ABO Wind Aktie im Blick. Habeck wirkt – steigende Zahl von Genehmigungen. Aber Wachstum braucht Kapital.

Post Views : 328

ABO Wind und wasserstoff

ABO Wind – eine Gesellschaft, die für die Energiewende steht. Ein Nachhaltigkeitswert, dessen Bewertung bereits ein Stück Zukunft enthält. Oder enthielt? Seit den Februarhochs bei 96,00 EUR ging es wieder – ohne erkennbare operative Gründe – abwärts bis auf aktuell  64,80 EUR – „nur“ noch ein KGV von 24,30.

Nachdem man die Prognosen für 2022 und 2023 kräftig erhöht hatte und weitere operative Meldungen „passten“, schien die Aktie wie entfesselt. Und jetzt? Konsolidierung? Gewinnmitnahmen? Woran es auch immer liegen mag, für diejenigen, die spät auf den Trend aufgesprungen sind, bittere Rücksetzer. Und so ist es für die weitere Kursentwicklung wichtig, dass die Wachstumsstory „lebendig bleibt“ oder „wiederbelebt“ wird. Dazu lieferte ABO Wind Ende Februar auch operativ – 250 MW EE-Projekt-Paket in Spanien an Repsol verkauft – eigentlich alles passend.

Vielleicht erwarteten die Anleger eine Meldung, wie sie jetzt vorliegt. Die sehr gute Ergebnisentwicklung und der weitere Ausbau der Geschäftstätigkeit erfordert die finanziellen Möglichkeiten, Projekte umzusetzen, um die „grösseren Ertragsanteile“ zu sichern. Wesentlich grössere Stücke vom Kuchen bekommt also der, der in der Lage ist, nicht die „baureifen Projekte“ zu verkaufen, sondern derjenige, der die Projekte auf eigene Rechnung fertigstellen kann und dann veräussert.

Hier will ABO Wind weitermachen und die Zahl der vorfinanzierten Projekte erhöhen – Gewinnentwicklung gibt dem Management Recht.

Aber das bedeutet für die Aktionäre Verwässerung, zumindest wenn über eine Kapitalerhöhung diese Mittel „besorgt“ werden. Und genau diese Variante der Wachstumsfinanzierung scheint bei ABO Wind derzeit relativ favorisiert. Der Reihe nach – operative Erfolge und deren Fortsetzung erfordern „zusätzliches Geld“:

„Wir sind mit den Geschäftszahlen des ersten Quartals zufrieden und somit auf Kurs“,

sagt Vorstand Alexander Reinicke. Es zeichne sich weiterhin ab, dass der Konzern 2023 einen Jahresüberschuss von deutlich mehr als 20 Mio EUR erwirtschaften werde. Das war dem Unternehmen im Geschäftsjahr 2022 zum ersten Mal gelungen. In den kommenden Jahren seien weitere Steigerungen zu erwarten. Der Umfang der baureifen Projekte steige aktuell deutlich an. Um möglichst viele dieser Wind- und Solarparks in europäischen Kernmärkten des Unternehmens zügig selbst errichten zu können, prüfe der Vorstand derzeit verschiedene Optionen wie die Durchführung einer Kapitalerhöhung. Denn während der Bauphase ist der Kapitalbedarf hoch.

Viele Projekte parallel zu errichten, erfordert entsprechende Liquidität. Die investierten Mittel fließen nach Abschluss der Projektfinanzierung und des -verkaufs zurück. „Um die günstigen und sich weiter verbessernden Bedingungen für erneuerbare Energien optimal zu nutzen, erwägen wir daher verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, unter anderem die Ausgabe neuer Aktien“, sagt Reinicke. Entscheidungen oder Beschlüsse gebe es diesbezüglich bislang aber nicht.

Super Perspektiven durch steigende Zahl von Genehmigungen – politischer Rückenwind wirkt langsam

Ursächlich für die gute Entwicklung im ersten Quartal und die positiven Perspektiven ist die wachsende Zahl an Genehmigungen. Dieser Trend ist aktuell insbesondere in Deutschland spürbar. Bundesweit wuchs die genehmigte Windkraftleistung im ersten Quartal dieses Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 59 Prozent. Im März übertraf die genehmigte Leistung die Schwelle von 1.000 Megawatt. Einen noch höheren Monatswert hat es historisch erst einmal gegeben. An dieser erfreulichen Entwicklung partizipiert ABO Wind. In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres hat der Projektentwickler in Deutschland Genehmigungen für mehr als 70 Megawatt Windkraftleistung erwirkt. ABO Wind erwartet für das Gesamtjahr 2023 allein im Inland Windkraft-Genehmigungen für rund 200 Megawatt Leistung.

XETRA Gold? Goldbarren? Auvesta? Oder lieber Barrick Gold? – Gastbeitrag von www.gold-magazin.com über alternative Formen in Gold zu investieren.

Treiber des Wachstums sind Gesetzesänderungen, die zunehmend Wirkung entfalten. So hat die Bundesregierung das „Wind-an-Land-Gesetz“ im Sinne der EU-Notfallverordnung angepasst. Für Genehmigungsverfahren in ausgewiesenen Windvorranggebieten sind nun keine artenschutzrechtlichen Prüfungen mehr erforderlich. Das wird voraussichtlich die Genehmigungsverfahren beschleunigen und das Genehmigungsvolumen weiter erhöhen. Mehrere laufende Windkraftplanungen von ABO Wind haben von den Novellierungen bereits profitiert, weil Gerichte und Behörden die entsprechenden Konsequenzen gezogen haben.

Strategie der ABO Wind ist klar – selber fertigbauen und dann mehr kassieren.

In Deutschland und weiteren europäischen Kernmärkten ist ABO Wind bestrebt, entwickelte Projekte in eigener unternehmerischer Verantwortung schlüsselfertig zu errichten. Daher wirken sich Erfolge bei der Entwicklung in diesen Ländern auf den Liquiditätsbedarf aus. In Kolumbien hat ABO Wind unlängst zwei Solarparks zur Baureife gebracht. Die Projekte mit jeweils rund zehn Megawatt Leistung sind die ersten, die ABO Wind nun in Lateinamerika schlüsselfertig errichtet. Die Bauphase hat begonnen. Die Inbetriebnahme ist für die erste Jahreshälfte 2024 geplant. Damit werden auch diese Projekte bis zum Verkauf bei Fertigstellung Liquidität binden. Das gilt noch in deutlich stärkerem Maße für die beiden finnischen Windparks Pajuperänkangas (87 Megawatt) und Illevaara (30 Megawatt), die Ende 2023 errichtet sein sollen. Pajuperänkangas ist das bislang größte Projekt, das ABO Wind schlüsselfertig errichtet. Aktuell befinden sich damit mehr Megawatt in der Phase der schlüsselfertigen Errichtung als je zuvor.

Rekordkurs fortzusetzen zwingt ABO Wind mehr vorzufinanzieren.

Insbesondere die Entwicklung in Deutschland spricht für eine weitere Verstärkung des Trends. In den vergangenen zehn Jahren hatte das Unternehmen in Deutschland durchschnittlich 75 Megawatt pro Jahr ans Netz gebracht. Dieser Wert wurde 2023 bereits Ende Mai erreicht. Und es wird noch einiges dazukommen. Aktuell hat ABO Wind im Heimatmarkt Deutschland 19 Erneuerbare-Energie-Projekte mit rund 200 Megawatt Leistung in der Umsetzung. Die Projekte sind entweder bereits im Bau oder kurz davor. Dabei handelt es sich zu 80 Prozent um Windkraft- und zu 20 Prozent um Solarprojekte. Weitere sieben Windkraftprojekte mit gut 100 Megawatt Leistung sind genehmigt. Sobald für diese Projekte Tarife gesichert sind, werden sie ebenfalls kurzfristig in die Bauphase überführt. Hinzu kommen weitere Windkraftprojekte mit mehr als 100 Megawatt Leistung, für die in diesem Jahr Genehmigungen zu erwarten sind, sowie Solarprojekte mit nochmals mehr als 100 Megawatt Leistung, deren Bau in den nächsten 13 Monaten beginnen soll.

Aufgrund der Vielzahl der gerade in Deutschland aktuell in Entwicklung befindlichen Projekte ist davon auszugehen, dass nach 2025 das Volumen der Projekte in der Bauphase weiter wachsen wird. „Für den Vorstand ist es eine dankbare Aufgabe, die mit der Umsetzung eines stetig steigenden Projektvolumens verbundenen Herausforderungen zu meistern“, sagt Reinicke.

Eine spannende Investmentstory – sowieso

Vor einiger Zeit konnten wir einen Blick „von Innen“ auf die ABO Wind AG (ISIN: DE0005760029) bieten: EXCLUSIVINTERVIEW mit dem Mitglied der Geschäftsführung der ABO Wind AG (ISIN: DE0005760029), Herrn Alexander Koffka. Und im Januar konnte man die Erwartungen für 2022 nochmals toppen – Ergebnisse wären über der zuletzt Anfang Dezmeber erhöhten Prognose.

Nicht nur 20 GW Projekte im Bereich Solar- und Windenergie – zusätzlich 15 GW mit“Wasserstoffproduktion“-verbundene beim Unternehmen aus Wiesbaden – MEHR DAZU IN UNSEREM BEITRAG VOM 26.08.2022 – Perspektiven vorhanden. Und wie der Aktienmarkt auf Dauer die Chancen dieses Nachhaltigkeitswertes einschätzt, kann spannend werden. Auch wenn die Kurssteigerungen bis Anfang Februar am Ende schon sehr nach Kaufpanik aussahen, so sollte zumindest mittel- bis langfristig durchaus noch etwas gehen können bei ABO Wind – zumindest operativ. Ob beim Aktienkurs…

CHART ABO Wind Aktie | Powered by GOYAX.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Plug Power Aktie Vorhandel plus 1,3%. Wenig bei „geplanter Elektrolyseur-Kapazität von 2,2 GW“ in Finnland. Aktionäre erwarten wohl anderes?
MorphoSys Aktie profitiert von UBS-Empfehlung. Majorität der Aanlysten negativ – noch?

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner