ThyssenKrupp Siemens Energy. Rennen um Wasserstoff eröffnet.

Post Views : 1047

ThyssenKrupp Siemens Eenrgy Wasserstoff ist das Ziel.

ThyssenKrupp Siemens Energy. Zwei die H2 wollen und könnnen. Bei thyssenKrupp spielt neben der Wasserstofftochter nucera, über deren potentiellen  Börsenwert wild spekuliert wird, die „grüne Stahlerzeugung“ eine wichtige Rolle, wie das heute angekündigte 520 MW-Elektrolyseurprojekt mit STEAG zeigt. Oder eben Siemens Energy, das Siemens Spin-off, das gerade vom DAX in den MDAX „heruntergereicht“ wurde. wobei der 50 MW Eelktrolyseur-Auftrag den die Seimens Energy Sparte erringen konnte fast nicht beachtet wurde. Fragt sich warum? Sind die Probleme der Windtochter Siemens Gamesa alles andere dominierend? Oder versteht man es vielleicht nicht seine Erfolge auch entsprechend zu kommunizieren. Egal zu den beiden „Elektrolyseur“-Projekten:

ThyssenKrupp Siemens Energy – STEAG soll 520 MW Elektrolyseur bauen und betreiben für thsyysenKrupp Steel

Thyssenkrupp AG (ISIN: DE0007500001) und der Kraftwerksbetreiber STEAG meldeten heute eine breit angelegte Zusammenarbeit. Die bei Realisierung eine Milliardeninvestition auslösen wird, um die Stahlerzeugung beim Stahlriesen mit „grünem Wasserstoff“ klimaneutral zu gestalten – ab 2025. Konkret: HydrOxy Walsum, das Wasserstoff-Projekt von STEAG im nordrhein-westfälischen Duisburg nimmt Gestalt an: Auf Basis einer positiv ausgefallenen Machbarkeitsstudie für eine Wasserelektrolyse mit einer Leistung von bis zu 520 Megawatt (MW), die die Projektpartner STEAG und thyssenkrupp gemeinsam erstellt haben, wurde nun eine Übereinkunft in Form eines „Memorandum of Understanding“ über eine geplante Belieferung von thyssenkrupp Steel in Duisburg mit Wasserstoff und Sauerstoff vom benachbarten STEAG-Standort in Duisburg-Walsum erzielt.

Nel Aktie hält sich gut und könnte „vor dem Sprung stehen“,wenn man einen wirklich grossen Auftrag holt. Heute: Tankmodule nach Paris.
Evotec Aktie findet weniger Interesse bei den Shortsellern, handelt wieder in interessanten Kursregionen und bekommt Geld von Bayer.
Deutsche Rohstoff AG investiert in Lithium-Explorationsprojekte in Westaustralien, überschaubares Exposure. Teil der Lithiumstrategie des Konzerns
Exitpläne bei HanseYachts gebremst. Wohl keine positiven Impulse für die Aurelius Aktie. Zweistelliger Mio Verlust bei HanseYachts voraus…
Elektrolyseur von bis zu 520 MW – wer wird den wohl liefern? Nucera? Hierzu noch nichts Konkretes, aber sonst

Damit soll die geplante Wasserelektrolyse-anlage einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung von Europas größtem Stahlstandort leisten. „Im Zuge der Energiewende spielt Wasserstoff eine zunehmend wichtige Rolle“, sagt Dr. Ralf Schiele, der in der STEAG-Geschäftsführung die Bereiche Markt und Technik verantwortet. Denn Wasserstoff biete die Chance, sowohl in der Industrie als auch im Mobilitätssektor sowie der Energiewirtschaft CO2-Emissionen zu vermeiden und damit die angestrebten Klimaziele zu erreichen.

Dekarbonisierung der Stahlindustrie – Thema für alle deutschen Stahlhersteller

so wie Salzgitter Gestern bei Vorlage seiner sehr guten Ergbenisse für 2021 den Fokus auf Decarbonisierung der Stahlerzeugung legte, wird von thyssenKrupp ein ähnlicher Ansatz verfolgt. Im Falle der Stahlindustrie dienen Wasserstoff und Sauerstoff, der bei der synthetischen Wasserstofferzeugung als Nebenprodukt automatisch mit anfällt, dazu, künftig bei der Roheisenerzeugung auf den Einsatz von CO2-intensivem Koks verzichten zu können. „Unser Ziel ist es, dass thyssenkrupp Steel bis 2045 klimaneutral ist. Als Zwischenschritt streben wir bereits bis 2030 eine signifikante Reduzierung unserer Emissionen um 30 Prozent an“, sagt Dr. Marie Jaroni, Head of Decarbonization bei thyssenkrupp Steel. Zur Erreichung dieser ehrgeizigen Ziele leiste die geplante Wasserelektrolyse von STEAG in Walsum einen wichtigen Beitrag.

Jetzt geht es um Geld – REPowerEU wird dabei helfen –  Finanzierungsgespräche – thyssenKrupp Siemens Energy finden weit geöffnete Kassen.

Mit der nun erzielten Übereinkunft zwischen thyssenKrupp und STEAG tritt das Großprojekt in seine nächste Phase: „Das positive Ergebnis der Machbarkeitsstudie und die geplante Abnahme eines Großteils des künftig in Walsum erzeugten Wasserstoffs durch thyssenkrupp Steel geben den Startschuss für das Einwerben von Fördermitteln und privatem Investitionskapital“, sagt Karl Resch, der für STEAG das „Memorandum of Understanding“ mit thyssenkrupp ausgehandelt hat. Dessen Unterzeichnung sei insofern ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zur Projektrealisierung.

STEAG schafft Transformation – Kohleausstieg innerhalb von 12 Monaten

Für STEAG selbst ist die erzielte Übereinkunft nicht nur ein wichtiger Schritt zur Realisierung eines ambitionierten energietechnischen Projekts. „Indem wir das Projekt ‚HydrOxy Walsum‘ Schritt für Schritt zum Erfolg führen, treiben wir auch die erfolgreiche Transformation des STEAG-Konzerns insgesamt weiter voran“, unterstreicht Dr. Andreas Reichel, Vorsitzender der STEAG-Geschäftsführung. Bereits im Verlauf der kommenden zwölf Monate werde Deutschlands ehemals größter Verstromer von Steinkohle den eigenen Kohleausstieg weitgehend abgeschlossen haben. Zeitgleich vollziehe STEAG unter anderem mit ambitionierten Wasserstoffprojekten an Ruhr und Saar oder dem beinahe abgeschlossenen Neubau eines Gas- und Dampfturbinenkraftwerks in Herne seine erfolgreiche Neuausrichtung auf die Zukunftsfelder der Energiewirtschaft.

Nel Aktie hält sich gut und könnte „vor dem Sprung stehen“,wenn man einen wirklich grossen Auftrag holt. Heute: Tankmodule nach Paris.
Evotec Aktie findet weniger Interesse bei den Shortsellern, handelt wieder in interessanten Kursregionen und bekommt Geld von Bayer.
Deutsche Rohstoff AG investiert in Lithium-Explorationsprojekte in Westaustralien, überschaubares Exposure. Teil der Lithiumstrategie des Konzerns
Hypoport Aktie gefällt dem Platow Brief. Kaufen nicht nur, weil die Profitabilität in 2021 gesteigert werden konnte, sondern auch Marktanteil.

Für das Projekt einer Wasserelektrolyse mit einer installierten Leistung von bis zu 520 MW am Standort Walsum soll die Investitionsentscheidung spätestens 2023 fallen. Der Beginn der Belieferung von thyssenkrupp Steel ist für 2025 geplant. „Dann werden wir auf dem Gelände von thyssenkrupp Steel in Duisburg eine sogenannte Direktreduktionsanlage in Betrieb nehmen. Mit ihrer Hilfe wird Roheisen dann künftig nicht mehr unter Einsatz von Koks in einem Hochofen erzeugt, sondern nahezu emissionsfrei unter Einsatz von Wasserstoff“, so Marie Jaroni.

thyssenkrupp siemens energy - chartbild thyssenkrupp.
ThyssenKrupp AG | Powered by GOYAX.de

ThyssenKrupp Siemens Energy -50 MW-Elektrolyseur-Auftrag für weltweit erstes       eMethanol-Großprojekt zur Decarbonisierung der Schifffahrt

Siemens Energy AG (ISIN: DE000ENER6Y0) hat einen Auftrag über die Lieferung einer 50-Megawatt (MW)-Elektrolyseanlage von European Energy erhalten. Der dänische Entwickler und Betreiber von grünen Stromprojekten entwickelt das weltweit erste kommerzielle Großprojekt zur Herstellung von eMethanol.

Das Projekt in Kassø, Süd-Dänemark, soll kostengünstigen grünen Strom aus einem Solarpark vor Ort mit einer Leistung von 300 MW nutzen, um wirtschaftlich Kraftstoff herstellen zu können. Endverbraucher des eMethanols werden unter anderem die Reederei Maersk und der Kraftstoffhändler Circle K sein. Das Projekt sichert die Versorgung für das erste mit eMethanol betriebene Containerschiff von Maersk und markiert damit den Einstieg in die CO2-neutrale Schifffahrt im industriellen Maßstab. Der Start der kommerziellen Methanolproduktion ist für die zweite Jahreshälfte 2023 geplant.

Ein wirklicher Riesenmarkt, der sich hier öffnen könnte
Mit dem Blick in die zukünftigen Perspektiven äussert sich Stefano Innocenzi, Leiter des Geschäftsbereichs New Energy bei Siemens Energy: „Der Klimawandel erfordert unverzügliches Handeln. Gemeinsam mit unserem Partner European Energy übernehmen wir eine Vorreiterrolle bei der Dekarbonisierung der maritimen Industrie. Mit diesem Projekt werden wir eMethanol im industriellen Maßstab auf den Markt bringen. eMethanol oder daraus abgeleitete eTreibstoffe sind prädestiniert für den Schiffs- und Straßenverkehr auf langen Strecken sowie für die Luftfahrt. Mit dem Projekt werden wir die Kommerzialisierung und Skalierung unserer PEM-Technologie erfolgreich nachweisen.“
Und so sieht es auch Knud Erik Andersen, CEO von European Energy. Der ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir diesen wichtigen Auftrag für das vermutlich weltweit erste kommerzielle Power-to-X-Großprojekt dieser Art erhalten haben. Dies ist ein entscheidender Moment in der grünen Transformation, da wir mit der Dekarbonisierung von Sektoren wie der Schifffahrtsindustrie vorankommen, die nur schwer zu dekarbonisieren sind. Wir vertrauen darauf, dass das herausragende Know-how von Siemens Energy bei Elektrolyseuren eine starke Grundlage sein wird für die Ausweitung unseres Geschäfts zur weltweiten Bereitstellung nachhaltiger Kraftstoffe.“
Globale Schifffahrt verbraucht rund 3.050 Terawattstunden
Zum Vergleich: Das ist mehr als das Fünffache des gesamten deutschen Stromverbrauchs. Der Energieverbrauch der Schifffahrt basiert nahezu vollständig auf fossilen Energieträgern, vor allem Bunkeröl. Demzufolge emittiert der Schifffahrtssektor weltweit rund 1.000 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr:
Das entspricht etwa 13 Prozent der Treibhausgasemissionen des weltweiten Verkehrssektors. Und die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) hat den Schifffahrtssektor bereits dazu verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis 2050 zu halbieren (ausgehend vom Stand 2008), um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Maßnahmen sind neue Logistikkonzepte, Effizienzsteigerungen, Geschwindigkeits-/Leistungsreduzierungen und – als wirksamster Weg – der Einsatz nachhaltiger Kraftstoffe, d. h. weitgehend kohlenstoffneutraler strombasierter Kraftstoffe (eFuels).
thyssenkrupp Siemens Energy- Chartbild Siemens Energy
Siemens Energy SE | Powered by GOYAX.de

 

 

 

 

 

 

 

Eyemaxx Anleihe Gläubiger verunsichert. One Square mit Interessenskonflikten? Abwahl für besicherte Anleihe? Wer ist mzs Rechtsanwälte?
Gestern: Aurelius mit Rückschlag. Und eine Lithium Aktie ohne Geschmäckle? Deutsche Rohstoff AG – Aurelius im Spot.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten MDAX

Anzeige

Related Post

Menü