SDAX | BayWa endlich am Ziel – Durchstarten bei Renewables mit 530 Mio EUR

Post Views : 1214

Die BayWa AG (ISIN: DE0005194062) hat eine wachstumsstarke Perle im Konzern:BayWa r.e. renewable energy GmbH. Für die suchte man seit gut einem Jahr einen Partner, um das notwendige Kapital für die zahlreichen Anlage Opportunitäten zu nutzen.

Mit der renditestarken Tochter gab es eigentlich nur ein Problem: Trotz diverser Desinvestments in „alten Strukturen“, die bei BayWa seit Jahrzehnten gepflegt worden waren, fehlte einfach das notwendige Kapital. Um die aktuellen Chancen zu nutzen brauchte es also einen Partner. Und gleichzeitig wollte man die Anteile an der Tochter nicht „verschenken“ – mindestens 500 Mio EUR waren gesetzt.  Wobei die Absicht der Bayern die Mehrheit am Unternehmen zu behalten bestimmt auch einige Investoren abschreckte. Insgesamt eine anspruchsvolle Position. Und dann noch die Corona-Krise.  Aber egal welche Gründe für die sehr lange Suche nach einem passenden – wie BayWa langfristig orientierten – Investor ursächlich waren. Jetzt scheint alles zu passen.

530 Mio EUR von Schweizer Infrastructure Partners

Im Zuge der Übernahme einer Beteiligung von 49 Prozent durch Fonds, die von Energy Infrastructure Partners (EIP), ehemals Credit Suisse Energy Infrastructure Partners, beraten werden, fließt der BayWa r.e. eine Eigenkapitaleinlage in Höhe von 530 Mio. Euro zu. Und Voraussetzung für die Bayern: Die BayWa AG bleibt mit 51 Prozent Mehrheitsgesellschafterin der BayWa r.e.

„Die Kapitalerhöhung bei der BayWa r.e. ist die größte Transaktion in der Unternehmensgeschichte der BayWa. Zusammen mit unserem in 2019 erfolgreich platzierten Green Bond haben wir somit in weniger als zwei Jahren 1,03 Mrd. Euro am Kapitalmarkt für das Geschäftsfeld Regenerative Energien akquiriert“, sagt Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG.

EXCLUSIVINTERVIEW mit Falk Raudies – FCR Immobilien unbeschadet durch Corona

FCR mit siebten Verkauf dieses Jahr

Manz wird immer spannender – weiterer Auftrag für Energy Storage – Wachstumswert im Wachstumsmarkt?

NIKOLA braucht jetzt vor allen Dingen Vertrauen – Bilder der 600 Mio USD Baustelle in sozialen Medien sollen helfen…

BioNTech’s Partner Pfizer beantragt Zulassung in Indien – Milliardenmarkt

Bis 2025 will DEFAMA 260 bis 300 Mio Portfoliovolumen erreichen

Morphosys wieder mit positiven Zwischenergebnissen bei zwei Tafasitamap Studien

Voltabox: 2020 ganz schnell abhaken und 2021 liefern – sonst sieht es schlecht aus

Lange Suche am Ziel

Am 28.11..2019 hieß es schon im nwm: „Die BayWa AG (ISIN: DE0005194062) befindet sich in Endverhandlungen über die Aufnahme eines neuen Gesellschafters bei der BayWa r.e. renewable energy GmbH, einer bislang 100%-igen Tochtergesellschaft der BayWa AG.“ Welche Gründe es auch immer gehabt haben mag für die offensichtlich vielen Verzögerungen: Ziel erreicht. Und hoffentlich wurden nicht zu viele Chancen und auch Managementkapazitäten durch die schier endlos scheinende Suche blockiert.

So feiert Klaus Josef Lutz jetzt den Erfolg um so mehr: „Es zeigt sich, dass wir uns vor elf Jahren auf den richtigen Weg gemacht haben. In nur einer Dekade entwickelte sich die BayWa r.e. zu einem der führenden Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien, das heute mit mehr als 1 Mrd. Euro am Markt bewertet wird. Die BayWa r.e. ist heute Schrittmacher eines nachhaltig orientierten Aufbaus der Infrastruktur erneuerbarer Energieanlagen mit großem Wachstumspotenzial vor allem in Europa, den USA, Asien und Australien. Die Erfolgsgeschichte der BayWa r.e. spiegelt auch das Ergebnis der Internationalisierung der BayWa wider. Wir erwarten in den nächsten Jahren durch das steigende Wachstum in diesem Geschäftsfeld einen weiteren Ergebnisschub für die BayWa“.

Und Konzept des Partners passt zur bodenständigen BayWa

Denn die Energy Infrastructure Partners (EIP) ist auf langfristige Investitionen im Energiesektor spezialisiert. Und zusätzlich verfügt das Team von EIP über ein umfassendes Branchennetzwerk, langjährige Erfahrung bei Transaktionen, einen starken Leistungsausweis und solide Partnerschaften mit Energieversorgern und der öffentlichen Hand.

Und so kommentiert Roland Dörig, Mitgründer und Managing Partner von EIP: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit BayWa r.e. und darüber, unseren institutionellen Investoren Zugang zu dieser einmaligen internationalen Plattform im Bereich der erneuerbaren Energien bieten zu können, die einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leistet.

Dazu ergänzt Lutz: „Mit EIP haben wir den richtigen Partner gefunden, um diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Gemeinsam haben wir vereinbart, das Projekt-, Service- und Lösungsgeschäft der BayWa r.e. künftig weiter zu stärken und das Unternehmen zugleich zu einem IPP (Independent Power Producer) weiterzuentwickeln.“ Das bedeutet, dass die BayWa r.e. ausgewählte Solar- und Windkraftwerke in einem Gesamtumfang von mittelfristig bis zu drei Gigawatt selbst betreiben wird. „Damit stellen wir das Portfolio der BayWa r.e. künftig noch breiter auf und erhöhen die Planbarkeit des Ergebniswachstums.“

BayWa nicht am Ziel, erreicht aber wichtige Zwischenetappe

Wie bereits Anfang des Jahres auf dem Ersten Fokus-Investmenttag – FIT zum Thema Nachhaltigkeit vorgestellt, ist der BayWa Konzern auf dem Weg sich neu zu erfinden. Und jetzt gilt es „das Pferd auf die Bahn“ zu bringen. Seinerzeit meinten wir vom nwm:

Und das Thema Nachhaltigkeit ist auch nur für einen Teil des großen Konzern mit alten Wurzeln relevantes Thema: Für den Bereich der Renewables, für den man gerade einen finanzstarken Partner sucht, der für 49% des Tochterunternehmens 500 Mio. EUR plus X zahlen soll. Hiermit will man weiteres ertragreiches Wachstum dieser Cash Cow finanzieren. Kluger Schachzug. Gleichzeitig plant man in anderen Geschäftsbereichen beispielsweise durch Veräußerung nicht betriebsnotwendiger Immobilien rund 500 Mio. EUR freizusetzen, die bisher wenig zum Unternehmensertrag beitragen. Die “alte” Baywa ist im Umbruch, hin zu Nachhaltigkeit – auch weil man hier mehr Geld verdienen kann als beispielsweise mit dem klassischen Agrarhandel.

Digitalisierung in der Landwirtschaft – derzeit noch mit homöopathischen Umsatzanteil – soll hier ein weiterer ertragreicher Wachstumstreiber werden. Viele Ideen, überzeugende Umsetzungsschritte, möglicherweise irgendwann eine Ausgliederung oder Teilverselbständigung der “nachhaltigen” Unternehmensanteilen wäre zumindest theoretisch möglich oder denkbar. Auch hier zeigte sich: Nachhaltigkeit bringt – auch – Geld! Ob der Tanker Baywa hierdurch insgesamt Fahrt aufnehmen kann – auch in Bezug auf Börsenliquidität und öffentlicher Wahrnehmung wird die Zeit zeigen. Zu beobachten.“ Der komplette Beitrag mit weiteren Anmerkungen zu STEICO und Wolftank Adisa.

Aktuell (09.12.2020 / 08.08 Uhr) notieren die Aktien der BayWa AG im Frankfurter-Handel mit einem Plus von +1,60 EUR (+5,19 %) bei 32,40 EUR.


Chart: BayWa AG | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
General Standard | FCR Immobilien verkauft EKZ Pößneck
TecDAX | Evotec und Sartorius stürzen sich auf Start-up. Muss spannend sein.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SDAX

Anzeige

Related Post

Menü