Plug Power Zahlen sind da! Umsätze gut, Verluste höher als erwartet. Finanzierungsalternativen zu Kapitalerhöhungen. Grossaufträge über insgesamt 1 GW kurz vor Entscheidung.

Post Views : 3286

Plug Power Zahlen.

Plug Power Aktie – einst gefeierter Überflieger unter den Wasserstoffwerten, vor den mit Spannung erwarteten Quartalszahlen eine leichte Erholung nach dem Tief  Anfang Mai bei 8,37 USD  mit 9,29 USD am Montag aus dem Handel gegangen, im Vorhandel VOR DEN ZAHLEN bei 9,21 USD (7,00 Uhr ET). NACH DEN ZAHLEN FÄLLT DIE AKTIE – derzeit Minus 4,95% auf 8,83 mUSD (Vorhandel, 8:58 ET). Entscheidende Weichenstellungen für die weitere  Kursentwicklung der nächsten Wochen, wenn nicht Monate, werden von den Quartalszahlen der Amerikaner erwartet. Natürlich mit grosser Aufmerksamkeit für Orderbacklog – erfolgt: Verweis auf wachsende Pipeline und kurzfristige Entscheidungen über insgesamt 1 GW anstehend. Und eventuelle Prognoseanpassungen – erfolgt: Prognose bestätigt. Und  ab 9;00 Uhr ET (14:00 Uhr Deutscher Zeit) läuft die von Andy Marsh  in bekannter Manier präsentierte „Call“ zu den Zahlen.

Vorab eine wichitge Aussage für Aktionäre – neben den Zahlen: „Multiple Nondilutive Financing Opportunities Available to Support Anticipated Powerful Growth and the Buildout of our Green Hydrogen Network

Nimmt damit die Befürchtung vor kräftigen Verwässerungen der Aktie durch Kapitalerhöhungen auf niedrigem Kursniveau, wie es ansonsten definitiv wahrscheinlich wäre. Und was zusätzlichen Druck auf die Aktie ausübte. Gerade bei den weiter kräftig gestiegenen Verlusten liefert Plug Power so eine beruhigende Botschaft an seine Aktionäre. Übrigens: Wir können usn nicht erinner, dass Plug früher über „nicht-verwässernde“ Finanzierungsalternativen berichtet hätte.

Konkret heisst es bei Plug Power: „ Plug is evaluating several financing options with counterparties, including but not limited to, the Department
of Energy (DOE) Loan Program, strategic project investment partners, and assetbacked loan (ABL) facilities from major banks. Between the current cash position, a $5.7B balance sheet,and interest from multiple capital partners, we believe Plug is well positioned to fund forecasted growth.“

KONKRETE BOTSCHAFT: Neben Kapitalerhöhungen gibt es mittlerweile Finanzierungsalternativen – durch neue staatliche Programme in USA, aber auch Europa, durch die Schaffung „beleihungsfähiger Assets“ kann man klassische Bankfinanzierungen ins Auge fassen und durch Kooperationen. So sei die Finanzierung Plug Powers – auch ohne Kapitalerhöhungen – sicher.

Jetzt zählt es.

Viele fragten sich in den letzten Monaten, was los ist beim ehemaligen Branchenüberflieger. Ein Kursverfall, nahezu ungebremst strafte die Zahlen 2022 und fehlende Grossaufträge seit Veröffentlichung der Ergebnisse ab. Zu den fehlenden grossen Aufträgen kam noch eine Sammelklage und die Befürchtung,  dass Plug Power am 9. Mai bei Vorlage der Quartalszahlen wieder mal die Erwartungen des Marktes verfehlen könnte. Zweifel an den – so auch Gegenstand der Sammelklage – von vielen mittlerweile oft als zu optimistisch empfundenen Aussagen des Managements, insbesondere des „Vorturners“ Andy Marsh.

Hier die Erwartungen und was Plug Power abliefert: Umsatz trifft Erwartungen, aber Verluste wesentlich höher als erwartet.

Hier gehen die Analysten im Konsensus von einem durchschnittlichen
Quartals-Umsatz erwartet 208 Mio USD (wäre rund 50% mehr als im Q1/22). – gemeldet: 210,3 Mio USD (Vorjahr 140,8 Mio USD).

Plug lieferte 62 MW Elektrolyseurkapazität aus im Q1, mehr als im gesamten Jahr 2022. Eine Meldung am 4. April wies bereits in die „richtige Richtung“ – reale Produktionszahlen: „Plug Power steigert Elektrolyseurproduktion in Rochester auf Rekordniveau von 122 MW im Q1 – ab Mai will man monatlich 100 MW produzieren.

Mit dem französischen Kältelogistiker STEF kann Plug Power einen neuen „Pedestial Customer“ melden. Dazu erwartet man von dne bereits bestehnden Pedestials (Home depot, LIDL, Amazon u.a.) allein in 2023 die Umstellung weiterer 80 Logistikstandorte auf Wasserstoff. Dazu habe man für 2023 allein in den USA drei neue Pedestials im Blick.

ERGEBNIS: leicht über Erwartungen!
Durchschnittlich erwartetes EBIT Minus 143 Mio USD. – gemeldet: 209 Mio USD.
Erwartung Konzern-Verluste „nur noch“ 148 Mio USD (Minus 170 Mio USD im Q4/22).  – gemeldet: 207 Mio USD
Daraus folgt ein erwartetes EPS von Minus 0,25 USD. – gemeldet: Minus 0,35 USD
ERGEBNIS: Verluste durchgehend höher als erwartet – deutlich.
Zum 31.12..2022  arbeitete Plug Power an einer potentiellen Auftragspipeline allein für Elektrolyser von rund 25 Mrd USD „Plug’s electrolyzer backlog currently stands at 1.5GW, with a sales funnel of over $25B. “. und auf Jahressicht wird ein Umsatz von 1,32 Mrd USD durchschnittlich erwartet und ein EPS von Minus 0,68 USD. Und immer noch gehen die Analysten vom Erreichen des Break-Even im Jahr 2025 mit einem EPS von Plus 0,25 USD aus. Mal schauen. – HIER DER AKTUELLE STAND zum 31.03.2023:

Zum 31.3.2023 arbeitete Plug an einer potentiellen Auftragspipeline allein für Elektrolyseure von mehr als 30 Mrd USD, davon etwa 50 % im Zusammenhang mit E-Fuels, einschließlich grünem Ammoniak und Methanol. Der Auftragsbestand liegt bei über 2 GW. Durch diverse Großprojekte und 1-5 MW-Containerlösungen, erwartet Plug in 2023 ein Jahr des Durchbruchs. „We expect revenue in 2023 will be driven by a mix of 15MW containerized solutions and executing on existing largescale projects primarily in the US and Europe.“ – Dazu scheinen einige Grossaufträge beinahe Abschlussreif: „We are also at the final stages of negotiating largescale project opportunities in the US, Europe and AsiaPacific representing potential bookings over 1GW.

ERGEBNIS: Orderbacklog stieg um rund 500 mW, Pipeline potentieller Projekte um rund 5 Mrd USD – passt.

Und was sagt das Management über 2023 und die folgenden Jahre?

Zuletzt bei Vorlage der Zahlen für 2022 hiess es eindeutig und klar: „Reaffirming 2023 revenue and gross margin guidance of $1.4B and 10%„. Und heute? Bestätigt man den Forecast für 2023 eindeutig und liefert dazu eine Roadmap für das Jahr – zum Abhaken und als Bewertungsbasis über den Geschäftserfolg des Managements im laufenden Geschäftsjahr:

1. Gigafactory soll die volle Kapazität von 100MW monatlich an Elektrolyseur-Stacks erreichen
2. Georgia soll im Q2 in Produktion gehen und 15TPD flüssigen H2 produzieren.

3. Fertigstellung der Louisiana Wasserstoffproduktionsstätte.

4. Planung und Bau von weiteren 150170TPD Wasserstoffproduktionsstätten, um das 200TPD Zeil zu erreichen.

5.Stationary power manufacturing line“ startet die Produktion in der Vista Produktionsstätte und startet die kommerziellen Auslieferungen.

6. 80+ weitere Logistikstandort ausrüsten und weitere Pedestials gewinnen.

7. Eelktrolyseur-Auftragsbacklog durch Grossaufträge ausbauen.

8. Fortsetzung des Verkaufs-Momentum und weiteres Auftragswachstum im Verflüssigungs- und Kühlgeschäft (zugekaufte Beteiligungen Plug Powers)

Tubesolar droht „aus heiterem Himmel“ die Insolvenz. Management scheint mit Anschlussfinanzierung zu scheitern. Compleo Nummer 2?
EXCLUSIVINTERVIEW Avemio AG: CEO Ralf P. Pfeffer über eine neue Grösse an der Börse. „In der Pole Position im Rennen um die europäische Marktführerschaft“

Im Vorfeld der Zahlen gab es bereits spannende Entwicklungen.

Bewegten die Amerikaner sich auch an verschiedenen anderen Fronten, um den Kapitalmarkt positiv zu stimmen. Nachdem man Anfang März eine Produktoffensive im bereits bei Grosskunden überaus erfolgreichen Lagerlogistikbereich(Gabelstapler plus H2-Infrastruktur) für Kunden mit einer Gabelstaplerflotte unter 100 Stück gestartet hatte, ging man nun einen weiteren neuen Markt an. Einen Markt der gerade für das schwache Stromnetz im US-Markt grosse Perspektiven bietet: Wasserstoff als Energiequelle für E-Charging Stationen.

Dazu konnte Plug Power die ersten Elektrolyseure nach Europa ausliefern: 3 Elektrolyseure im Container mit je 1 MW-Leistung zur ungarischen Ganzair für zwei Projekte: Einmal für den  Bukkabrany Solar PV Park,  wo täglich 850 kg Wasserstoff erzeugt werden sollen zur Einspeisung in das lokale Gasnetz. Das andere Projekt, Aquamarine, soll Wasserstoff als Energiespeicher testen.

Jetzt werden die Analysten das Wort haben! Plug Power’s ehemals sichere Bank der Analysten bröckelte zuletzt – angesichts der Kursentwicklung kein Wunder.

Auch wenn immer noch die Mehrheit der Analysten die Plug Power Aktie als Kauf sieht. Und auch wenn immer noch das durchschnittliche Kursziel bei 23,73 USD liegt – damit rund 150% über dem aktuellen Kursniveau von knapp unter 9,00 USD – so lassen die letzten Analystenupdates aufhorchen. Vor diesen kritischer werdenden Stimmen das Gesamtbild: 15 „BUY“, 6 „OUTPERFORM“, 8 „HOLD“, 1 „UNDERPERFORM“. Und das durchschnittliche Kursziel war vor kurzem noch bei rund 30,00 USD.

Zuletzt am 1. Mai, bestätigte JPMorgan Chase ihr BUY-Rating, reduzierte jedoch das Kursziel von 23,00 USD auf 20,00 USD. Am 21. April bestätigte UBS ihr altes BUY-Votum mit einem auf 24,00 USD reduziertem Kursziel – zuvor sah man ein Ziel von 26,00 USD. Und am 18. April meldete sich Sophie Karp, Analystin bei KeyBanc Capital, mit einem Downgrade von „OVERWEIGHT“ zu „SECTOR WEIGHT“. Die aktuellen Probleme liessen nichts anderes zu. Sie machte auch die Bankkrise dafür verantwortlich: „The recent bank collapses have created a risk-off atmosphere for project financing — right when PLUG is in a capital-intensive part of its growth cycle,“ Was Zweifel an der Kapitlaakquisefähigkeit Plug Powers bei ihr weckte. Dazu das als negativ empfundene Ausscheiden des Verantwortlichen für Elektrolyseure.

Am 17.04. senkte Piper Sandler das Kursziel der Aktie auf 12,00 USD von 17,00 USD – blieb jedoch bei der Einschätzung „HOLD“. Und dass am 3. April Morgan Stanley sein „OVERWEIGHT“ zu einem „EQUALWEIGHT“ reduzierte mit einem kräftig von ehemals 35,00 USD auf nur noch 15,00 USD reduzierten Kursziel, trug auch nicht zur Stimmung bei.

Und jetzt – nach den Zahlen? Wird spannend!

HIER WERDEN LAUFEND ANALYSTENKOMMENTARE ERGÄNZT.

NACHTRAG 17:01 Uhr: Truist Securities bleibt bei NEUTRAL, reduziert Kursziel von 16,00 USD auf 11,00 USD.

Egal wieviele Produktoffensiven Plug Power liefert, entscheidend werden neue Grossaufträge für den Aktienkurs sein. Und wie die Zahlen zum Q1 aufgenommen werden. Erste Reaktion der Märkte zeigt eine gewisse Enttäuschung – im Vorhandel Minus 4,9%, dann wieder Minus 6,5% – starke Schwankungen, mal schauen wie es weitergeht…

Plug Power Nel -Plug Power Aktie Chartbild.

Chart: Plug Power Aktie | Powered by GOYAX.de

 

 

 

 

technotrans: Zweistelliges Wachstum im Q1 bei Umsatz und EBIT.
Nikola – Zahlen. Ausblick. Und Abschied aus Europa – Iveco übernimmt JV in Ulm gegen Cash und Aktien.

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner