ElringKlinger mit Rekordumsatz

Post Views : 164

ElringKlinger AG ElringKlinger mit Rekordumsatz im dritten Quartal 2022
Die ElringKlinger AG (ISIN: DE0007856023) hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2022 veröffentlicht. In den Monaten Juli bis September erzielte der Konzern Umsatzerlöse von 464,1 Mio EUR. In keinem Quartal zuvor hat ElringKlinger einen höheren Umsatz ausgewiesen. Gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum (Q3 2021: 400,6 Mio) konnte der Konzern somit ein Plus von 15,9 % oder 63,5 Mio EUR verbuchen. In Verbindung mit den ebenfalls umsatzstarken Vorquartalen summierten sich die Umsätze im bisherigen Jahresverlauf auf 1.329,3 Mio. EUR (9M 2021: 1.218,2 Mio), was einer Steigerung von 111,0 Mio EUR oder 9,1 % entspricht.

BioNTech – Pfizer’s Q3-Zahlen schaffen Klarheit. Umsatzerwartung Comirnaty für 2022 erhöht auf 34 Mrd USD.
Evotec Aktie. Förmlich „heruntergeprügelt“ scheint nun Kraft für eine Trendumkehr zu sammeln. Keine meldepflichtigen Shorts. Disruptive Technologie. Investitionspläne.
STEMMER IMAGING wächst zweistellig bei deutlich gesteigerter EBITDA-Marge von 16,6 % und erhöht Gewinnprognose 2022. Passt.
Limes Schlosskliniken sdm SE- zwei SmallCaps, die auf Jahressicht Kursgewinne ausweisen. Beide melden heute wichtige Entwicklungen.
Fielmann Aktien durch Gewinnwarnung auf Tauchstation geschickt, bevor Kurse unter 30,00 EUR zum Einstieg reizten.
EXCLUSIV: Masterflex  – nach Prognoseerhöhung ein Interview. CFO Mark Becks stellt klar: „Wir haben uns nicht maximal aus dem Fenster gelehnt“

Diese positive Entwicklung wurde auch durch die Wechselkursbewegungen in den vergangenen zwölf Monaten begünstigt. Besonders die Veränderungen des chinesischen Yuan, des US-Dollars, des mexikanischen Peso und des brasilianischen Reals gaben dem Umsatz Rückenwind, während die türkische Lira gegenläufige Effekte bewirkte. Wechselkursbereinigt nahmen die Umsatzerlöse in den ersten neun Monaten 2022 um 67,4 Mio EUR oder 5,5 % gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum zu, im dritten Quartal 2022 um 45,9 Mio EUR oder 11,5 %.

Dr. Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender der ElringKlinger AG, zu den Quartalszah­len: „Die Quartalsergebnisse sind sehr zufriedenstellend. Nach wie vor befinden wir uns in einer Phase mit einem hohen Maß an Unsicherheiten und Risiken durch ein gehäuftes Auftreten von geopolitischen Konflikten und wirtschaftlichen Herausforderungen. ElringKlinger ist trotz dieses komplexen Umfelds auf Kurs, seine Jahresziele zu erfüllen. Wir profitieren dabei von der frühzeitigen Aufstellung unseres Produktportfolios für den Wandel zur Elektromobilität und einer starken Marktposition im klassischen Geschäft.“

ElringKlinger: Starkes Umsatzwachstum in Asien-Pazifik sowie Nord- und Südamerika

Im dritten Quartal 2022 konnten die Umsatzerlöse in allen Regionen gesteigert werden, wobei das stärkste Wachstum in den Regionen Asien-Pazifik, Nordamerika sowie Südamerika und Übrige verzeichnet wurde. Der Auslandsanteil am Konzernumsatz lag mit 81,3 % leicht höher als im Vergleichsquartal des Vorjahres (Q3 2021: 79,0 %). In den ersten neun Monaten des Jahres 2022 wurden 80,0 % der Umsatzerlöse im Ausland erzielt (9M 2021: 78,2 %).

Auftragsbestand um 12 % über Vorjahr

Nach den außerordentlich starken Vorquartalen und dem Rekordauftragsbestand hat sich der Auftragseingang im dritten Quartal 2022 leicht verlangsamt. Bei hohem Umsatzniveau lag das Abrufvolumen der Kunden von Juli bis September 2022 mit einem Wert von 376,7 Mio EUR deutlich unter Vorjahr (Q3 2021: 486,3 Mio). In den ersten neun Monaten 2022 summierten sich die neuen Aufträge auf 1.408,2 Mio EUR, nach 1.492,4 Mio EUR im Jahr zuvor.

Der Auftragsbestand stieg im dritten Quartal 2022 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum spürbar um 157,8 Mio EUR oder 12,1 % auf 1.465,1 Mio EUR (Q3 2021: 1.307,3 Mio). Insgesamt wurde das Auftragsbuch von der Währungsentwicklung begünstigt. Unterstellt man aber konstante Wechselkurse, wäre das Wachstum gegenüber dem 30. September 2021 mit 100,9 Mio EUR oder 7,7 % immer noch deutlich ausgefallen.

Hohe Rohstoff-, Energie- und Logistikkosten als Ergebnisfaktoren

Ursprünglich war nach den starken Einschränkungen der Corona-Pandemie allgemein eine Phase wirtschaftlicher Erholung erwartet worden. Statt dieser wird das wirtschaftliche Geschehen nicht nur von einer hohen Volatilität und einer breiten Kosteninflation gekennzeichnet, sondern auch durch geopolitische Spannungen wie den Krieg in der Ukraine noch einmal beeinträchtigt. Aufgrund des hohen Kostenniveaus – vor allem für Rohstoffe, Energie und Logistik – lag das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) im Berichtsquartal mit 47,0 Mio. EUR um 8,0 Mio EUR oder 14,5 % unter den Vorjahresvorgaben (Q3 2021: 55,0 Mio). In den ersten neun Monaten belief sich das EBITDA auf 116,5 Mio EUR (9M 2021: 182,6 Mio).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug im Berichtsquartal 18,1 Mio EUR (Q3 2021: 27,0 Mio) und minus 64,9 Mio EUR in den ersten neun Monaten 2022 (9M 2021: 98,5 Mio). Das entspricht einer EBIT-Marge von 3,9 % im Zeitraum von Juli bis September 2022 (Q3 2021: 6,7 %) und minus 4,9 % im bisherigen Jahresverlauf (9M 2021: 8,1 %). Bereinigt man dieses berichtete EBIT um die im zweiten Quartal verbuchten Sondereffekte, lag das operative EBIT in den ersten neun Monaten bei 30,5 Mio EUR, was eine operative EBIT-Marge von 2,3 % bedeutet.

Umsichtiges Vorratsmanagement beeinflusst Net Working Capital

Vor dem Hintergrund des Umsatzwachstums nahmen in den vergangenen zwölf Monaten die Forderungen wie auch die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in grundsätzlich ähnlichem Umfang (56,5 Mio EUR bzw. 46,3 Mio EUR) zu. Gleichzeitig stiegen die Vorräte um 70,8 Mio EUR, was in erster Linie dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld geschuldet ist: Die angespannte Lage auf den Beschaffungsmärkten, die sich in steigenden Preisen für Materialien, Energie und Logistik sowie in anhaltenden Lieferengpässen ausdrückte, erforderte eine umsichtige Vorratshaltung im Konzern, um die Verfügbarkeit von Rohstoffen und Vorprodukten für einen reibungslosen Produktionsprozess sicherzustellen. Das Net Working Capital, das neben den Vorräten die Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen berücksichtigt, umfasste damit zum Ende des dritten Quartals 2022 ein Volumen von 505,4 Mio EUR (30.09.2021: 424,3 Mio). Sein Anteil am Umsatz der letzten zwölf Monate lag dementsprechend bei 29,1 %, nach 25,4 % ein Jahr zuvor.

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld kommt auch bei den Kapitalflussgrößen zum Ausdruck. Unter anderem aufgrund der Erhöhung des Net Working Capitals, aber auch aufgrund der gestiegenen Aufwendungen belief sich der operative Free Cashflow im Berichtsquartal auf minus 10,2 Mio. EUR (Q3 2021: 8,1 Mio) und in den ersten neun Monaten auf minus 26,2 Mio. EUR (9M 2021: 73,7 Mio).

ElringKlinger: Nettofinanzverbindlichkeiten bei 411 Mio. EUR

Der starke Umsatzzuwachs wirkte sich auch auf die Finanzpositionen der Bilanz aus. Die kurz- und langfristigen Finanzverbindlichkeiten nahmen um 55,4 Mio EUR auf 555,7 Mio EUR (30.09.2021: 500,3 Mio) zu. Gleichzeitig verfügte der ElringKlinger Konzern über Zahlungsmittel und Äquivalente in Höhe von 131,6 Mio EUR (30.09.2021: 126,4 Mio). Insgesamt ergeben sich damit Nettofinanzverbindlichkeiten in Höhe von 411,0 Mio. EUR (30.09.2021: 360,8 Mio). In Verbindung mit dem EBITDA, das von den allgemeinen Steigerungen der Rohstoff-, Energie- und Logistikkosten beeinträchtigt ist, errechnet sich daraus eine Verschuldungskennzahl (Nettofinanzverbindlichkeiten zu EBITDA) von 2,7. Zum 30.09.2021 lag diese noch bei 1,3, zum Jahresultimo 2021 bei 1,7.

Ausblick 2022 bestätigt

Der ElringKlinger Konzern bestätigt seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2022 und geht weiterhin von einer Umsatzentwicklung aus, die organisch leicht über dem globalen Marktniveau liegen wird. Der Branchendienstleister IHS Markit erwartet gemäß seinen Oktober-Schätzungen für 2022 einen Anstieg der globalen Light Vehicle-Produktion von 6,0 %, wobei das Jahresschlussquartal um 2,2 % gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum wachsen soll.

Hinsichtlich des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) rechnet der Konzern mit einer Marge von rund -2 % bis -3 %. Bereinigt um die Sondereffekte des zweiten Quartals 2022 in Höhe von 95,4 Mio. EUR, entspricht dies einer operativen EBIT-Marge von rund 2 % bis 3 %. Auch die Gesamtjahreserwartungen für die weiteren wesentlichen Konzernkennzahlen bleiben unverändert.

Mittelfristiger Ausblick bei ElringKlinger

In einem wirtschaftlich und geopolitisch komplexen Marktumfeld sieht sich ElringKlinger mittel- und langfristig in einer hervorragenden Ausgangsposition. Das Unternehmen hat sein Produktportfolio frühzeitig für den Wandel hin zur Elektromobilität aufgestellt und verfügt darüber hinaus über eine erstklassige Marktstellung in den klassischen Geschäftsfeldern. ElringKlinger geht vor diesem Hintergrund davon aus, auch in Zukunft im Umsatz organisch stärker zu wachsen als die globale Fahrzeugproduktion, sofern es angesichts der allgemeinen Rahmenbedingungen mit hohen Unsicherheiten und teils großen Volatilitäten zu keinem abrupten und unerwarteten Verlauf der Marktentwicklung kommen wird. In Bezug auf die Ergebnissituation hat sich der ElringKlinger Konzern weiterhin zum Ziel gesetzt, mittelfristig die EBIT-Marge schrittweise zu verbessern. Die weiteren mittelfristigen Ziele werden ebenfalls bestätigt.


Chart: ElringKlinger AG | Powered by GOYAX.de
BioNTech – Pfizer’s Q3-Zahlen schaffen Klarheit. Umsatzerwartung Comirnaty für 2022 erhöht auf 34 Mrd USD.
Evotec Aktie. Förmlich „heruntergeprügelt“ scheint nun Kraft für eine Trendumkehr zu sammeln. Keine meldepflichtigen Shorts. Disruptive Technologie. Investitionspläne.
STEMMER IMAGING wächst zweistellig bei deutlich gesteigerter EBITDA-Marge von 16,6 % und erhöht Gewinnprognose 2022. Passt.
Limes Schlosskliniken sdm SE- zwei SmallCaps, die auf Jahressicht Kursgewinne ausweisen. Beide melden heute wichtige Entwicklungen.
Fielmann Aktien durch Gewinnwarnung auf Tauchstation geschickt, bevor Kurse unter 30,00 EUR zum Einstieg reizten.
Nordex sichert sich 48 MW-Auftrag – Anlagen in Polen. Hat auf die heutige Kursentwicklung mit Minus 4% keinen Einfluss.
Siltronic Aktie  – Platow sieht für risikoaffine Anleger eine KAUF-Gelegenheit
Vectron Aktie auf desaströsem Kursniveau. Die 9-Monatszahlen mit zwei Gesichtern: Stammgeschäft schwach, Digitalisierungserlöse steigen.
windeln.de Aktie am Ende? Jetzt iendgültig, Insolvenzantrag werde zeitnah gestellt, so hiess es am Freitag. Ergebnis für Aktionäre ist klar
EXCLUSIV. Masterflex . Nach Prognoseerhöhung ein Interview. CFO Mark Becks stellt klar: „Wir haben uns nicht maximal aus dem Fenster gelehnt“
Limes Schlosskliniken sdm SE- Zwei Aktien auf Jahresbasis in grün. Warum? Geschäftsmodell? Newsflow? Beide heute mit Expansionsschritten.
STEMMER Aktie mit Schub. Anhebung der Gewinnprognose verstärkt positive Grundstimmung.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post