General Standard | Energiekontor: Vierter Solarpark dieses Jahr verkauft

Post Views : 1479

30.12.2020  – Nachdem Anfang November der Verkauf des Windparks Heinsberg gemeldet wurde, berichtet Energiekontor AG (ISIN DE0005313506) heute über den vierten Verkauf eines Solarparks in 2020: Solarpark Höttingen mit einer Gesamtleistung von rund 8,3 MW wurde an die 7C Solarparken AG verkauft.

Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG, ist zufrieden: „Der Verkaufsprozess des Solarparks verlief partnerschaftlich, professionell und hocheffizient. Die Entwicklung von Solarparks spielt für Energiekontor eine zunehmend wichtigere Rolle. Allein im laufenden Jahr haben wir vier Solarparks verkauft. Die Aussichten sind sehr vielversprechend, da sich eine große Anzahl von Solarprojekten in unserer Entwicklungs-Pipeline befindet.“

Und Steven De Proost, CEO der 7C Solarparken AG, kommentiert: „Mit dem Kauf des Solarparks Höttingen erhöhen wir unser IPP Portfolio auf 265 MWp. Wir haben uns für diese renditestarke Anlage in Bayern entschieden, da sie von dem renommierten Entwickler Energiekontor geplant wurde und bei ihr hocheffiziente Komponenten (Longi Module, Huawei Wechselrichter) zum Einsatz kommen.

Drei starke Immobilienwerte für 2021 – DIC Asset, Noratis und DEFAMA

H2-Update 29.12.: NIKOLA macht in Transparenz nach Orderdesaster letzte Woche. Träume werden kleiner und kleiner…

H2-Update 29.12.: Everfuel mit Übernahme – und wieder spielt Nel mit.

KW52: Brexiteinigung könnte nächste Woche… News von Mutares, Aurelius, Evotec, DIC u.a. bewegten die verkürzte Handelswoche

Siemens Energy hat noch viel Fantasie – Windenergie und Wasserstoff

Weichenstellungen bei home24 beflügeln – meint der Platow Brief

Hornbach bleibt bei Prognose trotz Lockdown – Nachhol- und Vorholeffekte helfen

Höttingen für 23 Jahre finanziert – Novum

Der Solarpark Höttingen liegt in der gleichnamigen Gemeinde im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen rund 40 km südlich von Nürnberg und wurde am 18.12.2020 in Betrieb genommen. Durch die erfolgreiche Teilnahme an der EEG-Ausschreibung vom 1.12.2019 hatte man sich damit die relativ attraktive Vergütung des damaligen Ausschreibungstermins gesichert. Und zukünftig soll Höttingen durchschnittlich rund 9,1 Mio. Kilowattstunden p. a. generieren. Diese Strommenge reicht rechnerisch aus, um den Bedarf von ca. 3.000 deutschen Haushalten zu decken.

Bei der gemeldeten Transaktion gibt es ein Novum – die Länge der Finanzierungslaufzeit des Solarparks. Erstmalig wurde eine Finanzierung über 23 Jahre (und nicht wie üblich über 20 Jahre) abgeschlossen.

Sehr gutes erstes Halbjahr weist in eine rosige Zukunft

Energiekontor AG hat das erste Halbjahr 2020 auf Konzernebene mit einem Umsatz von 65,0 Mio EUR (Vorjahr 36,3 Mio.) und einer Gesamtleistung von 80,9 Mio EUR (Vorjahr 44,3 Mio.) abgeschlossen. Und das Konzern-EBIT lag mit 21,8 Mio. EUR(Vorjahr 11,4 Mio) und das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) mit 15,0 Mio EUR (Vorjahr 4,3 Mio.) weit über Vorjahresniveau. So verbesserte sich das Ergebnis pro Aktie im ersten Halbjahr 2020 von 0,23 EUR im Vorjahreszeitraum auf nun 0,73 EUR. Damit wurde der Umsatz um 79 Prozent, das EBT um 245 Prozent und das Ergebnis pro Aktie um 232 Prozent gesteigert.

UND DAS IST DIE ZUKUNFT

Und die Projektpipeline im In- und Ausland wird kontinuierlich ausgebaut und hat zwischenzeitlich eine Kapazität von über ca. 4.600 MW erreicht. Bei dieser Pipeline spielen Projekte auf Basis von PPA (Power Purchase Agreement – Stromabnahmevertrag) eine immer wichtigere Rolle. Wie im Markt bekannt, nimmt Energiekontor eine Pionierrolle in der Branche ein.  Und will als einer der Ersten Wind- und Solarparks realisieren, deren Stromgestehungskosten niedriger sind als die der konventionellen Energiewirtschaft. „Es sind gerade auch Projekt-Pipelines, die im Interesse vieler Investoren stehen. Das haben wir gerade auch in den letzten Wochen erneut erfahren„, freute sich bei Vorlage der Halbjahreszahlen Peter Szabo.

Energiekontor – kurzgefasst

1990 in Bremerhaven gegründet, zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und ist heute einer der führenden deutschen Projektentwickler. Das Kerngeschäft erstreckt sich von der Planung über den Bau bis hin zur Betriebsführung von Windparks im In- und Ausland und wurde 2010 um den Bereich Solarenergie erweitert. Darüber hinaus betreibt Energiekontor Wind- und Solarparks mit einer Nennleistung von knapp 287 Megawatt im eigenen Bestand.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht nimmt Energiekontor AG eine Pionierrolle ein und will in allen Zielmärkten schnellstmöglich die ersten Wind- und Solarparks unabhängig von staatlichen Förderungen zu Marktpreisen realisieren. Neben dem Firmensitz in Bremen unterhält Energiekontor Büros in Bremerhaven, Hagen im Bremischen, Aachen, Bernau bei Berlin, Potsdam und Augsburg. Ausserdem ist das Unternehmen mit Niederlassungen in England (Leeds), Schottland (Edinburgh, Glasgow), Portugal (Lissabon), USA (Austin / Texas, Rapid City / South Dakota) und Frankreich (Toulouse, Rouen) vertreten.

Die stolze Bilanz seit Firmengründung: 126 realisierte Windparks und zehn Solarparks mit einer Gesamtleistung von über 1 Gigawatt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von ca. 1,7 Mrd. EUR Das Unternehmen ging am 25. Mai 2000 an die Börse.

Aktuell (30.12.2020, 09:39 Uhr) handelt die Aktie der Energiekontor AG im Frankfurter Handel mit Minus -0,34 % (-0,20 EUR) bei 58,00 EUR. Auch diese Aktie können Sie ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Energiekontor AG | Powered by GOYAX.de

 

H2-Update | NIKOLA? Nach dem Orderdesaster wenigstens transparenter – reicht das wirklich schon?
Scale | publity ohne CEO Thomas Olek – „langfristig“ hieß wohl 6 Monate??

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü