wrapper

JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37) braucht Skalenerträge, um endlich auch mit Gewinn überzeugen zu können

So war  die Kooperation vom 23.10.2019 mit comdirect Versicherungsmakler AG, die alle Versicherungsprodukte über eine Laufzeit von fünf Jahren exklusiv über die JDC-Plattform abwickeln soll - von Backend bis Frontend auf die Technologie der JDC Group setzend, ein Schritt in die richtige Richtung. Aber was wird beid er Verschmelzung der comdirect auf die Commerzbank? Spannend - wie überhaupt dieser Übernahmekrimi.

Und jetzt geht es weiter mit der Volkswagenbank: Volkswagen Bank und die zur JDC Gruppe gehörende Jung, DMS & Cie. Pro GmbH haben heute einen mindestens 5-jährigen Kooperationsvertrag zur Abwicklung und Vermittlung von Versicherungsprodukten des nicht mobilitätsbezogenen Versicherungsgeschäftes unterzeichnet.

Die Volkswagen Bank wird die Versicherungsverträge von rund 100.000 Kunden auf die Plattform von JDC übertragen und das gesamte Neugeschäft über die JDC-IT und Infrastruktur abwickeln. Darüber hinaus beauftragt die Volkswagen Bank JDC mit der umfassenden und fallabschließenden Betreuung der Endkunden durch das JDC-Serviceteam.

Spart kräftig

Damit kann die Volkswagen Bank die IT Investitionen deutlich senken und die eigenen Ressourcen auf den professionellen Online-Vertrieb mit einem Premium-Kunden-Service fokussieren. JDC kann im Gegenzug die bestehende Plattform weiter auslasten und damit auf den hinzukommenden Umsatz eine überproportionale Marge erzielen.

ANALYSE JDC - AKTIE HIER UND AKTUELL

"Wir freuen uns darüber, dass wir die Zusammenarbeit nach umfassender Prüfung und intensiven Gesprächen in langfristige Verträge umsetzen konnten. Volkswagen Bank ist einer der führenden Belegschaftsvermittler mit hoher Online Kompetenz, der seinen Kunden einen umfassenden und kompetenten Service bietet." kommentiert Ralph Konrad, CFO der JDC Group AG den für JDC wegweisenden Vertragsabschluss.

report wirecard

Das kann nicht der letzte Kooperationsvertrag gewesen sein

"Die Kooperation von Volkswagen Bank und JDC zeigt, dass die Digitalisierung die Strukturen im Markt erheblich verändern wird. Intermediäre aller Art wollen die immer komplexer werdende Administration nicht mehr im eigenen Haus haben", ergänzt Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group AG. "Wir hingegen konzentrieren uns voll auf die Automatisierung und Digitalisierung von Geschäftsprozessen in der Vermittlung von Finanzprodukten. Das bringt gerade größeren Marktteilnehmern erhebliche Vorteile und Synergien. Deshalb sind wir von unserem Plattform-Modell voll überzeugt und sehen die Kooperation mit der Volkswagen Bank als weiteren Beleg für den Erfolg unserer Strategie."

Und JDC braucht noch mehr Kooperationen, je mehr desto besser: Der Markt wird neu verteilt und die Skalenerträge für JDC sind enorm. So könnte die Aktie auch irgendwann davon profitieren.

Aktuell (11.11.2019 / 08:09 Uhr) notieren die Aktien der JDC Group AG im Hamburger-Handel mit einem Plus von +0,58 EUR (+9,70 %) bei 6,56 EUR. Achtung die prozentuale Steigerung rührt nur daher, das in Hamburg die Aktie selten gehandelt wird, an anderen Plätzen wird es ca. 2-3% zum Vortagesschluß  sein. Immerhin eine kräftige Steigerung.

Zwei Unternehmen, die ein ähnliches Konzept verfolgen, zwei spannende Interviews der jeweiligen CEO's, welche Aktie gefällt besser?

EXKLUSIV: Interview mit Robin Laik CEO und Hauptaktionär der Mutares AG und Arne Amann CFO der Balcke Dürr - hochspannende Unternehmerpersönlichkeiten, die hervorragende Ergebnisse abgeliefert haben.

EXKLUSIV: Interview mit Dr. Dirk Markus, CEO der Aurelius: "... Handvoll Konzernunternehmen sind verkaufsreif." vom 5.11.2019 - brandaktuell. Aurelius, die sich mit ähnlichen "Problemkindern" anderer Konzerne erfolgreich beschäftigt, wie die Mutares AG.


Chart: JDC Group AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0B9N37

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner