General Standard | H2-Elektrolyseure aus Deutschland: Enapter sprintet – frisches Geld plus erster Grossauftrag!

Post Views : 1070

Die Enapter AG (ISIN:DE000A255G02) errichtet gerade in Saerbeck, der sogenannten „NRW-Klimakommune“ ihren „Enapter Campus“ inclusive einer Produktionsstätte für Elektrolyseure mit einer Kapazität von anfänglich 280 MW jährlich.

Und passend zum fortschreitenden Campus-Bau bekam Enapter letzte Woche eine wichtige Bestätigung für ihre technologische „Excellenz“: Am letzten Donnerstag konnte Enapter die erste Bestellung über ihren Vertriebs- und Integrationspartner H2 Core Systems GmbH für ihr neues Produkt, den AEM Multicore, verbuchen.

Damit steigt Enapter nun auch praktisch auf Basis ihrer modularen und patentierten AEM-Technologie in den Markt von Großanlagen zur Gewinnung von Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen im Megawattbereich ein. Das Auftragsvolumen liegt im unteren einstelligen Millionenbereich und stellt einen wichtigen Meilenstein in der Unternehmensentwicklung der Enapter AG dar. Die Auslieferung an den Kunden Steinbeis-Innovationszentrum siz energie+ mit Sitz in Braunschweig soll im Juni 2023 erfolgen.

Media and Games Invest – Kaufen. Klares Fazit des Platow Briefes. Hohe Erwartungen an die Quartalszahlen plus sprudelndes Werbegeschäft…

Weekly – KW43 – Kurse treten letztendlich auf der Stelle. Und weiter? News von Evotec, Steinhoff, Nel, MuM, Encavis, K+S, Biofrontera,…

EXCLUSIVINTERVIEW mit dem CEO der Biofrontera: „… Momentum weiter ausbauen!“ . US Tochter geht an die NASDAQ, aber die Mutter ist eigentlich viel spannender.

Biofrontera legt Bedingungen für IPO der US-Tochter an der NASDAQ fest. 18 Mio USD sind das Ziel für Umsatzschub. Spannende Story.

Themen sind Kosteneffizienz, modularer Aufbau – rapide Kostensenkung bei H2-Produktion

Dazu kombiniert Enapter 420 Kernmodule – sogenannte AEM Stacks – zu einem Gesamtsystem, das etwa 450 Kilogramm Wasserstoff pro Tag produzieren kann. Mit dieser Herangehensweise verfolgt Enapter ein klares Ziel: Die Kosten durch Skalierung vieler kleiner Einheiten zu einer großen Anlage im Megawattbereich für grünen Wasserstoff rapide zu senken.

„Erst im April dieses Jahres haben wir den AEM Multicore vorgestellt und schon jetzt liegt die erste Bestellung vor. Diese untermauert ausdrücklich unsere Strategie, mittels einer frei skalierbaren und standardisierten Massenproduktion von Wasserstoffanlagen das Marktsegment der Megawatt-Anlagen zu besetzen“, kommentierte Sebastian-Justus Schmidt, Gründer und CEO der Enapter AG.

Und bis zu den Grossaufträgen braucht’s Geld! Kapitalerhöhung bringt „ratzfatz“ 30 Mio EUR

Letzten Donnerstag angekündigt, Freitag abends bereits erledigt: 1.304.347 neue Aktien wurden mit einem  Bruttoerlös von rund 30 Mio. EUR zu einem Angebotspreis je Aktie von 23,00 EUR. Was einem Abschlag von ca. 6,7 % auf den Freitag-XETRA Schlusskurs von 24,65 EUR entspricht. Die Neuen Aktien wurden im Rahmen einer Vorabplatzierung im Wege eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens angeboten und einer Mischung von deutschen und internationalen institutionellen Anlegern, einschließlich „long-only“ ESG-Investoren aus Norwegen, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA zugeteilt.

Eyemaxx Real Estate AG beruft zweiten Vorstand und noch Alleinvorstand verpfändet Aktienpaket. Aber das eigentlich Wichtige wird wieder…

publity’s Halbjahreszahlen zeigen Klumpenrisiko und werfen Fragen auf

Deutsche Industrie REIT-AG wird niederländisch. Übernahmeangebot „in Aktien“ iat attraktiv. Mehrheit bereits gesichert.

Selbstbewuster CEO der Mensch und Maschine SE im EXCLUSIVINTERVIEW. „Wir brauchen keine extra Ergebnistreiber.“

Bestehende Aktionäre können bald auch an der Kapitalerhöhung teilnehmen

Den bisherigen Aktionären steht die Möglichkeit offen, im Rahmen des Bezugsrechts (einschließlich Überbezugsrecht) Aktien zu zeichnen. Das Bezugsangebot wird zu einem späteren Zeitpunkt beginnen und steht unter dem Vorbehalt der Billigung und Veröffentlichung des erforderlichen Wertpapierprospekts. Die damit verbundene Angebotsfrist zur Ausübung der jeweiligen Bezugsrechte wird voraussichtlich im November/Dezember stattfinden.

Entwicklung des neuen Elektrolyseurs „AEM Multicore“

durchgeführt von der Enapter in Zusammenarbeit mit der FH Münster wird u.a. gefördert mit 5,6 Mio EUR. So das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wegen des Innovationspotentials des Projekts. Mit der finalen Entwicklung des neuen Elektrolyseur-Modells will Enapter das Potential der Anionaustauschmembran-Technologie (AEM) weiter ausschöpfen. Sie habe einen klaren Kostenvorteil, in der Wissenschaft werde sie bereits jetzt als kosteneffizienteste Elektrolysetechnologie angesehen.

Reihenschaltung soll es günstiger machen!

Im bereits für 2022 zur Vermarktung vorgesehenen AEM Multicore kombiniert Enapter dieses Potential mit einem neuen strategischen Ansatz: Statt eines aufwendig produzierten, maßgeschneiderten Elektrolyseurs kombiniert Enapter 440 in Masse gefertigte Kernmodule – sogenannte AEM Stacks – zu einem Gesamtsystem. Diese in Reihe geschalteten Module können etwa 450 Kilogramm Wasserstoff pro Tag produzieren. 

“Mit der AEM-Elektrolysetechnologie könnten wir das Ziel einer kostengünstigen Produktion von grünem Wasserstoff erreichen. Deutschland ist die Heimat des Technologieführers für AEM. Deshalb freuen wir uns umso mehr, die Markteinführung dieses innovativen Produktes voranzutreiben.”  so äusserte sich vor einiger Zeit Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung. 

Deutsche Industrie REIT-AG wird niederländisch. Übernahmeangebot „in Aktien“ iat attraktiv. Mehrheit bereits gesichert.

Selbstbewuster CEO der Mensch und Maschine SE im EXCLUSIVINTERVIEW. „Wir brauchen keine extra Ergebnistreiber.“

Die Unterstützung der Bundesregierung wird die Entwicklung unserer grünen Wasserstofflösungen um Megawatt-Bereich deutlich beschleunigen”, freute sich Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand der Enapter AG. “Wir freuen uns, dass die Bedeutung unseres AEM-Elektrolyseurs für die Kostensenkung für grünen Wasserstoff und die Steigerung der Produktion auf diese Weise gewürdigt wird.” 

Und die Hochschule macht mit – so stellt man sich Innovation vor

Während Enapter den AEM Multicore entwickelt, wird die FH Münster im eigens dafür entwickelten “Application Lab” beim Testen unterstützen. Der modulare Ansatz verkürzt die Entwicklungszeit und ermöglicht es Enapter, Elektrolyseur-Systeme für den Wasserstoff-Bedarf in jeder Größenordnung herzustellen. Der AEM Multicore kann als kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Elektrolyseuren der MW-Klasse bereits jetzt bestellt werden. 

“Der modulare Megawatt-Elektrolyseur ist enorm flexibel einsetzbar und damit ideal für die Nutzung von schwankender erneuerbarer Energie geeignet”, erklärt Dr. Elmar Brügging, Leiter des Verbundforschungsprojekts der FH Münster. “Zudem ist er durch den Einsatz mehrerer Kernmodule auch extrem robust.” 

Enapter’s technologischer Ansatz

„Modulare Elektrolyse im großen Stil – „AEM Multicore “ Enapters Einstieg in die Megawatt-Klasse in der Wasserstoffproduktion“ – Am Standort Saerbeck startet Enapter die Entwicklung des neuen Modellsdas das Potential der Anionenaustauschmembran-Technologie (kurz AEM) weiter ausschöpfen sollDer AEM Multicore soll bereits im nächsten Jahr auf den Markt kommen und aussagegemäss eine kostengünstige, flexible und zuverlässige grüne Wasserstoffproduktion im großen Maßstab ermöglichen. Die ersten Modelle können schon jetzt bestellt werden.Alle H2-Unternehmen verfolgen ein grosses Ziel:

Kosten für grünen Wasserstoff müssen für die Durchsetzung am Markt extrem sinken – Ziel ca. 1,00 USD je KG

Damit erinnert der Ansatz an das aktuelle Innovationsprojekt der Biden Administration „Energy Erathshot“ – eine Dekade um ein KG Wasserstoff zu einem dollar herzustellen..  Und Enapter hat sich dafür auf die AEM-Elektrolysetechnik fokussiert. Dazu braucht es auf jeden Fall eine Massenfertigung standardisierter Produkte. Und so soll der sog. „AEM Multicore“ zur kosteneffizienten Alternative zu traditionellen Elektrolyseuren in der Megawatt-Klasse werden.  Enapter kombiniert 440 in Masse gefertigte Kernmodule – sogenannte AEM Stacks – zu einem Gesamtsystem. Diese in Reihe geschalteten Module können etwa 450 Kilogramm Wasserstoff pro Tag produzieren. Das entspricht einem Energieäquivalent von 9,5 Barrel Rohöl. Dank dem modularen Ansatz sei der Multicore eine kostengünstige und wartungsarme Alternative und reagiert flexibel auf die schwankende Energiezufuhr aus erneuerbaren Energiequellen. 

Eyemaxx Real Estate AG beruft zweiten Vorstand und noch Alleinvorstand verpfändet Aktienpaket. Aber das eigentlich Wichtige wird wieder…

publity’s Halbjahreszahlen zeigen Klumpenrisiko und werfen Fragen auf

Deutsche Industrie REIT-AG wird niederländisch. Übernahmeangebot „in Aktien“ iat attraktiv. Mehrheit bereits gesichert.

Selbstbewuster CEO der Mensch und Maschine SE im EXCLUSIVINTERVIEW. „Wir brauchen keine extra Ergebnistreiber.“

„Der AEM Multicore wird günstiger als vergleichbare Produkte am Markt – die Verwendung von standardisierten, in Masse gefertigten Stack-Modulen macht den Unterschied“, ist Sebastian-Justus Schmidt überzeugt. “Unsere Anlagen passen sich flexibel den unterschiedlichen Anforderungen sowie den Schwankungsbreiten regenerativer Energiequellen wie Wind oder Solar an. ”  

PEM-Elektrolyse vs AEM-Elektrolyse

Während sich Enapter auf die sog. AEM-Elektrolyse fokussiert, bietet Nel beispielsweise sowohl PEM als auch ein sog. „alkalische Elektrolyseverfahren“ an. Welche Verfahren sich mittel- und langfristig als günstigste oder effektivste Lösung durchsetzen werden, scheint noch offen. Einen kurzen Überblick bietet in allgemeiner Form der Beitrag Überblick über die Verfahren der Wasserelektrolyse und Forschungsergebnisse sowie Forschungsbedarf bei der alkalischen Elektrolyse“, Günter Schiller, 2012.

Elektrolyseurproduktion im wettbewerbsfähigen Umfang im Aufbau – Enapter ist dabei!

Und im Chor der aufstrebendenH2- Branche ist die „deutsche Stimme“ relativ schwach vertreten: SFC Energy als Pure Player fällt einem ein, dazu einige Konzere mit hohem Einsatz in diesem Sektor wie beispielsweise Siemens Energy, Linde oder Daimler Trucks. Dann gibt es noch einen von der Kapitalisierung her grossen Anbieter, der derzeit eine Serienproduktionsanlage für Elektrolyseure aufbaut.: Die Enapter AG (ISIN: DE000A255G02). Und das in Deutschland. Spannend. Mit einem Investitionsvolumen von knapp 100 Mio EUR könnte hier ein Gegengewicht zur Heroya-Produktionsstätte von Nel  oder den anderen im Aufbau befindlichen Produktionsstätten entstehen. So sprachSiemens Energy auf seinem  Hydrogen Day vom Aufbau einer  Elektrolyseproduktion im GW-Bereich. Und ThyssenKrupp verfügt bereits über Kapazitäten von 1 GW jährlich über entsprechende Zulieferketten – so zumindest kommuniziert bei Präsentation des Quebec-88 MW-Projekts.

Vor einiger Zeit Anlass für ein Interview mit Sebastian Julius Schmidt – Gründer und Vorstand der Enapter AG. Ein Auszug:

„…Gegenüber dem Markt haben wir uns einen Wettbewerbsvorteil von mehreren Jahren erarbeitet. Den wollen wir weiter ausbauen und in die Massenproduktion überführen. Dabei sind wir sehr transparent. Wir kommunizieren und zeigen unsere Meilensteine, beispielsweise in der Entstehung unseres Campus in Saerbeck. Unsere Technik wird hundertfach in unterschiedlichsten Bereichen schon heute angewendet. Enapter ist Realität und der Weg zur Massenproduktion ist klar erkennbar.“

DAS KOMPLETTE INTERVIEW – HIER.

 


Chart: Enapter AG | Powered by GOYAX.de

 

DIV | Eyemaxx Bewegung … – publity’s Zahlen … – Teil 5 von „Eyemaxx, Northern Data, PREOS und publity – Geduldsspiel“
H2-Update | Daimler Truck setzt auf H2. Mit BP für H2-Infrastruktur in GB. Noch ist NIKOLA weit voraus. Noch?

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post