SDAX | DIC Asset langt in München zu. Zweimal. Insgesamt 635 Mio EUR Volumen. BIG.

Post Views : 101

Die DIC Asset AG (ISIN: DE000A1X3XX4), eines der führenden deutschen börsennotierten Immobilienunternehmen, bleibt auf Wachstumskurs. Dafür baut sie die Standorte in Deutschland aus und verstärkt ihre Führungsmannschaft.

07.06.2021 – Die DIC Asset AG (ISIN: DE000A1X3XX4) hat einiges „auf die Schiene gebracht“ in den letzten Monaten. Ausbau des neuen Segemnets Logistik inclusive erstem Fonds mit 400 Mio EUR Volumen  Verkäufe. Käufe. Und letztens das „grüne“ Schuldscheindarlehen – DIC Asset bewegt sich.

Das SDAX-Unternehemn gab heute den Erwerb von zwei Büroimmobilien im Rahmen einer Off-Market-Transaktion in München bekannt. Und man eght in die Vollen: Gesamtinvestitionskosten betragen insgesamt rund 635 Mio EUR. Mit dem Kauf tätig DIC Asset das bisher größte Investment des Unternehmens in der bayerischen Hauptstadt. Das kleinere Objekt für den EIGENBESTAND: Das vollvermietete Multi-Tenant-Objekt „Campus C“ wurde für rund 66 Mio EUR.  Und die Landmark-Immobilie – möglciherwiese nach einer geplanten Aufwertung – zur Veräusserung/“Weiterreichung“ an Institutionelle: Der „Uptown Tower“ ist ein 37-geschossiges Bürogebäude mit einer Gesamthöhe von 146 Metern, einer Mietfläche von rund 52.300 qm und wurde 2004 fertiggestellt.

Steinhoff: Lancaster zieht Widersprüche im Amsterdamer Verfahren zurück. Hamilton versucht weiterhin den Vergleich juristisch zu verhindern.

KW22 – Rückblick auf erneute Rekordwoche – Steinhoff, Plug Power, Nordex, BioNTech, Aurelius, Mutares u.a. lieferten News

H2-Update, KW22- Rückblick: Immer mehr Geld für H2, operativ – News zu Nel, Plug Power, Siemens Energy, Linde, Ballard Power, …

publity ohne Befreiungsschlag: Eckdaten der 2020er Bilanz. Vorläufig, untestiert. Preos Verkauf „verschoben“ nach den Testaten der Bilanzen der PREOS.

„Zwei der prägenden Immobilien der Stadt München wurden von uns angekauft. Mit diesem Ankauf zeigen wir, wie gut wir im Markt vernetzt sind. Wenn solche Top-Immobilien auf den Markt kommen, dann sind wir erfolgreich dabei und schaffen Werte für unsere Investoren und für uns“, sagt Sonja Wärntges, Vorstandsvorsitzende der DIC Asset AG.

„Zudem sind wir mit diesen beiden Immobilien nun noch stärker auf dem Markt in München vertreten. Wir erleben hier einen stetigen Zuzug von Unternehmen und eine weiter steigende Nachfrage nach modernen und flexiblen Büroräumen. Die können wir nun bieten. Und wir werden die Attraktivität der Immobilien noch weiter ausbauen, indem wir sie fit machen für die Green-Building-Zertifizierung. Mit der uns eigenen ,dynamic performance‘ schaffen wir also Mehrwert für die Stadt, die Menschen dort und für unsere Geschäftspartner.“

HHLA mit cleverer Taktik. Durch Teilen will man sich langfristig Kundschaft sichern. Piräus als Vorbild?

Energiekontor verkauft an kommunalen Versorger – Windenergieanlage im Braunkohlerevier

Nordex mit Spanien-Auftrag auf gutem Weg

BioNTech, Moderna und CureVac – Vergleich der mRNA-Aktien. BioNTech heute wieder mal erster: EMA genehmigt für 12-15 Jährige. Nicht das einzige Mal.

Die Objekte im einzelnen – „Telefonica“-Tower

Der „Uptown Tower“ ist ein 37-geschossiges Bürogebäude mit einer Gesamthöhe von 146 Metern, einer Mietfläche von rund 52.300 qm und wurde 2004 fertiggestellt. Seit dem Umbau 2018 prägen offene und flexible Raumlayouts mit moderner Klimatisierung die Flächen, welche vollständig langfristig an die Deutschlandzentrale des Kommunikationskonzerns Telefónica Germany, eines der drei führenden integrierten Netzbetreiber und Kommunikationsinfrastrukturdienstleister in Deutschland, vermietet sind.

Campus C

„Campus C“ mit einer Mietfläche von insgesamt 9.200 qm habe Value-Add-Charakter und verspricht kontinuierlich weiter wachsendes Wertsteigerungspotenzial. Hauptmieter des Objekts sind das US-amerikanische Softwareunternehmen Adobe Systems sowie zwei öffentliche Mieter. Die Mieteinnahmen betragen rund 2,4 Mio. Euro p.a bei einer gesicherten Restmietlaufzeit (WALT) von 3,1 Jahren. Das Objekt weist eine hohe Drittverwendungsfähigkeit durch seine geschoss- und etagenweise Teilbarkeit auf. Die flächeneffizienten Grundrisse ermöglichen Raumlösungen von der Einzelverzimmerung bis zu modernen Arbeitskonzepten.

Beide sollen zertifiziert werden –

Für beide Immobilien strebt die DIC Asset AG zeitnah die Zertifizierung als Green Building an. Mit dem Ausbau des Green-Building-Anteils im betreuten Portfolio setzt die DIC Asset AG konsequent einen wesentlichen Bestandteil ihrer zukünftigen ESG-Strategie um. Rund 2,1 Mrd. Euro und damit ein Anteil von ca. 20% am gesamten betreuten Immobilienvermögen von derzeit 10,6 Mrd. Euro sind bereits jetzt zertifiziert. Mit Umsetzung der Zertifizierungen für die Ankäufe steigt der Anteil auf rund 25%.

Quartalsergebnisse

Vor den Zahlen , die am 06.05.2021 vorgelegt werden konnnten, das seinerzeitige Fazit von Sonja Wärntges, die Vorstandsvorsitzende der DIC Asset AG:

„“Das Ergebnis des ersten Quartals zeigt, dass wir mit Blick auf unsere Ziele für 2021 wieder sehr erfolgreich gearbeitet haben und voll im Plan liegen. Auch mit Blick auf unser Mittelfristziel von 15 Mrd. Euro Assets under Management und die Zukunft unserer Branche stellen wir derzeit wichtige Weichen: Der strategische Ausbau der Investments im Logistiksektor und die Intensivierung unserer ESG-Aktivitäten versprechen viele Chancen, die wir nutzen werden. Durch die gerade abgeschlossene Platzierung unseres ESG-Linked Schuldscheins haben wir bereits gezeigt, dass finanzielle und nicht-finanzielle Performance für uns Hand in Hand gehen“.

Konkret: Bei um 50 % gesteigerter Vermietungsleistung lagen die Bruttomieteinnahmen mit 23,4 Mio EUR v.a. nach Verkäufen und Abgängen von Warehousing-Objekten unter dem Vorjahr (Q1 2020: 26,0 Mio. Euro). Die Erträge aus Immobilienmanagement stiegen um 18% auf 24,0 Mio EUR (Q1 2020: 20,4 Mio EUR), wobei die Asset-, Property- und Development-Fees um 25% auf 8,5 Mio EUR wuchsen (Q1 2020: 6,8 Mio EUR). Auch die Transaktions- und Performance-Fees konnten insbesondere aufgrund der erfolgten Übergänge der für den Ende 2020 aufgelegten Fonds in Q1 2021 auf 15,5 Mio. Euro bzw. 14 % gesteigert werden.

Steinhoff: Lancaster zieht Widersprüche im Amsterdamer Verfahren zurück. Hamilton versucht weiterhin den Vergleich juristisch zu verhindern.

KW22 – Rückblick auf erneute Rekordwoche – Steinhoff, Plug Power, Nordex, BioNTech, Aurelius, Mutares u.a. lieferten News

H2-Update, KW22- Rückblick: Immer mehr Geld für H2, operativ – News zu Nel, Plug Power, Siemens Energy, Linde, Ballard Power, …

publity ohne Befreiungsschlag: Eckdaten der 2020er Bilanz. Vorläufig, untestiert. Preos Verkauf „verschoben“ nach den Testaten der Bilanzen der PREOS.

Das in der Immobilienbranche wichtige operative Ergebnis Funds from Operations (FFO) lag mit 26,5 Mio EURauf Vorjahresniveau. Unter Berücksichtigung der Verkaufsgewinne von 12,0 Mio EUR (Q1 2020: 2,5 Mio EUR) stieg die Kennzahl FFO II mit 38,5 Mio EUR um 33% (Q1 2020: 28,9 Mio EUR).

Mit Blick auf die Jahresziele ist die DIC Asset AG nach Ablauf des ersten Quartals 2021 voll im Plan: So wurden seit Jahresbeginn konzernweit Transaktionen mit Gesamtinvestitionskosten (GIK) in Höhe von rund 274 Mio EUR beurkundet. Auf der Ankaufsseite wurden zwei Objekte für das Commercial Portfolio für rund 101 Mio EUR erworben, auf der Verkaufsseite zwei Objekte aus Drittmandaten in Höhe von rund 173 Mio EUR verkauft. Nach Abschluss der Integration der RLI Investors GmbH stiegen die Assets under Management auf den neuen Rekordwert von 10,6 Mrd EUR (davon 0,7 Mrd EUR von RLI Investors).

Prognose für das Gesamtjahr 2021 bestätigt.

Heute bestätigt die DIC Asset die Prognose vom 10.02.2021:

„Für das Geschäftsjahr 2021 plant die DIC Asset AG mit deutlichem Wachstum in beiden Geschäftssegmenten. Auf der Ankaufsseite rechnet die DIC Asset AG mit einem Volumen in Höhe von 1,2 Mrd. bis 1,8 Mrd. EUR, davon 200 bis 300 Mio EUR im Commercial Portfolio und 1,0 bis 1,5 Mrd EUR im Institutional Business. Auf der Verkaufsseite wird mit einem Volumen von 300 bis 400 Mio EURgerechnet, davon entfallen rund 100 Mio EUR auf das Commercial Portfolio und 200 bis 300 Mio EUR auf das Institutional Business. Die Bruttomieteinnahmen sollen zum Jahresende 98 bis 102 Mio EUR erreichen. Im Institutional Business sind wachsende Erträge aus dem Immobilienmanagement im Bereich von 94 bis 104 Mio EUR  geplant. Für das operative Ergebnis (FFO) erwartet das Unternehmen eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr in einer Spanne von 106 bis 110 Mio EUR.“

Grünes Geld

Am 21.04.2021 stärkte DIC die Finanzkraft durch eine günstige Finanzierung über ein 250 Mio EUR  Schuldscheindarlehen mit durchschnittlich 4,,2 Jahren un ddurchschnittlich zu 1,78 % Zinsen. Mit einem „grünen“ Aspekt. Wenn DIC Asset den Green-Building-Anteil im Bestandsportfolio (Commercial Portfolio)in den folgenden Jahren steigert, dann wird es billiger, bleibt man auf dem Status Quo wird es teurer.

Und konkret: Aktuell der Green-building-Anteil 11,6% per 31. Dezember 2020. In den Folgejahren wird der Anteil erneut überprüft: Steigt der Anteil bis Ende 2023 auf 20% oder mehr, sinkt der Zinssatz für die folgenden Zinsperioden um 5 Basispunkte. Sofern er zwischen 15% und 20% liegt, ändert sich nichts. Bleibt der Anteil unter 15%, steigt der Zinssatz um 5 Basispunkte. Weitere Überprüfungen finden in den Jahren 2026 und 2029 statt.

Für UmweltPpuristen eine „Marketingkrücke“, aber ein neuer Ansatz. der Potetntial besitzt

Mit diesem Konzept bedient DIC die gesteigerte Aufmerksamkeit für „grüne Anleihen“ am Markt. Dauerhaft wird der Anteil der Nachhaltigkeitskriterien beachtenden Kapitalanlagengesellschaften und Investoren zunehmen. Die aktuell verschärften Klimaziele der EU mit 55 % CO2-Einsparung bis 2030 – zuvor waren es „nur2 40 % – geben den Ton vor.

DIC ist den ersten schritt gegangen, wird wahrscheinlich nicht der letzte Ansatz gewesen sein. Warum nicht Anleihen, diezweckgebunden nur für nachhaltige Immobilien verwendet werden können? Wäre je nach Anlagekriterium der Investoren „grüner“. Die Platzierung zeigt auf jeden Fall die steigende Bedeutung nachhaltiger Anlagen am Kapitalmarkt. Und so müssen viele Emittenten umdenken, wollen sie weiterhin ihre Finanzierung auf ein breites Fundament stellen.

Hohe Nachfrage bestätigt den Ansatz – und gibt den Weg vor

„Mit dem ESG-Linked Schuldschein leisten wir erneut wichtige Pionierarbeit in unserer Branche, die in zunehmendem Maße einen Beitrag zu den nationalen Klimazielen leisten will. Durch die Verknüpfung der Zinskonditionen mit verlässlich messbaren Nachhaltigkeitskennzahlen setzen wir uns konkret Leitplanken für unsere Investment- und Refurbishment-Aktivitäten. Positiver Beitrag zum Klimaschutz bei gleichzeitiger Reduktion unseres Finanzierungsaufwands – eine eindeutige Win-Win-Konstellation“, kommentierte seinerzeit  Sonja Wärntges, Vorstandsvorsitzende der DIC Asset AG.

Steinhoff: Lancaster zieht Widersprüche im Amsterdamer Verfahren zurück. Hamilton versucht weiterhin den Vergleich juristisch zu verhindern.

KW22 – Rückblick auf erneute Rekordwoche – Steinhoff, Plug Power, Nordex, BioNTech, Aurelius, Mutares u.a. lieferten News

H2-Update, KW22- Rückblick: Immer mehr Geld für H2, operativ – News zu Nel, Plug Power, Siemens Energy, Linde, Ballard Power, …

publity ohne Befreiungsschlag: Eckdaten der 2020er Bilanz. Vorläufig, untestiert. Preos Verkauf „verschoben“ nach den Testaten der Bilanzen der PREOS.

Aufgrund der hohen Nachfrage war die Transaktion bei Abschluss mehrfach überzeichnet. Der Schuldschein über insgesamt 250 Mio EUR wurde bei rund 60 deutschen und internationalen institutionellen Investoren platziert, die ihr Anlagekapital zum Teil bereits nach ESG-Kriterien steuern. Die gewichtete jährliche Durchschnittsverzinsung liegt bei 1,78%, die durchschnittliche Laufzeit bei 4,2 Jahren, wobei sich die Tranchen in einer Spanne von drei bis zehn Jahren bewegen. Und

Die Mittel werden für weiteres Wachstum und die Ablösung bestehender Verbindlichkeiten verwendet

so heisst es bei dIC Asset. Zukünftig wäre hier möglicherweise noch mehr Nachhaltigkeitsbezug möglich. Und das sollte gerade im Immobilienbereich relativ leicht möglich sein. Es gibt bereits klare Kriterien für „grüne“ oder „grünere“ Immobilien:

„Um als Green Building zu gelten, muss eine Immobilie bestimmte Standards beim Energieverbrauch, der Art der genutzten Energie und der Baumaterialien erfüllen. Die Gebäude müssen möglichst energieeffizient sein. Die DIC Asset AG folgt damit den Definitionen der Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie den international etablierten Standards für nachhaltige Gebäudezertifizierungen LEED, DGNB, BREEAM und ENERGY STAR.“

ERINNERN SIE SICH NOCH AN UNSERE EINSCHÄTZUNG VON WEIHNACHTEN – 3 SPANNENDE IMMOBILIENWERTE MIT GROSSEN PERSPEKTIVEN. DIC ASSET HAT ABGELIEFERT UND WIR BLEIBEN BEI UNSERER DAMAILIGEN EINSCHÄTZUNG.

Letztes Jahr alle Ziele erreicht

Das Unternehmen konnte seine Immobilienplattform deutlich ausbauen und erreichte mit Transaktionen in Höhe von 2,5 Mrd. Euro erneut einen Rekord. Zum Jahreswechsel wurde zudem der Logistikspezialist RLI Investors erworben, mit dessen Kompetenzen sich das Unternehmen in Zukunft verstärkt im Bereich Logistik engagieren wird. Die DIC Asset AG plant mittelfristig den Ausbau ihrer Assets under Management auf rund 15 Mrd. Euro und definiert damit erneut ein klares Wachstumsziel.

Die Assets under Management sind um 26% auf 9,6 Mrd. Euro per Bilanzstichtag gewachsen; einschließlich der nach dem Jahreswechsel wirksamen Übernahme von RLI Investors bereits auf mehr als 10 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis FFO liegt mit 96,5 Mio. Euro erneut auf Rekordniveau und über dem Vorjahr (2019: 95,0 Mio. Euro). Zu dem Anstieg trug neben der deutlichen Steigerung der Erträge aus dem Immobilienmanagement auch die Optimierung der Finanzstruktur bei. Nicht enthalten sind Gewinne aus Verkäufen. Der um die Verkaufseffekte ergänzte FFO II lag bei 128,5 Mio. Euro (2019: 135,5 Mio. Euro). Das Konzernergebnis betrug zum Bilanzstichtag 73,1 Mio. Euro (2019: 80,7 Mio. Euro). Der Rückgang zum Vorjahresergebnis resultiert hauptsächlich aus dem um 8,5 Mio. Euro geringeren Verkaufsergebnis aufgrund des reduzierten Verkaufsvolumens.

EPRA-NAV

Der EPRA Net Asset Value (EPRA-NAV) zum Bilanzstichtag lag bei 1.409,9 Mio Euro (31. Dezember 2019: 1.244,2 Mio), bzw. 17,49 Euro je Aktie (31. Dezember 2019: 17,23). Der Anstieg je Aktie resultiert insbesondere aus dem Ergebniswachstum und dem erneut guten Bewertungseffekt von like-for-like +3,4%. Der Wert der Immobilienmanagement-Dienstleistungen des Institutional Business ist nur teilweise über den bilanzierten Geschäfts- und Firmenwert im EPRA-NAV reflektiert. Der um diesen extern geprüften Wertbeitrag ergänzte Gesamtwert beträgt für den Adjusted NAV 1.776,5 Mio. Euro (31. Dezember 2019: 1.607,2 Mio. Euro) bzw. 22,04 Euro je Aktie (31. Dezember 2019: 22,26 Euro je Aktie).

Aktuell (07.06.2021 / 08:24 Uhr) notierten die Aktien der DIC Asset AG im Frankfurter-Handel nahezu unverändert bei 14,94 EUR.


Chart: DIC Asset AG | Powered by GOYAX.de
Freiverkehr | AURELIUS vollzieht Übernahme
MDAX | CompuGroup Medical sammelt Spezialisten ein – zweite Übernahme diesen Monat. Dazu bestätigte Guidance.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SDAX

Anzeige

Related Post

Menü