1 2020. Die Konzernunternehmen entwickeln sich, trotz der Einschränkungen durch die anhaltende Corona-Pandemie, in Summe erfreulich. Besonders die im Geschäftsjahr 2020 neu erworbenen Konzernunternehmen Zentia, GKN Wheels & Structures, Nedis und Distrelec sowie die bestehenden Portfoliounternehmen VAG und Rivus Fleet Solutions trugen zu diesem starken operativen Ergebnis bei.

Das EBITDA des Gesamtkonzerns lag mit 124,1 Mio. EUR unter dem Vorjahreswert in Höhe von 258 Mio. EUR. Ursächlich hierfür sind die gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich niedrigeren Erträge aus der Auflösung negativer Unterschiedsbeträge aus der Kapitalkonsolidierung (bargain purchase) in Höhe von 0,6 Mio. EUR (H1 2020: 145,0 Mio. EUR). Für die Neuausrichtung der Konzernunternehmen fielen 36,5 Mio. EUR Restrukturierungs- und Einmalaufwendungen an, 18 % weniger als im Vergleichszeitraum (H1 2020: 44,4 Mio. EUR). Aus dem Verkauf von Unternehmen wurden Erträge in Höhe von 37,6 Mio. EUR (H1 2020: 82,1 Mio. EUR) erzielt. Dieser Betrag enthält unter anderem den bereits im ersten Quartal 2021 vollzogenen Verkauf von Office Depot Italien.

„Defensive Aktien“.  TEIL 1:  DEFAMA, Deutsche Konsum REIT und Noratis. Drei Immobilienwerte, die auch bei Börsenturbulenzen Kurs halten sollten.
„Defensive Aktien“. TEIL 2: Encavis, PNE und BayWa. Drei ESG-Werte mit kontinuierlich wachsenden stillen Reserven. Gut gerüstet für volatilere Börsenzeiten.

HIER WERDEN DIE UNTERSCHIEDLICHEN BILANZIERUNGSANSÄTZE DER BEIDEN MÜNCHENER CARVE OUT SPEZIALISTEN DEUTLICH: Mutares verbucht erst bei Veräusserung Firmenwertsteigerungen, Aurelius verbucht teilweise bereits beim Erwerb von Beteiligungen Erträge. Vergleichbar sollte das bereinigte EBITDA von Mutares mit dem operativen EBITDA von Aurelius sein. WERTUNG SCHWIERIG.

WICHTIGSTES KRITERIUM: TRANSAKTIONEN:

Mutares: Auf der Exit-Seite realisierte Mutares im ersten Halbjahr 2021 den Verkauf von Balcke-Dürr Rothemühle an die Howden Group, von Nexive an Poste Italiane und von der STS Group an die Adler Pelzer Group. Darüber hinaus hat Mutares nach dem Stichtag 30. Juni 2021 den Verkauf von Cenpa und den Verkauf von TréfilUnion, EUPEC und La Meusienne erfolgreich abgeschlossen, sowie den Verkauf von Norsilk eingeleitet.

Noch aktiver als die Exit-Seite hat Mutares im ersten Halbjahr 2021 die Opportunitäten auf der Akquisitionsseite genutzt und ist mit sieben abgeschlossenen Akquisitionen mit einem Jahresumsatz von circa EUR 1,3 Mrd. weiterhin auf einem dynamischen Wachstumskurs. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 hat Mutares mit EXI, Clecim, Repartim/Maisoning Group, Lapeyre, La Rochette Cartonboard und ADComms sechs Plattform-Akquisitionen sowie mit NCC Road Services in Dänemark eine Add-on-Akquisition für die Terranor Group erfolgreich abgeschlossen.

„Small, but sexy“- TEIL1: B+S Banksysteme AG ist im Kerngeschäft weiterhin auf Wachstum eingestellt. Zahlen am 30.09. sollten das bestätigen. Dazu eine Beteiligung.
„Small, but sexy?“-TEIL2: mVISE AG. Nichts wird bleiben wie es ist. Chance durch Reverse Takeover?
„Small, but sexy?“-TEIL3: Vectron transformiert sich zu einem margenstarken Digitalkonzern. CEO ist überzeugt, Aktie schwach – noch?

Aurelius: Der Investitionsfokus der AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA, welcher bislang auf Käufen von Plattform-Unternehmen und Add-on Akquisitionen zur Stärkung der bestehenden Plattformen beruhte, wurde im ersten Halbjahr 2021 um den dritten Bereich Co-Investments erweitert. Diese Co-Investments werden zusammen mit dem neu geschaffenen Fonds AURELIUS European Opportunities Fund IV durchgeführt. In allen drei Bereichen war AURELIUS im ersten Halbjahr bereits aktiv. Als erste Plattform wurde Ende Mai 2021 die HÜPPE GmbH, ein führender europäischer Anbieter für Badezimmerausstattung, übernommen. Anfang Juli 2021 folgte die Bekanntgabe des Kaufs der belgischen Norsk Hydro Precision von der Norsk Hydro-Gruppe. Das Unternehmen ist ein international führender Lieferant von geschweißten Aluminiumrohren für industrielle Produkte, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HVAC) sowie die Automobilindustrie.

Die Transaktion soll im dritten Quartal abgeschlossen werden und ist daher noch nicht in den vorgelegten Halbjahreszahlen enthalten. Im Rahmen von Add-on-Akquisitionen hat die Conaxess Trade-Gruppe die schwedische Movement Group erworben. Des Weiteren hat sich der Berliner Gerüstbauer BPG Building Partners Group mit der GSB Gerüstbau verstärkt. Zudem wurde AutoRestore als Schwestergesellschaft der britischen Rivus Fleet Solutions übernommen. Alle drei Add-on-Akquisitionen wurden Ende März 2021 abgeschlossen. Im Rahmen des neu aufgelegten Co-Investmentprogramms wurden die Käufe des europäischen Consumer Battery-Geschäfts (heute: Advanced Power Solutions) von Panasonic sowie der britischen SSE Contracting Limited, einem führenden Contracting-Unternehmen für Dienstleistungen in den Bereichen Maschinenbau und Elektrotechnik, erfolgreich abgeschlossen.

TRANSAKTIONEN NACH DEM 30.06.2021

Mutares: Direkt am 01.07.2021 gab es einen Exit – 80 Mio EUR Umsatz bekamen einen neuen Eigentümer. Man will sich auf „grössere Deals konzentrieren war eine der Begründungen für diesen Verkauf. Managementkapazitäten scheinen langsam ein knappes Gut zu werden. Und diese dann effektiv einzusetzen macht durchaus Sinn. Insbesondere wenn man 3 Mrd EUR Umsatz bis 2023 erreichen will. Und nach dem  Kauf der Rasche Umformtechnik GmbH & Co. KG als Add-on-Investition für PrimoTECS am 05.07. Im Juli ein weiterer Exit in Frankreich, dann der der 8. Zukauf dieses Jahr, der sechste Exit folgte wenig später. Und am 16.08.2021:Kauf der Innomotive Systems Hainichen GmbH – 450 Mitarbeiter, rund 120 Mio EUR Umsatz, der Kaufvertrag mit einem chinesischen, staatlich kontrollierten Unternehmen wurde unterzeichnet und der Abschluss der Transaktion ist bereits im vierten  Quartal 2021 geplant.

Steinhoff nimmt nächste Hürde, aber CEO sagt nichts zu…

Aurelius: Am 5. Juli 2021 gab AURELIUS den Erwerb des Aluminium-Präzisionsrohrgeschäfts von der Norsk Hydro Group bekannt. Das übernommene Unternehmen beschäftigt derzeit mehr als 180 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 50 Millionen Euro. Aus dem Werk in Lichtervelde, Belgien, beliefert das Unternehmen Kunden in mehr als 30 Ländern weltweit mit einem starken Fokus auf Westeuropa.

Durch den Last-Exit bei Office Depot, die zuvor zerlegt in 5 Teilschritten länderweise und dann am 16.08. mit dem attraktiven, fokussierten „Onlinegeschäft“ als wohl dickster Brocken veräussert werden konnte, bestätigte man erstmals dieses Jahr auch die Ankündigung „mehrerer anstehender Exits“ aus dem Vorjahr. Und natürlich fällt in diesem Zusammenhang direkt wieder der Name HanseYachts AG (ISIN: DE000A0KF6M8) ein, die nach schwierigen Coronazeiten jetzt wohl wieder interessanter für potentielle Käufer werden sollten. Dazu kommt der seit Jahren bereits kommunizierte „Reifegrad“ der Aureliusbeteiligung, der einen Verkauf als anstehend definiert.

„Defensive Aktien“.  TEIL 1:  DEFAMA, Deutsche Konsum REIT und Noratis. Drei Immobilienwerte, die auch bei Börsenturbulenzen Kurs halten sollten.
„Defensive Aktien“. TEIL 2: Encavis, PNE und BayWa. Drei ESG-Werte mit kontinuierlich wachsenden stillen Reserven. Gut gerüstet für volatilere Börsenzeiten.

Ob es wirklich zu grösseren Exits noch kommen wird, ist natürlich im Schatten der immer noch immanenten Corona-Wirkungen schwierig einzuschätzen. Das Unternehmen selber sprach noch am 05.07. von „(…)Bis zum Ende des Jahres werden wir sehr wahrscheinlich auch mehrere kleine Exits sehen.“ (Matthias Täubl, CEO der AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA anlässlich der Übernahme der Norsk Hydro Tochter , die zukünftig unter „Remi Claeys Aluminium“ firmeiren wird)

Ebenfalls wichtig – der Ausblick/Prognose 2021 und „die Zukunft“

Mutares; „Der Vorstand der persönlich haftenden Gesellschafterin der Mutares SE & Co. KGaA hat heute die Guidance für den Umsatz des Konzerns deutlich erhöht. Basierend auf einer hohen Transaktionsaktivität im Geschäftsjahr 2021 mit bereits zwölf abgeschlossenen und unterzeichneten Akquisitionen geht der Vorstand für das Geschäftsjahr 2021 von einem signifikanten Anstieg des Konzernumsatzes auf mindestens EUR 2,4 Mrd. aus, was einem Wachstum von mehr als 50 % gegenüber dem Wert aus dem Geschäftsjahr 2020 in Höhe von rund EUR 1,6 Mrd. entspricht. Das erwartete Umsatzwachstum werde von allen Segmenten getragen.“

Aurelius: „Der erfolgreiche Jahresstart setzt sich für uns auch in diesem Quartal weiter fort. Wir konnten einige unserer Akquisitionsvorhaben bereits erfolgreich umsetzen und unser Portfolio damit um vielversprechende Neuerwerbe erweitern. Zudem freuen wir uns über die sehr gute operative Entwicklung unserer Portfoliounternehmen. Wie wir erwartet hatten, bringt das Jahr 2021 eine Reihe an interessanten Investitionsgelegenheiten mit sich, für die wir durch unsere stabile finanzielle und operative Ausgangslage bestens aufgestellt sind. Ich blicke sehr optimistisch auf den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2021, so Matthias Täubl, CEO der AURELIUS Equity Opportunities.

Aktiuell erhöhte Vision 2023 von Mutares könnte die Unternehmen auf Augenhöhe bringen – um den Preis eien rKapitalmassanhem bei Mutares, deren Bedingungen noch nicht feststehen.

Am 15.09.2021 stellte Mutares auf einem Kapitalmarkttag in frankfurt seine kräftig erhöhten Planungen für 2023 vor: „Wir wollen weiter und schneller wachsen, Transaktionen in der Größenordnung von Lapeyre durchführen und bis Ende 2023 mindestens EUR 5 Mrd. Umsatz auf Konzernebene erzielen. Das Nettoergebnis der Mutares soll mittel- bis langfristig den Zielkorridor von 1,8 % bis 2,2 % des Konzernumsatzes erreichen“, sagt Johannes Laumann, CIO von Mutares. Daher prüft der Vorstand derzeit verschiedene Optionen zur Finanzierung des weiteren strategischen Wachstums, einschließlich einer Bezugsrechtskapitalerhöhung kombiniert mit einem Uplisting in den regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard). Endgültige Entscheidungen wird Mutares, abhängig von Markt- und anderen Bedingungen, zu einem späteren Zeitpunkt treffen. Als Finanzberater für Mutares sind Hauck & Aufhäuser, Jefferies und Duxebridge Capital tätig.

„Die Erfolge der vergangenen 24 Monate machen deutlich, was bei Mutares mit unserem wertorientierten Buy-and-Build-Ansatz und unserem dynamischen Team machbar ist. Wir wollen und werden die Dynamik des Marktes und unsere Reputation nutzen, um die Mutares Group in eine neue Umsatzdimension zu führen und unsere Marktposition als führender Private-Equity-Investor für Special Situations weiter auszubauen“, sagte Robin Laik, Gründer und CEO von Mutares, am Rande des Kapitalmarkttags 2021.

KEINE WERTUNG MÖGLICH – BEIDE UNTERNEHMEN ERZIELE DIE SAHNE FÜR IHRE BILANZEN DURCH EXITS UND WELCHES PORTFOLIO HIERBEI DIE BESSEREN CHNACEN ENTHÄLT, SOLLTE JEDER ANLEGER FÜR SICH SELBER BEWERTEN. TENDENZIELL IST DIE MUTARES LANGSAM AUS DER ROLLE DES KLEINEREN VERFOLGERS HERAUSGEWACHSEN UND KÖNNT ESPÄTESTENS IN 2023 ZUMINDEST BEIM KONZERNUMSATZ AUF AUGENHÖHE MIT AURELIUS STEHEN. OB AUCH BEI DER MARKETCAP BLEIBT DIE FRAGE – UND WIE HOCH DIE KAPITALERHÖHUNG BEI MUTARES AUSFÄLLT UND ZU WELCHEN KONDITIONEN: Bessere Aktie? Liegt beim Anleger, die bestehenden BeteilIgungen und deren Chancen zu werten und seine individuelle Einschätzung zu treffen. Interessant in diesem Zusammenhang der Halbjahresbericht der Aurelius mit ausführlicher Darstellung der aktuellen Beteiligungen (zum 30.06.2021). Auf der Homepage von Mutares ähnliches unter der Rubrik Beteiligungen.

Aktuell (27.09.2021 / 10:30 Uhr) notieren die Aktien der AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA im Stuttgarter-Handel im Plus bei 27,12 EUR.


Chart: AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA | Powered by GOYAX.de

Aktuell (27.09.2021 / 10:20 Uhr) handeln die Aktien der Mutares AG im Stuttgarter-Handel leicht im Minus bei 27,20 EUR.


Chart: Mutares SE & Co. KGaA | Powered by GOYAX.de
SDAX | DIC Asset kauft in Bonn – Mieter ist der Bund.
MDAX | Cancom braucht England nicht. Platow Brief ist von der Aktie überzeugt.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü