Scale | Lloyd Fonds: LAIC-Token 21 auf LAIC-Bewertung von 50 Mio. EUR

Post Views : 263


Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG (ISIN: DE000A12UP29) hat heute der Umsetzung der Veräußerung von bis zu 9,75 % der Anteile an der LAIC Capital GmbH zugestimmt. Damit kann die Platzierung der 1. Tranche von 8.191 LAIC-Token 21 mit einem Nennbetrag von insgesamt bis zu 4,2 Mio. EUR bei ausgewählten semi-professionellen Anlegerinnen und Anlegern umgesetzt werden. Mit der restlichen Platzierung der 2. Tranche im August 2021 sollen damit insgesamt bis zu 5 Mio. EUR eingeworben werden.

Im Rahmen der Wachstumsfinanzierung beteiligen sich die Investoren über ein tokenbasiertes Treuhandverhältnis als Kommanditist an einem Spezial-AIF in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG mit einer Laufzeit von maximal 7 Jahren am wirtschaftlichen Erfolg der LAIC Capital GmbH und ihrer Tochtergesellschaften (LAIC-Teilkonzern). Der LAIC-Teilkonzern setzt sich aus der aktuell noch zu 100 % von der Lloyd Fonds AG gehaltenen LAIC Capital GmbH sowie deren beiden Tochtergesellschaften, der LAIC Intelligence GmbH und der LAIC Vermögensverwaltung GmbH, zusammen. Die letztgenannte Gesellschaft verfügt als Vermögensverwalter über eine Erlaubnis zum Erbringen von Finanzdienstleistungen nach § 32 Kreditwesengesetz. Der Spezial-AIF wird mit dem eingeworbenen Kapital die unmittelbare Beteiligung an der LAIC Capital GmbH von der Lloyd Fonds AG erwerben. Die LAIC-Token 21 stellen eine digitale Abbildung dieses Treuhandverhältnisses dar.

Die Zeichnung der LAIC-Token 21 durch die Investoren erfolgte auf der Grundlage einer Bewertung des LAIC-Teilkonzerns der Lloyd Fonds AG in Höhe von rund 50 Mio. EUR. Auf dieser Bewertungsbasis beteiligten sich neben den beiden Vorständen auch weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lloyd Fonds-Konzerns an der Wachstumsfinanzierung.

Die Veräußerung von 8.191 Anteilen an der LAIC Capital GmbH noch vor dem 30. Juni 2021 im Rahmen der Platzierung der 1. Tranche wird im 1. Hj. 2021 zu einem Ertrag aus Beteiligungsverkäufen in Höhe von bis zu 3,3 Mio. EUR im Einzelabschluss der Lloyd Fonds AG nach Handelsgesetzbuch (HGB) führen. In der Konzernrechnungslegung der Lloyd Fonds AG nach International Financial Reporting Standards (IFRS) hat der Beteiligungsverkauf, bedingt durch die Erstkonsolidierung des Spezial-AIFs im 1. Hj. 2021, keine Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Mit Abschluss der erwarteten Platzierung der 2. Tranche des LAIC-Token 21 im August 2021 wird die Lloyd Fonds AG insgesamt einen voraussichtlichen Ertrag aus Beteiligungsverkäufen in Höhe von bis zu 4,0 Mio. EUR erzielen. Nach der vollständigen Umsetzung der Transaktion hält die Lloyd Fonds AG weiterhin einen Anteil von mindestens 90,25 % an der LAIC Capital GmbH.

Die Zeichnung der LAIC-Token 21 durch die Investoren erfolgte über ein digitales Zeichnungsportal auf einer Online-Plattform, über welche auch die später mögliche Übertragbarkeit der LAIC-Token 21 auf der Blockchain organisiert und durchgeführt werden kann. Betreiber der Plattform ist die LAIC Vermögensverwaltung GmbH. Als Ersteller und technischer Betreiber der Plattform wurde die micobo GmbH, Frankfurt am Main, gewonnen. Die Bankhaus von der Heydt GmbH & Co. KG in München übernimmt als regulierte Kryptoverwahrstelle die sichere Verwahrung der LAIC-Token 21. Die Kanzlei Raschke von Knobelsdorff Heiser Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Hamburg, sowie die Kanzlei SMP, Hamburg, fungierten als rechtliche Berater der Transaktion.

Der Emissionserlös aus der Ausgabe der LAIC-Token 2021 soll für die Beschleunigung des dynamischen Wachstums des WealthTech LAIC verwendet werden.

Zur Platzierung des LAIC-Token 2021 Dipl.-Ing. Achim Plate, Chief Executive Officer (CEO) der Lloyd Fonds AG: „Mit der erfolgreichen Platzierung unserer Wachstumsfinanzierung haben wir die Visibilität des organisch geschaffenen Wertes unseres WealthTech LAIC und damit auch des Lloyd Fonds-Konzerns deutlich erhöht. Die gewählte Finanzierung über die Blockchain-basierten LAIC-Token 21 zeigt unsere Innovationskraft. Die Tokenisierung von Finanzprodukten wird der nächste große Wachstumsschritt in der Industrie sein, auf den wir uns aktiv vorbereiten wollen.“

AuM-Anstieg auf knapp 2 Mrd. EUR im 1. Hj. 2021

Das organische Wachstum bei Kunden und Assets wurde auch im 1. Hj. 2021 erfolgreich fortgesetzt. Die Assets under Management (AuM) des Lloyd Fonds-Konzerns stiegen zum 29. Juni 2021 im Geschäftssegment LLOYD FONDS LIQUID ASSETS in den Geschäftsfeldern LLOYD FONDS, LLOYD VERMÖGEN und dem WealthTech LAIC auf knapp 2,0 Mrd. EUR. Dies entspricht einem Anstieg der AuM von über 80 % gegenüber dem 1. Hj. 2020 in Höhe von 1,1 Mrd. EUR.

Dabei zeigten sich erneut nachhaltige Vertriebserfolge. So wurde unter anderem mit dem Mandat einer deutschen Pensionskasse ein zweiter institutioneller Großinvestor im Geschäftsfeld LLOYD FONDS gewonnen. Das Anlageuniversum des Mandats im Anleihensegment wird sich auf Opportunitäten und Sondersituationen bei Unternehmensanleihen fokussieren. Fondsmanager ist Dr. Tobias Spies.

EBITDA-Marge steigt auf 43 % im 1. Hj. 2021

Aufgrund der Fortsetzung der positiven Kapitalmarktentwicklung im 1. Hj. 2021 sollen die Umsatzerlöse des Lloyd Fonds-Konzerns auf 18,1 Mio. EUR brutto (1. Hj. 2020: 6,2 Mio. EUR) ansteigen. Dies entspricht einem deutlichen Anstieg von rund 194 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

An der fortgesetzten positiven Kapitalmarktentwicklung im 1. Hj. 2021 partizipierten alle Fonds. Unter Berücksichtigung der einschließlich heute noch verbleibenden zwei Handelstage, werden weitere Performance-Fees aus drei Fonds in Höhe von insgesamt 4 Mio. EUR erwartet, die sich bis zum Abrechnungsstichtag 30.06.2021 noch verändern können.

Das operative Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibung und Amortisation (EBITDA) soll im 1. Hj. 2021 auf über 7,2 Mio. EUR (1. Hj. 2020: -2,4 Mio. EUR) ansteigen. Dies entspricht einer EBITDA-Marge von 43,0 % (1. Hj. 2020: -40,1 %) bezogen auf den Nettoumsatz des Lloyd Fonds-Konzerns in Höhe von 16,8 Mio. EUR (1. Hj. 2020: 5,9 Mio. EUR).

Dipl.-Ing. Achim Plate zu den vorläufigen Ergebnissen des 1. Hj. 2021: „Für die Umsetzung unserer Strategie 2023/25 streben wir mittelfristig neben dem weiteren organischen und anorganischen Wachstum der AuMs auf 7 Mrd. EUR als zweites Ziel die Erreichung einer EBITDA-Marge von über 45 % auf den Nettoumsatz des Lloyd Fonds-Konzerns bis Ende 2024 an. Das Überspringen der AuM-Schwelle von 2 Mrd. EUR durch weiteres organisches Wachstum und die Steigerung der EBITDA-Marge von 26,1 % für das Jahr 2020 auf 43,0 % im 1. Halbjahr 2021 zeigen, dass wir bei der operativen Umsetzung dieser beiden strategischen Wachstumsziele sehr gut voranschreiten.“


Chart: Lloyd Fonds AG | Powered by GOYAX.de

Scale | JDC – 100 Sparkassen, rund eine Million neue Plattformkunden. Provinzial Kooperation konkretisiert.
MDAX | Rheinmetall mit (fast) Milliardenauftrag von Kramp-Karrenbauer

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post