H2REIHE-Update | Endet Plug Power’s Aktien-Achterbahn am 15.05. mit den korrigierten Bilanzen? Faktor 200 beim Umsatz als Hoffnungsträger.

Post Views : 496

14.05.2021 – Andy Marsh, CEO von Plug Power Inc. (ISIN: US72919P2020) ist derzeit als Krisenmanager gefordert. Seit dem Eingeständnis, dass die Bilanzen 2018,2019 und die vorläufigen Zahlen 2020 falsch sind und korrigiert werden müssen, kämpft er gegen die Zweifel an.

Mit dem sowieso schon angeschlagenen Wasserstoffsektor testet Plug Power nach den noch vor gar nicht langer Zeit gesehenen Hochs bei 73,18 USD (am 26.01.2021) immer neue Zwischen-Tiefstände. Nicht zu vergessen: Immer noch auf einem sehr hohen Niveau im Vergleich zu den Kursen von vor 12 Monaten – 3,80 USD ist beispielsweise das 52-Wochen-Tief der Plug Power-Aktie. Nachdem am Montag nach Handelsschluss ein Teil-Überblick über die Q1-Ergebnisse gegeben wurde in Verbindung mit zwei Terminen: Am 15.05.2021 liefert Plug Power die 10 k Meldung für das geschäftsjahr 2020 nach – inclusive der notwendigen Änderungen für die Vorjahre (bis 2018). Und am 17.05.2021 folgt die Q1-Meldung mit allen relevanten Zahlen mit den korrigierten Anfangssalden.

Bis Heute also voller Unsicherheit – was sich auch im Aktienkursverlauf der letzten Tage widerspiegelte. Dabei ist es eigentlcih ganz einfach:

200 Milliarden USD Brennstoffzellenumsatz bedeuten eine VERZWEIHUNDERTFACHUNG der Umsätze der vier grössten Brennstoffzelllenproduzenten derzeit

Und genau mit dieser Zahl operieren die Analysten von JPMorgan  in einem aktuellen Beitrag im „Investor’s Business Daily “ am Donnersttag, gestern, Es geht also nicht um die Frage, ob Plug Power in einem am Montag mit 10 Billiarden USD bezifferten Wasserstoffgesamtmarkt seine Stellung als einer der führenden Brennstoffzellenproduzenten behalten kann, sondern es ist wesentlich profaner.

10 Billiarden USD gegen 200 Mrd USD – einfaches Rechenexempel der Wall Street Kommentatoren

Der Reihe nach: Am Montag betonte Andy Marsh, das Plug Power seine Mittel-und Langfristziele weiterhin aufrechterhalte in einem mit 10 Billiarden angenommenen Wasserstoffmarkt in den nächsten Jahrzehnten. Und diese Hoffnung auf einen derartig vielmals-hundertfachten adressierten Markt liess die Anleger die Gegenwart der Gesellschaft vergessen. Sie als unwichtig betrachten.

AURELIUS oder Mutares -zwei Quartalsberichte, beide aktiv mit Transaktionen. Und welche Aktie sieht besser aus?

Natürlich produziert Plug Power nicht annähernd auf diesem Level derzeit. Aufgrund von Aktienoptionen, die Brennstoffzellenkunden wie Amazon oder Wal Mart bei Bestellungen gewährt worden sind, erreichte Plug Power in den vergangenen 12 Monaten sogar NEFATIVE Umsätze. Wobei laut Plug Power letztmalig im Q4/2020 Belastungen aus diesen „Verkaufsinvcentives“ verbucht werden mussten. Und allein aufgrund der unglaublichen Aktienralley wurden diese Aktienoptionen überhaupt zum bilanziellen Problem.

Aber die Anleger sahen wohl das grossse Ziel von 10 Billiarden USDund vergassen die traurige Gegegnwart in der Plug Power – wenn auch knapp – auch im Q1 die Umsatzerwartungen der Analysten verfehlte. Die Aktie vollführte so diese Tage eine Achterbahnfahrt:

Steinhoff Aktie unter Druck. Liquidation der Steinhoff Holding in Südafrika von Tekki Towns Ex-Eigentümern beantragt- damaliger Verkauf …

Encavis meldete noch mal kurz vor den Zahlen einen Zukauf von 21,5 MW in Finnland. Und Morgen muss man sich den Schätzungen der Analysten stellen.

BioNTech rechnet erstmal mit 1,8 Mrd Impfdosen bis Ende 2021 – trotz 3 Mrd Kapazität bis Ende 2021. Was wäre möglich?

Nachdem am Montag – vor der Teil-Quartalsmeldung – die Aktie über 12 % verloren hatte, ging es dann weiter: Am Dienstag setzte sich der Ausverkauf der Aktie wohl auch wegen der kurzfristigen Umsatzzielverfehlung fort, dann stieg die Aktie auf einmal kräftigst, bevor es am Mittwoch wieder abwärts ging. Nur um dann Gestern Morgens mit einem kräftigen Plus zu starten, welches dann im Laufe des Tages wieder ins Minus drehte.

Kurs-Achterbahn könnte durch Ruhe auf der „Bilanzkorrekturseite“ sich ab Montag erledigt haben.

Und dann am Donnerstag die konservativere Schätzung von JPMorgan: Auch wenn die 10 Billiarden weit hergeholt seien, so könne man doch von gut 200 Mrd USD Umsatz im Brennstoffzellensektor ausgehen. Im Moment ergeben die Umsätze der vier grössten Brennstoffzellenproduzenten gerade einmal einen Jahresumsatz von 1 Mrd USD. Und so  ständen Plug Power, Ballard Power, FuelCellEnergy und Bloom Energy vor einem Wachstumsschub um das ZWEIHUNDERTFACHE!. Natürlich müsste dieses Wachstum auch vom Beweis der profitablen Produktion ab bestimmten Mengen begleitet werden.

Abe rProfitabilität sollte das geringste Problem sein

Denn derzeit beliefert man „nur“ Prototypen, Kleinserien, Demonstrationsprojekte – Massenfertigung von Brennstoffzellen mit entsprechenden Skalenvorteilen steckt – noch – in den Kinderschuhen. Und  wenn es dann noch Plug Power gelingen sollte die Unsicherheiten aufgrund der „Fake“-Bilanzen und deren Wirkung überzeugend am 15.05,2021 mit einem Schlusspunkt zu versehen. wären Chancen für eine kräftige Kursgegenbewegung, sogar für eine Trendumkehr denkbar.

AURELIUS oder Mutares -zwei Quartalsberichte, beide aktiv mit Transaktionen. Und welche Aktie sieht besser aus?
Steinhoff Aktie unter Druck. Liquidation der Steinhoff Holding in Südafrika von Tekki Towns Ex-Eigentümern beantragt- damaliger Verkauf …

Encavis meldete noch mal kurz vor den Zahlen einen Zukauf von 21,5 MW in Finnland. Und Morgen muss man sich den Schätzungen der Analysten stellen.

BioNTech rechnet erstmal mit 1,8 Mrd Impfdosen bis Ende 2021 – trotz 3 Mrd Kapazität bis Ende 2021. Was wäre möglich?

Dazu noch ein technischer Aspekt: Die implizite Volatilität der Optionen auf Plug Power ist derzeit die höchste überhaupt am amerikanischen Aktienmarkt

Implizite Volatilität ist ein Preisfaktor für Optionen. Je mehr Bewegung der Markt von eienr Aktie in der nächsten Zeit erwartet, desto höher ist die sogenannte Volatilität, die im Optionspreis „enthalten“ (implizit) ist. So spricht diese Massgrösse, die am Donnerstag am amerikanischen Terminmarkt für Plug Power die höchste war, für eine kräftige Bewegung der Aktie. Oder wie es bei Zacks Equity Research am Donnerstag heisst: „Options with high levels of implied volatility suggest that investors in the underlying stocks are expecting a big move in one direction or the other. It could also mean there is an event coming up soon that may cause a big rally or a huge sell-off. „

Klare Aussagen zu Aktien. Dafür steht der Platow Brief. Und heute geht es um BioNTech. Günstig. Kauf.

EXCLUSIVINTERVIEW: Schaltbau-Vorstände im Gespräch. „Hochspannend und vielversprechend!“. Aufbruch in neue hochmargige Geschäftsfelder.

Also Plug Power am Scheideweg! Und den Zeitrahmen gab Plug selber vor.

Und man legt sich später in der Meldung am Montag nach Börsenschluss fest „innerhalb von 5 Tagen“ soll die 2020er Bilanz fertig sein, in 7 Tagen die Q1/21 Meldung. Weiterhin benötigt man die Bilanzendstände um die Eröffnungszahlen des Q1 korrekt zu ermitteln. Deshalb hänge auch die korrekte Meldung der Q1-Zahlen an der Fertigstellung der 2020er Zahlen. Also auch hier eine entsprechende Verspätungsmeldung an die Aufsicht für die Q1-Zahlen. Zumindest machte Plug Power einige Eckdaten der Quartalszahlen vorab publik: Man erwartet „Gross Billings“ – also in Rechnung gestellte Auslieferungen/Dienstleistungen von 70 Mio USD. Wäre ein Anstieg um mehr als 60 % im Vergleich zum Q1/2020. Damit will man einen Nettoumsatz von 67 Mio USD erreichen. – ebenfalls mehr als 60 % plus im Vorjahresvergleich.

BioNTech liefert 1,128 Mrd EUR Nettogewinn. Und Q1 könnte erst der Anfang der Story sein.

NanoRepro mit neuen Chancen durch Antikörper Test

Und wie sahen die Erwartungen der Analysten aus für das Q1/2021: Umsatzerwartung (mittlere Schätzung) – 75 Mio USD (Vorjahr: 41 Mio); Ergebnis je Aktie (mittlere Schätzung) – Minus 0,08 USD (Vorjahr: – 0,12 USD).

Also leicht unter den Erwartungen, aber kein komplettes Verfehlen der Erwartungen. Das allein wäre wohl akzeptabel. Ob die um 7 Tage verlängerte Wartezeit auf die endgültigen Q1/21 Zahlen mit dem Zucker in voraussichtlich 5 Tagen zumindest die korrigerten Zahlen für 2020 zu erhalten ausreichend versüsst wird?  Schwierig.Gerade ind er derzeit aúfgeheizten Stimmung.

Es bleibt bei mehr als 5 Mrd USD in der Kriegskasse

Und im Q2 will man mindestens 105 Mio USD „Gross Billings“ erzielen. Immerhin ungefähr 50 % mehr als in Q2/2020. Daraus soll ein Nettoumsatz von übe r102 Mio USD resultieren. Die Jahresziele für 2021 von 475 Mio USD Gross Billings, 750 Mio USD für 2022 und 1,7 Mrd USd in 2024 werden ausdrücklich bestätigt.

Und für 2021 war die Umsatzerwartung (mittlere Schätzung) 465 Mio USD, Nettoergebnis (mittlere Schätzung) Minus 308 Mio USD

Und mit den 475 Mio USD läge man über dne Erwartungen. Ein eigentlich ebenfalls positives Signal.

Dazu bemerkte am 10.05.2021 Andy Marsh, Plug Power’s President und Chief Executive Officer:The fundamentals of our business remain robust with record first quarter gross billings. As evidenced by the continued advancement of our strategic pipeline, we remain firmly committed to executing on our mission to build out the hydrogen economy in North America and beyond. We continue to deliver state-of-the-art fuel cell and green hydrogen solutions to our customers, and remain confident in the growth trajectory of the business. We are working to complete our previously announced financial restatement as expeditiously as possible.”

Operative Entwicklung stimmt – so die Botschaft vom Montag

Angefangen mit der relativ aktuellen die BAE Systems Kooperation über die Chart Industries Kooperation, die Finalisierung der SK Group Kooperation, das Renault Joint Venture, bis zu den mittlerweile drei H2-Produktionsstandorten in den USA. Und wesentlich ist die Festlegung:

„Plug Power is working expeditiously with its independent auditor, KPMG LLP, to complete the restatement and file its Form 10-K. Plug Power and KPMG currently expect that the Company will file its Form 10-K within the next five days.“

Damit wären in 5 Tagen die fehlerhaften Bilanzen 2018, 2019 und die fehlerhaften Quartalsmeldungen 2019 und 2020 korrigiert.

Konkrete Änderungen seien nötig bei:

  • Buchwerten von genutzten Rechten/Lizenzen und den damit verbundenen finanziellen Verpflichtungen – könnte auf die GuV-Rechnung durchschlagen und möglicherweise die Verluste erhöhen. Liquiditätswirksam sollten diese Verluste nicht sein von der Natur der Sache her.
  • aufgelaufene Verluste für einige Service Verträge – auch hier GuV-Wirkung und möglicherweise zukünftig auch liquiditätswirksam, falls zukünftige Verpflichtungen als zu gering eingestuft worden sind
  • Abschreibungen für langlebige Wirtschaftsgüter – würde zu einer anderen Zuordnung von Aufwendungen auf die Perioden der Nutzung führen. In Summe blieben die Aufwendungen gleich, aber einzelne Jahre könnten abweichende Gewinne / Verluste aufweisen.
  • Einstufung diverser Kostengruppen, die zu abnehmenden Forschungs- und Entwicklungskosten und ansteigenden umsatzverbundenen Kosten führen – für die Statistik und Kennzahlen relevant, aber weder liquiditätswirksam noch relevant für die Verlusthöhe in den fraglichen Bilanzen
BioNTech liefert 1,128 Mrd EUR Nettogewinn. Und Q1 könnte erst der Anfang der Story sein.

NanoRepro mit neuen Chancen durch Antikörper Test

Und so scheint die Korrektur der Bilanzen, wenn auch rechtlich notwendig, so doch von relativ geringer Auswirkung auf die operative Entwicklung oder die Liquiditätslage der Gesellschaft oder die EBIT-Ergebnisse. Wobei wahrscheinlich die grössten Auswirkungen bei den nicht-liquiditätswirksamen Aufwendungen liegen sollten und somit die Verluste in 2018,2019 und 2020 tendenziell etwas höher angesetzt werden sollten.

Und nach zwei Tagen wird der Schluss geleifert – die Quartalszahlen: As a result, the Company has filed a Form 12b-25 with the U.S. Securities and Exchange Commission to extend the Form 10-Q filing due date from May 10, 2021 to May 17, 2021. The Company is committed to filing its Form 10-Q as expeditiously as possible following the completion of its restatement and filing of its Form 10-K.“

Und dann der grosse Befreiungsschlag?

Aber eine überschaubare Frist von 5 Tagen respektive 7 Tagen und operative Ergebnisse des Q1, die zumindest nicht extrem enttäuschten., wie bei Ballard und Nel letzte Woche. Zur Gewinnsituation wird man wahrscheinlich erst nach den Korrekturen etwas sagen können. Denn Abschreibungen bestimmen wesentlich die Gewinnsituation oder Verlusthöhe.

Analysteneinschätzung – VOR DEN ZAHLEN: HALTEN (durchschnitttlich), Kursziel (mittleres): 55,19 USD. Kurs: 23,08 USD (07.08.2021)

Nochmal zur Erinnerung: Kein zweites NIKOLA mit Fakenews und falschen Zahlen und Aufträgen – bei Plug Power geht es – bisher ? – um eine nicht US-GAAP-konforme Verbuchung von realen Geschäftsvorfällen

So zumindest der Stand bisher. Und der Stand, dem der Wirtschaftsprüfer, der den Korrekturbedarf feststellte, nicht widersprochen hat. Abgesehen davon, das solche Fehler in einem Unternehmen mit dem Anspruch einer Plug Power nicht vorkommen dürfen und definitiv Organisationsmängel vorliegen, scheint der Markt sich mit der Vorstellung anzufreunden: 1. Der wichtige Bilanzposten Cash ist nicht von der Korrektur betroffen. 2. Bestehende Geschäftsvorfälle und vertragliche Vereinbarungen sind nicht durch die Korrekturen in ihrer Wirtschaftlichkeit betroffen. Und 3. Alle Prognosen über die zukünftige Umsatzentwicklung seien durch die Korrekturen der Bilanzen nicht betroffen und werden aufrechterhalten.

Nochmals: Was muss geändert werden?

Und die Liste der zu korrigierenden Bilanzposten scheint lang – und wird vom Management grösstenteils mit der „Ungewöhnlichkeit“ und „Neuen Formen der Geschäftsvorfälle“ bei dem Wasserstoffwert erklärt. So seien falsche Einschätzungen vorgenommen worden, die US-GAAP widersprächen. Konkrete Änderungen seien nötig bei:

  • Buchwerten von genutzten Rechten/Lizenzen und den damit verbundenen finanziellen Verpflichtungen – könnte auf die GuV-Rechnung durchschlagen und möglicherweise die Verluste erhöhen. Liquiditätswirksam sollten diese Verluste nicht sein von der Natur der Sache her.
  • aufgelaufene Verluste für einige Service Verträge – auch hier GuV-Wirkung und möglicherweise zukünftig auch liquiditätswirksam, falls zukünftige Verpflichtungen als zu gering eingestuft worden sind
  • Abschreibungen für langlebige Wirtschaftsgüter – würde zu einer anderen Zuordnung von Aufwendungen auf die Perioden der Nutzung führen. In Summe blieben die Aufwendungen gleich, aber einzelne Jahre könnten abweichende Gewinne / Verluste aufweisen.
  • Einstufung diverser Kostengruppen, die zu abnehmenden Forschungs- und Entwicklungskosten und ansteigenden umsatzverbundenen Kosten führen – für die Statistik und Kennzahlen relevant, aber weder liquiditätswirksam noch relevant für die Verlusthöhe in den fraglichen Bilanzen

Und so scheint die Korrektur der Bilanzen, wenn auch rechtlich notwendig, so doch von relativ geringer Auswirkung auf die operative Entwicklung oder die Liquiditätslage der Gesellschaft oder die EBIT-Ergebnisse. Wobei wahrscheinlich die grössten Auswirkungen bei den nicht-liquiditätswirksamen Aufwendungen liegen sollten und somit die Verluste in 2018,2019 und 2020 tendenziell etwas höher angesetzt werden sollten.

Vertrauensverlust wiegt am schwersten – Jetzt muss unter Hochdruck geliefert werden, um Vertrauen zurückzugewinnen!

Noch im Rahmen der Bilanzerstellung und anschliessenden Prüfung gab es selbst am 24.02.2021, als das Management von Plug Power und das  Audit Committee die vorläufigen Zahlen mit  KPMG finalisierten, noch keine Feststellungen. Erst nach Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen für das Q4 und das Jahr 2020 wurde im Rahmen der Prüfungshandlungen der oben beschriebene Korrekturbedarf festgestellt. Und danach musste Plug Power auch den daraus resultierenden Korrekturbedarf für die Vorjahre konstatieren.

Hierbei betont Plug Powers Management, dass der Korrekturbedarf nicht in einem Kontrollversagen oder Fehlverhalten begründet sei. Und dieses auch von KPMG nicht berichtet worden sei.

Die Fristen der NASDAQ laufen

Erstmal gilt eine Nachbesserungsfrist von 60 Tagen, also bis zum 17.05.2021, das 10-K Formular mit den Zahlen für 2020 an die SEC zu liefern. Falls Plug Power nicht in der Lage zu sein sollte, diese Frist einzuhalten – und das scheint wohl möglicherwiese der Fall zu sein – gibt es nur eine Alternative. Plug Power muss dann  bis zu diesem Stichtag einen konkreten Zeitplan vorlegen, innerhalb welcher Fristen eine Übereinstimmung mit den Regeln für Plug erreichbar sein könnte.

Nur falls die NASDAQ einverstanden wäre, könnte sich die Frist um maximal weitere 120 Tage auf höchstens 180 Tage verlängern

Was als äussersten Termin zur Rückerlangung des regelkonformen Zustands den 13.09.2021 festlegt. Bis zu diesem Tag könnte von der NASDAQ. eine fristverlängerung maximal gewährt werden. Wenn bis dahin oder einem früheren von der NASDAQ festgelegten Termin keine regelkonforme Meldung der 2020er Bilanz erfolgen sollte, wäre das Listing gefährdet. So weit darf es Andy Marsh nicht kommen lassen.

Eine Menge Arbeit liegt vor der Buchhaltung und den Wirtschfatsprüfern: Zuerst muss 2018 korrigiert werden, um dann mit dne neuen Eröffnungssalden 2019 neu aufstellen zu können. Und erst danach kann mit den korrigierten Eröffnungssalden die 2020er Bilanz zum Abschluss gebracht werden. Kompliziert und mit Null-Fehler-Toleranz im Land der Sammelklagen.

Platow Brief wird bei ShopApotheke vorsichtiger. Gewinndynamik fehlt und Aussichten eingetrübt.

Shop Apotheke News: Wachstum fortgesetzt im Q1. Nennenswerte Gewinne dauert noch.

Neben den wichtigen Quartalszahlen liegt bei Plug Power die zweite wichtige Bringschuld bei den korrigierten Bilanzen: Und Plug Power wäre gut beraten jetzt auch am 15. respektive 17.05.  zu liefern. Weiterhin sollte man zeitnah klarzustellen welche Zahlen definitiv stimmen. Und welche Verträge möglicherweise bei einem derartigen Bilanzfehler stornierbar oder widerrufbar wären. Und hier gilt ganz klar der Satz: ZEIT IST GELD. Je länger die Unsicherheit andauert, desto anfälliger der Kurs der Aktie für weitere Rückschläge – oder wie bei NIKOLA für immer weitere Hiobsbotschaften und aufgehobene Verträge und Kooperationen…

 


Plug Power Inc | Powered by GOYAX.de

 

 

 

 

MDAX | Encavis Aktie Morgen im Fokus: Quartalsbericht. Erwartungen. Expansion in Finnland. Kurs-Trendwende?
Prime Standard | USU mit gutem Jahresstart

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü