Prime Standard | Steinhoff Aktie „Alles oder nichts“. Gleich um 14:00 Uhr entscheidet die letzte Gläubigerversammlung.

Post Views : 1381

10.09.2021 –  Die Aktie von Steinhoff International Holdings NV (ISIN: NL0011375019) wird spätestens ab Montag mit einem neuen Blickwinkel gesehen werden: Entweder als gescheiterter Versuch Steinhoff und die Betrugsopfer „unter einen Hut zu bringen“ oder als ein Konzern, der seien grösste Existenzbedrohung „gerade noch so abgewendet hat.

Darübe rentshceiden heute um 14:00 Uhr in Südafrika die Gläubiger der „durch Verträge Geschädigten“ – und wieder sind 75 % Zustimmungsquorum notwendig

Nach der erstmaligen Verschiebung der Abstimmung, per einstweiliger Verfügung durch Steinhoff letzten Sonntag erreicht, vom Montag auf Gestern, gab es Gestern Morgen eine erneute Verschiebung auf Heute 14:00 Uhr. Die  zweite Verschiebung kam überraschend, unangekündigt und nicht begründet – spekuliert wurde, ob es möglciherwiese mit den Ex-Tekki Town Eigentümerh zu tun haben könnte, die ja ebenfalls dieser „Geschädigtenkategorie“ zugerechnet werden könnten.

Auf jeden Fall hatte der mit weitem Abstand grösste Einzelgläubiger dieser „Gruppe“ bereits am Montag seine Zustimmung signalisiert: Christo Wiese erklärt in einem Interview, dass die Probleme seiner Titan Gruppe mit einzelnen Vergleichsfragen geklärt werden konnten und die Titan Gruppe nun bei der Gläubigerversammlung dem Vergleichsvorschlag zustimmen werde – wohl entscheidend für die letzte Gläubigergruppenabstimmung.

Christo Weise legte sich klar fest

Auf der Internetseite www.news.com wird ein Interview der fin24 mit Christo Wiese vom Montag Morgen veröffentlicht, in dem er klarstellt, dass nun alle fragen geklärt seien und Titan für den Vergleichsvorschlag nunmehr stimmen könne. So führt Jan Cronje in seinem Artikel „Christo Wiese’s Titan group to support Steinhoff settlement after removal of ‚uncertainties'“ aus. „Steinhoff’s former chairperson Christo Wiese says his Titan group of companies will vote in favour of Steinhoff’s multibillion-rand settlement proposal after „uncertainties“ were removed.“There are now no uncertainties. The terms are crystal clear,“ he told Fin24 on Monday morning.“  (fin24, „Christo Wiese’s Titan group to support Steinhoff settlement after removal of ‚uncertainties'“, Jan Cronje, 06.09.2021)

Und jetzt die grosse Frage: was passiert, wenn Freitag die letzte Gläubigerversammlung mit 75 % dem vergleichsvorschlag zustimmen sollte?

Nachdem am Mittwoch die Gläubigerversammlung in Amsterdam klar ihre Zustimmung für den vorliegenden Vergleichsvorschlag des Steinhoff Konzerns erklärte. Und am Montag bereits die zwei übrigen Gläubigergruppen in Südafrika dem Vergleichsvorschlag zustimmten, wäre mit einem OK in Südafrika heute alles so weit geklärt. Zumindest das Wesentliche.

Fehlend für die Umsetzung des Vergleichsvorschlags und Auszahlung der Vergleichsbeträge wären dann nur noch zwei Dinge: Eine Formalie und ein derzeit nicht einschätzbarer Prozess in Südafrika.

16.092021, 10:00 Uhr entscheidet District Gericht formal über die Annahme des Vergleichs in den Niederlanden. Jetzt fehlt „nur noch“ die formale Bestätigung des eindeutigen Abstimmungsergebnisses in Amsterdam durch das niederländische District Gericht. Für den 16.06.2021 um 10:00 Uhr ist diese Entscheidung angesetzt. Aber wie gesagt: Die Entscheidung ist gefallen, das Gläubigerschutzabkommen in den Niederlanden ist mit hoher Wahrscheinlichkeit positiv ausgegangen.

Nordex sammelt in Deutschland klein und klein . Ergibt gross. Dazu 6 MW Klasse…

EXCLUSIVINTERVIEW mit dem Gründer und CEO von Cogia AG. Wieso kauft man von m-Vise die elastic.io. Die bisher nicht das brachte, was mVise erwartet hatte.

Neue Reihe: „Defensive Aktien“.  TEIL 1.  DEFAMA, Deutsche Konsum REIT und Noratis. Drei Immobilienwerte die auch bei Börsenturbulenzen Kurs halten sollten.

Anhörungen angesetzt für den 09./14. und 15.09 vor dem Highcourt mit anschliessendem Urteil über den Liquidationsantrag der Ex-Tekki Town Eigentümer. Am Montag hatte der Highcourt der Western Cape Region noch einen Antrag auf Abweisung der Klage der Ex-Tekki Town Eigentümer auf Liquidation der Steinhoff International Holding NV abgelehnt.Auch wenn der Gerichtshof noch nicht in der Sache entschieden hat – hierzu sind Anhörungen am 09./14./15. 09. vom Highcourt angesetzt, so ist der Entscheid gegen die Einflussnahme der niederländischen Sachwalter der Steinhoff im Rahmen des niederländischen Gläubigerschutzverfahrens definitiv ein kräftiger Schuss vor den Bug. Und zeigte nochmals die Unberechenbarkeit des noch laufenden Verfahrens. Eine Liquidationsanordnung würde – selbst wenn gegen sie Revision eingelegt werden kann – erstmal die Steinhoffsituation ins Ungewisse stürzen. Auch wenn alle relevanten Gläubigerversammlungen zustimmen sollten.

AUSFÜHRLICH HABEN WIR DIE AKTUELLE OPERATIVE STÄRKE DES RETAILKONZERNS ZUM 30.06.2021 UND DIE PERSPEKTIVEN AUS EINEM BÖRSENGANG DER 50% BETEILIGUNG MATTRES FIRM – DIE VON WERTLOS ZUM MILLIARDENKONZERN IN RASENDER GESCHWINDIGKEIT VORANKAM – IN UNSEREM LETZTEN BEITRAG DARGESTELLT:

Operativ unterlegt könnte der Konzern mit Zustimmung der Gläubiger ab dem 16.09. einen neuen Anfang wagen, oder ab dem Tag an dem der Highcourt zugunsten Steinhoffs gegen die Ex-Tekkis entscheidet- wenn auch mit dauerhaft nicht tragbaren über 11 Mrd EUR Schulden

Alle Töchter wachsen kräftig, arbeiten operativ profitabel und bieten so derm Konzern eine gute Basis für ein Leben nach den Schadensersatzforderungen. Denn diese könnten durch die beiden Schutzschirmverfahren erledigt sein. Am 03.09 resp. 06.09. entscheiden die jeweiligen  Gläubiger-Versammlungen über die Annahme des Vergleichspakets.Das in den letzten Wochen noch zweimal nachgebesserte Angebot des Steinhoff-Konzerns bedeutet letztendlich eine Zahlung des Konzerns über insgesamt rund 1,426 Mrd EUR. Könnte die Lösung sein – vorerst.

Neben den namhaften Zusatzzahlungen von DELOITTE Niederlande und Südafrika, den D&O Versicherungen des Managements (ausser für die Haupttäter) und Zahlungen des nicht strafrechtlich verfolgten Managements erklärt sich der Steinhoff Konzern bereit folgende Zahlungen zu leisten, Stand 16.07.2021:

Original
settlement
amount (July 2020)
Revised total
settlement
amount (inc. 16 July 2021 & 11 August 2021 offers)
Total increase in settlement amount since July 2020
EURmZARmEURmZARmEURmZARm% Inc.
SIHNV & SIHPL Market Purchase Claimants26744217566%
SIHNV Contractual Claimants1031716866%
Hemisphere CPU40662666%
SIHPL Contractual Claimants: Titan7,9047,904
SIHPL Contractual Claimants: Other1,6531,653
SIHPL Market Purchase Claimants (current increase)3,2143,214n.m.
EUR Total (of EUR and ZAR amounts)9691,42645747%
AUSFÜHRLICH HABEN WIR DIE AKTUELLE OPERATIVE STÄRKE DES RETAILKONZERNS ZUM 30.06.2021 UND DIE PERSPEKTIVEN AUS EINEM BÖRSENGANG DER 50% BETEILIGUNG MATTRES FIRM – DIE VON WERTLOS ZUM MILLIARDENKONZERN IN RASENDER GESCHWINDIGKEIT VORANKAM – IN UNSEREM LETZTEN BEITRAG DARGESTELLT:
Freiverkehr | Cogia: „Mit elastic.io können wir uns von allen Konkurrenten abheben“
Freiverkehr | NanoRepro Aktie mit „Geschmäckle“? Sucht das Heil bei der neuen Hauptaktionärin.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü