Prime Standard | Voltabox finalisiert Verkauf des US-Geschäfts und passt Prognose an

Post Views : 98

Die Voltabox AG (ISIN: DE000A2E4LE9) hat den Verkauf ihrer US-Tochtergesellschaften wie angekündigt erfolgreich abgeschlossen. Die Voltabox of North America, Inc., sowie die Voltabox of Texas, Inc., werden im Rahmen eines Asset Deals vollständig von einem Käufer aus dem nordamerikanischen Kundenkreis des Unternehmens übernommen. Das Closing erfolgte parallel zum Vertragsabschluss. Der Kaufpreis bewegt sich im mittleren einstelligen Millionen-Bereich. Der Vorstand verbindet mit diesem Schritt die Aussicht auf eine nachhaltige Verbesserung der Ertragskraft der Voltabox AG, da das US-Geschäft in den vergangenen Jahren durchweg und zum Teil mit erheblichen Verlusten verbunden war.

Steinhoff: Vergleich in den Niederlanden unwiderruflich nach Ende der Widerspruchsfrist. Fehlt „Südafrika“. Dort sind keine neuen Termine bekannt.

Nordex Aktie fällt heute weiter kräftig: Shortpositionen steigen, ungeklärter Unfall, Analysten reduzieren Kursziele. Neue Aufträge verpuffen

PNE wird zum Bestandshalter umgebaut, dazu läuft das Projektgeschäft rund und „Squeeze-Out“ Phantasie dazu. PNE-Aktie ein defensives Investment?

H2-Update: Nel muss zusehen, wie NIKOLA geht fremd.

Aurelius holt sich 45 Mio EUR mit Anleihe. Grosses vor?

Mutares will 100 Mio EUR und Uplisting – wieder Aurelius voraus.

Infolge der Veräußerung des US-Geschäfts und der angekündigten Übertragung des Automotive-Geschäfts an die paragon GmbH & Co. KGaA hat der Vorstand der Voltabox AG die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angepasst. Zusätzlich beeinflusst wird die Umsatzerwartung durch Engpässe in der Materialversorgung, die Produktionshochläufe im zweiten Halbjahr in das kommende Geschäftsjahr verschieben werden.

Voltabox bleiben 2,5 Mio EUR Umsatz – „dass wird ja ein fetter Kaufpreis werden „

Ausser Ironie bleibt wohl nicht viel übrig von den ehemals hochfliegenden Plänen und Visionen: Entsprechend erwartet der Voltabox-Vorstand für das Gesamtjahr für den nach sämtlichen Transaktionen verbleibenden Industriebereich einen Umsatz von 2,5 Mio. Euro. Die prognostizierte EBITDA-Marge betrug bislang -15 % und der Free Cashflow -5 Mio. Euro. Vor dem Hintergrund des noch nicht final abgeschlossenen Verkaufs des Automotive-Geschäfts kann der Vorstand die ergebniswirksamen Effekte derzeit nicht hinreichend abschätzen und setzt die Ergebnisprognose daher bis auf weiteres aus. Der Free Cashflow wird nunmehr deutlich positiv ausfallen, kann jedoch zum aktuellen Zeitpunkt ebenfalls noch nicht abschließend quantifiziert werden. Der erwartete Erlös wird vollständig zur Reduktion der Verbindlichkeiten eingesetzt. Mit Blick auf den zeitnah erwarteten Einstieg des neuen Ankeraktionärs wird der Vorstand in den kommenden Monaten die Strategie der Voltabox AG mit den neuen Hauptgesellschaftern abstimmen sowie die Vorbereitungen für den Wiederanlauf der verschobenen Produktionsläufe sicherstellen.

Aktuell (05.10.2021 / 17:42 Uhr) notieren die Aktien der Voltabox AG im Xetra-Handel bei 2,26 EUR (+0,14 EUR / +6,35 %) .


Chart: Voltabox AG | Powered by GOYAX.de
General Standard | Berentzen-Gruppe: Ergebniszuwachs und Ergebnisprognose angehoben
m:access | DEFAMA gibt Gas. Hof und Melsungen – 11,2 Mio EUR in einer Woche investiert.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü