Gastbeitrag | Lukas Spang: Stock-Picking zahlt sich aus

Post Views : 2533

Die vergangenen Monate waren an der Börse besonders ereignisreich. Im Zuge der weilweiten Ausbreitung von COVID-19 im Februar und März waren die Kapitalmärkte rund um den Globus in einer Art Schockstarre. Panik breitete sich aus und Indizes fielen innerhalb weniger Wochen um 40% oder mehr. Doch Ruhe bewahren hat sich als besonders hilfreich erwiesen. Wer nichts gemacht hat steht mindestens so gut da wie Jahresbeginn, wer sogar zugekauft hat konnte deutlich zweistellige Gewinne erzielen. Mit Datagroup (ISIN: DE000A0JC8S7) (+4,2%), MBB (+121,7%) sowie Mensch und Maschine (ISIN: DE0006580806) (+86,5%) empfahl ich Mitte März drei Werte, die aus meiner Sicht besonders interessant waren. Auf einen davon möchte ich aus gegebenem Anlass heute erneut eingehen. Ich persönlich hatte mein Portfolio bzw. wikifolio „Chancen suchen und finden“ in dieser Zeit einer kompletten Überprüfung unterzogen und für jede Position geprüft, ob das Unternehmen aus meiner Sicht für die kommenden Monate und Quartale vor dem Hintergrund der Pandemie gut aufgestellt ist. In der Folge ergab sich auch die ein oder andere Veränderung, wie zum Beispiel die Home24 (ISIN: DE000A14KEB5) Aktie, die sich seit Aufnahme mehr als verdreifacht hat. Aber auch eine bestehende Position wie die Allgeier (ISIN: DE000A2GS633), die bereits seit längerem Bestandteil des wikifolios ist, konnte sich in diesem Jahr mehr als verdoppeln und bietet gerade jetzt noch weiteres Potenzial. Es hat sich zudem wieder einmal eindrucksvoll gezeigt, dass gezieltes Stock-Picking wichtiger denn je ist und gerade im Small & Micro Cap Umfeld zahlreiche aussichtsreiche Perlen vorhanden sind, die von vielen Investoren noch völlig unentdeckt sind. In der Folge gelang es mir in diesem Jahr bis dato eine Rendite von >37% zu erzielen.

H2-Update KW48: Alle Entwicklungen bei“unserenr“ Wasserstoffwerten.  Rekordmäßige Kursverläufe. Nel, Everfuel, Plug Power, Bloom, Balllard, SFC u.a. – wie entfesselt, einige Allzeithochs gesehen.

Wochenrückblick KW48 – Aktienmarkt vor der Jahresendralley? Diese Woche meldeten sich Steinhoff, BioNTech, CureVac, Aixtron, Evotec u.a. mit News

Highcourt macht den Weg frei für Steinhoff

PNE Wind investiert 100 Mio EUR in zwei polnische Windparks – 59 MW

RIB Software auf Kurs, weiterer Auftrag, aber Aktie unter den „alten“ 29,00 EUR – wieso eigentlich?

BUCHTIP: WIRECARDSTORY – das Buch zum Skandal, ab jetzt vorbestellen. Besser als jeder Krimi, unglaublich und lehrreich, vielleicht…

IPO-Phantasie durch Vorwerk

Wird er es wieder tun? Diese Frage stellen sich wohl viele Marktteilnehmer aktuell, wenn es um die Beteiligungsholding MBB geht. Gemeint ist damit ein möglicher Börsengang der erst im vergangenen Jahr erworbenen Friedrich Vorwerk Gruppe, nachdem das Unternehmen im Rahmen der Q3-Zahlen Mitte November strategische Wachstumsoptionen bekannt gegeben hat. Wieder deswegen, da Dr. Nesemeier, Gründer, Großaktionär und CEO der MBB, bereits mit dem IPO von Aumann im Jahr 2017 einen äußerst erfolgreichen Börsengang durchgeführt hat. Vorwerk ist Spezialist im Bereich Pipeline- und Anlagenbau für Gas und Stromnetze und sollte von der Energiewende in Deutschland stark profitieren. Zwar hält MBB an der Vorwerk Gruppe nur 60% und das Geschäftsmodell ist nicht ganz so „yexy“ wie damals die Elektromobilität. Aufgrund des angestrebten Wachstums von >10% pro Jahr in den kommenden Jahren und einer deutlich zweistelligen EBITDA-Marge ist es aber nicht weniger aussichtsreich. Daher haben Investoren die Meldung über einen möglichen Börsengang der Tochtergesellschaft sehr positiv aufgenommen und die Aktie konnte seitdem rund 26% an Wert gewinnen. Das besondere ist jedoch: für die übernommene Vorwerk Gruppe hat MBB lediglich 14,4mEUR (inkl. übernommener Cashbestände) gezahlt.

Dagegen könnte vor dem Hintergrund des angestrebten organischen Wachstums von >10% pro Jahr in den kommenden Jahren sowie einer EBITDA-Marge von 17,8% nach 9 Monaten im Rahmen eines IPOs eine Bewertung von >700 Mio. € (60% davon für MBB) realisierbar sein. Allein dies wären bereits rund 72€ pro MBB Aktie. Die Beteiligungen Aumann und Delignit (beide Börsennotiert) entsprechen aktuell knapp 21 € pro MBB Aktie. Hinzu kommt ein Netto-Cash-Bestand i.H.v. 181,5mEUR in der MBB SE (Einzelbilanz) bzw. knapp 31€ pro MBB Aktie. Aufsummiert ergibt allein dies einen Wert von 124 € pro MBB Aktie, ohne Berücksichtigung der noch verbleibenden Portfoliounternehmen wie insbesondere DTS. Auch für diese Gesellschaft sei perspektivisch ein Börsengang denkbar, allerdings erst ab einer Umsatzschwelle von 100mEUR (2020e: >75mEUR). Bei einer EBITDA-Marge von knapp 15% per Ende September lässt sich ein Unternehmenswert von >160mEUR bzw. 27€ pro MBB Aktie rechtfertigen und zeigt damit das noch weitere vorhandene Wertsteigerungspotenzial innerhalb der Gruppe.

Stay at Home Profiteur

Sehr stark hat sich in diesem Jahr auch die Home24 Aktie entwickelt, die ich Anfang Mai neu aufgenommen hatte. Damals stand der Kurs bei etwa 4,20€, nur knapp 7 Monate später nun bei 18,67 €. Nachdem die Gesellschaft im Anschluss an den Börsengang (IPO-Preis 23 €) im Juni 2018 hohe Verluste erzielte (bereinigtes EBITDA 2018 -40,0mEUR / 2019 -28,2mEUR), war die Aktie bis Mitte März dieses Jahres auf 2,55 € abgestraft worden. Zwar hatte die Gesellschaft bereits im vierten Quartal 2019 auf bereinigter EBITDA-Basis die Gewinnschwelle erreicht und für das Gesamtjahr 2020 den Break-Even angestrebt, doch profitierte Home24 durch COVID-19 in besonderem Maße. So nutzten Kunden einerseits im April und Mai aufgrund der geschlossenen Geschäfte die Möglichkeit Möbel und Accessoires Online zu kaufen. Andererseits konnte Home24 von dem Umstand, dass Menschen u.a. durch Home Office und Restaurantschließungen vermehrt Zeit zuhause verbrachten und sich somit mehr mit Ihrem Zuhause beschäftigten, profitieren. Auch geringere Urlaubsausgaben machten sich positiv bemerkbar. Daher hob Home24 nun mit Vorlage der Q3-Zahlen Mitte Dezember bereits zum zweiten Mal die Prognose an und berichtete zugleich über einen deutlichen Anstieg der Bestellungen im vierten Quartal von >60%. Da der Online-Anteil im Bereich Home & Living in den Märkten, in denen Home24 aktiv ist, erst bei 10% liegt und im Vergleich zu anderen Branchen und Regionen damit deutlich geringer, sieht das Management für die Zukunft weiteres Wachstumspotenzial. Die Logistik sei außerdem auf einen Umsatz von bis zu 1 Mrd. € ausgelegt und sollte damit weiteres Skalierungspotenzial bieten, wenngleich auch unverändert verstärkt in Marketing investiert werden soll. Langfristig will das Management somit eine EBITDA-Marge im niedrigen zweistelligen Prozentbereich erzielen.

BUCHTIP: Wenn Corna Geschichte ist, geht der DAX auf 19.000 Punkte – sagt Erich Pitak – wie daran profitieren? Spannende Ansichten

1+1 = >2

Allgeier hatte bislang stets ein Problem: Da die Geschäftsbereiche des Konzerns zu unterschiedlich mit Blick auf Wachstum und Marge waren, konnte das Management bislang nie den wahren Wert des Unternehmens heben. Aus diesem Grund hat sich der Vorstand in diesem Jahr für eine Abspaltung des besonders attraktiven Geschäftsbereichs rund um die Nagarro Gruppe entschieden. Dieser Bereich wächst nicht nur deutlich stärker, er erzielt auch merklich höhere Margen. Nach der Zustimmung auf der diesjährigen Hauptversammlung Ende September sowie den organisatorischen Vorbereitungsmaßnahmen soll der Spin-Off nun Mitte Dezember erfolgen. Das Verhältnis wird dabei 1:1 betragen, sodass jeder Allgeier Aktionär nach dem Spin-off eine Allgeier (neu) Aktie und eine Nagarro Aktie halten wird. Vergleichbar ist Nagarro beispielsweise mit an der NYSE gelisteten Unternehmen wie EPAM, Globant oder Endava, die mit EV/EBITDA Multiples von etwa 40 bewertet sind.

Zum Vergleich: der gesamte Allgeier Konzern ist für 2020 bei einem EBITDA von rund 90mEUR mit einem EV/EBITDA Multiple von 11-12 bewertet. Der Vergleich mit amerikanischen Unternehmen ist auch deswegen nicht ganz unbedeutend, da Nagarro rund 1/3 der Umsätze in Nordamerika erzielt. Zwar dürfte Nagarro mit einer Börsennotierung in Deutschland nicht die Bewertungen amerikanischer Peers erhalten, so zeigt der Vergleich aber dennoch sehr eindrucksvoll die deutlichen Bewertungsunterschiede auf. Der Wert von Nagarro alleine sollte schon klar >100€ liegen. Dazu kommt das verbleibende Geschäft, das mindestens 15 € Wert sein sollte. Mit der Nagarro Notierung sollten dann auch Technologieinvestoren angelockt werden. Klar ist jedoch, zwei getrennte Gesellschaften dürften an der Börse zukünftig mehr Wert sein als der heutige Gesamtkonzern.

Unsere Reihe über Wasserstoffaktien:

H2TEIL1: Ballard Power Systems Inc – Kursrakete steigt weiter oder…

H2TEIL2: Plug Power Inc. – Kursdelle+Kaufkurse oder geht es weiter runter?

H2TEIL3: Nel Asa – Elektrolyse, Tankstellen und mehr, Milliardenmarkt. Für Nel?

H2TEIL4:NIKOLA Corp. – TESLA Nachfolger auf dem Weg?

H2TEIL5:SFC Energy AG. – Deutschlands Ballard Power?

H2TEIL6: Linde und Air Liquide – zwei Großkonzerne, die Wasserstoff in der DNA haben oder eben zukaufen können 

H2TEIL7: Bloom Energy Corp. die bessere Plug Power? Knapp 1 Mrd. USD Umsatz mit Brennstoffzellen und jetzt „green“ mit Elektrolystechnik zusätzlich

H2-Update KW48: Alle Entwicklungen bei“unserenr“ Wasserstoffwerten.  Rekordmäßige Kursverläufe. Nel, Everfuel, Plug Power, Bloom, Balllard, SFC u.a. – wie entfesselt, einige Allzeithochs gesehen.

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip – logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

Gastbeitrag von: Lukas Spang

lukas spang

Lukas Spang beschäftigt sich bereits seit seiner Jugend mit dem Thema Börse und Aktien und machte erste Erfahrungen im Rahmen des Börsenspiels der Volksbanken. Später war er im Aktienresearch bei der GBC AG in Augsburg sowie dem Bankhaus Lampe in Düsseldorf tätig und konnte sich im Rahmen dessen wichtige Kenntnisse zur Unternehmensbewertung aneignen. Seit September 2013 ist er auf der Social Trading Plattform wikifolio unter dem Namen „Junolyst“ aktiv und verwaltet dort die beiden wikifolios „Chancen suchen und finden“  sowie „Top Pics of the Year“ . In den seit Februar 2014 und Februar 2016 emittierten wikifolio-Zertifikaten sind aktuell rund 3,5 Mio. € investiert.

Lukas Spang studierte Betriebswirtschaftslehre und Business Management an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg sowie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und schloss im Sommer 2019 erfolgreich sein Masterstudium ab.

H2REIHE-KW48-Update | H2: Nel, Plug Power, Ballard Power, SFC, NIKOLA, Everfuel mit spannenden News&Aufträgen
H2REIHE-Update | SFC Energy mit Rückenwind aus China – Auftrag

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten MDAX

Anzeige

Related Post

Menü