Prime Standard | Steinhoff Aktie: Alle Töchter schreiben schwarz – erstmals! Aber die Zinslast erdrückt auf Dauer. Highlight: Mattres Inc Recovery!

Post Views : 2103

25.06.2021 –  Während die Steinhoff International Holdings NV (ISIN: NL0011375019) durch die beiden Schutzschirmverfahren versucht das – noch? – alles beherrschende Problem der Rechtsstreitigkeiten im Laufe dieses Jahres abschliessend und „gerade noch tragbar“ zu lösen, könnte und soll danach/parallel die extrem hochverzinste und die Assets übersteigende Verschuldung angepackt werden. Basisfür Lösungen dieser existentiellen Probleme sind operativ „laufende“ Geschäfte/Töchter.

Mattres Inc. und Greenlit Brands werden zu Gewinnmaschinen – beiden gelingt überzeugender Turn-Around!

Und dazu liegt jetzt der Halbjahresbericht zum 31.03.2021, ungeprüft, der Steinhoff International Holdings NV vor. Eins der positiven Highlights ist der extreme Ergebnisswing , der ehemals im Chapter 11 verfahren gerade noch mal geretteten Mattres Inc, an der Steinhoff immerhin noch rund 50 % hält. Den Rest musste man an Gläubiger abtreten, um das Unternehmen zu retten. Umstrukturiert, unter neuer, alter Vor-Steinhoff, Führung macht man so wieder kräftig Gewinne. Und auch Greenlit Brands gelang ein überzeugender Turn Around! Vorab Generelles, direkt danach Operatives.

Zum 31.03.2021 sieht es nicht so schlecht für einen von Lockdowns betroffenen Retailhändler mit stationären Geschäften aus

Im Rahmen des seit Einstieg des derzeitigen Führungsteams unter der Leitung von Louis Du Preez (seit 12/2017 als Managing Director, später in anderen Funktionen, seit2/2019 als CEO bei Steinhoff) und von Theodore De Klerk (seit 02/2018 als Managing Director, später in anderen Funktionen, seit 09/2019 als CFO bei Steinhoff) kommunizierten Plans, sieht man sich weiterhin auf gutem Weg.

  1. Schritt: Umschuldung bis zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Konzerns durchgeführt mit Fristigkeiten bis 2021/2022 inclusive Verlängerunsgoptionen – erreicht bis Ende 2019. Die kurzen Fristigkeiten dienen dazu nach einer Klärung derr Rechtsstreitigkeiten wesentlcih günstigere Refinanzierungen vereinbaren zu können, um die erdrückende Zinslast von rund 10% zu senken. Da sgeht aber nur ohne die Drohung eienr Insolvenz aufgrund drohender Schadensersatzklagen über ein vielfaches der Assets.
  2. Schritt: Lösung der auf verschiedenen Einheiten/Ebenen des Konzerns vorliegenden Rechtsstreitigkeiten und Schadensersatzforderungen. Aufgrund der vorgefundenen teilweise chaotischen Verhältnisse DIE wesentliche Aufgabe. Und deren Lösung für möglichst alle „Unsicherheiten“ und drohenden Forderungen könnte die Lösung der extrem hohen Verschuldung in einem dritten Schritt ermöglichen. Erst danach könnte der Steinhoff-Konzern „eine Zukunft“ haben. Die Vorarbeiten zur Lösung wurden im Geschäftsjahr 2019/20 offensichtlich erbracht, so dass jetzt Schritt für schritt sich das „Ganze“ der etnscheidung auf den gläubigerversammlungen nähert. Letzter Zwischenerfolg war die positive Entscheidung des Bezirksgerichts in Amsterdam gegen Hamiltons Widersprüche zum Schutzshcirmverfahren – nach Quartalsende erfolgt.
  3. Schritt: Reduktion der immensen Konzernschulden(Stand 31.03.2021 über alle Entities: 11,18 Mrd. EUR, allein auf Holdingebene 10,4 Mrd EUR mit extrem Zinsätzen)  auf ein tragbares Niveau. Und genauso wichtig: Neuverhandlung der Konditionen, sobald die existenzbedrohende Schadensersatzdrohung „erledigt werden konnte“ und so ein wesentlicher Teil des Zins-Risiko-Aufschlags entfallen könnte.
    Die Hornbach-Gruppe konnte nochmals die Umsätze im ersten Quartal steigern und traut sich zu einer vorsichtig erscheinenden Prognose,

    Insbesondere mehr als eine Milliarde EUR Zinskosten jährlich (Stand 31.03.2021 insgesamt für das Halbjahr 597 Mio EUR, etwas weniger als im Vorjahr mit 599 Mio EUR) pro Jahr sind auf Dauer nicht tragbar für einen Konzern mit der Grösse Steinhoffs. Insbesodnere stiegen die Konzernschulden des Steinhoff Konzerns in dieser Berichtsperiode, weil die Zinsen höher waren, als die Summe der Tilgungszahlungen/Zinszahlungen des Konzerns in der Periode zum 31.03.2021. Im nächsten Quartal solte allein der Erlös aus dem Pepco Listing zu einer  Reduktion der Schulden und so auch Zinsen führen: Durch Listing und die Platzierung von rund 20 % der Pepco Aktien zwei positive Effekte: Pepco wird mit rund 6 Mrd EUR an der Börse bewertet. Rund 1 Mrd EUR floss Steinhoff zur Schuldenreduktion zu!

Die Hornbach-Gruppe konnte nochmals die Umsätze im ersten Quartal steigern und traut sich zu einer vorsichtig erscheinenden Prognose,

H2: Ballard Power’s beherrschende Stellung im Busmarkt setzt sich fort – 20 Brennstoffzellen für New Flyer zur Auslieferung in Kalifornien

H2: Nel Aktie vor weiterer Erholung? Howden Kooperation soll Wasserstoff auf Dauer billiger machen – Ziel 1,5 USD/KG

H2: Plug Power’s Aktie springt um 13,97 % auf 34,02 USD. Könnte weitergehen. Mehr Umsatz, GM, Ende der Diskussionen, gute Gründe für erhöhte Verluste – alles passt!

Adler Modemärkte Aktie bei 0,28 EUR mit Minus 80,7 % immer noch 0,28 EUR zu teuer. Gestern unwiderrufliche Vereinbarung.

Bitcoin Group mit einer Million Kunden auf der Handelsplattform bitcoin.de erreicht so bereits jetzt das Jahresziel.

Nordex SE erhält 314 MW aus Brasilien – mit Fertigstellung im Sommer 2022. Dazu 5 Jahre Servicevertrag – Verlängerungsoptionen auf 20 Jahre.

EXKLUSIVINTERVIEW Deutsche Rohstoff AG’s CEO äussert sich sehr optimistisch. Alles richtig gemacht?

Operative Entwicklung zum 31.03.2021

Und der Konzernumsatz im ersten Halbjahr für die fortzuführenden Einheiten (Greenlit, LIPO, Pepco, Pepkor – Mattres wird trotz Fortführung nicht berücksichtigt, at the money gehalten) überschritt das Vorjahresniveau – trotz Corona-Einflüssen, lässt für das gesamte Geschäftsjahr bis zum 30.09.2021 einiges an Steigerungspotential offen: Gesamtumsatz 4,497 Mrd EUR (Vorjahresquartal: 4,342 Mrd EUR) – ein beeindruckendes Umsatzplus insbesondere wenn man die Schwäche des ZAR gegenüber dem EUR betrachtet so dass die Umsätze der starken Pepkor Group in Landeswährung um 8,4 % im Halbjahr stiegen, auf EUR-Basis zurückgingen.

Zwar macht der Konzern weiterhin Miese – allein begründet in der erdrückenden Zinslast – während mittlerweile neben den sowieso seit langen profitablen Pepco und Pepkor auch bei Mattres, Greenlit und LIPO in diesem Halbjahr jeweils der TURN AROUND gelang – wer hätte das gedacht? Und auch die zum verkauf stehenden Einheiten, insbesodnere Conforama Spanien und Italien, Immobilien in Europa und Südafrika und ein Baustoffhändler machen zumidnest keine nennenswerten Verluste. Und könnten sogar noch positive Erlöse bei Abgabe erbringen.

Landeswährungen würden noch mehr Stärke zeigen! Starkes Halbjahr!

In Landeswährungen sieht es noch besser aus. Im Einzelnen erreichte die Pepco Group 1,994 Mrd EUR (1,905 Mrd EUR Vorjahr) – plus 45%; die Pepkor Africa erreichte 1,987 Mrd EUR ( 2,031 Mrd EUR Vorjahr) ergibt auf Eurobasis ein Minus von – 2 %, in Landeswährung konnte man den Umsatz um 8 % steigern. Und Greenlit Brands erreichte 418 Mio EUR nach 315 Mio im Vorjahr – plus beeindruckende 33 %, in Landeswährung plus 28 %. Die Schweizer LIPO steigerte den Umsatz auf 98 Mio EUR von zuvor 88 Mio – plus 11 %, zu festen wechselkursen wären es sogar 12 %.

Die nicht konsolidierte Mattres Inc. (als Kapitalbeteiligung bilanziert), noch zu 50 % im Steinhoff-Besitz, nach einem Management-Incentiveplan könnte er sich auf rund 45 % reduzieren, steigerte ebenfalls ihren Umsatz kräftig: Von 1,43 Mrd EUR im  Vorjahr steigerte man sich dieses Halbjahr auf 1,69 Mrd EUR – ein Umsatzplus von 18 %, auf USD-Basis waren es sogar 28 %. Passt. Beeindruckend. Und aus 10 Mio Verlust in der Vorjahresperiode wurde ein EBIT von 139 Mio EUR. Wow. Überall beeidnruckende Zahlen im Konzern.

H2: Ballard Power’s beherrschende Stellung im Busmarkt setzt sich fort – 20 Brennstoffzellen für New Flyer zur Auslieferung in Kalifornien

H2: Nel Aktie vor weiterer Erholung? Howden Kooperation soll Wasserstoff auf Dauer billiger machen – Ziel 1,5 USD/KG

H2: Plug Power’s Aktie springt um 13,97 % auf 34,02 USD. Könnte weitergehen. Mehr Umsatz, GM, Ende der Diskussionen, gute Gründe für erhöhte Verluste – alles passt!

Trotz eines operativen Gewinns im Konzern zum Halbjahr von 271 Mio EUR (Vorjahr noch ein Verlust von 655 Mio EUR) drücken die 597 Mio EUR Zinsen plus rund 100 Mio EUR Steuern den Konzern mit 319 Mio EUR in die Verlustzone für das fortgeführte Gesschäft. Dazu kommen rund 40 Mio EUR Verlust aus abzugebenden Geschäftseinheiten. Und es bleibt dabei: Die Zinslast muss runter, der Vergleich muss abgeschlossen werden und dann könnte was draus werden – trotz derzeitiger Überschuldung und riesiger Verlsutvorträge von annäehrnd 15 Mrd EUR, die zu negativen Eigenkapital führen, abe rauch Holdingebene bei Erholung natürlich ein „Pfund wären“.

Sieht überall bei den Töchtern gut aus – im Einzelnen

Während die Pepkor Africa als börsennotierte Gesellschaft schon ausfühlich im Mai die Zahlen  veröffentlichte, und die Pepco Group als Börsengesellschaft  gestern die Quartalszahlen  offenlegte, betrachten wir die nicht publizierenden australischen, sonstigen und amerikanischen Aktivitäten genauer aufgrund der Angaben im Quartalsbericht.

Greenlit Brands – TURN AROUND GELUNGEN!

Greenlit Brands konnte nach den coornabedingten Rückschlägen im Frühjahr 2020 ab dem Sommer kräftige Umsatzsteigerungen erreichen. Und dieser Schwung setzte sich in das neue Geschäftsjahr fort.  Nach den Desinvestments „down under“ – die insbesodnere ertragsschwache Einheiten betrafen – verbleibt eine schlagkräftige Gruppe mit den Handelsmarken: „Snooze“, „Fantastic Furniture“, „freedom“, „plush“ und „original mattres factory“.

Alle Handelsmarken verzeichneten einen starken Handel mit einem flächenbereinigten Umsatzwachstum von 29 % gegenüber dem Vorjahr. Alle Marken entwickelten sich außerordentlich gut, wobei die größte Marke Fantastic Furniture einen Anstieg von 17 % für den Berichtszeitraum verzeichnete, der aufgrund der relativen Outperformance im Vorjahr geringer war als bei anderen Marken.

H2: Ballard Power’s beherrschende Stellung im Busmarkt setzt sich fort. 20 Brennstoffzellen für New Flyer zur Auslieferung in Kalifornien

H2: Nel Aktie vor weiterer Erholung? Howden Kooperation soll Wasserstoff auf Dauer billiger machen – Ziel 1,5 USD/KG

H2: Plug Power’s Aktie springt um 13,97 % auf 34,02 USD. Könnte weitergehen. Und mehr Umsatz.GM. Ende der Diskussionen.  Und es gibt gute Gründe für erhöhte Verluste. So könnte alles passen.

Der Online-Handel für die Greenlit Brands-Gruppe, der teilweise durch COVID-19-bedingte Sperren im Jahr 2020 getrieben wurde, stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 49 %, lieferte 16 % des Bruttoumsatzes und bildete eine starke Grundlage für den weiteren Handel während potenzieller weiterer COVID- 19 Unterbrechungen. Das EBITDA stieg deutlich auf 66 Mio EUR  (2020: 0,00 ), während sich das operative Ergebnis auf 30 Mio EUR (2020: 35 Mio EUR Verlust) drehte.

Mattres Inc. – wie Phönix aus der Asche!

Und hier ist man definitiv durch das abgeschlossene Chapter eleven Verfahren gestärkt hervorgegangen: Umsatzsteigerung im Weihnachtsquartal um 21,3 % in USD, auf Eurobasis um zumindest 13 %. Nach den coronabedingten Schliessungen entwickelt Mattres ein starkes Momentum. Nicht nur die 134 % Umsatzplus im Online-Store trugen insgesamt 7,6 % zum Gesamtumsatz bei, sondern der flächenbereinigte Umsatzanstieg um 25.3 % machte ebenfalls Spass. Edne des Quartals betrieb Mattres noch 2.386 Stores – viele im Franchiseverfahren.

 

Und wenn man sich anschaut, dass Mattres in der Bilanz zum 30.09.2020 einen Gewinn von 97 Mio EUR nach IFRS und sogar 146 Mio EUR nach US-GAAP ausweisen konnte – bei einem Jahresumsatz von 2,976 Mrd EUR – sollte die Umsatzsteigerung grösstenteils auch auf den Gewinn „durchschlagen“. Schönes Ergebnis.

LIPO gelingt erstmals Betriebsgewinn – Turn Around auch hier!

LIPO, das Schweizer Möbelhaus schaffte eine perfekte Neupositionierung am Schweizer Markt: In einem umkämpften Schweizer Markt verzeichnete der Möbelhändler LIPO ein Umsatzplus von 11% auf 98 Mio EUR (2020: 88 Mio EUR). Gemessen in konstanten Währungen gegenüber dem Schweizer Franken stieg der Gesamtumsatz von LIPO um 12%. Starke Verkäufe nach der COVID-19-Einschränkung halfen LIPO, ein profitables Ergebnis für den Berichtszeitraum und eine gute Cashflow-Generierung zu erzielen.

Im Jahr 2020 erweiterte LIPO sein Filialnetz auf 23 Filialen in der Schweiz. Der Onlinehandels-Umsatz hat sich im Vergleich zur Vorperiode mehr als verdoppelt. Darüber hinaus trugen eine erste Neupositionierung des Geschäfts einschließlich einer neu gestalteten Corporate Identity sowie weitere Verbesserungen der Produktpaletten positiv zur finanziellen Entwicklung bei. Das Geschäft erwirtschaftete 12 Mio EUR EBITDA (2020: 7 Mio EUR) und mit 2 Mio EUR Betriebsergebnis endlich positive Zahlen (2020: 1 Mio EUR Verlust)

Steinhoff könnte bald „normal“ werden

mit wachstumsstarken Töchtern, die als Retailkonzerne besser als die Konkurrenz durch die Corona Krise gekommen sind. Und man wäre nicht mehr ein Konzern, der sich mit Schadensersatzforderungen konfrontiert sieht, die bei weitem alle seine Vermögenswerte überschreiten. Weiterhin mit Forderungen, die vor Gericht sehr erfolgversprechend waren, aber mit grösster Wahrscheinlichkeit den Konzern in die Insolvenz gezwungen hätten. Und im Insolvenzfalle wären die Forderungen wahrscheinlich nur zu Bruchteilen bedient worden. Zu viele Fremdkapitalgeber hätten zuvor Zugriff auf die Vermögenswerte gehabt. Was auch die Zusagebereitschaft der Schadensersatzfordernden erklärt.

Allen ist klar: Ohne Vergleich hat Steinhoff garantiert keine Zukunft,

mit Vergleich – so wie er jetzt vorliegt – könnte Steinhoff „gerade noch mal die Kurve“ kriegen. Die Schuldenlast ist immens und wird derzeit viel zu teuer bezahlt. Aber die hohen Fremdkapital-Zinsen sind auch im Existenzrisiko aufgrund der drohenden Aktionärs- und Darlehensgeberklagen begründet. Wenn diese durch den Vergleich wegfallen, sollte auch die Zinslast wesentlich reduziert werden können.

Nachdem der mit Abstand größte Gläubiger – Christo Weise – und die Interessenvertretung der europäischen Steinhoff-Aktionäre grundsätzlich dem Vergleich bereits vor Monaten zustimmten, fehlt zum Abschluss und endgültigen Freigabe von Fremdkapitalseite lediglich ein formaler Schritt: Ende Januar, konkret am 26. und 27. Januar per Videoanhörung dann die entsprechende „Absegnung“ des Ergebnisses in einer Anhörung – „scheme sanction hearing“ durch den Highcourt. ALLE anderen Schritte mit den Anspruchsgruppen des Vergleichs werden parallel durchgeführt.

Also alles hängt jetzt „nur noch“ an den Geschädigten des Bilanzbetrugs

es gibt ja durchaus im operativen Bereich des „gesundgeschrumpften“ Konzerns einige interessante Beteiligungen mit hohen Wachstumsraten und Ambitionen. Wenn auch durch Corona gebremst. Und beispielsweise Pepkor Südafrika ist ein in der Krise gestärkter börsennotierter Handelskonzern, der organisch wächst und seine Marktanteile kontinuierlich steigern konnte. Auch die Mattres Inc. ist durch das Chapter11 Verfahren von diversen Altlasten befreit und beginnt wieder rund zu laufen – mit beeidnruckendem Turn Around.

Und auch die australischen Händler haben „Ballast“ und viel margenschwachen Umsatz abgegeben und stehen jetzt fokussierter und gesünder da. Gleiches gilt für die diversen Abgaben von Nicht-Handelsaktivitäten, wie den britischen Möbelherstellern, südafrikanischen Autohändlern und Werkstätten. Und ohne die verlustträchtige Conforama Frankreich/Schweiz, die zu einem symbolischen Preis losgeschlagen werden konnte, bleiben gesunde Conforamahändler erstmal  im Konzern – stehen abe rzum Verkauf. Über die Wachstumsperlen Pepkor und  Pepco brauchen wir wohl gar nicht mehr zu sagen.

H2-Update | Ballard Power’s Siegeszug „bei den Bussen“ setzt sich fort – Folgeauftrag aus Kalifornien
Prime Standard | Medigene berichtet über die HV 2021

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü