General Standard | Energiekontor verkauft an kommunalen Versorger – Windenergieanlage im Braunkohlerevier

Post Views : 199

04.06.2021  – Nachdem man Ende letzten Jahres einige Verkäufe von Windkraftanlagen und Solarparks melden konnte, geht es dieses Jahr direkt weiter bei Energiekontor AG (ISIN DE0005313506). Nachdem man am 02.03.2021 bereits einen 50 MW Windpark in Schottland verkaufen konnte. Und am 15.04. an den gleichen Verkäufer ein SUBVENTIONSFREIES 13 MW Windpark-Projekt, das in Schottland durch Energiekontor errichtet werden wird veräusserte, ging es dann in Deustchland weiter: Energiekontor AG verkaufte Anfang April den Solarpark Theilenhofen mit einer Gesamtleistung von rund 9,2 MW an die 7C Solarparken AG.

Und heute: Windenergieanlage in Jülich Ost – Energie für 4.500 Haushalte – VERKAUFT

Die Windenergieanlage in Jülich Os, nahe dem Braunkohletagebau Garzweiler, des Typs Nordex N149 hat eine Nabenhöhe von 125 Metern und eine Nennleistung von 4,5 MW. Mit den Bauarbeiten wurde bereits begonnen und die Inbetriebnahme soll zum Ende des ersten Quartals 2022 erfolgen.

Die Windenergieanlage soll jährlich ca. 11 GWh Strom erzeugen; dies deckt den Strombedarf von rund 4.500 durchschnittlichen deutschen Haushalten ab.

Und so ist Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG, zufrieden: „Mit der NEW setzt ein weiterer kommunaler Versorger bei der Stromversorgung zunehmend auf Erneuerbare Energien in seinem Strommix. Es ist wichtig, dass in NRW, dem wirtschaftlich stärkstes Bundesland, der Ausbau der Erneuerbaren Energien gerade auch von solchen Partnern vorangetrieben wird. Sie helfen uns, unserer Vision von 100% Erneuerbare Energien näher zu kommen.“

Plug Power’s Aktie Richtung 40,00 USD? Renault & Plug Power liefern ab Ende 2021 aus! HYVIA will „Marktführer“..

NEL’s Aktie am Ende „nur noch 5,2 %“ im Minus. Warum? Was ist mit NIKOLA’s Kursanstieg? Und Everfuel?

Nordex mit Spanien-Auftrag auf gutem Weg

Siemens Energy und Uniper mit H2-Projekt für grössten britischen Hafen – wenn Johnson mitspielt geht es mit 20 MW los

Steinhoff Aktie: Terminierung der Tekki Town Ex-Eigentümer ein Vorentscheid? Und was passiert am 04.06. in Amsterdam mit Hamilton und Lancaster?

BioNTech, Moderna und CureVac – Vergleich der mRNA-Aktien. BioNTech heute wieder mal erster: EMA genehmigt für 12-15 Jährige. Nicht das einzige Mal.

Zufriedene Käufer

„Wir freuen uns mit der Windenergieanlage Jülich Ost unseren Strommix noch klimafreundlicher zu machen. Wir möchten als NEW den Strukturwandel im Rheinischen Revier mitgestalten, die Nutzung der Flächen für regenerative Energien ist dabei unerlässlich“, sagt NEW-Vorstand Thomas Bley.

„Auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Energiekontor – einem verläßlichen Partner mit über 30-jähriger Erfahrung – freuen wir uns. Als NEW Re GmbH ist es unser Ziel, den regenerativen Energieerzeugungsanteil mit Hilfe diverser Projekte auszuweiten und ihn mit positiven wirtschaftlichen Effekten für die Region zu verknüpfen.“, so Michael Theisejans, Geschäftsführer der NEW Re GmbH.

Noratis baut seinen Bestand weiter aus: Zukauf in Celle schafft ein neues Cluster von rund 600 Einheiten in der Metropolregion.

Mutares mit Zukauf Lapeyre in Frankreich am Ziel: Übernahme vollzogen. Jetzt muss man zeigen was man aus dem Konzern machen kann.

Lanxess schliesst Verkauf ab

GK Software arbeitet enger mit IBM zusammen

Subventionen sind eigentlich Auslaufmodell

Und das zeigt Energiekontor auch für andere Projekte – Windparks, deren Subventionsphase abläuft( Ende der Einspeisevergütung). Grundsätzlich strebt Energiekontor an, Windparks nach dem Auslaufen der EEG-Vergütung zu repowern, d. h. die alten Anlagen durch moderne, effizientere und leistungsfähigere neue Windkraftanlagen zu ersetzen. Hierbei stellen die abgeschlossenen PPAs für ein Repowering kein Hindernis dar. Dazu gab es bereits Anfang des Jahres ein Repowering-Paket zu berichten bei Energiekontor.

Passend in den Kontext ist das am 10.02.2021 mit EnBW geschlossene PPA

Subventionsfreie Zukunft: Anfang Februar schlossen die EnBW Energie Baden-Württemberg AG und die Energiekontor AG für einen von Energiekontor geplanten Solarpark einen langfristigen Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement / PPA). Und der in der Gemeinde Dettmannsdorf in Mecklenburg-Vorpommern, östlich von Rostock geplante Solarpark, soll mit einer installierten Leistung von circa 52,3 Megawatt jährlich rund 55,5 Gigawattstunden Strom produzieren. Bereits nach einem in 2019 geschlossenen PPA der zweite zwischen Energiekontor und EnBW.

Seinerzeit betonte Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG:Mit unserem Partner EnBW verbindet uns nicht nur die Überzeugung, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört und dies umso mehr, je schneller Wind- und Solarparks ans Netz gehen, deren Stromgestehungskosten niedriger sind als die der konventionellen Energiewirtschaft. Mit dem erneuten Abschluss eines PPA zeigen wir, dass große Solarparks außerhalb des EEG-Regimes wirtschaftlich realisiert werden können. Mit dem Abschluss dieses PPA werden wir jetzt die Projektentwicklung des Solarparks zügig vorantreiben um ihn im zweiten Quartal 2022 in Betrieb nehmen zu können.“.

PPA im Volumen von 180 MW allein 2021

Und wichtiger ist, wie Encavis beispielhaft mit seinen beiden neuen spanischen Solarparks mit über 500 MW Leistung deutlich machte:  PPAs sind nicht nur für Altparks von großer Bedeutung, sondern entwickeln sich auch zunehmend zu der zentralen ökonomischen Grundlage für die Realisierung von Erneuerbare-Energien-Projekten. Energiekontor ist in diesem Bereich ein Pionier und hat schon verschiedene neue Wind- und Solarprojekte auf reiner PPA-Basis ohne staatliche Förderung realisiert. Allein im laufenden Jahr sollen neue Solarprojekte mit einem Volumen von bis zu 180 MW in Bau gehen.

UND DAS IST DIE ZUKUNFT

Und die Projektpipeline im In- und Ausland wird bei Energiekontor kontinuierlich ausgebaut und hat zwischenzeitlich eine Kapazität von über ca. 4.600 MW erreicht. Bei dieser Pipeline spielen Projekte auf Basis von PPA (Power Purchase Agreement – Stromabnahmevertrag) eine immer wichtigere Rolle. Wie im Markt bekannt, nimmt Energiekontor eine Pionierrolle in der Branche ein.  Und will als einer der Ersten Wind- und Solarparks realisieren, deren Stromgestehungskosten niedriger sind als die der konventionellen Energiewirtschaft. „Es sind gerade auch Projekt-Pipelines, die im Interesse vieler Investoren stehen. Das haben wir gerade auch in den letzten Wochen erneut erfahren„, freute sich bei Vorlage der Halbjahreszahlen Peter Szabo.

Energiekontor – kurzgefasst

1990 in Bremerhaven gegründet, zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und ist heute einer der führenden deutschen Projektentwickler. Das Kerngeschäft erstreckt sich von der Planung über den Bau bis hin zur Betriebsführung von Windparks im In- und Ausland und wurde 2010 um den Bereich Solarenergie erweitert. Darüber hinaus betreibt Energiekontor Wind- und Solarparks mit einer Nennleistung von knapp 287 Megawatt im eigenen Bestand.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht nimmt Energiekontor AG eine Pionierrolle ein und will in allen Zielmärkten schnellstmöglich die ersten Wind- und Solarparks unabhängig von staatlichen Förderungen zu Marktpreisen realisieren. Neben dem Firmensitz in Bremen unterhält Energiekontor Büros in Bremerhaven, Hagen im Bremischen, Aachen, Bernau bei Berlin, Potsdam und Augsburg. Ausserdem ist das Unternehmen mit Niederlassungen in England (Leeds), Schottland (Edinburgh, Glasgow), Portugal (Lissabon), USA (Austin / Texas, Rapid City / South Dakota) und Frankreich (Toulouse, Rouen) vertreten.

Die stolze Bilanz seit Firmengründung: 126 realisierte Windparks und zehn Solarparks mit einer Gesamtleistung von über 1 Gigawatt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von ca. 1,7 Mrd. EUR Das Unternehmen ging am 25. Mai 2000 an die Börse.

Aktuell (04.06.2021 / 09:00 Uhr) handelt die Aktie der Energiekontor AG im Frankfurter Handel mit Minus 0,18 % (-0,10 EUR) bei 54,20 EUR.


Energiekontor AG | Powered by GOYAX.de

 

 

H2REIHE-Update | Plug Power’s Befreiungsschlag? Renault & Plug Power 3 marktreife FCV-LKW Modell, Marke HYVIA noch 2021 im Vertrieb – 8 K Formular eingereicht
MDAX | Rheinmetall mit Meilenstein

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü