Scale | mVISE sieht im Q1 die Trendwende – 2020: Minus 11,6 % Umsatz, rote Zahlen.

Post Views : 112

Die mVISE AG (ISIN: DE0006204589) legt ihre vorläufigen Zahlen für 2020 vor: In die roten Zahlen gerutscht, gut 11 % weniger Umsatz. Corona soll zugeschlagen haben. Dafür sieht man aber nun in 2021 die Trendwende gekommen. Bereits im Q1 konnte man wieder in „die schwarzen Zahlen zurückkehren“ und die Kurzarbeit beenden.

2020 -am besten schnell vergessen

mVise hat im Geschäftsjahr 2020 einen Konzernumsatz von 19 Mio. EUR (Vorjahr: 21,5 Mio EUR) erzielt. Und dieses entspricht einem Umsatzrückgang von 11,6% gegenüber dem Vorjahr. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte -959 TEUR (Vorjahr: 1.383 TEUR).

Die Entwicklung im Berichtszeitraum sei stark von den Herausforderungen rund um die COVID-19-Pandemie gekennzeichnet gewesen. Insbesondere im Produktbereich stagnierten in der zweiten Jahreshälfte 2020 die Auftragseingänge. Zudem war die Entwicklung im Bereich der Expert Services nach Ausbruch der Pandemie von Projektstopps beeinflusst, die zu temporären Umsatzrückgängen geführt haben. Deren Kostenauswirkung konnte durch zwischenzeitliche Kurzarbeit nur teilweise kompensiert werden.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}

Dualität der Ereignisse? Auch 2020 hiess es: „Erfolgreiches erstes Quartal – positiver Start in das Jahr 2020“

Und diesmal heisst es: „Im Geschäftsjahr 2021 zeichnet sich nach einem erfolgreichen ersten Quartal inzwischen jedoch eine Trendwende ab. In den vergangenen Wochen konnten für die iPaaS-Integrationsplattform elastic.io gleich drei größere White-Label-Kunden gewonnen werden. Auch für die Sales-Enablement-Plattform SaleSphere konnten neben einem großen Kunden aus der Stahlindustrie weitere Neukunden akquiriert werden.

Biontech – Platow setzt Ausrufezeichen, nicht Fragezeichen, hinter 2022! Viele Chancen auch ohne Impfstoff…

BioNTech, Dermapharm, NanoRepro + va-Q-Tec: Covid-19 lässt die Umsätze kräftig steigen. Und was bleibt nach der Pandemie?

Im Bereich Expert Services hat sich das Umsatzvolumen insbesondere durch zwei größere Neukunden wieder erhöht. Nachdem die Kurzarbeit bereits im Schlussquartal 2020 beendet werden konnte, war in den vergangenen Wochen sogar eine Vollauslastung im Beratungsumfeld zu verzeichnen. Für das erste Quartal 2021 wird somit in der mVISE AG wieder mit einem positiven EBITDA gerechnet.“

Digitalisierung begleiten – das ist das Geschäft von mVise

Oder wie es heisst: „mVISE hilft ihren Kunden von der digitalen Transformation zu profitieren und unterstützt die Geschäftsentwicklung durch deutlich gesteigerte Effizienz und schnellere Innovation.“  mVISE Experten bestimmen, gestalten, kreieren und steuern IT-Infrastrukturen und Software für Datenintegrations- und Enterprise Data Management-Projekte. Und die Kombination von mVISE mit eigenen Technologieplattformen und Expertendiensten soll Kunden einen durchgängigen Mehrwert in Ihren digitalen Transformationsprojekten bieten. Dafür beschäftigt das Unternehmen derzeit rund 130 Mitarbeiter.

Und aktuell (07.04.2021 / 17:36 Uhr) notieren die Aktien der MVISE AG im Xetra-Handel mit einem Plus von 0,14 EUR (+7,67 %) bei 1,97 EUR.


Chart: mVISE AG | Powered by GOYAX.de
Prime Standard | Paion AG kommt weiter: Remimazolam im vierten Land im Vertrieb. In Südkorea über Lizenznehmer
Prime Standard | STS Group AG kommt gestärkt aus 2020

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü