General Standard | Energiekontor verkauft Windpark in Jülich – Fertigstellung noch in 2021

Post Views : 546

05.07.2021  – Nachdem man Ende letzten Jahres einige Verkäufe von Windkraftanlagen und Solarparks melden konnte, geht es dieses Jahr direkt weiter bei Energiekontor AG (ISIN DE0005313506). Nachdem man am 02.03.2021 bereits einen 50 MW Windpark in Schottland verkaufen konnte. Und am 15.04. an den gleichen Verkäufer ein SUBVENTIONSFREIES 13 MW Windpark-Projekt in Schottland veräusserte. Dann ging es in Deutschland weiter: Energiekontor AG verkaufte Anfang April den Solarpark Theilenhofen mit einer Gesamtleistung von rund 9,2 MW an die 7C Solarparken AG. Und Anfang Juni verkaufte man eine Windenergieanlage im Braunkohelrevie an einen kommunalen Versorger. Dann 31,8 MW Anlagen in dne Eigenbestand übernommen in Hanstedt-Wriedel iEnde Juni. Und heute wieder ein Verkauf:

Verkauf 13,5 MW – Nordexanlagen – nähe Jülich

Die Energiekontor AG gibt den Verkauf eines östlich von Jülich in Nordrhein-Westfalen gelegenen Windparks bekannt. Erwerber der Windenergieanlage ist die CEE Group, ein auf Erneuerbare Energien spezialisierter Asset Manager mit Sitz in Hamburg. Und der Windpark Jülich Barmen-Merzenhausen wird auf Flurstücken der gleichnamigen Stadtteile im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen errichtet. Der Windpark besteht aus drei Nordex-Anlagen des Typs N149-4,5 mit einer Nabenhöhe von 125,4m und einem Rotor-Durchmesser von 149,1m.

Mit einer Gesamtnennleistung von 13,5 MW liegt der erwartete Jahresertrag des Windparks bei rund 36 Millionen Kilowattstunden; dies deckt den Strombedarf von knapp 15.000 durchschnittlichen deutschen Haushalten ab.Mit den Bauarbeiten wurde bereits begonnen. Die Inbetriebnahme soll zum Jahresende 2021 erfolgen.

Steinhoff musste am Freitag Niederlage gegen Trevo und Hamilton vor Western Cape Highcourt hinnehmen – Folgen schwer absehbar.

Nordex Aktie angeschlagen durch Kapitalerhöhung. Vielleicht hilft jetzt ein weiterer Auftrag über 45 MW plus 30 Jahre Wartung!

niiio finance group AG hat heute das Scheitern der Verhandlungen mit der Coburger CORYX Software GmbH (CORYX) mitgeteilt. Weiter getrennte Wege.

EXCLUSIV: Im Interview mit M. Hach, CEO der wallstreet:online. Klare Ziele. Transformation angestossen. Smartbroker plus soll es werden…

Und so ist Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG, zufrieden: „Mit der CEE Group haben wir schon beim Windparkprojekt Waldfeucht sehr gute Erfahrungen gemacht und sind daher froh, diese vertrauensvolle Zusammenarbeit nun mit einer weiteren Transaktion am Standort Jülich Barmen-Merzenhausen fortsetzen zu können.“

Und auch der Kunde freut sich. „Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Energiekontor findet mit dem Erwerb des Windparkprojekts Jülich Barmen-Merzenhausen ihre konsequente Fortsetzung“, erklärt Detlef Schreiber, CEO der CEE Group. „Der neu entstehende Windpark erweitert das Portfolio der CEE Group im Bereich Windenergie um ein technologisch ausgereiftes Projekt und wird als effiziente Energiequelle einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Gleichzeitig steht das Projekt für langfristig stabile Cashflows und eine hohe Einnahmesicherheit. Wie bereits beim vorausgegangenen Projekt Waldfeucht war die gesamte Transaktion vom gegenseitigen Vertrauen der handelnden Akteure geprägt, was für reibungslose Abläufe und Prozesse gesorgt hat.“

Subventionen sind Auslaufmodell

Und das zeigt Energiekontor auch für andere Projekte – Windparks, deren Subventionsphase abläuft (Ende der Einspeisevergütung). Grundsätzlich strebt Energiekontor an, Windparks nach dem Auslaufen der EEG-Vergütung zu repowern, d. h. die alten Anlagen durch moderne, effizientere und leistungsfähigere neue Windkraftanlagen zu ersetzen. Hierbei stellen die abgeschlossenen PPAs für ein Repowering kein Hindernis dar. Dazu gab es bereits Anfang des Jahres ein Repowering-Paket zu berichten bei Energiekontor.

Passend in den Kontext ist das am 10.02.2021 mit EnBW geschlossene PPA

Subventionsfreie Zukunft: Anfang Februar schlossen die EnBW Energie Baden-Württemberg AG und die Energiekontor AG für einen von Energiekontor geplanten Solarpark einen langfristigen Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement / PPA). Und der in der Gemeinde Dettmannsdorf in Mecklenburg-Vorpommern, östlich von Rostock geplante Solarpark, soll mit einer installierten Leistung von circa 52,3 Megawatt jährlich rund 55,5 Gigawattstunden Strom produzieren. Bereits nach einem in 2019 geschlossenen PPA der zweite zwischen Energiekontor und EnBW.

KW26: Wochenrückblick: Ruhe vor dem Sturm? News von Steinhoff. Varta. Nel. Encavis. flatexDEGIRO. w:o. SFC Eenrgy.  U.a.

H2-KW 26 Wasserstoffwerte weiter in Lauerstellung. Die grossen Zeiten sollen kurz bevorstehen. Und Nel mit einem weiteren Eisen im Feuer.

Aurelius weiter auf Expansionskurs. Belgischer Aluminiumrohr-Hersteller von NorskHydro – 50 Mio EUR Umsatz.Exits für dieses Jahr nochmals bestätigt

Mutares mit Zukauf in Plettenberg ergänzt durch add-on seine Plattforminvestition PrimoTECS. Insgesamt rund 150 Mio EUR Umsatz

Seinerzeit betonte Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG:Mit unserem Partner EnBW verbindet uns nicht nur die Überzeugung, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört und dies umso mehr, je schneller Wind- und Solarparks ans Netz gehen, deren Stromgestehungskosten niedriger sind als die der konventionellen Energiewirtschaft. Mit dem erneuten Abschluss eines PPA zeigen wir, dass große Solarparks außerhalb des EEG-Regimes wirtschaftlich realisiert werden können. Mit dem Abschluss dieses PPA werden wir jetzt die Projektentwicklung des Solarparks zügig vorantreiben um ihn im zweiten Quartal 2022 in Betrieb nehmen zu können.“.

PPA im Volumen von 180 MW allein 2021

Und wichtiger ist, wie Encavis beispielhaft mit seinen beiden neuen spanischen Solarparks mit über 500 MW Leistung deutlich machte:  PPAs sind nicht nur für Altparks von großer Bedeutung, sondern entwickeln sich auch zunehmend zu der zentralen ökonomischen Grundlage für die Realisierung von Erneuerbare-Energien-Projekten. Energiekontor ist in diesem Bereich ein Pionier und hat schon verschiedene neue Wind- und Solarprojekte auf reiner PPA-Basis ohne staatliche Förderung realisiert. Allein im laufenden Jahr sollen neue Solarprojekte mit einem Volumen von bis zu 180 MW in Bau gehen.

UND DAS IST DIE ZUKUNFT

Und die Projektpipeline im In- und Ausland wird bei Energiekontor kontinuierlich ausgebaut und hat zwischenzeitlich eine Kapazität von über ca. 4.600 MW erreicht. Bei dieser Pipeline spielen Projekte auf Basis von PPA (Power Purchase Agreement – Stromabnahmevertrag) eine immer wichtigere Rolle. Wie im Markt bekannt, nimmt Energiekontor eine Pionierrolle in der Branche ein.  Und will als einer der Ersten Wind- und Solarparks realisieren, deren Stromgestehungskosten niedriger sind als die der konventionellen Energiewirtschaft. „Es sind gerade auch Projekt-Pipelines, die im Interesse vieler Investoren stehen. Das haben wir gerade auch in den letzten Wochen erneut erfahren„, freute sich bei Vorlage der Halbjahreszahlen Peter Szabo.

Energiekontor – kurzgefasst

1990 in Bremerhaven gegründet, zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und ist heute einer der führenden deutschen Projektentwickler. Das Kerngeschäft erstreckt sich von der Planung über den Bau bis hin zur Betriebsführung von Windparks im In- und Ausland und wurde 2010 um den Bereich Solarenergie erweitert. Darüber hinaus betreibt Energiekontor Wind- und Solarparks mit einer Nennleistung von knapp 287 Megawatt im eigenen Bestand.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht nimmt Energiekontor AG eine Pionierrolle ein und will in allen Zielmärkten schnellstmöglich die ersten Wind- und Solarparks unabhängig von staatlichen Förderungen zu Marktpreisen realisieren. Neben dem Firmensitz in Bremen unterhält Energiekontor Büros in Bremerhaven, Hagen im Bremischen, Aachen, Bernau bei Berlin, Potsdam und Augsburg. Ausserdem ist das Unternehmen mit Niederlassungen in England (Leeds), Schottland (Edinburgh, Glasgow), Portugal (Lissabon), USA (Austin / Texas, Rapid City / South Dakota) und Frankreich (Toulouse, Rouen) vertreten.

KW26: Wochenrückblick: Ruhe vor dem Sturm? News von Steinhoff. Varta. Nel. Encavis. flatexDEGIRO. w:o. SFC Eenrgy.  U.a.

H2-KW 26 Wasserstoffwerte weiter in Lauerstellung. Die grossen Zeiten sollen kurz bevorstehen. Und Nel mit einem weiteren Eisen im Feuer.

Aurelius weiter auf Expansionskurs. Belgischer Aluminiumrohr-Hersteller von NorskHydro – 50 Mio EUR Umsatz.Exits für dieses Jahr nochmals bestätigt

Mutares mit Zukauf in Plettenberg ergänzt durch add-on seine Plattforminvestition PrimoTECS. Insgesamt rund 150 Mio EUR Umsatz

Die stolze Bilanz seit Firmengründung: 126 realisierte Windparks und zehn Solarparks mit einer Gesamtleistung von über 1 Gigawatt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von ca. 1,7 Mrd. EUR Das Unternehmen ging am 25. Mai 2000 an die Börse.

Aktuell (05.07.2021 / 08:12 Uhr) handelt die Aktie der Energiekontor AG im Frankfurt mit Plus 2,93 % (1,60 EUR) bei 56,20 EUR.


Energiekontor AG | Powered by GOYAX.de

 

 

TecDAX | Nordex Aktie angeschlagen. Gegenmittel: Aufträge – 45 MW aus Polen
H2REIHE-Update | Everfuel’s nächster Schritt: Norwegen mit Partner abdecken – H2 Infrastruktur für ganz Skandinavien

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner