TecDax | Telefónica Deutschland startet 5G – auf Kosten von 1&1 Drillisch?

Post Views : 249

Die Telefónica Deutschland (ISIN: DE000A1J5RX9) hat ein ambitioniertes Investitionsprogramm für die neue Telefonnetzgeneration – und kann jetzt in den fünf größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Köln. ab dem 3. Oktober  mit seinem 5G-Netz starten.Man geht mit rund 150 Stationen live und das Unternehmen will den 5G-Ausbau in den kommenden Monaten vorantreiben. Dafür setzt Telefónica Deutschland auf die in 2019 ersteigerten 3,6 GHz Frequenzen. Telefónica Deutschland plant so 5G in kurzer Zeit in immer mehr Städte und vor allem auch ländliche Regionen zu bringen. Und das auch noch unter ökologischen Gesichtspunkten:5G bietet eine erheblich höhere Stromeffizienz. Die neue Mobilfunkgeneration verbraucht bis zu 90% weniger Strom pro Byte als 4G, vergleichbar deutlich sinkt auch der CO2 Ausstoß. Die Datenübertragung von einer Stunde Video-Streaming über 5G verursacht nur 5% der CO2-Emissionen eines solchen Streamings über den älteren Mobilfunkstandard 3G.

UND DAS GELD FÜR DEN AUSBAU SOLL AUCH DIE KONKURRENZ LIEFERN oder will man durch höhere Kosten die Konkurrenz vom Markteintritt abhalten? Jedenfalls brachen 1&1 Drillisch und United Internet in den letzten Tagen ein – wieso? Weil man die Ergbenisprognosen einstampfen musste. Wieso? Weil Telefonica und die anderen Anbieter mehr geld für nationales Roaming haben wollen, als man in Montabaur erwartet und geplant hatte.

SNP entwickelt sich immer weiter zum Top Pick – Fujitsu liefert Umsätze im zweistelligen Millionenbereich

Eyemaxx baut 14.000 qm wohn- un dGewerbefläche in Wien

H2-Update 24.09.: NEL wird unter dem Halt der BP-NIKOLA-Gespräche leiden oder?

H2-Update 23.09.: Ballard Power erwartet viel von Chinesischer Regierungsinitiative

Varta – Bundesbank gibt Indiz wie hoch der reale Shortstand bei der Aktie sein könnte

Nordex sammelt Aufträge ein – klein und klein ergibt auch groß

Verbio liefert Rekordjahr ab zum 30.06.2020 und das neue wird – laut Prognose – noch besser

GEA baut weiter um – Verkauf, Verlagerung sind Elemente dieser seit Oktober 2019 umgesetzten Strategie

Unsere Reihe über Wasserstoffaktien:

H2TEIL1: Ballard Power Systems Inc – Kursrakete steigt weiter oder…

H2TEIL2: Plug Power Inc. – Kursdelle+Kaufkurse oder geht es weiter runter?

H2TEIL3: Nel Asa – Elektrolyse, Tankstellen und mehr, Milliardenmarkt. Für Nel?

H2TEIL4:NIKOLA Corp. – TESLA Nachfolger auf dem Weg?

H2TEIL5:SFC Energy AG. – Deutschlands Ballard Power?

H2TEIL6: Linde und Air Liquide – zwei Großkonzerne, die Wasserstoff in der DNA haben oder eben zukaufen können 

H2TEIL7: Bloom Energy Corp. die bessere Plug Power? Knapp 1 Mrd. USD Umsatz mit Brennstoffzellen und jetzt “green” mit Elektrolystechnik zusätzlich

Wasserstoffaktien-Update KW38: Rekorde, Tiefststände – News bei NIKOLA, NEL, Bloom Energy, Ballard Power, Plug Power, SFC…

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip – logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung – Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

Am 19.09.2020 mussten 1&1 Drillisch und so auch die Mutter United Internet ihre Prognosen zusammenstreichen: “Seit dem 1. Juli 2020 läuft die erste fünfjährige Verlängerungsphase des zwischen der Drillisch Online GmbH, einer hundertprozentigen Konzerntochter der 1&1 Drillisch AG, und der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (″Telefónica”) bestehenden MBA MVNO-Vertrags. Der MBA MVNO-Vertrag dient der Umsetzung der Selbstverpflichtungen von Telefónica unter der Freigabeentscheidung der EU-Kommission zum Zusammenschluss mit E-Plus. Die Parteien führen parallel zu den seit längerer Zeit laufenden Verhandlungen über den Abschluss einer National Roaming Vereinbarung auch Verhandlungen über die unter dem MBA MVNO-Vertrag ab Juli 2020 geltenden Preise. Trotz der laufenden Verhandlungen hat Telefónica gestern 1&1 Drillisch MBA MVNO-Rechnungen für Juli und August 2020 mit aus Sicht von Telefónica anwendbaren Vorleistungspreisen übermittelt, ohne diese unter den Vorbehalt einer Einigung im Rahmen der Verhandlungen zu stellen.”{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt)}

Soll da jemand vom Markt gedrängt werden oder werden einfach legitime Kosten mit einem angemessenen Aufschlag weiterbelastet? Schwierige – von außen nicht  oder kaum bewertbare – Gemengelage. Jedenfalls kann bei diesem Spiel Telefonica nicht viel verlieren, sondern eigentlich nur gewinnen. Während es für den Untied internet Konzern eigentlcih um Alles geht: Wird der Ausbau des eigenen 5G-Netzes zu teuer in der Übergangsphase bis man selbst eine ausreichende Netzabdeckung erreicht hat, dann könnten die ehrgeizigen Investitionspläne zusammengestrichen werden oder vielleicht sogar generell überdacht werden – was nicht im Sinne eine sgewünschten Wettbewerbs wäre – insofenr könnte die Netzagentur einschreiten, möglicherweise. Oder wie es 1&1 formuliert:

Der Ausgang der laufenden Verhandlungen hat auch Auswirkungen auf den von 1&1 Drillisch geplanten Aufbau eines leistungsfähigen 5G-Netzes. Denn für einen mehrjährigen Übergangszeitraum wird dafür National Roaming benötigt. Für die National Roaming Vereinbarung, die auf Basis der Telefónica-Selbstverpflichtungen unter der EU-Freigabeentscheidung zum Zusammenschluss mit E-Plus seit fast zwei Jahren zwischen Telefónica und 1&1 Drillisch verhandelt wird, gelten grundsätzlich die Preise des MBA MVNO-Vertrags. Ob und zu welchen Konditionen eine Einigung gelingt, ist jedoch nicht absehbar.”

1&1 Drillisch baut langfristig auf Telefonicas Netz, trotz eigenem 5G-Netzausbau

Offiziell heisst es bei 1&1 so: “die erste Option zur Verlängerung des bis zum 30. Juni 2020 mit Telefónica Deutschland laufenden MBA MVNO-Vertrages ausgeübt, so dass der Vertrag nun bis mindestens zum 30. Juni 2025 weiterläuft. Damit und mit einer weiteren Verlängerungsoption sichert die Drillisch Online GmbH den Zugang zum Mobilfunknetz der Telefónica langfristig ab. Außerdem wird der Aufbau eines eigenen leistungsstarken 5G-Mobilfunknetzes verfolgt. Um eine lückenlose Versorgung der Endkunden während der Aufbauphase eines eigenen bundesweiten Netzes zu gewährleisten, werden parallel unter anderem Verhandlungen zum Abschluss eines National Roaming Vertrages auf Basis der Selbstverpflichtung von Telefónica Deutschland im Rahmen der EU-Fusionsfreigabe des Zusammenschlusses mit E-Plus im Jahr 2014 geführt.”

 {loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

Aktuell (24.09.2020 / 08.30 Uhr) notieren die Aktien der Telefonica Deutschland Holding AG im Tradegate-Handel  nahezu unverändert bei  2,27 EUR. Auch diese Aktie können Sie bereits ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.

 


Chart: Telefonica Deutschland Holding AG | Powered by GOYAX.de


{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
 
MDAX | GRENKE beginnt abzuarbeiten – einzig richtige Strategie. Aber es muss mehr kommen…
Scale | FinLab erzielt positives Halbjahresergebnis durch Heliad-Kursentwicklung

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten TecDAX

Anzeige

Related Post

Menü