Gerresheimer: Lauf der Aktie durch „Kapitlaerhöhungscoup“ dauerhaft gebremst?

Post Views : 189

Gerresheimer AG: Gerresheimer mit gutem Start ins Geschäftsjahr 2023: Erneut zweistelliges Wachstum bei Umsatz und Adjusted EBITDA
Die Aktie der Gerresheimer AG (ISIN: DE000A0LD6E6) konnte seit September letzten Jahres eine überzeugende Kursperformance von im Tief 46.60 EUR bis auf aktuell 89,45 EUR (XETRA, 16:15 Uhr) „hinlegen“. Vor wenigen Tagen gab es auch schon Kurse von bis zu 94.55 EUR. Der „Rücksetzer“

– oder lieber gesunde Korrektur? – startete am selben Tag, als der bisherige Höchststand von 94,55 EUR erreicht worden war. Am 17.04.2023 auf XETRA im Hoch gehandelt, am Abend nach XETRA-Schluss um 17:54 Uhr teilte Gerresheimer mit, eine Kapitalerhöhung ohne Bezugsrecht der Aktionäre im Volumen von 3.140.000 neuen Aktien durchzuführen. Gut, um entstandene Unsicherheiten zu nehmen, der schnelle Abschluss der Kapitalerhöhung. Bereits am Folgetag um 21::53 Uhr meldete man Vollzug:  Zum Preis von 86,50 EUR je Aktie wurden die gesamten 3,14 Mio Aktien platziert – zu einem überschaubaren Discount zum aktuellen Aktienkurs. Was den Verwässerungseffekt immerhin begrenzt.

KION Group erzielt im Q1 mit „Gabelstapler“-Segment stärkere Ergebnisse als erwartet und erhöht entsprechend die Gesamt- Prognose.
Hypoport Aktie tiefrot. Immobilienmarkt machte 2022 schwach und lässt im Q1 Volumina gegenüber Vorjahr teilweise über 50 % einbrechen.
HanseYachts muss Prognose 2022/23 zurückschrauben. Wieder verhageln Lieferprobleme das Geschäft. Sollte doch alles besser werden bei der Aurelius Beteiligung…

Schön wären etwas klarere Aussagen von Gerresheimer gewesen, wozu man das Geld eigentlich braucht.

Wozu der Bruttoerlös von 271,6 Mio EUR verwendet werden soll, bleibt das Management relativ vage: Der Nettoerlös aus der Kapitalerhöhung verschaffe dem Unternehmen die Flexibilität, weitere signifikante, profitable Wachstumschancen zu nutzen. Dabei lege das Unternehmen besonderen Fokus auf High Value Solutions und Medical Devices, einschliesslich biologischer Lösungen wie GLP-1-verwandte Behandlungen. Oder mit den Worten des CEO’s der Gerresheimer AG Dietmar Siemssen: „Wir danken allen Investoren für ihre Unterstützung der Kapitalerhöhung. Diese eröffnet uns die Möglichkeit, die nächste Stufe der nachhaltigen Wertsteigerung zu erreichen“, sagte Siemssen.

Und fügte hinzu„Die Dynamik, die wir durch die konsequente Umsetzung unseres Strategieprozesses formula g erzielt haben, ist hoch. Jetzt gilt es, das Momentum und die Chancen für langfristig profitables Wachstum konsequent zu nutzen. Diese bieten sich uns als Partner of Choice in der engen Zusammenarbeit mit der Pharmaindustrie. Die Erlöse aus der Kapitalerhöhung werden uns Flexibilität geben, um insbesondere in die attraktiven Wachstumsfelder wie GLP-1 und Biologics zu investieren. Damit können wir auf dem starken Jahresbeginn aufbauen und das Vertrauen in die attraktiven Aussichten für das Geschäft langfristig stärken“.

Operativ scheint es gut zu laufen bei Gerresheimer

Man verzeichnete im ersten Quartal zweistellige prozentuale Zuwächse bei Umsatz und be3reinigtem EBITDA und bekräftigte die Umsatzprognose für 2023.
„Das gute erste Quartal bestätigt, wie weit wir die Transformation der Gerresheimer in den vergangenen vier Jahren vorangetrieben haben. Unsere Strategie greift, wir wachsen in allen Geschäftsbereichen und werden Quartal für Quartal nachhaltig profitabler. Unser breites Produktportfolio und unsere Qualitäts- und Innovationsführerschaft ermöglichen es, neue Trends wie die GLP-1-Adipositas- und Diabetes-Behandlung aufzugreifen und unsere Kunden mit spezifischen Lösungen wie Autoinjektoren und Bypass-Spritzen zu unterstützen. Dies bietet uns hervorragende Wachstumschancen“, sagte Dietmar Siemssen, Vorstandsvorsitzender der Gerresheimer AG.

SFC Energy will mehr Wertschöpfungsanteil bei FC-Produktion. Und fasst verstärkt stationäre H2-FC’s in Auge. Und Beides mit Johnson Matthey als starken Partner.
MorphoSys fokussiert sich auf drei Zulassungsanträge. Und bei Monjuvi kann man eine 5-Jahresstudie präsentieren, die Hoffnungen nährt.
Unsere Auftragsbücher sind sehr gut gefüllt und wir erwarten ein anhaltendes zweistelliges Wachstum von Umsatz und Adjusted EBITDA bei einer weiteren Verbesserung der Margen im Jahresvergleich. Wir sind auf Kurs für ein neues Rekordjahr“, fügte er hinzu.

Denn der Transformationsprozess, der mit dem Start des Strategieprozesses formula g im Jahr 2019 eingeleitet wurde, habe das Unternehmen bereits deutlich verändert. Und das Q1 zeige die Erfolge der Transformation. Gerresheimer sei heute ein nachhaltig profitables Wachstumsunternehmen, das als Innovationsführer und Lösungsanbieter agiere. Mit einer starken Kundenorientierung und Fokus auf höchste Qualität habe das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit kontinuierlich verbessert. Dazu seine Resilienz unter Beweis gestellt. Und die Investitionen der letzten Jahre zahlten sich aus, dies belegten die deutlich höheren Wachstumsraten und erstmalig zweistelligen Margensteigerungen im Q1.

INTERVIEW – Wirecard – RAin Silvia Volaric-Huppert zum Sachstand. Was derzeit wichtig ist, welche Wege möglich sind. Und sie sagt, was bis zum 31.12.2023 wichtig ist. Denn danach…

Der Gerresheimer Konzern erwirtschaftete im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2023 Umsatzerlöse in Höhe von 457,8 Mio EUR, nach 370,8 Mio EUR im Vorjahresquartal. Die organische Wachstumsrate, ohne Berücksichtigung von Währungseffekten, lag bei 21,0 %. Alle Geschäftsbereiche wuchsen zweistellig. Das Adjusted EBITDA stieg um 26,7 % auf 78,0 Mio EUR, was einem organischen Wachstum von 24,8 % entspricht. Das Adjusted EPS lag mit 0,71 EUR um 12,7 % über dem Vorjahresquartal. Das organische Wachstum betrug 13,4 %.

Aurelius Mutares- Carve-out Spezialisten. Wachwechsel? Gegenüberstellung: 2022 und Ausblick. Denn jetzt liegen die  Zahlen vor,. Dazu Prognosen, Und Newslage, Mit Erwartungen…
Und die Prognose für das Geschäftsjahr 2023 (auf Konzernebene, FXN):
  • Organisches Umsatzwachstum: mindestens 10 %
  • Organisches Wachstum Adjusted EBITDA: mindestens 10 %
  • Wachstum des Adjusted EPS: im niedrigen einstelligen Prozentbereich
Mittelfristige Prognose (auf Konzernebene, FXN):
  • Organisches Umsatzwachstum: mindestens 10 %
  • Organische Adjusted EBITDA-Marge: von 23 – 25 %
  • Wachstum des Adjusted EPS: mindestens 10 % p.a.

Chart: Gerresheimer AG | Powered by GOYAX.de
KION Group kommt in Schwung. Aktie auch.
STS Group: Geschäftsbericht 2022, deutliches Umsatzwachstum in Europa

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post