SDAX | Home24: Wert der brasilianischen Tochter liegt bei bis zu 390 Mio EUR…

Post Views : 1016

Indexumstellungen bieten die Chance für einen zweiten Blick. Und spannend ist der Online-Möbelhändler home 24 SE (ISIN: DE000A2N4H07) in Corona-Zeiten sowieso. Und jetzt bringt er einen Minderheitsanteil seiner brasilianischen Tochter an die Börse. Wachstumsfinanzierung ohne eigenes Geld.

Und noch spannender für die Aktionäre der home24 ist der aufgerufene Preis der neuen Aktien. Während derzeit die gesamte home24 mit 582,30 Mio EUR Marktkapitalisierung (13.01.2021, 13:31 Uhr) bewertet wird, wird für die zukünftige Mehrheitsbeteiligung eine Zeichnungsspanne je Aktie zwischen 17,00 und 23,50 Brasilianische Real genannt. Und das ergibt bei einer Aktienzahl von 106.489.904 Aktien nach der geplanten Kapitalerhöhung einen Wert zwischen rund 280 und 390 Mio EUR.

Und das wäre bei einer Zeichnung im oberen Bereich der Spanne, wovon man beim derzeitigen Onlineaktien Boom an den Börsen ausgehen sollte, Hinweis auf potentielle Kurssteigerungsmöglichkeiten der Muttergesellschaft. Insbesondere wenn der Börsengang erfolgreich erfolgen sollte und der Kurs nochmals ein gutes Stück „nach Handelsaufnahme machen sollte“.

H2-Update 13.01.: Plug Powers CEO lässt die Dimensionen des Renault Joint Ventures ahnen in CNBC Interview

Nordex mit 518,7 MW Auftrag aus Brasilien. Könnte ein Anfang sein auf dem Brasilianischen Markt für 5 MW plus Anlagen sein.

Rheinmetall kann auch Brennstoffzelle – Daimler Truck erteilt Auftrag im zweistelligen Millionenbereich

publity verkauft Immobilie in Neu-Isenburg. Fragen über den CEO Weggang beantwortet das nicht.

Börsengang dient vornehmlich der Finanzierung zukünftigen Wachstums

besonders in Brasilien, aber die aus dem Eigenbestand angebotenen Aktien inclusive des Green Shoe würden auch signifikante Investitionsmittel für den Europäischen Arm des Konzerns freisetzen. Konkret sehen die Pläne folegndermaßen aus:

Und das home24 Tochterunternehmens Mobly S.A. soll im Novo Mercado von B3 (vormalig Wertpapierbörse von São Paulo), gelistet werden. Und seit heute werden die Aktien der Mobly S.A. in einem öffentlichen Angebot vom 13. Januar 2021 bis 3. Februar 2021 angeboten. In einer Preisspanne für die angebotenen Aktien von  BRL 17,00 bis BRL 23,50 je Aktie. (ca. 2,65-3,67 EUR). Im Bookbuildingverfahren wird dann die endgültige Aktienzahl und der Preis festgelegt werden.

Hierfür ist geplant, das Grundkapital der Mobly S.A. von derzeit 69.452.866 Stammaktien um 37.037.038 neu auszugebende Stammaktien zu erhöhen sowie 1.610.306 Stammaktien der bisherigen Hauptaktionärin, VRB GmbH & Co. B-197 KG, einer Tochtergesellschaft von home24, zu platzieren, was zu einer indirekten Beteiligung von home24 an Mobly S.A. von 56,5 % führen würde. Hinzu kommt eine Mehrzuteilungsoption von bis zu 5.797.102 Stammaktien aus dem Bestand der VRB GmbH & Co. B-197 KG. Bei vollständiger Ausübung dieser Mehrzuteilungsoption würde die Gesellschaft mit einer indirekten Beteiligung von 51,1 % an Mobly S.A. weiterhin Mehrheitsaktionärin bleiben.

Der SDAX-Aufsteiger ist ein klare Gewinner der Lock-downs.

Und die Umstände wurden perfekt in Geschäft umgesetzt. Home24 bezeichnet sich selbst als “eine führende pure-play Home & Living E-Commerce-Plattform in Kontinentaleuropa und Brasilien” .  Und bei home24 heißt es selbstbewusst:

Insgesamt sieht home24 nach wie vor großes Aufholpotenzial im Online-Markt für Home & Living und rechnet damit, dass sich die Verschiebung der Konsumentennachfrage von offline zu online in der Möbelbranche weiter fortsetzen wird – vor allem vor dem Hintergrund, dass Menschen gegenwärtig lieber von zu Hause für zu Hause aus einkaufen. “Aktuell nehmen insbesondere verstärkt Neukunden, auch ältere Kunden, unser Angebot erstmals in Anspruch, und wir erwarten, dass bei einem positiven Einkaufserlebnis der Online-Kauf auch nach der Krise seine Relevanz behält und der Online-Marktanteil nachhaltig steigt”, so home24 CEO Marc Appelhoff bereits Mitte des Jahres.

EINWEITER WERT DER DEMNÄCHST IN UNSERER REIHE HOFFNUNGSVOLLER ONLINEAKTIEN „HYPE ODER TREND“ BEHANDELT WERDEN WIRD. Nächsten Sonntag ist ertsmal die ShopApotheke dran, Und home24 wird unser Teil 3. Falls Sie es verpasst haben sollten: Der Teil 1 unserer Reihe über die Aktie der wallstreet:online AG – hier geht es erst richtig los…

Im Überblick – Zuerst: UMSATZ/EBITDA

home24: Angetrieben von einem währungsbereinigten Wachstum der Auftragseingänge von 45 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und der teilweisen Umsatzrealisierung von Aufträgen aus Q2 2020 erzielte das Unternehmen in Q3 2020 einen währungsbereinigten Umsatz von 118 Millionen Euro (Vorjahr: 85 Millionen Euro). Und verglichen mit dem Vorjahresquartal entspricht dies einer Steigerung von 54 %. Aber aufgrund der Abwertung des brasilianischen Real gegenüber dem Euro fällt der Währungseffekt bei den Geschäftszahlen zusehends deutlicher ins Gewicht. Einschließlich dieser Währungseffekte lag der Konzernumsatz in Q3 2020 39 % über dem des Vorjahresquartals. In Q3 2020 konnte der Umsatz in Brasilien währungsbereinigt um 88 % auf 29 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert werden, in Europa wuchs er um 42 % auf 89 Millionen Euro.

Energiekontor sichert Weiterbetrieb für EEG-Ausläufer

Einhell mit guten Zahlen

Manz mit Auftrag eines „amerikanischen E-Autoherstellers“ – Kurs springt extrem hoch. Tesla im Spiel?

Media and Games Invest geht nach Luxemburg: Reputation und Investorenwunsch

flatexDEGIRO mit Rekordjahr – 2021 soll super werden – ungetrübter Wachstumswert? Die Gebührenhöhe könnte…

Onlineaktien: Hype oder Trend? Reihe über Onlineaktien , Teil 1: wallstreet:online startet jetzt erst…

und in den ersten neun Monaten…

Insgesamt hat das Unternehmen in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 seinen Umsatz währungsbereinigt auf 339 Millionen Euro (Vorjahr: 262 Millionen Euro) erhöht, was einem Wachstum von 38 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Unter Berücksichtigung der Währungseffekte lagen die Einnahmen 29 % über dem Vorjahreswert. Europa verzeichnete eine Umsatzsteigerung von 34 % auf 265 Millionen Euro, während Brasilien währungsbereinigt um 49 % auf 74 Millionen Euro wuchs.

In Q3 2020 erreichte home24 eine signifikante Profitabilitätsverbesserung der bereinigten EBITDA-Marge um 13 %-Punkte gegenüber dem Vorjahr, was zu einer bereinigten EBITDA-Marge von 4 % zum Ende von Q3 2020 führte. Damit fügte das Unternehmen dem bereits in Q2 2020 erreichten Meilenstein, ein ausgeglichenes, bereinigtes EBITDA über einen Zeitraum von zwölf Monaten zu erreichen, mit Q3 2020 ein weiteres profitables Quartal hinzu.

Prognose für 2020

home24: Unter Annahme des Ausbleibens einer wesentlich negativeren makroökonomische Entwicklung erwartet die Gesellschaft nun ein währungsbereinigtes Wachstum von +38% bis +42% (bisher: +25% bis +35%) und eine positive bereinigte EBITDA-Marge von +2% bis +4% (bisher: von +1% bis +3%).

Besondere Entwicklungen/Strategien

home24: Auch hier ein Mix aus Eigen- und Fremdmarken, aber: “Die starke Verbesserung der Profitabilität ist darauf zurückzuführen, dass sich die Investitionen nach dem Börsengang auszahlen, insbesondere die Investitionen in das Lager und die Plattform, eine effizientere Auftragsabwicklung und Marketing sowie operative Skaleneffekte.”

PLUS BONBON: Am 04.12. teilte man mit das wichtige Brasiliengeschäft mit einem Teilbörsengang am Novo Mercado von B3 (vormalig Wertpapierbörse von Sao Paulo) mit noch mehr Cash für weiteres Wachstum zu versorgen. Und gelistet wird das Geschäft auf dem brasilianischen Markt unter der Marke Mobly. Dieses betreibt home24 durch ihre Tochtergesellschaft Mobly S.A. und deren operative Tochtergesellschaften Mobly Comércio Varejista Ltda.  undMobly Hub Transportadora Ltda.

AKTIE an der Börse – Börsenwert aktuell

home24: 582,31 Mio. EUR, 52-Wochen Hoch/Tief: 20,88 EUR / 2,55 EUR, aktuell 20,04 EUR (XETRA, 13.01.2021, 14:54 Uhr), 26,41 Mio. Aktien, Streubesitz: 30,51%

Jedenfalls waren die Wachstumsraten des brasilianischen Arms der home24 “vor Corona” beeindruckend. Und überstiegen sogar die Europäischen Zahlen kräftig. Aber negativ wirken sich der Währungsverfall der brasilianischen Währung und eventuelle politische Unsicherheiten in diesem Kernmarkt aus.

Nicht nur die Platow Briefe sind positiv gestimmt für home24, sondern auch

Lukas Spang setzt derzeit auf die home 24 SE

In seinem Gastbeitrag betrachte der Wikifolio-Trader unter anderem einen seiner „Topperformer“ – die Home 24 – Aktie:

„Sehr stark hat sich in diesem Jahr auch die Home24 Aktie entwickelt, die ich Anfang Mai neu aufgenommen hatte. Damals stand der Kurs bei etwa 4,20€, nur knapp 7 Monate später nun bei 18,67 €. Nachdem die Gesellschaft im Anschluss an den Börsengang (IPO-Preis 23 €) im Juni 2018 hohe Verluste erzielte (bereinigtes EBITDA 2018 -40,0mEUR / 2019 -28,2mEUR), war die Aktie bis Mitte März dieses Jahres auf 2,55 € abgestraft worden. Zwar hatte die Gesellschaft bereits im vierten Quartal 2019 auf bereinigter EBITDA-Basis die Gewinnschwelle erreicht und für das Gesamtjahr 2020 den Break-Even angestrebt, doch profitierte Home24 durch COVID-19 in besonderem Maße.

So nutzten Kunden einerseits im April und Mai aufgrund der geschlossenen Geschäfte die Möglichkeit Möbel und Accessoires Online zu kaufen. Andererseits konnte Home24 von dem Umstand, dass Menschen u.a. durch Home Office und Restaurantschließungen vermehrt Zeit zuhause verbrachten und sich somit mehr mit Ihrem Zuhause beschäftigten, profitieren. Auch geringere Urlaubsausgaben machten sich positiv bemerkbar.

Daher hob Home24 nun mit Vorlage der Q3-Zahlen Mitte Dezember bereits zum zweiten Mal die Prognose an und berichtete zugleich über einen deutlichen Anstieg der Bestellungen im vierten Quartal von >60%. Da der Online-Anteil im Bereich Home & Living in den Märkten, in denen Home24 aktiv ist, erst bei 10% liegt und im Vergleich zu anderen Branchen und Regionen damit deutlich geringer, sieht das Management für die Zukunft weiteres Wachstumspotenzial. Die Logistik sei außerdem auf einen Umsatz von bis zu 1 Mrd. € ausgelegt und sollte damit weiteres Skalierungspotenzial bieten, wenngleich auch unverändert verstärkt in Marketing investiert werden soll. Langfristig will das Management somit eine EBITDA-Marge im niedrigen zweistelligen Prozentbereich erzielen.“ (DER VOLLSTÄNDIGE GASTBEITRAG auch mit Tips zu MBB und Allgeier und anderen Stock-Picks)

Noch am 04.12.2020 ein optimistischer CEO mit Rekordumsätzen um den Black Friday

Wir blicken zuversichtlich auf die enormen Marktchancen im Home & Living E-commerce. Deshalb erhöhen wir unsere Wachstumsambitionen und stellen gleichzeitig die strukturelle Profitabilität unseres Geschäftsmodells unter Beweis. Es freut uns, dass sich unsere Fortschritte beginnen auszuzahlen und zur Aufnahme in den deutschen SDAX geführt haben. Dies ist vor allem ein Beleg für die großartige Arbeit des gesamten home24-Teams und unserer Partner„. So Marc Appelhoff, CEO von home24.

Anlass war ein Rekord-November. So bestätigte man für den November sowohl starke Auftragseingänge als auch Rentabilitätsverbesserungen. Und dies entspricht der kürzlich angehobenen Prognose für das Geschäftsjahr 2020.  Kürzlich hatte home24  seinen finanziellen Ausblick für 2020 auf ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum in einer Spanne von 38 % bis 42 % und eine bereinigte EBITDA-Marge im Bereich von 2 % bis 4 % angepasst. Getragen wurde das Wachstum im November von einem erfolgreichen „Best Month“. Diesen hatte home24 rund um den Black Friday in Europa ausgerufen.

Chart: home24 SE | Powered by GOYAX.de

Energiekontor sichert Weiterbetrieb für EEG-Ausläufer

Einhell mit guten Zahlen

Manz mit Auftrag eines „amerikanischen E-Autoherstellers“ – Kurs springt extrem hoch. Tesla im Spiel?

Media and Games Invest geht nach Luxemburg: Reputation und Investorenwunsch

flatexDEGIRO mit Rekordjahr – 2021 soll super werden – ungetrübter Wachstumswert? Die Gebührenhöhe könnte…

Onlineaktien: Hype oder Trend? Reihe über Onlineaktien , Teil 1: wallstreet:online startet jetzt erst…

 

 

 

H2REIHE-Update | Plug Power’s CEO erwartet 150.000 Nutzfahrzeuge in 2030 von Renault Joint Venture
TecDAX | Nordex SE: ​​​​​​​Gestern 518,7 MW Auftrag aus Brasilien, heute 131 MW aus Schweden – läuft

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SDAX

Anzeige

Related Post

Menü