PNE gewinnt zwei Ausschreibungen. Schub für Windanlagen im Eigenbestand.

Post Views : 254

Windkraftanlagen erste Wahl gegen Abhängigkeit von Erdgas und Öl. Heisst fürEncavis PNE Energiekontor Nordex ABO Wind oder Clearvise

PNE – „Erneuerbare Energien – Aktie“ mit einem kräftigen Schuss Übernahmephantasie. So war es spätestens seit Morgan Stanley offiziell bestätigte, dass man die Abgabe der PNE-Beteiligung „prüfe“. Damit ist es erstmal vorbei. Selbst wer es nicht mitbekommen hat, kann es am Aktienkurs ablesen.

Aktuell zeigt ein Kurs von 14.122 EUR (17:05 Uhr) die neue Realität, was zuvor inclusive Übernahmephantasie die Aktie in einem Band zwischen 20,00 und 24,10 EUR seit Ende November handeln liess. Allein die operativen Ergebnisse konnten das hohe Kursniveau nicht rechtfertigen – man darf nicht vergessen, das Morgan Stanley noch für sagenhafte 4,00 EUR seine Übernahmeofferte „durchzog“, die letztendlich immerhin gut 40% der Aktien einbrachte. Zu wenig zum durchregieren, genug um schöne Gewinne selbst auf dem aktuellen Kursniveau zu erzielen. Beim Exit soll Morgan Stanley „zu hoch gepokert“ haben – kolportiert wurden  Forderungen weit über 25,00 EUR je Aktie, was letztendlich „der Markt nicht hergab“. Oder noch nicht? Eigentlich wollte PNE bis Ende des Jahres 500 MW EE-Anlagen im Eigenbestand haben. Aktuell 349,5 MW. Dazu heute

PNE hat zwei Ausschreibungen gewonnen – 69 MW im Norden. Ab 2024 produzierend. Im Eigenbestand.

Die PNE-Gruppe war bei der letzten Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land der Bundesnetzagentur erneut erfolgreich. Denn die Windkraftprojekte in „Heidmoor“ und „Bebensee“ haben die Ausschreibung durchlaufen, nachdem sie bereits im ersten Quartal dieses Jahres ihre Genehmigungen erhielten. In „Heidmoor“ sollen 6 Windenergieanlagen mit einer gesamten Nennleistung von 36 Megawatt (MW) entstehen, in „Bebensee“ 5 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 33 MW. Beide Windparks befinden sich in Schleswig-Holstein und sollen im kommenden Jahr in Betrieb gehen.

„Wir freuen uns sehr, dass es uns wieder gelungen ist, für alle Projekte, die wir in die Ausschreibung gegeben haben, auch einen Zuschlag zu erhalten. Die zusätzlichen Megawatt von insgesamt 69 MW werden in den Eigenbetrieb übergehen. Wir stärken so unsere Position als Independent Power Producer (IPP), also unabhängiger Stromerzeuger weiter“, sagt Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG.

Plug Power Aktie wieder deutlich unter 10.00 USD. Teilnahme an HOPE inclusive 10 MW Elektrolyseur könnte auch der Aktie Hoffnung bringen

Das Eigenbetriebsportfolio der PNE-Gruppe umfasst derzeit 349,5 MW. Ziel der Unternehmensstrategie Scale up 2.0 der PNE AG ist es jetzt, Ende 2027 eigene Windparks und Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 1.500 MW/MWp in Betrieb oder in Bau zu haben zu haben:

Jetzt muss PNE halt operativ überzeugen – 500 MW Eigenbestandsziel für 2023 ist für PNE kein offizielles Thema mehr,

wohl auch weil es bis Ende 2023 nicht für die 500 MW reichen wird. Die PNE AG baut ihr Eigenbetriebsportfolio weiter aus, zuletzt wurde am 24. April im hessischen Mansbach (Gemeinde Hohenroda)wurde  ein weiterer Windpark in Betrieb genommen. Die fünf Windenergieanlagen des Typs Nordex N 149 erreichen zusammen eine Leistung von 28,5 Megawatt (MW). „Es ist unser Ziel als Clean Energy Solutions Provider, also als Anbieter für saubere Energielösungen, die Anzahl der Windparks, die wir als unabhängiger Stromerzeuger selbst betreiben, kontinuierlich steigern. Bis Ende 2027 sollen Windparks und Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 1.500 MW/MWp in Betrieb oder in Bau sein“, sage im Aprilt Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG. Mit dem neuen Windpark erhöhte sich die Leistung der Windparks im Eigenbetrieb der PNE-Gruppe auf 349,5 MW.

500 MW in 2023 war Gestern, jetzt hilt 1.500 MW bis 2027 -Krücke. Stand des Ausbaus – und wie es weitergehen soll bei PNE.

Zuletzt meldete PNE bei Bekanntgabe der 2022er-Zahlen den Ausbau des Eigenportfolios auf 320,5 MW plus 89 MW im Bau. Die eigenen Windparks erzeugten 509 GWh Strom im Jahr 2022 (Vorjahr: 295 GWh). So nähert man nähert sich langsamer als ursprünglich geplant den 500 MW, die ja nur ein Zwischenziel in 2023 auf dem Weg zu den geplanten 1.500 MW Eigenbestand bis 2027 sein sollen. Mit geplanten 1,6 Mrd EUR Investitionssumme – hier zur Scale up-Strategie mit „20 GW Entwicklungspipeline, 1,6 Mrd EUR für Eigenbestandsausbau, Servicegeschäft „Life Cycle Management“ 3,5 GW betreuen – 150 Mio EBITDA ab 2027„.

Aktuell nach dem Ausschreibungserfolg von heute über 69 MW – befinden sich Windparks mit einer Nennleistung vonrund  276 Megawatt (MW) in Bau oder haben erfolgreich die Ausschreibung durchlaufen und sind in Bauvorbereitung. Mit dabei ist mit „Saint-Aubin-du-Plain“ (12 MW Leistung) in Frankeich erstmals ein Projekt außerhalb Deutschlands. Darüber hinaus erhielt PNE im ersten Quartal die Genehmigung für drei Windkraftprojekte in Deutschland.

PNE’s Ziel: Ausbau ihres Eigenbetriebsportfolios an Windparks und Solar-Anlagen auf 1.500 MW/MWp bis 2027  In Deutschland, Frankreich, Polen, Italien und Spanien.

„In einem Zwischenschritt möchten wir bis Ende dieses Jahres 500 MW Wind in Betrieb oder in Bau haben“, so Markus Lesser. „Mit dem Stand der aktuellen Planungen und den erfolgreichen Ausschreibungen sind wir sehr zufrieden. Damit sind wir auf besten Weg, unser Ziel zu erreichen, ein bedeutender unabhängiger Stromerzeuger zu werden. Die Investitionen der vergangenen Jahre zahlen sich dann aus und werden im Ergebnis sichtbar.“

Bei den im ersten Quartal genehmigten Windparks handelt es sich um die nun bei der Ausschreibung erfolgreichen Windparks „Heidmoor“, „Bebensee I“ und „Bebensee II“  in Schleswig-Holstein.

2022 starke Zahlen, aber wohl nicht stark genug für die alten Kursniveaus „über 20,00 EUR“ – bei weitem nicht.

Mit einer Gesamtleistung von 243,3 Mio EUR (Vorjahr: 252,0 Mio) und einem EBITDAv on  35,4 Mio EUR (Vorjahr: 32,7 Mio) zeigt man sich zufrieden. Das EBIT betrug 6,2 Mio EUR (Vorjahr: 9,3 Mio) – diesem EBIT könnte man aus Vergleichbarkeitsgründen mit reinen Projektiereren die Investitionen in eigene Projekte auf Konzernebene in Höhe von 42,5 Mio EUR im Geschäftsjahr 2022 (Vorjahr: 53,0 Mio) hinzurechnen. Denn diese wurden „an Gewinnen vor Steuern eliminiert“ durch die Umbuchung in den Eigenbestand eliminiert.

Unverwässertes Ergebnis je Aktie sank auf 0,20 EUR von 0,33 EUR im Vorjahr.

Mit diesen Zahlen habe die PNE AG die Guidance für das Konzern-EBITDA in Höhe von 20 bis 30 Mio EUR deutlich übertroffen und liege auch in der erhöhten Spanne der Guidance im oberen Bereich. „Für die PNE AG war das Geschäftsjahr 2022 ein sehr erfolgreiches Jahr. Wir haben außerordentlich gute Ergebnisse erzielt und dabei die Guidance übertroffen. Wir sind dazu dem strategischen Ziel, dem Aufbau eines großen Eigenbetriebsportfolios an Windparks und Photovoltaikanlagen, einen großen Schritt nähergekommen. Zudem konnten wir die Projektpipeline auf eine Rekordhöhe steigern“, sagte Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG. „Strategisch haben wir darüber hinaus mit der Weiterentwicklung unserer Strategie Scale up 2.0 die Weichen auf weiteres Wachstum gestellt.“

Immobilienaktien mit teilweise desaströsen Kursentwicklungen. Einstiege erreicht? FFO-Multiple und Zinsbindungsdauer als Messlatte.:
Und im Q1 drückten fallende Strompreise die Zahlen – Guidance steht.

Für das erste Quartal 2023 weist der Konzern eine Gesamtleistung von 45,3 Mio EUR (im Vorjahreszeitraum: 37,9 Mio), Umsatzerlöse in Höhe von 32,2 Mio EUR (im Vorjahreszeitraum: 29,5 Mio), ein EBITDA von 8,6 Mio EUR (im Vorjahreszeitraum: 15,8 Mio) sowie ein unverwässertes Ergebnis je Aktie von Minus 0,08 EUR(im Vorjahreszeitraum: 0,13 EUR) auf. Das erste Quartal im Vorjahr war durch höhere Strompreise sowie ein hohes Windangebot geprägt. Im Zuge der sinkenden Strompreisentwicklung und dem geringeren Windangebot gab das Ergebnis nach. Zudem wirkte sich die Strompreisbremse auf das EBITDA aus.

„Gerade bei Genehmigungen neuer Windparks und den Ausschreibungen waren wir in den ersten drei Monaten dieses Jahres sehr erfolgreich. Auch unsere Projektpipeline haben wir sehr deutlich auf ein Rekordniveau gesteigert“, sagte Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG. „Der Ausbau unseres Geschäfts läuft also planmäßig. Zudem haben unsere eigenen Windparks im ersten Quartal rund 204 Gigawattstunden (GWh) (im Vorjahreszeitraum: 170 GWh) sauberen Strom produziert und der Umwelt damit rund 132.000 Tonnen an CO2-Emissionen erspart. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur sicheren Energieversorgung.“

Prognose: Guidance des Geschäftsjahres 2023 mit einem positiven EBITDA im Konzern in Höhe von 30 bis 40 Mio  EUR bestätigt.

Bonbon könnte dieses Jahr der Verkauf des US-Geschäfts von PNE werden – hohe Nachfrage könnte hohe Preise bringen.

In den USA prüfe PNE den Verkauf ihres US-Geschäfts. Hintergrund sei, dass auf dem US-amerikanischen Markt im Moment sehr hohe Garantien und Sicherheitsleistungen zu hinterlegen seien. Das betreffe insbesondere Investitionen in Netze, die stark ausgebaut werden sollen. Auch werde ein Gutteil der Margen mit dem Bau der Projekte erreicht, was hohe Investitionen erforderlich mache. Um also erhöhte Margen zu erhalten, müsste PNE sehr stark investieren, was zu Lasten des Ausbaus des Eigenbetriebsportfolios in Europa gehen würde. Gleichzeitig sei die Nachfrage nach Projektpipelines in Entwicklung und erfahrenen Teams in den USA aufgrund des Inflation Reduction Acts derzeit besonders hoch. Hört sich nach einem attraktiven EXIT-Szenario an. Könnte der Aktie und ihrem Kurs einen Schubser geben – wenn der Preis stimmen sollte.

Also Wasserstoff plus was? Die PNE-Gruppe (ISIN: DE000A0JBPG2) verfügt…

…neben einem wachsenden Eigenbestand über eine sehr grosse Projektpipeline, die durchaus interessant sein könnte. PNE hat operativ einiges zu bieten. Dass in Verbindung mit einem positiven Umfeld für die „ganze Branche“: Denn wie es 2023 weitergeht, ist natürlich die grosse Frage. Steht die Windenergiebranche vor einer Sonderkonjunktur für mehrere Jahre? EU-Milliarden-EUR-Förderprogramme zur Decarbonisierung, erhöhter Elektrizitätsbedarf aus erneuerbaren Quellen für die immer grössere Marktanteile gewinnende E-Mobilität und der gewaltige Ausbau der „green hydrogen“-Erzeugung durch Elektrolyse – in Europa und „fürEuropa“, wie im REPowerEU-Programm definiert.

Markus Lesser ist optimisitsch für 2023:„Wir haben den Schwung aus dem vergangenen Geschäftsjahr mitgenommen und konnten vor allem beim weiteren Ausbau unseres Eigenbetriebsportfolios weitere Erfolge erzielen. So haben wir alle Windparks, die wir im Februar in Deutschland in der Ausschreibung hatten, erfolgreich durchgebracht.“

PNE Aktie steht für Bestandsaufbau, Servicegeschäft und Projektierer:: Aktuell handelt die Aktie weit unter 52-Wochen Hoch, 2022 ein normal gutes, nicht exorbitantes Jahr, aber die Aktie handelt erstmal ohne Übernahmephantasie.  Wenn auch die TION-Übernahme durch EQT mit hoher Prämie auf den Börsenkurs die Dynamik des Marktes für Bestandshalter und Projektpipelines im Bereich erneuerbare Energien gezeigt hat. „Meteorologische Auswirkungen“ sollten aufgrund der derzeitigen Grösse des Portfolios keine wesentlichen Auswirkungen auf die Gesamtprognose haben. Also erstmal abwarten oder sich andere, günstiger erscheinende Werte aus dem Sektor ansehen. Oder ist PNE derzeit eine günstige Chance, bevor wieder Übernahmegerüchte die Aktie hochtreiben? Oder lieber eine ABO Wind? Energiekontor? Oder ist der Sektor noch zu hoch bewertet? Ansichtssache…
Chart - Windenergie Aktien Encavis PNE Energiekontor BayWa oder ABO Wind
Chart: PNE AG | Powered by GOYAX.de

 

 

 

 

 

 

Plug Power Aktie – HOPE bringt 10 MW PEM-Auftrag. Hoffnung auf mehr für Plug. Offshore. In Europa.
Wolftank Adisa – 9,5 Mio EUR, H2-Betankung für ÖPNV in Emilia Romagna. Sollen 30 Mio…

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner