Encavis – Q3-Zahlen: Und jetzt? Im Rahmen der hohen Erwartungen.

Post Views : 135

Encavis Energiekontor Wachstumskurs

Encavis – ein Unternehmen , das mit Erzeugung von Strom aus Wind und Sonne Geld verdient. Und natürlich sorgen die derzeit hohen Preise am Strom-Spotmarkt für zusätzliche Gewinne. Teilweise nur indirekt, weil PP-Vereinbarungen auf höherem Level abgeschlossen werden können,

teilweise aber auch direkt bei Anlagen, die Erlöse weit über den Einspeisevergütungen am Spotmarkt für ihre erzeugte Elektrizität erzielen können. Wind, Sonne und dazu ungewöhnlich hohe, ja rekordhohe, Strompreise am Spotmarkt, von einem sowieso schon historisch hohem Niveau, haben sich bei  Encavis als Gewinntreiber erwiesen. Die hohen Erwartungen an das Q3 konnten erfüllt werden – oder wie es in den letzten Quartalen war, sogar übererfüllt.  Und die Prognose?

Bei Encavis nutzt man die aktuelle Stimmungslage. Weiterer Ausbau der Wind- und Solarportfolios ist angesagt. Beschleuniger könnten schnellere Genehmigungsverfahren, insbesondere in Deutschland, bessere Lieferbarkeit von Komponenten, Entspannung an der Preisfront für neue Anlagen und mehr Investitionskapital sein.

MorphoSys Aktie im Fokus – Roche meldet: potentielles Alzheimermittel erreicht keine „Verlangsamung des klinischen Krankheitsverlaufs“.
Rheinmetall Aktie eine Wette auf dauerhaft erhöhte Verteidigungsausgaben. Heute Kapazitätsausbau durch 1,2 Mrd EUR Zukauf in Spanien.
Nagarro mit ungebrochener Dynamik. Q3 „zwingt“ zu nächster Prognoseerhöhung. Die letzte ist nicht einmal einen Monat her.
KATEK liefert „stärkstes Quartal der Unternehmensgeschichte“ mittlerweile in Serie. Ausblick auf Q4 ist optimistisch – Plus US-Zukauf.

Prognoseerhöhung für 2022 stand bei Encavis im Raum – die gibt es nicht. Heute zählt es.

Encavis Aktie im MDAX, der grösste börsennotierte reine Bestandshalter in Deutschland. Bereits am 03. August konnte man sich gegen die „überzeugenden Zahlen“ nicht mehr wehren – Prognose der Encavis wurde erhöht, am 15.08. dann überzeugende Halbjahresergebnisse – mit Gewinnturbo Wetter + Strom-Preisentwicklung. Und das hohe Preisniveau bestärkt Encavis bestehende Anlagen zu optimieren, was zwar kurzfristig etwas Gewinn kostet, aber bereits in den Folgequartalen eine „reichere Ernte“ ermöglicht. Dazu versucht man das Refinanzierungsprofil der Bestandsanlagen laufend zu optimieren, um investierbares Kapital freizusetzen, wie zuletzt mit dem niederländischem Portfolio vorgemacht, für zwei dänische Windparks  – mit 32 Mio Liquiditätszuwachs – fortgesetzt.

Zu den Erwartungen der Analysten lieferte Encavis – wie gewohnt einen umfassenden Überblick, dem nichts hinzuzufügen ist. Beteiligt sind zehn Analysten der Banken, die Encavis im Research auch unterjährig zu den einzelnen Quartalen einschätzen:

Analysten-Konsens zum Q3/9M 2022e und zum GJ 2022e; Stand: 09.11.2022

Starker Umsatz- und Gewinnanstieg trotz vorsorglicher 30 Mio EUR Rückstellung für geplante „Zufallsgewinnbesteuerung“ – leicht unter durchschnittlichen Erwartungen

Der Konzern steigerte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2022 die Stromproduktion aus Erneuerbarer Energie um 19% auf rund 2.583 Gigawattstunden (GWh/Vorjahr: 2.170 GWh). Die Umsatzerlöse legten um 37% auf 354,8 Mio EUR zu (Vorjahr: 259,1 Mio). Dieser starke Zuwachs um mehr als 95 Mio EUR verteilt sich zu rund 60% auf das Solarparkportfolio (gut +57 Mio) und zu 35% (rund +34 Mio) auf das Windparkportfolio des Konzerns sowie zu weiteren 5% auf das Encavis Asset Management (+5 Mio). Wesentliche Treiber des Umsatzanstiegs um 29% in den Solarparks war die um 21% erhöhte Solarproduktion infolge der Kapazitätserweiterungen und des verbesserten Wetters. Der Anstieg der Umsatzerlöse des Windparkportfolios um rund 70% basiert dagegen auf einer um 14% höheren Produktionsmenge an Strom und ist zum überwiegenden Teil auf signifikant höhere Strompreise in den ersten neun Monaten 2022 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum zurückzuführen.

Wind profitiert von hohen Spotmarktpreisen mehr als Solar

Ooperatives EBITDA legte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2022 um 39% auf 271,3 Mio EUR zu (Vorjahr: 195,4 Mio). Daraus resultiert eine Steigerung des operativen Ergebnisses der betrieblichen Tätigkeit (operatives EBIT) nach neun Monaten um 45% auf 166,9 Mio EUR (Vorjahr: 115,1 Mio).  Angesichts des hohen Strompreisniveaus hat der Konzern noch stärker in eine umfassende technische Optimierung zur Steigerung der Produktivität des PV-Anlagenportfolios investiert.

Insgesamt resultiert daraus ein signifikant verbessertes, operatives Ergebnis je Aktie (EPS) der ersten neun Monate des Jahres 2022 in Höhe von 0,51 EUR, eine Steigerung um 38% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert von 0,37 EUR je Aktie.

„Basierend auf der Entscheidung des Rates der Europäischen Union vom 29. September 2022, eine zum 1. September 2022 rückwirkende Preisobergrenze für Energiepreise einzuführen, hat Encavis diese Entscheidung bereits in den Finanzkennzahlen nach bestem Wissen und Gewissen berücksichtigt, um in diesen turbulenten Zeiten ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage des Konzerns zu vermitteln. Wir bestätigen auch unter diesen Gegebenheiten unsere Guidance für das Gesamtjahr 2022“, erläuterte Dr. Christoph Husmann, CFO der Encavis AG, den Ausblick:

Aktuell bestätigte Prognose – passt erkennbar

„Unter Berücksichtigung der erhöhten Umsatz- und Ergebnisgrößen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres, hat der Vorstand der Encavis AG entschieden den Ausblick 2022 auf die operativen Key-Performance-Indikatoren für das Gesamtjahr 2022 anzupassen. Dabei werden aufgrund der sehr hohen Volatilität der Strompreise weiterhin die bisherigen Planannahmen aus der Ursprungsplanung für die verbleibenden fünf Monate des Geschäftsjahres 2022 angesetzt:

Erwartet wird eine Steigerung des Umsatzes auf > 420 Mio. EUR (zuvor > 380 Mio. EUR),

eine Steigerung des operativen EBITDA auf > 310 Mio. EUR (zuvor > 285 Mio. EUR),

eine Steigerung des operativen EBIT auf > 185 Mio. EUR (zuvor > 166 Mio. EUR),

eine Steigerung des operativen Ergebnisses je Aktie (EPS) von 0,51 EUR auf 0,55 EUR sowie

eine Steigerung des operativen Cashflows auf > 280 Mio. EUR (zuvor > 260 Mio. EUR).“ (Unternehmensmeldung 3.08.2022)

CHART – Windenergie Encavis Aktie

Chart - Windenergie Aktien Encavis PNE Energiekontor BayWa oder ABO Wind
Chart: Encavis Aktie | Powered by GOYAX.de

 

 

 

 

 

 

 

Nel Rheinmetall MorphoSys – Montag im Fokus. Mitbekommen? Grosser Auftrag, grosser Zukauf und grosse Enttäuschung.
Nagarro Allgeier Katek – Montag mit Topzahlen – Erwartungen teilweise übererfüllt.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten MDAX

Anzeige

Related Post