Scale | publity mit Immobilienverkauf – zumindest das geht auch ohne den langjährigen CEO

Post Views : 675

13,01.2021 – Die publity AG (ISIN: DE0006972508) ist mittlerweile ein sichtbarer Player im Gewerbeimmobilienmarkt – bisher unter dem Treiber des Wachstums Thomas Olek. So “kam es zumindest rüber”. Seit Anfang Januar ist der überraschend weg aus der operativen Führung der publity! Das trotzdem zumindest im “normalen” Assetmanagement Geschäft alles weiterläuft, wie gewohnt, überrascht nicht. Also auch, wenn die wesentlichen Fragen über den abrupten Weggang und die Absage von Olek’s geplanten CEO-Posten bei der Beteiligung PREOS offen bleiben, zuerst die operative Meldung:

Verkauf einer  Bestandsimmobilie in Neu-Isenburg

Die publity hat als Asset Manager eine rd. 7.500 Quadratmeter grosse Büroimmobilie in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main erfolgreich veräussert. Die Immobilie befindet sich in zentraler Lage in Neu-Isenburg, in der Nähe des Frankfurter Flughafens und ist seit 2015 im Bestandsportfolio. Hauptmieter des zu 91 Prozent vermieteten Objekts ist der international tätige Mischkonzern Johnson Controls, der erst im Oktober 2020 seinen langfristigen Mietvertrag um weitere fünf Jahre verlängert hat.

Frank Schneider, Vorstand der publity AG, kommentiert: “Die jüngste Transaktion in Neu-Isenburg untermauert das erfolgreiche Geschäftsmodell der publity AG: Wir erkennen das Potenzial von Immobilien, steigern diese im Wert und veräußern sie schließlich gewinnbringend.”

publity ist ein breit aufgestellter Konzern

Unter dem Dach der Konzernmutter angesiedelt wurde die mehrheitlich übernommene GORE German Office Real Estate AG (ISIN DE000A0Z26C8), die sich  dem Aufbau eines Büroimmobilien-Bestandsportfolios an 7 Topstandorten widmet. Und das Bestandsportfolio der Tochtergesellschaft PREOS Real Estate AG ( ISIN DE000A2LQ850), welches auf Core-Plus-Büroimmobilien sowie Immobilien mit Entwicklungspotenzialen in Frankfurt und zukünftig in weiteren europäischen Finanzzentren, fokussiert ist.

Seit langem die Bewertungen als Kritikpunkt

Von diversen Analysten und Beobachtern wird die Bewertung der publity und der PREOS irritiert betrachtet und kommentiert. Anlage vermögen und Börsenwert der PREOS klaffen beispielsweise weit auseinander, sehr weit.  Und spiegeln sich nicht im Börsenwert des Hauptaktionärs wider. Ob das dem geringen Streubesitz und dem Agieren der Hauptaktionäre am Kapitalmarkt geschuldet ist und weniger den Markterwartungen?

Oder haben die kontinuierlichen Aktienkäufe des Ex-CEO der publity Aktie eine Kursentwicklung begünstigt, die möglicherweise zu weit von den “normalen” Kennziffern eines Immobilienkonzerns entfernt sind? Fakt ist auf jeden Fall, dass der Streubesitz der publity Aktie kontinuierlich durch die Käufe reduziert worden ist – und auch die Paketabgabe vor einigen Monaten hat aufgrund von Haltefristen den Freefloat erstmal nicht erhöht. Im Endeffekt werden die Kurse also derzeit stark von den Entscheidungen weniger beeinflusst.

Nordex mit 518,7 MW Auftrag aus Brasilien. Könnte ein Anfang sein auf dem Brasilianischen Markt für 5 MW plus Anlagen sein.

Rheinmetall kann auch Brennstoffzelle – Daimler Truck erteilt Auftrag im zweistelligen Millionenbereich

Energiekontor sichert Weiterbetrieb für EEG-Ausläufer

H2-Update 12.01.: Plug Power macht zusammen mit Renault. Marktführerschaft bei leichten Nutzfahrzeugen soll es direkt werden. Spannend.

Vor dem Ausscheiden

Und hinter dem kräftigen Wachstum stand eigentlich in den Augen der Öffentlichkeit der Hauptaktionär und publity CEO Thomas Olek. Dieser fiel durch kontinuierliche Aktienkäufe der Publity auf. Und dann im Mai 2020 durch die angekündigte Veräußerung wesentlicher publity Aktienpakete an langfristig orientierte Investoren. Im Mai sprach er noch davon rund 50% der Aktien der publity behalten zu wollen. Am 28.05.2020 hiess es noch über Thomas Olek in einer Corporate News der publity AG:

Thomas Olek hat das Unternehmen ferner darüber informiert, langfristig der publity AG unverändert als Vorstand und Großaktionär verbunden bleiben zu wollen. Sämtliche seiner nach Umsetzung der geplanten Transaktionen noch von ihm gehaltenen publity-Aktien würde er mithin einer Lock-up Vereinbarung mit einer Laufzeit von 24 Monaten unterwerfen.

Dann doch auf 38 % reduziert

So hiess es am 25.06.2020: “Der Streubesitz der publity AG beläuft sich auf nunmehr ca. 62 Prozent und die mittelbare Beteiligung von Thomas Olek an publity durch die TO Holding GmbH auf rund 38 Prozent. Gleichzeitig hat sich Thomas Olek mit seiner TO-Holding GmbH ebenfalls einer Lock-up-Frist für ca. 37 % seiner publity-Anteile von 24 Monaten unterworfen.”

Und immer noch wollte er LANGFRISTIG CEO bleiben. so äußerte sich Thomas Olek zumindest noch am 25.06.2020: “(…)Die Perspektiven von publity sind hervorragend und auch ich bleibe dem Unternehmen langfristig als Vorstand und Aktionär verbunden. In Abhängigkeit vom Börsenkurs will ich auch künftig – wie bereits in der Vergangenheit – Aktien und Anleihen von publity am Markt erwerben.”

Manz mit Auftrag eines “amerikanischen E-Autoherstellers” – Kurs springt extrem hoch. Tesla im Spiel?

Eyemaxx verkauft Immobilie an langjährigen Mieter – mehr Geld für die Projektpipeline. Aktie und Anleihen bleiben zurück

Encavis wird für Fonds fündig – Markt wird enger, weil u.a. PNE, Baywa, Encavis….

Media and Games Invest geht nach Luxemburg: Reputation und Investorenwunsch

flatexDEGIRO mit Rekordjahr – 2021 soll super werden – ungetrübter Wachstumswert? Die Gebührenhöhe könnte…

Onlineaktien: Hype oder Trend? Reihe über Onlineaktien , Teil 1: wallstreet:online startet jetzt erst…

Und jetzt schied der CEO aus!

Am 28.12.2020 dann das Ende einer Ära. Und das mit einer ziemlich lahmen Begründung.  Trocken hieß es in einer Unternehmensmeldung:

“Der Vorsitzende des Vorstands (CEO) der publity AG (“publity”, ISIN DE0006972508), Thomas Olek, hat den Aufsichtsrat der publity heute darüber informiert, dass er seine Vorstandsposition bei der publity zum 31. Dezember 2020 beenden möchte. Der Aufsichtsrat hat dem Wunsch von Olek im besten Einvernehmen entsprochen und spricht ihm seinen Dank für die bisher bereits geleistete Arbeit aus. Ab Jahresbeginn 2021 wird Olek als Berater die Bereiche Big-Data Immobilienanalyse und Internationalisierung, die als wesentliche Erfolgsfaktoren für die weitere Entwicklung von publity und ihren Konzerngesellschaften identifiziert worden sind, für den gesamten Konzern fortentwickeln.

Olek hat den Aufsichtsrat daher auch davon in Kenntnis gesetzt, dass die Gespräche mit dem Aufsichtsrat der publity Tochtergesellschaft PREOS Global Office Real Estate & Technology AG (“PREOS”) über die Übernahme einer Vorstandsposition bei der PREOS aufgeschoben worden sind. Olek hat gegenüber dem Aufsichtsrat der publity erneut bekundet, auch langfristig weiter Großaktionär der publity bleiben und seine Beteiligung in Abhängigkeit vom Börsenkurs weiter ausbauen zu wollen. Auch die bestehenden Lock-up Vereinbarungen blieben von dem Wechsel unberührt.”

Wieso? Geht es darum kürzer zu treten? Oder?

Jedenfalls erscheinen die Aussagen der Handelnden wenig überzeugend. Gespannt, ob da noch mehr kommt. Auf jeden Fall sollte man sich die drei börsennotierten Gesellschaften und deren Entwicklung in der nächsten Zeit genauer ansehen…

Und hier die Worte von Thomas Olek: “Ich habe publity in den vergangenen zwei Jahrzehnten mit einem starken Team aufgebaut und zu einem der führenden Player im deutschen Büroimmobilienmarkt gemacht. Nun stehen wir – beschleunigt durch die COVID-19 Pandemie – vor großen Umwälzungen in unserer Branche. Digitalisierung, Big Data Immobilienanalyse und nicht zuletzt eine internationale Positionierung werden entscheidende Faktoren sein, welche Unternehmen in den kommenden Jahrzehnten eine führende Rolle in der globalen Immobilienbranche spielen. publity ist hier bereits hervorragend positioniert und ich möchte meine Kraft und Expertise konzentriert dafür einsetzen, dass wir diese führende Position festigen und ausbauen. Unser starker Vorstand und unser hervorragendes Team machen es möglich, dass ich mich diesem Bereich künftig komplett als Berater widmen kann, damit publity noch erfolgreicher wird. Daran habe ich als Großaktionär ein ungebrochenes Interesse.”

Wenig Erhellendes auch von Hans-Jürgen Klumpp, Aufsichtsratsvorsitzender der publity AG: “Thomas Olek hat in den vergangenen Jahren den Erfolgskurs von publity maßgeblich mitbestimmt. Dafür gebührt ihm Dank. Es spricht für seine unternehmerische Perspektive, dass er nunmehr bereit ist, sich als Berater vollumfänglich auf Digitalisierung und Big-Data Immobilienanalyse bei publity zu fokussieren – denn dies werden Game Changer für die Immobilienindustrie der Zukunft sein.”

Die publity AG ist

ein auf Büroimmobilien in Deutschland spezialisierter Asset Manager und Investor. Das Unternehmen deckt den Kern der Wertschöpfungskette vom Ankauf, über die Entwicklung bis zur Veräußerung der Immobilien ab. Mit über 1.100 Transaktionen in den vergangenen sieben Jahren zählt publity zu den aktivsten Akteuren am Immobilienmarkt. Aktuell verwaltet das Unternehmen ein Portfolio mit einem Wert von über fünf Milliarden Euro. publity zeichnet sich durch ein tragfähiges Netzwerk in der Immobilienbranche sowie bei den Work-Out-Abteilungen von Finanzinstituten aus. Mit sehr gutem Zugang zu Investitionsmitteln wickelt publity Transaktionen mit einem hocheffizienten Prozess und mit bewährten Partnern zügig ab. Fallweise beteiligt sich publity als Co-Investor an Joint-Venture-Transaktionen und erwirbt Immobilien für den eigenen Bestand.

Aktuell (13.01.2021 / 10:45 Uhr) notieren die Aktien der publity AG im Stuttgarter-Handel mit Plus 0,30 % (0,10 EUR) bei 33,90 EUR.

Chart: Publity AG | Powered by GOYAX.de

 

MDAX | Rheinmetall kann auch Brennstoffzelle
Prime Standard | Einhell mit Geschäftszahlen und Prognose

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü