SFC Energy – 100 Mio EUR Zusatz-Umsatz vom neuen Brennstoffzellenwerk in Indien?! Habeck feiert mit.

Post Views : 540


SFC Energy AG (ISIN: DE0007568578) hat ehrgeizige Umsatzsteigerungen vor Augen und rechnet sich grosse Chancen aus, im wachsenden Markt für Brennstoffzellen-Lösungen eine wichtige Rolle zu spielen. Und Indien soll dabei wichtig werden – neben den USA einer der erklärten Zukunftsmärkte für SFC Energy. Und anders als Wasserstoff-Pureplayer wie Plug Power, ITM Power oder Nel kann man das ohne die „üblichen steigenden Verluste“. In München konnte man Kapazitätsausbau, Zukunftsinvestitionen „durchziehen“ und gleichzeitig bereits in 2022 schwarze Zahlen schreiben. Mit sehr guten Quartalsergebnissen und einer Vereinbarung mit Johnson Matthey wird man zukünftig die Wertschöpfungsanteile der SFC Energy am „Gesamtprodukt“ Brennstoffzelle erhöhen.

Und mit einer engen Kooperation in Indien zum Vertrieb und zur lokalen Produktion von Brennstoffzellen – Voraussetzung, um an den grosszügigen Förderpaketen der indischen Regierung profitieren zu können – hat man Grosses vor. Zuletzt gewonnene Aufträge in Indien von 33 Mio EUR sollen der Anfang sein –

…mittlefristig will man 100 Mio EUR Umsatz allein mit der indischen Tochter erzielen.

Dafür wurde ein wichtiger Schritt nun in Anwesenheit „der Politik“ vollzogen – passt. Denn im Februar 2023 wurde im Rahmen des Treffens von Bundeskanzler Olaf Scholz und Premierminister Narendra Modi die Vereinbarung von SFC und FCT, dem Kooperationspartner der Münchener, geschlossen und damit der Startpunkt für die Produktion von Brennstoffzellen in Indien gesetzt. Dabei übernimmt die SFC Tochtergesellschaft SFC Energy India Ltd. die Fertigung der EFOY Hydrogen- und EFOY Methanol-Brennstoffzellen sowie die Qualitätssicherung, während FCT weiterhin der „Go To Market“-Partner von SFC sein wird.

Krones Aktie wieder in Richtung 120,00 EUR? Nachdem das Q1 bereits „gut aussah“, machen vorläufige Zahlen Q2 eine Prognoseerhöhung „nötig“.
H2-Update – Weitere 3,7 Mrd EUR vom Europäischen Innovationsfonds bewilligt. News ThyssenKrupp nucera. Nel. Nikola. Everfuel. Plug Power. ITM Power. DEUTZ.
3U Holding traut sich was. 2026 ein „Wertschöpfungspotential“ von 510 bis 620 Mio EUR. Grössenwahn oder realistisch?
Bilfinger Aktien – Platow Brief empfiehlt nicht zum ersten Mal zu kaufen. Und die Argumente lassen sich nicht von der Hand weisen.

In Anwesenheit von Bundesminister Dr. Robert Habeck am Standort New Delhi/Gurgaon ist in Indien die Fertigung von Wasserstoff- und Methanol-Brennstoffzellen gestartet. Gemeinsam mit dem langjährigen indischen Partner FCTecNrgy Pvt Ltd. („FCT“) wurde die Fertigungsstätte in nur sechs Monaten gebaut und übergeben. Mittelfristig soll hier jährlich ein Umsatz von rund 100 Mio EUR mit der Entwicklung und Produktion von klimaneutralen oder annähernd klimaneutralen Energieversorgungssystemen erwirtschaftet werden. Die Produktion vor Ort steht im Einklang mit der „Make in India“-Initiative und wird einen wichtigen Beitrag zu einer klimafreundlichen Aufstellung der indischen Wirtschaft leisten.

Indien verspricht, ein grosser Markt zu werden – auch für SFC Energy.

„Die klimafreundliche Transformation der Wirtschaft ist eine drängende Herausforderung und ein bedeutendes gemeinsames Anliegen von Deutschland und Indien. Wasserstoff und seine Derivate werden in dieser Transformation eine wichtige Rolle spielen. Mit der Produktion vor Ort macht SFC Energy deutsche Technologie für Indien und dessen Wirtschaft leichter zugänglich und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende“, sagte Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz.

Und genau so sieht es auch Dr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG: „Als Technologieführer mit der Erfahrung von mehr als 65.000 weltweit installierten Brennstoffzellen ist SFC Energy ein perfekter Partner, um die indische Regierung bei ihren ehrgeizigen Zielen hin zu einer nachhaltigen und klimafreundlichen Energieversorgung zu unterstützen. Mit Beginn der Fertigung am neuen Standort in Delhi erfüllen wir die ‚Make in India‘ Voraussetzungen ebenso wie die ‚National Green Hydrogen Mission‘ und profitieren von unserer langjährigen Präsenz und Partnerschaft in diesem Wachstumsmarkt“.

Weiter: „Als bevölkerungsreichstes Land der Erde ist Indien in Asien der Markt mit der höchsten Wachstumsdynamik für diese Technologie, die nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern auch zur Luftverbesserung leisten kann. Die Nachfrage übertrifft deutlich unsere Erwartungen. Mittelfristig geht es zudem darum, dezentral auch grünen Wasserstoff und grünes Methanol zur Verfügung zustellen.“

Ehrgeizige Regierungsprogramme plus „Made in India“ eröffnet SFC Energy Chancen – vor Plug Power, Ballard Power und anderen…

Indien hat eigene Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und den Aufbau von grüner Wasserstoffproduktion bis 2030 formuliert. Die indische Regierung ist zudem bestrebt, umweltschädliche Energiesysteme wie Dieselgeneratoren durch nachhaltige Energielösungen zu ersetzen, um die CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren. Am 4. Januar 2023 hat die indische Regierung die von Premierminister Narendra Modi ausgerufene „National Green Hydrogen Mission“ verabschiedet, im Rahmen derer auch Generatoren bei Bahn, Militär und in der kritischen Infrastruktur durch emissionsfreie Brennstoffzellen  ersetzt werden sollen.

clearvise betreibt aktive Portfoliopolitik, um die hochgesteckten Portfolioausbaupläne. 750 MW plus 250 MW Pipeline bis 2025 zu erreichen.
PNE Aktie fehlen seit April neue Infos zum geplanten Verkauf der US-Projekte. Jetzt kauft PNE zu. KI-gestütztes Technologieunternehmen .
Dass man neben den USA – wohl mit ihrem Inflation Reduction Act einer der attraktivsten Standorte – auch auf Indien setzt könnte sich mehr als auszahlen. Während Ballard Power sich auf den chinesischen Markt konzentriert und es mit seinen chinesischen Kooperationspartnern und Aktionären in Indien eher schwerer haben sollte. Und Plug Power durch seine enge Kooperation mit der südkoreanischen SK Group, die seit Jahren grosser Aktionär der Amerikaner ist, scheint man mit der Produktion in Indien den anderen Brennstotffzellen-Grössen einen Schritt voraus. Gute Basis neben den Militäraufträgen über rund 33 Mio EUR weitere staatliche Kunden zu gewinnen:
Beispielsweise die Indische Bahn – allein ein Riesenmarkt oder die grossangelegte Infrastrukturprojekte „Smart Cities“oder die Grenzüberwachungsbehörde. Mit der lokalen Produktion hat man die perfekte Ausgangsbasis am vielversprechenden indischen Markt, der fast noch mehr als die USA auf lokale Produktion/Wertschöpfungsanteile setzt, zu profitieren. Die über 50% Wachstumsrate in 2022 scheint sich ja nahtlos in 2023 fortzusetzen. Bisher passt es…

SFC Energy Aktie: Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Methanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen.
SFC Energy Aktie im Chart. Powered by GOYAX.de.

Mensch und Maschine Software SE stellt H1-Bericht 2023 vor
Everfuel Aktie Grounding gelähmt. Erste Station wieder offen. Dauert alles sehr lange bei der Nel Beteiligung. Zu lange?

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Nachrichten SDAX

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner