PNE Aktie im Abseits. KI-Investment – nur eine „weitere Sau durch’s Dorf getrieben“? Oder mehr?

Post Views : 518

PNE – „Erneuerbare Energien – Aktie“ nahe Jahrestiefs. Der Wegfall der Übernahmephantasie als die Morgan Stanley Fonds erstmal die Suche nach Aufkäufern ihrer PNE-Beteiligung aufgrund „nicht passender“ Preisvorstellungen beendeten, schmerzte, Die kolportierten 25,00 EUR waren doch wohl  zu hoch gepokert.

Auch wenn die PNE-Beteiligung, seinerzeit zu 4,00 EUR erworben, für die Morgan Stnaley Fonds immer noch ein gutes Investment darstellt, so kann man mit dem Kurseinbruch von „gut über 20,00 EUR“ auf die aktuell am Markt gezahlten 13,00 EUR (12:04 Uhr) nicht zufrieden sein. Komplettübernahme „hat nicht so geklappt“, wie vorgestellt, Verkauf zu den gewünschten Preisen „auch nicht“ – also Warten auf positive Entwicklungen, um dann „was draus zu machen“.

Wochenrückblick Aktien KW 28 aufwärts gegen alle Unkenrufe. Weiter? News von Nucera, Evotec, Aurelius, Mutares, SFC Energy, Nel, Nikola, DEUTZ, RTL Group, About You, Bilfinger, ProSiebenSAT1, Intershop,…
Krones Aktie wieder in Richtung 120,00 EUR? Nachdem das Q1 bereits „gut aussah“, machen vorläufige Zahlen Q2 eine Prognoseerhöhung „nötig“.
H2-Update – Weitere 3,7 Mrd EUR vom Europäischen Innovationsfonds bewilligt. News ThyssenKrupp nucera, Nel, Nikola, Everfuel, Plug Power, ITM Power, DEUTZ.
PNE Aktie mit Lebenszeichen, als Prüfung des Verkaufs der US-Projekte angekündigt wurde – mittlerweile wegen fehlender Vollzugsmeldung „verpufft“

So hat die Ankündigung des PNE Managements für die umfangreiche Projektpipeline in den USA einen Käufer zu suchen – aufgrund sehr hoher Kapitalerfordernsise für deren Weiterentwicklung/Umsetzung sah man den Verkauf als beste Lösung – für eine positve Kursreaktion geführt. Die mittlerweile wieder verpufft ist – Verkauf scheint nicht so einfach, auf jeden Fall bisher keine greifbaren Ergebnisse.

Seit dem 24. April mit der ad-hoc Meldung „…Im Rahmen dieses Verkaufsprozesses hat nunmehr eine Reihe von potenziellen Erwerbsinteressenten unverbindliche Angebote abgegeben. Es ist derzeit jedoch nach wie vor offen, ob und, falls ja, zu welchem Preis und an welchen Erwerbsinteressenten eine Veräußerung des US-Geschäfts tatsächlich erfolgen könnte.(…)“ – nichts Neues. Stattdessen heute ein neues Thema, das eigentlcih der Börse gefallen müsste.

Sinnvolle Ergänzung des Kerngeschäfts? PNE Aktie als KI-Wert wäre zuviel gesagt, aber…

PNE AG gab heute den Erwerb von 51 % des britischen Digitalunternehmens Bitbloom Ltd bekannt. Nach umfangreichen Tests und Evaluierungen sei PNE überzeugt, die ideale Lösung für die Optimierung der technischen Kapazität des eigenen Windportfolios gefunden zu haben. Und PNE sei durch den Erwerb ebenfalls in der Lage, Eigentümern und Betreibern von Anlagen für Erneuerbare Energien ein erweitertes Angebot an digitalen und analytischen Dienstleistungen anzubieten.

Optimierung  des Windanlagenbetriebs durch KI – PNE als Vorreiter?

Bitbloom ist ein Anbieter von Datenanalysesoftware sowie von Software und Dienstleistungen für den Bereich Überwachung mit einer laut PNE nachgewiesenen Erfolgsbilanz. Hierbei sollen die  KI-gestützten Analyse- und Überwachungsprodukte der Briten die Optimierung des Anlagenbetriebs ermöglichen. Der heutigen Bekanntmachung geht eine bestehende Geschäftsbeziehung zwischen den beiden Unternehmen voran. Die Produkte von Bitbloom Ltd unterstützen PNE dabei, optimale und innovative Dienstleistungen anzubieten und sollen sich bei der Leistungs- und Ertragssteigerung des eigenen Windportfolios umfassend bewährt haben. PNE will im Rahmen seiner Unternehmensstrategie Dienstleistungen auf der Grundlage der Bitbloom-Software einführen.

Durch die Übernahme kann Bitbloom seine Produktentwicklung beschleunigen, wobei der Schwerpunkt auf der Transparenz und Interpretierbarkeit der komplexen Prozesse in der Physik und der KI-gestützten Überwachung des Betriebs von Windkraftanlagen liege. PNE wird diese Lösungen auf dem Markt anbieten und sein Dienstleistungsangebot basierend auf der Unternehmensstrategie Scale Up 2.0 erweitern.

3U Holding traut sich was. 2026 ein „Wertschöpfungspotential“ von 510 bis 620 Mio EUR. Grössenwahn oder realistisch?
Thyssenkrupp nucera 2,5 Mrd EUR „wert“? Mehr sagen „die Märkte“ – nach der ersten Handelswoche 16% höher bewertet. Und wie geht’s weiter?
Drägerwerk meldete Freitag nach XETRA-Schluss für das erste Halbjahr kräftiges Umsatzplus und positives EBIT. Prognose „nur“ bestätigt. Montag Aktie im Blick halten
Eigenportfolio plus Servicegeschäft – beide sollen profitieren.

Markus Lesser, CEO der PNE AG, freut sich, die Software sowohl für die Leistungsoptimierung des Eigenportfolios als perspektivisch auch für den Ausbau des Geschäftsbereichs Services einsetzen zu können: “Mit Bitbloom haben wir ein sehr dynamisches Unternehmen gefunden, das uns optimal ergänzt. Gemeinsam werden wir PNE weiter voranbringen und zugleich dafür sorgen, die Performance von Windenergieanlagen insgesamt zu optimieren“.

Staffan Lindahl, einer der drei Gründer von Bitbloom, spiegelt diese Begeisterung wider: „Die Energiewende und die damit verbundene Skalierung des Betriebs erneuerbarer Energien bringt eine Reihe von Herausforderungen mit sich, von denen einige mit digitalen Systemen gelöst werden können. Die Technologie, die wir bei Bitbloom entwickeln, ist einzigartig auf dem Markt und wird bereits zur Wertsteigerung von Anlagen in Europa und darüber hinaus eingesetzt. Mit der Unterstützung und dem Netzwerk von PNE können wir unsere Bemühungen beschleunigen und unsere Reichweite ausweiten, und wir haben jetzt einen klaren Weg, um unsere Ziele zu verwirklichen.“

Und wie läuft es sonst? PNE Aktie steht für Energiewende, Projektgeschäft, Aufbau Eigenbestand und Serviedienstleister für Dritte.

Eigentlich wollte PNE bis Ende des Jahres 500 MW EE-Anlagen im Eigenbestand haben. Aktuell 349,5 MW. Dazu meldete man vor einigen Wochen den Gewinn von zwei Asuschreibungen, die insgesamt 69 MW Windenergie-Anlagen für den Eigenbestand ab 2024 „in Betrieb gehen lassen“ sollten. Während „der Kapitalmarkt“ immer noch voller Spannung auf Fortschritte beim angekündigten Verkauf der US-Projekt-Pipeline wartet, kam PNE am 10. Juli einen Schritt weiter beim Ausbau des Eigenbestandes:

3 geplante PNE- Windparks mit insgesamt 59,6 MW erhalten Genehmigungen nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz.

Mit diesen neuen Anlagen hat PNE in diesem Jahr bereits Genehmigungen für Windparks mit einer Leistung von zusammen 127 MW erhalten. Und alle Windanlagen von denen hier die Rede ist, sollen in den Eigenbestand übergehen. Im nordrhein-westfälischen Sundern-Allendorf soll ein Windpark mit 33 MW Nennleistung entstehen. Hier sind fünf Windenergieanlagen geplant. Auch im Norden Deutschlands war die PNE-Gruppe erfolgreich. In Schleswig-Holstein wurde die Genehmigung für den Windpark Gnutz II mit 22,4 MW Leistung erteilt. Hier sollen sich künftig vier Windturbinen drehen. Hinzu kommt eine weitere Genehmigung in Hessen. Am Großen Mittelberg entsteht ein Windrad mit 4,2 MW Leistung.

„Wir sind sehr froh, dass wir in diesem Jahr bereits zahlreiche Genehmigungen mit insgesamt 127 MW für neue Windparks erhalten haben. Die drei neuen Windparks können rein rechnerisch rund 36.000 Haushalte mit sauberer Energie versorgen“, sagt Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE. „Wir kommen damit unserem strategischen Ziel, dem Ausbau des Eigenbetriebsportfolios näher. Bis 2027 sollen sich Windparks und Photovoltaik-Anlagen von 1.500 MW/MWp im Eigenbetrieb der PNE-Gruppe befinden.“

DEUTZ will es Plug Power und Ballard Power zeigen. Wasserstoff ja. Aber nicht mit Brennstoffzelle, sondern mit H2-Motor. Und MAHLE ist dabei.
Intershop Aktie fällt kontinuierlich. Schwaches 2022 gefolgt von schwachem 2023. Kundenzurückhaltung wegen schwächelnder Konjunktur trifft.
Bilfinger Aktien – Platow Brief empfiehlt nicht zum ersten Mal zu kaufen. Und die Argumente lassen sich nicht von der Hand weisen.

Jetzt muss PNE halt operativ überzeugen – 500 MW Eigenbestandsziel für 2023 ist für PNE kein offizielles Thema mehr,

wohl auch weil es bis Ende 2023 nicht für die 500 MW reichen wird. Die PNE AG baut ihr Eigenbetriebsportfolio weiter aus, zuletzt wurde am 24. April im hessischen Mansbach (Gemeinde Hohenroda)wurde  ein weiterer Windpark in Betrieb genommen. Die fünf Windenergieanlagen des Typs Nordex N 149 erreichen zusammen eine Leistung von 28,5 Megawatt (MW). „Es ist unser Ziel als Clean Energy Solutions Provider, also als Anbieter für saubere Energielösungen, die Anzahl der Windparks, die wir als unabhängiger Stromerzeuger selbst betreiben, kontinuierlich steigern. Bis Ende 2027 sollen Windparks und Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 1.500 MW/MWp in Betrieb oder in Bau sein“, sage im Aprilt Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG. Mit dem neuen Windpark erhöhte sich die Leistung der Windparks im Eigenbetrieb der PNE-Gruppe auf 349,5 MW.

500 MW in 2023 war Gestern, jetzt gilt 1.500 MW bis 2027 -Krücke. Stand des Ausbaus – und wie es weitergehen soll bei PNE.

Man nähert sich langsamer als ursprünglich geplant den 500 MW Eigenbestand, die ja nur ein Zwischenziel in 2023 auf dem Weg zu den geplanten 1.500 MW Eigenbestand bis 2027 sein sollen. Mit geplanten 1,6 Mrd EUR Investitionssumme – hier zur Scale up-Strategie mit „20 GW Entwicklungspipeline, 1,6 Mrd EUR für Eigenbestandsausbau, Servicegeschäft „Life Cycle Management“ 3,5 GW betreuen – 150 Mio EBITDA ab 2027„.

Aktuell nach dem Ausschreibungserfolg von Ende Juni über 69 MW – befinden sich Windparks mit einer Nennleistung vonrund  276 Megawatt (MW) in Bau oder haben erfolgreich die Ausschreibung durchlaufen und sind in Bauvorbereitung. Mit dabei ist mit „Saint-Aubin-du-Plain“ (12 MW Leistung) in Frankeich erstmals ein Projekt außerhalb Deutschlands. Darüber hinaus erhielt PNE im ersten Quartal die Genehmigung für drei Windkraftprojekte in Deutschland. Und hinzu kommen jetzt nochmal die 59,6 MW von heute – genehmigt.

PNE’s Ziel: Ausbau ihres Eigenbetriebsportfolios an Windparks und Solar-Anlagen auf 1.500 MW/MWp bis 2027  In Deutschland, Frankreich, Polen, Italien und Spanien.

„In einem Zwischenschritt möchten wir bis Ende dieses Jahres 500 MW Wind in Betrieb oder in Bau haben“, so Markus Lesser. „Mit dem Stand der aktuellen Planungen und den erfolgreichen Ausschreibungen sind wir sehr zufrieden. Damit sind wir auf besten Weg, unser Ziel zu erreichen, ein bedeutender unabhängiger Stromerzeuger zu werden. Die Investitionen der vergangenen Jahre zahlen sich dann aus und werden im Ergebnis sichtbar.“

Bei den im ersten Quartal genehmigten Windparks handelt es sich um die nun bei der Ausschreibung erfolgreichen Windparks „Heidmoor“, „Bebensee I“ und „Bebensee II“  in Schleswig-Holstein.

DEUTZ will es Plug Power und Ballard Power zeigen. Wasserstoff ja. Aber nicht mit Brennstoffzelle, sondern mit H2-Motor. Und MAHLE ist dabei.
Intershop Aktie fällt kontinuierlich. Schwaches 2022 gefolgt von schwachem 2023. Kundenzurückhaltung wegen schwächelnder Konjunktur trifft.
Bilfinger Aktien – Platow Brief empfiehlt nicht zum ersten Mal zu kaufen. Und die Argumente lassen sich nicht von der Hand weisen.

Und im Q1 drücktenPNE  fallende Strompreise die Zahlen – Guidance steht.

Für das erste Quartal 2023 weist der Konzern eine Gesamtleistung von 45,3 Mio EUR (im Vorjahreszeitraum: 37,9 Mio), Umsatzerlöse in Höhe von 32,2 Mio EUR (im Vorjahreszeitraum: 29,5 Mio), ein EBITDA von 8,6 Mio EUR (im Vorjahreszeitraum: 15,8 Mio) sowie ein unverwässertes Ergebnis je Aktie von Minus 0,08 EUR(im Vorjahreszeitraum: 0,13 EUR) auf. Das erste Quartal im Vorjahr war durch höhere Strompreise sowie ein hohes Windangebot geprägt. Im Zuge der sinkenden Strompreisentwicklung und dem geringeren Windangebot gab das Ergebnis nach. Zudem wirkte sich die Strompreisbremse auf das EBITDA aus.

„Gerade bei Genehmigungen neuer Windparks und den Ausschreibungen waren wir in den ersten drei Monaten dieses Jahres sehr erfolgreich. Auch unsere Projektpipeline haben wir sehr deutlich auf ein Rekordniveau gesteigert“, sagte Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG. „Der Ausbau unseres Geschäfts läuft also planmäßig. Zudem haben unsere eigenen Windparks im ersten Quartal rund 204 Gigawattstunden (GWh) (im Vorjahreszeitraum: 170 GWh) sauberen Strom produziert und der Umwelt damit rund 132.000 Tonnen an CO2-Emissionen erspart. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur sicheren Energieversorgung.“

Prognose: Guidance des Geschäftsjahres 2023 mit einem positiven EBITDA im Konzern in Höhe von 30 bis 40 Mio  EUR bestätigt.

Bonbon für die PNE Aktie könnte dieses Jahr der Verkauf des US-Geschäfts werden – hohe Nachfrage gleich hohe Preise?

In den USA prüfe PNE den Verkauf ihres US-Geschäfts. Hintergrund sei, dass auf dem US-amerikanischen Markt im Moment sehr hohe Garantien und Sicherheitsleistungen zu hinterlegen seien. Das betreffe insbesondere Investitionen in Netze, die stark ausgebaut werden sollen. Auch werde ein Gutteil der Margen mit dem Bau der Projekte erreicht, was hohe Investitionen erforderlich mache. Um also erhöhte Margen zu erhalten, müsste PNE sehr stark investieren, was zu Lasten des Ausbaus des Eigenbetriebsportfolios in Europa gehen würde. Gleichzeitig sei die Nachfrage nach Projektpipelines in Entwicklung und erfahrenen Teams in den USA aufgrund des Inflation Reduction Acts derzeit besonders hoch. Hört sich nach einem attraktiven EXIT-Szenario an. Könnte der Aktie und ihrem Kurs einen Schubser geben – wenn der Preis stimmen sollte.

Also Wasserstoff plus was? Die PNE Aktie steht für…

…neben einem wachsenden Eigenbestand über eine sehr grosse Projektpipeline, die durchaus interessant sein könnte. PNE hat operativ einiges zu bieten. Dass in Verbindung mit einem positiven Umfeld für die „ganze Branche“: Denn wie es 2023 weitergeht, ist natürlich die grosse Frage. Steht die Windenergiebranche vor einer Sonderkonjunktur für mehrere Jahre? EU-Milliarden-EUR-Förderprogramme zur Decarbonisierung, erhöhter Elektrizitätsbedarf aus erneuerbaren Quellen für die immer grössere Marktanteile gewinnende E-Mobilität und der gewaltige Ausbau der „green hydrogen“-Erzeugung durch Elektrolyse – in Europa und „fürEuropa“, wie im REPowerEU-Programm definiert.

Markus Lesser ist optimisitsch für 2023:„Wir haben den Schwung aus dem vergangenen Geschäftsjahr mitgenommen und konnten vor allem beim weiteren Ausbau unseres Eigenbetriebsportfolios weitere Erfolge erzielen. So haben wir alle Windparks, die wir im Februar in Deutschland in der Ausschreibung hatten, erfolgreich durchgebracht.“

PNE Aktie steht für Bestandsaufbau, Servicegeschäft und Projektierer:: Aktuell handelt die Aktie weit unter 52-Wochen Hoch, 2022 ein normal gutes, nicht exorbitantes Jahr, aber die Aktie handelt erstmal ohne Übernahmephantasie.  Wenn auch die TION-Übernahme durch EQT mit hoher Prämie auf den Börsenkurs die Dynamik des Marktes für Bestandshalter und Projektpipelines im Bereich erneuerbare Energien gezeigt hat. „Meteorologische Auswirkungen“ sollten aufgrund der derzeitigen Grösse des Portfolios keine wesentlichen Auswirkungen auf die Gesamtprognose haben. Also erstmal abwarten oder sich andere, günstiger erscheinende Werte aus dem Sektor ansehen. Oder ist PNE derzeit eine günstige Chance, bevor wieder Übernahmegerüchte die Aktie hochtreiben? Oder lieber eine ABO Wind? Energiekontor? Oder ist der Sektor noch zu hoch bewertet? Ansichtssache…
DEUTZ will es Plug Power und Ballard Power zeigen. Wasserstoff ja. Aber nicht mit Brennstoffzelle, sondern mit H2-Motor. Und MAHLE ist dabei.
Intershop Aktie fällt kontinuierlich. Schwaches 2022 gefolgt von schwachem 2023. Kundenzurückhaltung wegen schwächelnder Konjunktur trifft.
Bilfinger Aktien – Platow Brief empfiehlt nicht zum ersten Mal zu kaufen. Und die Argumente lassen sich nicht von der Hand weisen.
Chart - Windenergie Aktien Encavis PNE Energiekontor BayWa oder ABO Wind
Chart: PNE Aktie | Powered by GOYAX.de

 

 

 

 

 

 

Krones Aktie springt hoch – Prognose erhöht.
Paion: HANA Pharm erhält Marktzulassung

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Nachrichten SDAX

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner