Scale | Ist NAGA 2.0 erfolgreicher?

Post Views : 478

Die NAGA Group (ISIN: DE000A161NR7) hat die im April angekündigte Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen.

Durch das schlechte Marktumfeld und den Overhead auf der Restrukturierungsseite war das erste Halbjahr für NAGA eine extreme Herausforderung. Bei deutlich geringeren Umsatzzahlen wurden zudem hohe Einmalkosten durch Abfindungen und Auflösungen generiert, die das Ergebnis wie erwartet beeinträchtigt haben.

Jedoch konnten im Laufe der Reorganisation die operativen Kosten erheblich gesenkt werden. Während Büros in Spanien komplett geschlossen und in Deutschland stark verkleinert wurden, hat NAGA die operativen Tätigkeiten am Standort Zypern konzentriert und neue Talente erfolgreich eingestellt und eingearbeitet. Mit dem Fokus auf die Kernplattform NAGA.com konnten zudem die Kundenzufriedenheit, der Kundensupport sowie die Plattformqualität erheblich gesteigert werden.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

„NAGA ist mit dem Fosun-Investment de facto neu gestartet. Intern nennen wir dies bereits das „NAGA 2.0 Projekt“. In den ersten drei Jahren ist NAGA sehr schnell in alle Richtungen gewachsen, jedoch gab es keine klare Linie. Die Technologie war innovativ, aber nicht zu Ende gedacht, das Marketing nie richtig lanciert und die Kosten zu hoch. Zudem spiegelte sich unsere Vision nicht in der Firmenstruktur wider. Der Restrukturierungsprozess hat uns sehr viel Fokus und Energie gekostet, dies sieht man auch an den schwachen Umsatzzahlen im 1. Halbjahr. Dieser Prozess war jedoch essentiell, um die Firma auf die richtige Spur zu bringen. Nachdem wir das Produktangebot zusammengefasst haben, konnten wir die Produktqualität erheblich steigern und somit auch die Kundenzufriedenheit. Besonders freut es uns, dass wir in dieser turbulenten Zeit die Expansion nach Südostasien forciert haben und erste starke Ergebnisse unserer neuen Produkt- sowie Geschäftsstrategie sehen“, fasst der Gründer und Vorstandsvorsitzende Benjamin Bilski zusammen.

NAGAs Flaggschiff ist nun die Autokopierfunktion. Mittlerweile werden 72% des Handelsvolumens über den Service abgewickelt, welcher es erlaubt, mittels einen Klicks die Strategien der erfolgreichsten Händler auf der Plattform zu kopieren. Der Fokus auf die Plattformqualität sowie Kundenzufriedenheit zeigte sich in den letzten Monaten nun ebenfalls im Bereich des Transaktionsvolumens. Die durchschnittlichen monatlichen Neueinlagen sind auf über EUR 3,5 Mio. angestiegen, 50% höher als im monatlichen Jahresdurchschnitt 2019. Die Anzahl der ausgeführten Orders wurde um über 65% auf 388.000 gesteigert. Die Handelsvolumina konnten ebenfalls einen neuen Höchststand von mehr als EUR 4,5 Mrd. verzeichnen.

Nach monatelanger Vorbereitung hat NAGA zudem die Märkte in Thailand, Indonesien sowie Vietnam erschließen können, welche bereits essentiell zum Ergebnis beitragen.

„Größtenteils liegt dieser Erfolg daran, dass wir durch unsere Learnings aus den letzten Jahren aus Europa einen unbefangenen Start in Asien haben. Die Plattform läuft einwandfrei und Kunden stellen mit Bewunderung fest, dass NAGA das einzige Angebot im Markt ist welches den sozialen Netzwerk-Charakter mit dem Investieren über verschiedene Asset-Klassen optimal umgesetzt hat“, stellt Bilski fest.

Im Bereich der Technologieentwicklung konnte NAGA trotz der Kostensenkung und Verkleinerung der Teams weiterhin stark vorankommen. Im September wurde der hauseigene Chat „NAGA Messenger“ herausgebracht, welcher Kunden das Handeln und Chatten gleichzeitig ermöglicht sowie „Naga-Signals“, ein Service, welcher ausgewählten Top-Tradern erlaubt eigene Handelsideen prominent veröffentlichen zu können. Ebenfalls wurde die NAGA Card, welche Kunden ein eigenes IBAN-Bankkonto sowie eine Mastercard in Verbindung mit dem Handelskonto bei NAGA anbietet, stark verbessert, was zu erneut einem Schub von Neuanmeldungen für das Kartenangebot geführt hat. Der letzte Meilenstein für NAGA wird noch in diesem Jahr erreicht: Der physische Aktienhandel. Nach über 1,5 Jahren Entwicklungszeit wird mit „NAGA Stocks“ das Angebot für den Handel mit physischen Aktien für europäische Kunden ausgerollt. Kunden können somit mit einem Account zwischen der physischen Aktie oder einem Aktien-CFD wählen, ohne Konten wechseln zu müssen.

{loadmodule mod_custom,Sentifi Text Widget}

„Unser Ziel ist es nun, durch unsere Technologie und einzigartiges Angebot, welches Personal Banking, Asset Management und Aktien sowie Kryptowährungs-Handel kombiniert, Kundenakquisitionskosten zu senken und die Kundenbindung zu erhöhen. Unsere bestehenden Kunden sind hochzufrieden und jetzt geht es ausschließlich darum, Kunden zu akquirieren und die Plattformentwicklung so zu steuern, dass die Qualität hoch bleibt ohne zu viele neue Produkte einzuführen. Die Plattform ist nun bei fast 100%, wenn es um die Produktvision von 2015 geht. Es war ein langer Weg, jedoch sind wir überzeugt, dass unsere Kunden unser Produktangebot nun stärker überzeugen und sich dies auf der Ergebnisseite vor allem im Jahr 2020 widerspiegeln wird. In Bezug auf unsere Performance sind wir uns bewusst, dass der Turnaround schnellstmöglich passieren muss und einige Anleger Sorgenfalten haben. Unserer Ansicht nach ist es jedoch nur eine Frage der Zeit, denn die Weichen stehen auf Wachstum und an 2020 wollen wir uns messen lassen.“

Aktuell (28.10.2019 / 16:30 Uhr) notieren die Aktien der The NAGA Group AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,02 EUR (+3,15 %) bei 0,720 EUR.


Chart: THE NAGA GROUP AG | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt)}
TecDAX | Wirecard: Heute endlich mal was Anderes!
MDAX | Commerzbank: Vorläufiges Operatives Ergebnis

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post