„JinkoSolar – Gewinne mitnehmen“ – so sieht es der aktuelle Platow Brief EM

Post Views : 3930

Der Aktienkurs von JinkoSolar (44,80 Euro; A0Q87R; US47759T1007) ist in den vergangenen Monaten hochgeschnellt. Ende Juli kostete ein Papier noch etwas mehr als 16 Euro, heute muss man fast das Dreifache hinlegen, zeitweise sogar das 4,5-Fache. Selbst PEM-Leser, die erst im Oktober (s. PEM v. 1.10.) unsere Empfehlung nachvollzogen haben, sitzen bereits auf fast 35% Plus.

Gründe für das Kursfeuerwerk gibt es reichlich. Auf zwei hatten wir bereits hingewiesen: den Börsengang der Tochter Jiangxi Jinko und die hohe Resilienz in der Krise. Erst kürzlich kam ein weiterer hinzu: die Wahl Joe Bidens zum US-Präsidenten. Der Demokrat plant – ähnlich wie die EU mit ihrem „Green Deal“ – in den nächsten vier Jahren zwei Billionen US-Dollar in ein grünes Infrastrukturprogramm zu investieren, um die USA bis 2050 klimaneutral zu machen. Von diesen gigantischen Ausgaben würde vor allem die Solarindustrie profitieren – und damit auch JinkoSolar. Zuletzt allerdings hat der Hype um den Solarkonzern spürbar nachgelassen, was nicht verwundert. Derart hohe Gewinne in so kurzer Zeit laden zu Gewinnmitnahmen ein. Aber auch von den Zahlen zum dritten Quartal hatten sich Anleger mehr versprochen.

Zwar konnte JinkoSolar seine Auslieferungen zwischen Anfang Juli und Ende September um 53,8% auf knapp 5,12 Gigawatt (GW) und den Umsatz um 17,2% auf insgesamt 8,77 Mrd. Renminbi (RMB) oder rd. 1,29 Mrd. Dollar steigern, womit die eigene Prognose am oberen Ende erreicht wurde. Gleichzeitig verringerte sich die Bruttomarge jedoch deutlich von 21,3% auf 17%. Grund dafür waren laut Unternehmensangaben höhere Kosten für Produktion, Logistik und Transport sowie ungünstige Wechselkurseffekte. Zudem konnte das Unternehmen wegen der Änderung des Marktwerts wandelbarer vorrangiger Schuldverschreibungen und Kaufoptionen angesichts des starken Anstiegs des Aktienkurses für das dritte Quartal lediglich einen Gewinn von 6,9 Mio. RMB oder rd. 1 Mio. Dollar ausweisen. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte JinkoSolar 383,6 Mio. RMB verdient.

GEFALLEN IHNEN DIE KLAREN AUSSAGEN UNSERES GASTBEITRAGES AUS DEM AKTUELLEN PLATOW BRIEF? Wir werden Ihnen in den nächsten Wochen jeweils eine Leseprobe aus der aktuellen Ausgabe präsentieren und wenn es ihnen gefällt:

Jetzt “4 Wochen gratis lesen und danach 30% sparen”

Und letzte Woche fiel unsere Wahl auf: “2020er-Börsenneulinge bleiben chancenreich.” Klare Worte zu Exasol. Hensoldt, Knaus Tabbert vom Platow Brief

Auch der Ausblick schmeckte der Börse nicht. Zwar geht das Unternehmen für 2021 wegen der weltweit massiven Umwälzungen in der Energiewirtschaft von einer rapiden Absatzsteigerung aus. Kurzfristig lässt die Dynamik aber etwas nach. JinkoSolar rechnet für das Q4 mit Auslieferungen von Solarmodulen in Höhe von 5,5 bis 6,0 GW. Der Umsatz soll rd. 1,31 Mrd. bis 1,43 Mrd. Dollar erreichen und die Bruttomarge in der Spanne von 13% bis 15% liegen. Gut möglich, dass in den kommenden Wochen weiter Luft abgelassen wird.

Trotz vielversprechender Aussichten raten wir bei JinkoSolar zu Gewinnmitnahmen.

<p><br /><strong>JinkoSolar</strong><br />Aktienkurs in Euro</p>

Disclaimer:

Die Inhalte dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Dieser Bericht ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sowie für Vermögensschäden wird keine Haftung übernommen.

Auch spannend:

Steinhoff nimmt entscheidende Hürde

Evotec – endlich die erhofften Milestones!

Hamborner setzt Strategie weiter um, Verkäufe

SNP setzt alles auf die SAP HANA Migration – andere freut’s

Hensoldt – Bund steigt ein

BioNTech verkauft auch an China 100 Mio Impfdosen – mRNA scheint attraktiver als der von SinoVac

LPKF sichert sich Auftrag für Solarsparte

H2-Update 15,12,: Plug Power folgt Walmart in die E-Commerce-Welt

H2-Update 16.12.: Everfuel/Nel erhält Zuschlag in Norwegen

DEFAMA EXCLUSIVINTERVIEW – CEO M. Schrade „mehr als zufrieden“

BUCHTIP: Wenn Corona Geschichte ist, geht der DAX auf 19.000 Punkte – sagt Erich Pitak – wie daran profitieren? Spannende Ansichten

BUCHTTIP: Gesünder werden, produktiver, zufriedener –  täglich ein wenig mehr – DER tägliche BioHacker – Max Gotzler – mehr Leistungsfähigkeit

H2REIHE-Update | Ballard Power mehr als zufrieden. Kanadas Regierung erfüllt Erwartungen
SDAX | DIC Asset: Ausbau des Institutional Business Portfolios um 179 Mio EUR

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü