Prime Standard | Deutsche Konsum REIT realisiert kräftige Gewinne. Sollte dem Aktienkurs helfen, oder?

Post Views : 482


Die Aktie der Deutsche Konsum REIT-AG (ISIN: DE000A14KRD3) macht bereits seit einiger Zeit nicht wirklich Freude und blieb beispielsweise im Vergleich zur Aktie der DEFAMA Deutsche Fachmarkt AG (ISIN: DE000A13SUL5), die in einem ähnlichen Segment tätig ist, stark zurück. Und in den letzten Tagen markiert die Aktie sogar neue Jahrestiefststände bei 13,00 EUR, Und es muss etwas passieren. Und es passiert. Das Management realisiert Wertsteigerungen direkt für ein „Paket von Fachmarktzentren“.

Vom Gewinn gehen 50 % in die Dividende, 50 % in neue Objekte

Und eine allein durch den gestern Abend gemeldeten Verkauf wird die Dividende für das Geschäftsjahr 2021/22 um 0,25 EUR steigen. Konkret werden 7 Objekte, die derzeit eine Jahresmiete von EUR 2,6 Mio erwirtschaften. bei einer Restmietlaufzeit von ca. neun Jahren, zu einem Veräußerungspreis von 47,2 Mio EUR verkauft. Der Kaufpreis liegt demnach beim 18-fachen der Jahresmiete. Lukrativ. Vor allem wenn man davon ausgeht, dass solche Objekte durchaus zum 10 fachen der Jahresmiete „zu bekommen sind“ – insbesondere wenn sie zuvor Leerstände und kurzlaufende Mietverträge auswiesen. Und das soll laut DKR bei den veräusserten Objekten der Fall gewesen sein: „sämtlichen Objekten hatte die DKR seit Ankauf bestehende Leerstände abgebaut und Mietverträge deutlich verlängert.“

Eyemaxx Real Estate AG, PREOS und publity oder NorthernData – börsennotierte Unternehmen, die Fragen aufwerfen.

Verkauft werden die Objekte Bad Harzburg, Verden, Bergen und Krempe sowie Niesky (Rothenburger Straße), Krakow am See und Altentreptow (Fritz-Reuter-Straße). Wenn jetzt die Neuerwerbungen wieder zu einem DEFAMA-üblichen Konditionen eingekauft werden sollten, wäre das insgesamt ein schönes Geschäft für die DKR und ihre Aktionäre.

Reicht das für einen Schub beim Aktienkurs? Zumindest sollte den Anlegern bewusst werden, dass die DKR wertsteigernd agierte und möglicherweise weitere wertbestätigende „Transaktionen“ möglich sind.

Nachtrag 30.09.2021, 10:00 Uhr:

CEO kündigt weitere Schritte an, um die Attraktivität der Aktie zu steigern

Heute Morgen kommentiert Rolf Elgeti, CEO der DKR: „Diese Verkäufe unterstreichen, dass der Gesellschaft in alle Richtungen Preis- und Kapitaldisziplin sehr wichtig sind. Dies gilt für Ankäufe aber eben auch für mögliche Verkäufe. Ein moderates und opportunistisches Recycling von Kapital kann zu hohen Steigerungen des Shareholder Value führen und wird deswegen von uns verfolgt, wo es sinnvoll erscheint. Auch die Frage, ob der aktuelle Aktienkurs die Wertigkeit der Gesellschaft adäquat reflektiert, darf in diesem Zusammenhang diskutiert werden. Möglicherweise sinnvolle Maßnahmen werden von uns diesbezüglich kontinuierlich geprüft.“

Passend dazu die weiteren Ankündigungen:

WEITERE VERKÄUFE MÖGLICH WENN DER PREIS STIMMT. „Ferner prüft die DKR derzeit weitere opportunistische Einzelverkäufe, die getätigt werden könnten, soweit dies wertsteigernd für die DKR-Aktionäre ist.“

BEDEUTUNG DES AKTIENKURSES ERKANNT: „Gleichzeitig prüft die Gesellschaft darüber hinaus weitere Maßnahmen, die den Shareholder Value je Aktie weiter steigern können.“

GÜNSTIGE INVESTIONSZIELE IN DER PIPELINE, DIE NEUE WERTSTEIGERUNGEN ERMÖGLCIHEN: „Gleichzeitig verfügt die DKR gegenwärtig über eine breit gefüllte Akquisitionspipeline mit lebensmittelgeankerten Nahversorgungsimmobilien an etablierten Mikrostandorten, die den Investitionskriterien entsprechen und die in den kommenden Monaten schrittweise beurkundet werden sollen. Nach pandemiebedingt stark verzögerten Ankaufsprozessen sowie transaktionsarmen Sommermonaten im abgelaufenen Geschäftsjahr zeigt sich der Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien nunmehr wieder weitgehend erholt. Für weitere Akquisitionen stehen der DKR etwa EUR 120 Mio. zuzüglich der Nettozuflüsse aus den Immobilienveräußerungen zur Verfügung.“

Mittlerweile liegt der Kurs nahe dem EPRA NAV von 12,97 EUR

Während in der Vergangenheit die Aktie eher mit einem 20-30% Aufschlag zum EPRA NAV handelte. Im August stellten wir in unserer Reihe Defensiver Aktien neben der DEFAMA und NORATIS auch die Deutsche Konsum REIT als ein substanzstarkes, relativ wetterfestes Aktieninvestment aus dem Immobiliensektor vor. An der fundamentalen Begründung hat sich nach unserem Informationsstand nichts geändert. Wobei die Anleger mit den genannten Alternativen bisher natürlich besser gefahren wären. Aber mittlerweile ist der Bewertungsabstand zwischen den – wenn auch nicht in der Grösse – vergleichbaren Nahversorgungszentrums-Investoren schon gewaltig.

NanoRepro hält immer noch an Guidance für 2021 fest. „Viromed finde Börsennotiz der NanoRepro charmant“ – kommt da was in Richtung…

Encavis bietet durch ihre Management-Tochter wichtige Expertise und Kontakte für Solar- und Windparkportfolios. BayernLB nutzt das.

Woran liegt’s und wie dauerhaft ist „der“ oder besser gesagt sind die Gründe für die Kursschwäche?

Hier sind der Spekulation und der Gerüchteküche natürlich Tür und Tor geöffnet. Konkretes findet sich nicht. Spekuliert wird im Netz über eine grössere Verkaufsorder in den letzten Tagen. Meldepflichtige Veränderungen im Aktionariat wurden bisher aber nicht vorgenommen. Die letzten Meldungen bezüglich Positionsveränderungen betrafen KÄUFE des Vorstands Rolf Elgeti im Juni 2021 (Insiderkäufe).

Die kontinuierlich fallenden Kurse sind möglicherweise auch in einer weniger intensiven Kapitalmarktkommunikation des Managements begründet. Während beispielsweise der CEO der DEFAMA kontinuierlich sowohl in Form von Unternehmensmeldungen auch übe rEinzeltransaktionen, Teilnahme an Kapitalmarktveranstaltungen und durch fast tägliche Tweets „aus dem Berufsalltag des DEFAMA-CEO“ an der Unternehmensentwicklung teilhaben lässt, fehlt diese bei der DKR auf jeden Fall in der Breite.

Eyemaxx Real Estate AG, PREOS und publity oder NorthernData – börsennotierte Unternehmen, die Fragen aufwerfen.

Vielleicht ist die fehlende Zusprache der Anleger auch in den vielfältigen wirtschaftlichen Aktivitäten des Vorstands neben der DKR begründet. Möglicherweise fehlt den Aktionären die Fokussierung auf „das Deutsche Konsum REIT“ – Geschäft. Vielleicht sind aber auch Entwicklungen einigen Wenigen bekannt, die zukünftig die Kurse negativ beeinflussen könnten. Und diese ziehen daraus ihre Konsequenzen durch entsprechende Börsengeschäfte. Dieses wäre jedoch ein wahrscheinlich klarer Insidertatbestand, dem das Unternehmen durch entsprechende Offenlegungspflichten die Basis entziehen müsste.

Also viele Fragezeichen, keine eindeutigen Antworten. Und eine Aktie die zumindest im langjährigen Vergleich günstig wie selten zuvor ist. Falls sich die wirtschaftlichen Voraussetzungen nicht wesentlich verändert haben sollten. Und die gestrige Transaktion zeigt die Werthaltigkeit des Immobilienportfolios der DKR. Steigende Dividendenerwartung plus freie Mittel für attraktive Neuengagements sollten auf Dauer dem Aktienkurs helfen. Ist noch Musik in der DKR – Gestern ein erster Schritt das auch dem Kapitalmarkt zu zeigen.

Bestätigt unsere Einschätzung in der Reihe defensiver Aktien mit Perspektive auch eine Deutsche Konsum Reit aufzunehmen:

„Defensive Aktien“.  TEIL 1:  DEFAMA, Deutsche Konsum REIT und Noratis. Drei Immobilienwerte, die auch bei Börsenturbulenzen Kurs halten sollten.

„Defensive Aktien“. TEIL 2: Encavis, PNE und BayWa. Drei ESG-Werte mit kontinuierlich wachsenden stillen Reserven. Gut gerüstet für volatilere Börsenzeiten.

 

 


Chart: Deutsche Konsum REIT-AG | Powered by GOYAX.de
Prime Standard | Steinhoff Stand Tekki-Klage: Geht eigentlich „nur“ um 100 Mio EUR. Aber Alles oder Nichts.
DIV | Eyemaxx, Northern Data, PREOS und publity, … – Geduldsspiel. Northern Data liefert vorläufige Zahlen.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post