MDAX | FUCHS erweitert Umfang für CO2-Neutralität

Post Views : 97


Die weltweit im Schmierstoffbereich tätige FUCHS PETROLUB SE (ISIN: DE0005790430) fertigt bereits seit 2020 in allen produzierenden Tochtergesellschaften CO2-neutral. Für 2021 werden nun auch alle nicht-produzierenden Tochtergesellschaften und alle Joint Ventures in die CO2-Neutralität von FUCHS mit einbezogen – unabhängig davon, wie stark FUCHS an einem Unternehmen beteiligt ist.

Befreiungsschlag von Steinhoff: 269 Mio EUR erhöhtes Vergleichsangebot soll den Durchbruch bringen – klappt’s?

Drei Immobilienwerte mit Problemen. Lösbar? publity, Eyemaxx und Corestate sind nicht vergleichbar. Aber Charts sprechen ein klares Urteil.

FUCHS setzt damit einen weiteren Meilenstein in der Umsetzung seiner Nachhaltigkeitsstrategie, die seit fast zehn Jahren verfolgt wird. Großgeschrieben wird dabei das Ziel der CO2-Neutralität nach dem Prinzip „Vermeiden – Reduzieren – Kompensieren“. Schon seit Anfang 2020 ist FUCHS mit allen produzierenden Tochtergesellschaften innerhalb der eigenen Werkstore (Gate-to-Gate) komplett CO2-neutral. Das bedeutet, alle Emissionen im Zusammenhang mit den Produktions- und Betriebsaktivitäten – ob Energie- und Wasserverbrauch, Abfallaufkommen, Fuhrparkbetrieb, Reisetätigkeit oder Arbeitswege der Beschäftigten – sind neutralisiert. Dabei ist die Kompensation nicht das einzige Instrument zur Verringerung von Emissionen – FUCHS arbeitet kontinuierlich daran, Emissionen zu reduzieren und Ressourcenverbräuche zu verringern. So konnte FUCHS zum Beispiel von 2010 bis 2019 die energiebedingten Emissionen pro produzierter Tonne um 26% senken.

Maximale Transparenz

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, unseren Unternehmensfußabdruck immer weiter zu verbessern und damit unserer Verantwortung für den globalen Klimaschutz gerecht zu werden“, erklärt Stefan Fuchs, Vorstandsvorsitzender FUCHS PETROLUB SE. Daher werden mit Wirksamkeit zum Jahresanfang 2021 nicht nur die produzierenden Gesellschaften in die Berechnung und Kompensation des Unternehmensfußabdrucks einbezogen, sondern auch die nicht-produzierenden Tochtergesellschaften sowie alle Joint Ventures.

Während Joint Ventures bei einem solchen Schritt für gewöhnlich nur in Höhe des Beteiligungsanteils in Kompensationsmaßnahmen einbezogen werden, geht FUCHS einen anderen Weg: Unabhängig davon, wie hoch oder niedrig die Beteiligung an einem Joint Venture tatsächlich ist, berücksichtigt FUCHS dessen Emissionen zu 100%. „Mit diesem freiwilligen Schritt wollen wir zeigen, wie ernst wir unsere Nachhaltigkeitsziele nehmen und wie wichtig uns maximale Transparenz und die Glaubwürdigkeit unserer CO2-Bilanzierungsmaßnahmen sind“, bekräftigt Markus Garb, Vice President Sustainability.

Neben dem zertifizierten Klimaschutz auch noch soziale Ziele

Obwohl FUCHS kontinuierlich daran arbeitet, Emissionen möglichst zu vermeiden oder zu reduzieren, gibt es dennoch unvermeidbare Emissionen – sie werden durch den Kauf von Zertifikaten für ausgewählte Klimaschutzprojekte kompensiert. Vor allem der Ausbau erneuerbarer Energien steht hierbei im Fokus, um den Einsatz fossiler Brennstoffe zurückdrängen zu können. Zu nennen sind hier Projekte wie Wasserkraft in Indien, Argentinien und China, Windkraft in Indonesien oder ein effizientes Gaskraftwerk zur Netzstabilisierung ebenfalls in Indien oder auch fortschrittlichere Kochöfen aus lokaler Produktion in Sambia. Teilweise kann in den Wirkungsregionen hiermit sogar der Aufbau einer stabileren Energieversorgung auf erneuerbarer Basis ermöglicht werden. FUCHS wählt dabei Projekte in Regionen aus, in denen FUCHS geschäftlich aktiv ist und bevorzugt solche Projekte, die neben dem zertifizierten Klimaschutz auch noch soziale Ziele verfolgen.

KW-28: Rückblick: Diesmal reichten die Nachrichten von Steinhoff, Nel, Jenoptik, Hugo Boss, Siemens Energy, Nordex u.a. immerhin für zwei neue Rekorde. Am Ende wird’s rot…

EXCLUSIV: Deutsche Industrie REIT-AG. INTERVIEW mit CIO S. Petersen: „Ein Portfoliowert von 1 Mrd. Euro ist nur eine Frage der Zeit“.

Nel Aktie wegen Downgrade durch JP Morgan Analyst auf Talfahrt. Angst das Nel „den Anschluss“ verliert bei den nun grösseren Mitspielern.

Damit nicht genug, plant FUCHS ab 2025 den Geltungsbereich der CO2-Neutralität noch einmal deutlich zu erweitern und die gesamte Vorlieferkette einzubeziehen (Cradle-to-Gate). Um dies erreichen zu können, sind umfangreiche Vorbereitungen in der gesamten Branche und über Verbände zur Erarbeitung von Standards nötig. An dieser Entwicklung ist FUCHS aktiv beteiligt.

Aktuell (19.07.2021 / 12:50 Uhr) notieren die Aktien der Fuchs Petrolub SE im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,50 EUR (-1,24 %) bei 39,68 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Fuchs Petrolub SE | Powered by GOYAX.de
Prime Standard | Heidelberg steigert Produktion im Bereich E-Mobilität
NASDAQ | BioNTech Aktie widersteht Kurseinbrüchen. Übernahme im Krebsbereich! Und Impfstoff wird noch wichtiger.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten MDAX

Anzeige

Related Post

Menü