SDAX | Verbio: Rekordjahr – Wachstum überall, aber die Aktie fällt 12,9 %

Post Views : 286

 

Verbio Vereinigte BioEnergie AG (ISIN: DE000A0JL9W6) bestätigt mit den Zahlen zum 30.06.2021 die Fortsetzung des Wachstumskurses dieses Nachhaltigkeitswertes. Das am 30.06.2021 endende Geschäftsjahr 2020/2021 war gut. Zwar verdoppelte man dieses Jahr das EBITDA nicht so wie im letzten Geschäftsjahe, aber es reichte für ein erneutes Rekordjahr:

Umsatz erstmals mehr als eine Milliarde – Plus 17,6 % auf 1,026 Mrd EUR

Und mithalten konnte das EBITDA – es legte um 36,2 Prozent auf 166,3 Mio EUR. zu. EBIT erreichte 136,6 Mio EUR (+48,6 %) Aus dem Periodenergebnis von gut 93 Mio EUR resultiert ein Ergebnis je Aktie (unverwässert/verwässert) von EUR 1,48 / 1,47 (2019/2020: EUR 1,01 / 1,01). Und im aktuellen Geschäftsjahr strebt man ein EBITDA von 150 Mio EUR an – angesichts eines Investitionsprogramms von 300 Mio EUR bis 2023 eigentlich beachtlich. Kapazitätsausbau ist derzeit das Mantra des Konzerns, der bis 2030 allein für erneuerbare Kraftstoffe ein Nachfragewachstum von 400 % erwartet.

Aber offensichtlich verstehen die Aktionäre nicht, warum trotz immer neuer Rekorde der Gewinn abnehmen soll

Anders kann man den heutigen Kurseinbruch kaum erklären. Erwartet wurde wohl eine wesentlich höhere EBITDA-Prognose. Es findne sich Zahlen von knapp 180 Mio EUR. Aber ist das wirklich ein Grund für einen derartig kräftigen Kursverlust – insbesondere bei den Wachstums- Kapazitäts- und Ausbauplänen und daraus potentiell resultierenden zukünftigen Gewinnhebeln?

Gewinnmitnahmen werden eine Rolle spielen. Die derzeit angespannte Stimmung an den Märkten. Die steigende Angst vor einer – überfälligen – Gesamt-Markt-Korrektur. Möglicherweise werden sich heute einige Schnäppchenjäger eindecken. Wobei die heftige Kursreaktion auf jeden Fall die Fragilität des Marktes zeigt, wenn bei Erwartungsverfehlungen bereits derartig heftige Reaktionen erfolgen. Vielleicht auch Zeit für defensivere Aktien?

Steinhoff: Verfahren der Ex-Tekki’s zieht sich wegen diverser Anträge, Verfügungen und Anruf des Verfassungsgerichts. Mattres geht Richtung IPO

Mutares und Aurelius verfolgen ähnliche Geschäftsansätze. Im Vergleich ergibt sich eine Tendenz, die wegen unplanbarer Exits jedoch…

GEA Group AG trennt sich von einer weiteren Beteiligung, die nicht mehr in die Zukunft passt. Zu wenig Gewinn auf Dauer erzielbar.

Die Zeichen stehen auf Wachstum

Im vierten Quartal wurde bei einem Rekordumsatz von 309,1 Mio EUR ein Rekordergebnis (EBITDA) von 53,5 Mio EUR erzielt. Das ist umso bemerkenswerter, da der Kraftstoffabsatz im vierten Quartal und damit die Nachfrage nach Biokraftstoffen aufgrund des Lockdowns – bezogen auf den Fünfjahresdurchschnitt – rückläufig war.

Die erhöhte Nachfrage nach erneuerbaren Kraftstoffen gekoppelt mit einer Vielzahl neuer Gesetze, Vorgaben und Förderprogramme der deutschen Bundesregierung für erneuerbare Kraftstoffe, emissionsarme Fahrzeuge im Straßengüterverkehr sowie die Mautbefreiung für LKW mit CNG/LNG-Antrieb und die Einführung einer CO2-Abgabe auf fossile Energieträger, sollten das Marktumfeld für Verbio ab 2022 positiv beeinflussen. Allein in Deutschland steigt die Verpflichtung zur Treibhausgasreduktion von derzeit 6 Prozent auf 25 Prozent in 2030. Besonders attraktiv ist das Marktumfeld für fortschrittliche Biokraftstoffe wie Biomethan aus Stroh, die bei einer Übererfüllung der Mindestquote doppelt auf die Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtung angerechnet werden. Der Durchbruch bei Biomethan im gewerblichen Güterverkehr scheint geschafft. Die Zulassungszahlen für CNG/LNG-LKW sind für den Biokraftstoffanbieter vielversprechend und schaffen das notwendige Absatzpotential für mehr Biomethan im Verkehr. Im Vergleich zu 2019 ist die Nachfrage nach Biomethan als Kraftstoff um 300 Prozent gestiegen.

H2-Update: Nel kämpft. Und wenn alles nicht hilft, soll es NIKOLA richten.

H2-Update: Plug Power plant in Kalifornien fünften Wasserstoffproduktionsstandort für US-Netzwerk. Sollte der Aktie…

Investieren scheint derzeit Pflicht – sprudelnde Gewinne machen das ohne Schulden möglich

Mehr als eine Verdopplung der Biokraftstoff-Kapazität bis 2023: Der Fokus liegt im Ausbau der Produktionskapazitäten für Biokraftstoffe an den Standorten Zörbig, Schwedt, Pinnow und Nevada/Iowa. Neben der Erhöhung der Produktionskapazitäten für Biomethan werden vor allem die Kapazitäten für Bioethanol um ca. 50 Prozent erhöht. Die Produktionskapazität der Bioraffinerie in Pinnow wird verdoppelt.

Um die steigende Nachfrage nach BioLNG zu bedienen wird am Standort Zörbig eine Verflüssigungsanlage für ca. 60.000 t/a BioLNG errichtet, in der direkt grüne Moleküle aus der Biomethananlage verflüssigt werden. Daneben wird Verbio  bundesweit in 20 BioLNG-Tankstellen investieren, die die zunehmende Nachfrage nach BioLNG aus dem gewerblichen Güterverkehr bedienen sollen. Im Bereich Biodiesel soll am Standort Schwedt die bestehende Anlagenkapazität zur Herstellung von fortschrittlichem Biodiesel von 50.000 t/a auf 100.000 t/a verdoppelt werden.

Auslandsinvestitionen halten mit

Auch in den USA baut man die Biomethankapazität von 20 MW auf 80 MW aus. Auch in den USA soll das Konzept der VERBIO-Bioraffinerie am Standort in Nevada (Iowa) umgesetzt werden. Der Rohstoff für die Biomethananlage wird zukünftig neben Stroh auch der Reststoff aus der Bioethanolproduktion (die Schlempe) sein. Die Fertigstellung der Bioraffinerie ist für Ende 2022 geplant. Hierfür wurden weitere Investitionen in Höhe von USD 60 Mio. vom Aufsichtsrat der VERBIO AG bewilligt.

In Stamfort (Conneticut, USA) wird die Eröffnung eines globalen Handelsdesks für fortschrittliche Biokraftstoffe geplant – insbesondere für fortschrittliches Biomethan. Der Tätigkeitsschwerpunkt dieser neuen Unit soll zu Beginn in den USA liegen.

„Defensive Aktien“.  TEIL 1:  DEFAMA, Deutsche Konsum REIT und Noratis. Drei Immobilienwerte, die auch bei Börsenturbulenzen Kurs halten sollten.
„Defensive Aktien“. TEIL 2: Encavis, PNE und BayWa. Drei ESG-Werte mit kontinuierlich wachsenden stillen Reserven. Gut gerüstet für volatilere Börsenzeiten.
Dazu ein neues Feld – Chemieindustrie

Neben dem Verkehrsbereich steht auch die chemische Industrie vor der Herausforderung, die Produktion von fossilen auf erneuerbaren Kohlenstoff umzustellen. VerBio baut die weltweit erste Ethenolyseanlage. Die Technologie der Anlage hat man in den letzten Jahren selbst entwickelt. Auf Basis eines  Rapsölmethylesters werden wir drei neue Produkte (9-DAME, 1-Decene, Hepten) auf nicht fossiler Basis produzieren, die als Rohstoff in verschiedenen Spezialchemieanwendungen Verwendung finden. Damit sollen  neue Märkte mit höheren Margen als für Biokraftstoffe geöffnet werden. Die Investitionskosten für die Ethenolyseanlage in Deutschland liegen in der Größenordnung von 60 Mio EUR. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für Mitte 2023 geplant.

Die Grundlage für die Ethenolyseanlage bildet der von der Tochtergesellschaft XiMo Kft. in Ungarn bereitgestellte Katalysator. Mit dem Bau einer industriellen Katalysatorproduktion in Budapest sollen Herstellungskosten weiter sinken. Perspektivisch erwartet Verbio weitere Anwendungsmöglichkeiten für den Katalysator der XiMo Kft. außerhalb der VERBIO in anderen Bereichen der organischen Chemie.

„small, but sexy“- TEIL1: B+S Banksysteme AG ist im Kerngeschäft weiterhin auf Wachstum eingestellt. Zahlen am 30.09. sollten das bestätigen. Dazu eine Beteiligung.

„small, but sexy?“-TEIL2: mVISE AG. Nichts wird bleiben wie es ist. Chance durch Reverse Takeover?

Verbio?

„Die VERBIO AG ist einer der führenden, konzernunabhängigen Bioenergieproduzenten und zugleich der einzige großindustrielle Produzent von Biodiesel, Bioethanol und Biomethan in Europa. Das Unternehmen beschäftigt ca. 800 Mitarbeiter an seinen Standorten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg sowie in den ausländischen Tochtergesellschaften in Indien, USA, Kanada, Polen und Ungarn. VERBIO setzt auf selbst entwickelte, innovative Technologien und effiziente, energiesparende Produktionsprozesse. Die Biokraftstoffe von VERBIO erreichen eine CO2-Einsparung von bis zu 90 Prozent gegenüber Benzin oder Diesel. Die Produktionskapazität beträgt rund 660.000 Tonnen Biodiesel, 260.000 Tonnen Bioethanol und 900 Gigawattstunden Biomethan pro Jahr. Darüber hinaus produziert VERBIO Biodünger und Futtermittel zur Verwendung in der Landwirtschaft sowie hochwertige Rohstoffe für die Pharma-, Kosmetik- und Nahrungsmittelindustrie. Mit seinen innovativen Prozessen und hocheffizienten Produktionsanlagen ist VERBIO einer der Technologieführer im Biokraftstoffmarkt.“

Aktuell (23.09.2021/ 10:14) notiert die Aktie der VERBIO Vereinigte BioEnergie AG im XETRA-Handel mit Minus -6,65 EUR (-12,19 %) bei 47,90 EUR.

VERBIO Vereinigte BioEnergie AG | Powered by GOYAX.de
MDAX | GEA Group fokussiert sich weiter. Beteiligung passt nicht zu Zielen – mehr.
Prime Standard | Mister Spex: Zahlen eigentlich gut, aber Aktie fällt auf neues Rekordtief.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SDAX

Anzeige

Related Post

Menü