Scale | Deutsche Rohstoff beteiligt an Wolfram-Mine in Südkorea – KfW approved

Post Views : 982

nebenwerte news nebenwerte magazin07.12.2020 –Der  Deutsche Rohstoff AG (ISIN: DE000A0XYG76)-Konzern ist mit 12,8% an der Almonty Industries beteiligt. Und diese Beteiligung hat jetzt eine KfW-Ipex-Bankfinanzierung für den Bau der koreanischen Sangdong-Mine über 75,1 Mio. USD gesichert. Abnehmer der Wolframkonzentrate, die in Sangdong ab 2022 produziert werden sollen, wird die österreichische Plansee-Gruppe sein. Der Abnahmevertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren und garantiert Almonty einen Profitabilität garantierenden Mindestpreis für ein Umsatzvolumen von mindestens 750 Mio. CAD.

Abnehmer wird auch Aktionär

Plansee gibt darüber hinaus im Rahmen der Projektfinanzierung gegenüber den Banken Garantien über knapp 30 Mio. USD ab, um mögliche Kostenüberschreitungen und die weitere Eigenkapitalfinanzierung des Projektes abzudecken. Außerdem übernimmt das Unternehmen Aktien von Lewis Black, dem CEO der Gesellschaft, und wird damit zum größten Aktionär. Die Deutsche Rohstoff AG bleibt mit einem Anteil von derzeit 12,8% der drittgrößte Aktionär. Durch die Übernahme der Garantien durch Plansee reduziert sich der Eigenkapitalanteil, den Almonty als Teil der Projektfinanzierung aufbringen muss, auf rund 14,1 Mio. USD.

H2-Update 07.12.: Linde will’s wissen. Gemeinsam mit Snam will man den grünen Wasserstoffmarkt in Europa prägen.

CureVac konzentriert sich auf Europa und Südamerika

Bilfinger mit Geldregen

Indexaufsteiger = Outperformance? Westwing, Siemens Energy und Home 24 (Teil1)

BioNTech „Es gibt keine andere Möglichkeit“

Verluste in den ersten Neun Monaten bei der Deutschen Rohstoff – Ölpreisverfall

Bei Bekanntgabe der Zahlen der ersten neun Monate des Geschäftsjahres gab es den erwarteten Verlust: Mit einem Umsatz in Höhe von 32,3 Mio EUR erzielte man ein EBITDA in Höhe von 21,7 Mio EUR und ein Konzernverlust von 14,3 Mio EUR. Aufgrund dieser Ergebnisse erwartet der Vorstand für das Gesamtjahr folgende Zahlen:

  • Umsatz: 37 bis 40 Mio. EUR (bisherige Prognose 33 bis 37 Mio EUR)
  • EBITDA: 23 bis 26 Mio. EUR (bisherige Prognose 15 bis18 Mio EUR)
  • Konzernverlust: 15 bis18 Mio. EUR (bisherige Prognose -20 Mio EUR)

Zukunft ist da, bis dahin?

Und im Q3 gab es bereist eine verbesserte Entwicklung. Diese ist vor allem auf einen etwas höheren Umsatz bei Cub Creek, sowie Erlösen aus der teilweisen Realisierung des im April aufgebauten Wertpapierportfolios zurückzuführen. Mögliche außerplanmäßige Abschreibungen sowie Erträge oder Verluste aus Wertpapiergeschäften sind nicht Teil der Prognose. Der Ausblick beruht auf der Annahme eines durchschnittlichen Ölpreises von 40 USD/Barrel im 4. Quartal sowie eines Wechselkurses von 1,18 EUR/USD.

Immer noch spannend: Deutsche Rohstoff AG im Interview: „2020 wird ein besonderes Jahr…“

Und ansonsten gibt’s noch:

H2-KW49 Update: Auf- und Absteiger diese Woche bei Everfuel, Plug Power, Ballard Power, Nel, Bloom Energy u.a.

WOCHENRÜCKBLICK – Gibt’s noch eine Jahresendrally? News von Steinhoff, Nordex, Corestate, Aurelius, Mutares, LPKF u.a. bewegten

EXCLUSIVINTERVIEW: Noratis hat in 2021 einiges vor… CFO stellt sich unseren Fragen

Stock Picking zahlt sich aus, sagt Lukas Spang. Allgeier, MuM, Home24… – Wikifolio mit Topperformance

Die Aktie von Deutsche Rohstoff AG notiert aktuell im Xetra-Handel (07.12.2020 / 16:22 Uhr) bei 9,16  EUR, mit einem Plus von +0,14EUR (1,55 %). Auch diese Aktie können Sie ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Deutsche Rohstaoff AG | Powered by GOYAX.de

H2-Update | Linde geht in die Offensive – Wasserstoffmarkt ist zu wichtig
Prime Standard | Voltabox: Prognose zurückgenommen – Marge Minus 100%

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü