Prime Standard | SFC Energy Aktie, wohin? Gestern Minus 9%, heute grösster Brennstoffzellenauftrag ever.

Post Views : 393


Die SFC Energy AG (ISIN: DE0007568578) lieferte starke Halbjahreszahlen , die Analysten zeigten sich zufrieden. Und heute kommt die grösste Brennstoffzellenorder der Firmengeschichte. Langsam startet der Wasserstoffturbo, so scheint es zumindest.

Gestern verlor die SFC aktie in einem schwachen Markt auf XETRA insgesamt rund 9% und schloss bei 28,80 EUR. Woran lag’s? Vielleicht daran, das die Aktie in den letzten Tagen extrem gut gelaufen war und einfach Gewinnmitnahmen zu verlockend erschienen? Gerade wenn die Sorgen über eine möglicherweise anstehende kräftigere Korrekturphase zunehmen, schaut man sich die Werte an, wo es Gewinne „zu sichern gäbe“. Und die Kennzahlen der SFC sind die eines „Hoffnungswertes“, man könnte auch sagen , die Aktie ist derzeit etwas heissgelaufen. Operativ gibt es zumindest keine erkennbaren Gründe . Eher im Gegenteil.

Nachdem zuletzt die Militärsparte mit einem Auftrag vom Schweizer Bundesheer einen neuen Kunden für seine mobilen Brennstoffzelleneinheiten „öffnen“ konnte, gibt es nun aus einem anderen „Spezialanwendungsgebiet“ der SFC Brennstoffzellen einen Auftrag. Über einen Zeitraum von rund 7 Quartalen sollen insgesamt

mehr als 600 EFOY Brennstoffzellen zum Einsatz in mobiler Überwachungstechnik in die USA geliefert werden

Die Us-amerikansiche LiveView Technologies (LVT) ordert mit einem  Auftragsvolumen von etwa 4 Mio USD und erteilt somit den bisher größten Auftrag für EFOY Brennstoffzellen seit SFC Energy-Unternehmensbestehen.

„Wir sind LVT sehr dankbar für die Beauftragung und freuen uns, dass wir mit unseren EFOY Produkten erneut überzeugen konnten. Bereits im Mai dieses Jahres hat LVT mehr als 100 Aggregate für ihre sauberen Rapid Deployment Trailer geordert. Der aktuelle Folgeauftrag ist ein Meilenstein und gleichzeitig ein Durchbruch für unsere Technologie in den USA. Für uns eröffnet sich beim Austausch konventioneller Diesel-Generatoren ein großer Markt mit hoher Wachstumsdynamik, den wir mit unseren grünen Kraftwerken erschließen werden, sagt Dr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG.

Steinhoff: 100 % Zustimmung in Amsterdam machen die Bestätigung durch District gericht zur Formalie. Heute letzte Abstimmung in SA um 11:00 Uhr

Nordex sammelt in Deutschland klein und klein – ergibt gross. Dazu 6 MW Klasse…

m-Vise fokussierter  – veräussert hoffnungsvolle Tochter, die nicht in das neue Cloud-Konzept passt

Mutares mit kräftiger Umsatzsteigerung, erhöhter Umsatzerwartung für 2021. Und mit 5 Mrd Umsatzziel für 2023 „in neue Dimensionen“ vorstossend.

Weiter keine geprüfte Bilanz. Eyemaxx verkauft überraschend das geplante „grösste Wohnbauprojekt der Firmengeschichte“. Und die Halbjahreszahlen…

Neue Reihe: „Defensive Aktien“.  TEIL 1.  DEFAMA, Deutsche Konsum REIT und Noratis. Drei Immobilienwerte die auch bei Börsenturbulenzen Kurs halten sollten.

„Innerhalb kürzester Zeit hat sich gezeigt, dass die EFOY Brennstoffzelle für unsere Anwendungen die perfekte Lösung ist. Somit haben wir die Möglichkeit, noch flexibler und unabhängiger von Solarstrom zu agieren. Unsere Kunden sind von der Lösung absolut überzeugt, was unsere jüngste Order unterstreicht. Gemeinsam mit SFC Energy bieten wir entscheidende Mehrwerte und leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz“, sagt Derek Boggs, Director of Marketing and Demand Generation bei LiveView Technologies.

Geliefert wird Nachhaltigkeit

„Die EFOY Brennstoffzellen bilden das grüne Kraftwerk der LVT Rapid Deployment Trailer. Die mobilen Systeme sind mit Kameratürmen ausgerüstet und können flexibel in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen. So stellen Supermarktketten die Kamerasysteme auf ihren Parkplätzen zur Überwachung und effizienteren Nutzung der Parkflächen auf. Auf Baustellen übernehmen sie die Funktion einer Zutrittskontrolle. Häufig besteht an den Einsatzorten kein Zugang zum konventionellen Stromnetz. Daher benötigt der Trailer eine zuverlässige, autarke und saubere Energiequelle.

Mit EFOY Brennstoffzellen stellt SFC Energy maßgeschneiderte Energieerzeugungslösungen für LVT zur Verfügung, die den Unterschied machen. Sie liefern dauerhaft und effizient Strom in netzfernen Arealen und arbeiten absolut klimaschonend. Das macht sie zur perfekten Lösung, um bisher verwendete Diesel-Generatoren zu ersetzen und einen wichtigen Beitrag im Race-to-Zero und zur Dekarbonisierung der globalen Wirtschaft zu leisten.

EFOY Brennstoffzellen verbrauchen im Vergleich zu Diesel-Generatoren signifikant weniger Betriebsstoff, arbeiten effizienter, geräuschärmer und emittieren keine schädlichen Abgase wie Stickoxide (NOx), Kohlenmonoxid (CO) und auch keinen Feinstaub. Des Weiteren sind Brennstoffzellen von SFC Energy zu 95 % recycelbar. Daher ist die EFOY Brennstoffzelle in jeder Hinsicht eine nachhaltige Lösung.“

So beschreibt SFC ihr System.

Natürlich wird Wasserstoff weiter an Bedeutung für SFC gewinnen!

Und hier scheint SFC Energy „das Beste noch vor sich zu haben“. Gestützt wird die Einschätzung der covernden Analysten durch die aktuellen Zahlen und Auftragseingänge, die eine Erhöhung der EBITDA-Schätzung von 4,8 auf 6,1 Mio EUR in 2021 für die Analysten realistisch erscheinen lassen. Dazu ein Anstieg der Auftragseingänge von 73 % und Perspektiven aus der Nel Kooperation. Es scheint möglich, das sich SFC Energy noch länger von der negativen Kursentwicklung der Wasserstoffwerte abkoppeln könnte – aufgrund operativer Ergebnisse und Bewertungskennziffern, die zumindest gegenüber Plug Power oder Nel immer noch attraktiver sind. Und die Argumente für SFC im Einzelnen:

Nel und SFC könnten einen Markt aufmischen, der Potential bietet, sich von den Grosskonzernen zu differenziern

Das Massengeschäft muss kommen. Und hier bietet sich SFC – ein anderer kleiner Player mit ausgeprägter Brennstoffzellenkompetenz im stationären Betrieb – förmlich an. Dazu wird ein Markt adressiert, der bsiher den grossen Konzernen wohl zu kleinteilig erscheint: Für die Fern-, Mobil- und Notstromversorgung wird derzeit üblicherweise ein konventioneller Dieselgenerator eingesetzt. Die Wasserstoff-Brennstoffzelle von SFC Energy in Kombination mit einem Elektrolyseur von Nel zur Erzeugung von grünem Wasserstoff ist hingegen eine hocheffiziente und umweltfreundliche Alternative. Das System emittiert kein Kohlendioxid (CO2), keine Stickoxide (NOx), kein Kohlenmonoxid (CO) und keinen Feinstaub.

Neue Reihe: „Defensive Aktien“ – TEIL 1: DEFAMA. Deutsche Konsum REIT. Noratis. Drei Immobilienwerte. Auch bei Börsenturbulenzen Kurs halten.
Ab 2022 gemeinsames Lösungspaket für den Markt

Die zwei Markt- und Technologieführer in ihren jeweiligen Nischen kombinieren markterprobte Technologien. SFC Energy bringt mehr als 20 Jahre Brennstoffzellenexpertise in das Projekt ein. Nel als langjährig global führendes Unternehmen im Bereich Wasserstoff ist für die Elektrolyseur- und Speichertechnologie verantwortlich. Beide Partner bündeln ihr umfassendes Know-how auf dem Gebiet der umweltfreundlichen Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, um den Herausforderungen des Klimawandels mit zukunftsweisenden Energieversorgungslösungen zu begegnen.

Ziel ist es, gemeinsam das erste integrierte Elektrolyseur- und Wasserstoff-Brennstoffzellensystem zu entwickeln und zu vermarkten. In einem ersten Schritt adressieren SFC Energy und Nel Anwendungen in einem Leistungsbereich bis 50 Kilowatt (kW). In einem zweiten Schritt wird der Leistungsbereich auf bis zu 500 kW erweitert werden.

Starkes erstes Halbjahr

Vorgestellt am 19.08.2021 von Dr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG : „Wir verzeichnen das beste Halbjahr der Unternehmensgeschichte. Uns ist es erfolgreich gelungen, an die starke Dynamik des ersten Quartals anzuknüpfen, operativ kraftvoll zu wachsen und unsere Profitabilität, gemessen auf Ebene des bereinigten EBITDA, fast zu verdreifachen. Dieser Erfolg ist das Ergebnis von unermüdlicher Innovations- und Überzeugungsarbeit des gesamten SFC Energy-Teams. Seit mehr als 20 Jahren investieren wir als Brennstoffzellenpionier konsequent in die Leistungsfähigkeit und Qualität unserer Produkte und setzen die Erfahrungen in den unterschiedlichen Endmärkten schnell in den Innovationszyklen um.

Gleichzeitig gilt unser Augenmerk konstant dem Auf- und Ausbau neuer Marktzugänge weltweit über Partnerschaften und direkte Vertriebsarbeit quer über Anwenderbranchen hinweg. Wasserstoff und Brennstoffzellen rücken als Kerntechnologien, mit denen wir den Herausforderungen des Klimawandels begegnen, in den Fokus von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Vor dem Hintergrund der jüngsten alarmierenden Ergebnisse des Weltklimarates ist es auf dem Wege zur Klimaneutralität umso wichtiger, bereits heute einen konkreten Beitrag zur schnelleren Erreichung der Klimaziele leisten zu können und zu wollen.“

Steinhoff: 100 % Zustimmung in Amsterdam machen die Bestätigung durch District gericht zur Formalie. Heute letzte Abstimmung in SA um 11:00 Uhr

Nordex sammelt in Deutschland klein und klein – ergibt gross. Dazu 6 MW Klasse…

m-Vise fokussierter  – veräussert hoffnungsvolle Tochter, die nicht in das neue Cloud-Konzept passt

Mutares mit kräftiger Umsatzsteigerung, erhöhter Umsatzerwartung für 2021. Und mit 5 Mrd Umsatzziel für 2023 „in neue Dimensionen“ vorstossend.

Weiter keine geprüfte Bilanz. Eyemaxx verkauft überraschend das geplante „grösste Wohnbauprojekt der Firmengeschichte“. Und die Halbjahreszahlen…

Neue Reihe: „Defensive Aktien“.  TEIL 1.  DEFAMA, Deutsche Konsum REIT und Noratis. Drei Immobilienwerte die auch bei Börsenturbulenzen Kurs halten sollten.

Neue Partnerschaften wie die mit Jenoptik oder die jüngste mit Nel

sowie große Einzelaufträge unterstreichen diese Entwicklung, die wir frühzeitig antizipiert haben. Im US-Markt haben wir die größte Beauftragung der Unternehmensgeschichte vor Ort verzeichnet. In Japan hat Toyota Tsusho 135 EFOY Brennstoffzellensysteme für Smart-Traffic-Anwendungen geordert. In Indien unterstützen wir unsere Kunden mit EFOY Brennstoffzellen für netzferne Anwendungen bei Solar-Hybrid-Microgrids. An der Breite dieser unterschiedlichen Anwendungen kann man die die Stabilität und Resilienz unseres Geschäftsmodelles ablesen und die großen Marktchancen erkennen, die wir weiterhin heben wollen und werden“, schloss Dr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG seien Ausführungen.

Umsatzentwicklung

Der Konzern erzielte im ersten Halbjahr 2021 (01. Januar bis 30. Juni 2021) eine Umsatzsteigerung um 12,3 % auf TEUR 31.132 (H1/2020: TEUR 27.710). Diese positive Entwicklung resultiert aus organischen Umsatzzuwächsen in beiden Unternehmenssegmenten, Clean Energy und Clean Power Management. Im zweiten Quartal 2021 lag der Umsatz 22,1 % über dem Vorjahresquartalsumsatz.

Umsatz nach Segmenten in TEURH1/2021H1/2020
Clean Energy19.35616.652
Clean Power Management11.77611.058
Gesamt31.13227.710
Ergebnisentwicklung – „nur noch im Minus“ wegen Aktienoptionen für den Vorstand.

Das Bruttoergebnis vom Umsatz erhöhte sich im ersten Halbjahr deutlich auf TEUR 11.187 (H1/2020: TEUR 8.777). Die erfreuliche Entwicklung resultiert aus dem organischen Umsatzwachstum sowie einer höheren Auslastung der Kapazitäten. Die aus der Umsatzentwicklung resultierende Bruttoergebnismarge des Konzerns (Bruttoergebnis vom Umsatz in Prozent der Umsatzerlöse) verbesserte sich im Berichtshalbjahr deutlich auf 35,9 % (H1/2020: 31,7 %). Die Bruttoergebnismarge lag in beiden Segmenten Clean Energy und Clean Power Management über dem Vorjahresniveau.

Für die einzelnen Segmente stellt sich das Bruttoergebnis vom Umsatz im Vergleich zum Vorjahr wie folgt dar:

Bruttoergebnis nach Segmenten in TEURH1/2021H1/2020
Clean Energy7.7886.185
Clean Power Management3.3992.591
Gesamt11.1878.777

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Konzerns verbesserte sich im ersten Halbjahr 2021 auf TEUR -1.912 (H1/2020: TEUR -2.113), blieb jedoch negativ. Diese Entwicklung ist auf die deutliche Belastung des EBITDA mit dem im Vorjahresvergleich hohen Sondereffekt zurückzuführen, der sich im Wesentlichen aus der Erhöhung der Rückstellungen und der Kapitalrücklage für Verpflichtungen aus langfristigen variablen Vergütungsprogrammen in Form von SARs und Aktienoptionsprogrammen für den Vorstand („LTI-Programme“) ergibt. Dieser Sondereffekt belief sich im Berichtszeitraum auf TEUR 5.656 (H1/2020: TEUR 3.071) und ist als Aufwand im EBIT und im EBITDA enthalten.

Neue Reihe: „Defensive Aktien“ – TEIL 1: DEFAMA, Deutsche Konsum REIT und Noratis. Drei Immobilienwerte die auch bei Börsenturbulenzen Kurs halten sollten.

Prognose 2021

Vor dem Hintergrund der positiven Entwicklung des ersten Halbjahres bestätigte der Vorstand seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2021. Für 2021 rechnet SFC mit einem Anstieg des Konzernumsatzes im Vergleich zum Vorjahr von 15 % bis 30 % auf 61 -70 Mio EUJR. Positive Wachstumsbeiträge erwartet der Vorstand im Wesentlichen von einer zunehmenden Nachfrage nach der neuen Generation der Methanol-Brennstoffzelle sowie der Wasserstoff-Brennstoffzelle.

„Für das Geschäftsjahr 2021 rechnen wir, getragen von der positiven Nachfrageentwicklung in beiden Segmenten und der leichten Margenverbesserung, mit einem EBITDA bereinigt voraussichtlich in der Größenordnung von TEUR 4.750 bis TEUR 6.000. Entsprechend den in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres erzielten Ergebnissen sowie den oben beschriebenen Erwartungen konkretisieren wir das EBIT bereinigt auf eine Bandbreite von TEUR 1.000 bis TEUR 1.600.“

Aktuell (09.09.2021 / 08:25 Uhr) notieren die Aktien der SFC Energy AG im Xetra-Handel zum Schluss Gestern bei 28,80 EUR. Mit einem kräftigen Minus von 9% aus dem Markt gegangen.


Chart: SFC Energy AG | Powered by GOYAX.de
Prime Standard | Steinhoff Aktie nimmt nächste Hürde: 15 von 15 sagten JA. Amsterdam ist (fast) erledigt. Heute C.Wiese am Zug.
Prime Standard | Steinhoff Aktie überrascht: Finale Abstimmung um 11:00 Uhr in Südafrika wird verschoben. Viele Fragen.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post