Anzeige

MDAX | Wacker Chemie: Optimismus – Investition 100 Mio. USD in China.

Post Views : 0

mdax news nebenwerte magazin13.10.2020 – Die Wacker Chemie AG (ISIN: DE000WCH8881) erweitert ihre chinesischen Polymeraktivitäten und investiert dazu rund 100 Mio. USD in den Bau von zwei neuen Produktionsanlagen am Standort Nanjing. Wie der Münchner Chemiekonzern heute bekannt gab, werden die bestehenden Anlagen des Standorts um einen Reaktor für Vinylacetat-Ethylen-Copolymer (VAE)-Dispersionen und einen Sprühtrockner für VAE-Dispersionspulver erweitert. Der Baubeginn der neuen Anlagen soll unmittelbar nach Erteilung der finalen Genehmigungen durch die lokalen Behörden erfolgen. Die Inbetriebnahme des Reaktors und des Sprühtrockners ist für die zweite Hälfte des Jahres 2022 geplant. Die neuen Anlagen sind nach ihrer Fertigstellung die weltweit größten ihrer Art.

Mit dem Ausbau wird die Produktionskapazität von WACKER in Nanjing mehr als verdoppelt. So kann die steigende Nachfrage nach hochwertigen Bindemitteln – insbesondere aus der stetig wachsenden Bauindustrie in China – befriedigt werden. “China ist der weltweit größte Markt für Bauanwendungen, auf den 20 Prozent aller Bauinvestitionen entfallen. Unser Kapazitätsausbau in Nanjing stärkt unsere Position als Weltmarktführer bei Dispersionen und Dispersionspulvern auf Basis von Vinylacetat-Ethylen”, erläutert Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstands der Wacker Chemie AG, den Hintergrund der Investitionsmaßnahme.

Evotec Aktie wieder beliebt – zumindest zwei Investoren ist sie 250 Mio. EUR wert – günstiger Einstieg?

Hypoport – Volumen steigen weiter kräftig

DIC Asset verzichtet auf Anleihe – “zu schlechte Konditionen”

Fraport muss weiter auf Besserung warten – September brachte Rückschlag – Oktober sollte noch schlimmer…

Gerresheimer trifft die durchschnittlichen Erwartungen – Umsatz geringfügig niedriger, Gewinn um 5 Cent höher auf 0,97 EUR je Aktie

Ceconomy mit Knallermeldung – EBIT übertrifft alle Erwartungen – wesentlich!

BioNTech stellt Antrag in Kanada und Neuseeland kauft Impfstoff – weiter “on track”

H2-Update 12.10.: Ballard wird H2 konkurrenzfähig machen – mit Weichai’s Hilfe. So ist der Plan, der klappen könnte.

H2-Update KW41 – Rekordstände bei PlugPower&Bloom Energy, Nel Auftrag plus Toyota-Spekulation, Ballard spielt die Wasserkarte, SFC…

H2-Update 11.10.: Air Liquide mehr Wasserstoffwert als Nel oder Plug Power?

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung – Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

Unsere Bindemittel verbessern nicht nur die Eigenschaften von Baustoffen, sondern machen das Bauen auch ressourceneffizienter“, ergänzt Paul Lindblad, Präsident von WACKER Greater China. “Die fortschreitende Urbanisierung sowie der Renovierungsbedarf bestehender Wohngebäude treibt die Entwicklung umweltfreundlicher Trockenbaustoffe in China weiter voran. Mit den erweiterten Kapazitäten stellen wir sicher, dass wir das künftige Marktwachstum in der Region sicher bewältigen können.”

Dispersionen und Dispersionspulver von WACKER werden unter anderem in der Bau-, Farben-, Lack- und Klebstoffindustrie eingesetzt – beispielsweise zur Formulierung hochwertiger Fliesenkleber, energiesparender Wärmedämmverbundsysteme oder geruchs- und emissionsarmer Innenfarben. Sie finden außerdem Anwendung in der Teppich- und Textilindustrie sowie bei der Beschichtung von Papier.

An dem voll integrierten Produktionsstandort im Nanjing Jiangbei New Material High-Tech Park stellt WACKER VAE-Dispersionen, Dispersionspulver und Polyvinylacetat-Festharze her. Zum Einsatz kommen Polyvinylacetat-Festharze, die unter dem Handelsnamen VINNAPAS(R) vermarktet werden, zum Beispiel als Bindemittel und/oder als Zusatzstoffe in Klebstoffen, Schalldämmfolien oder als Low-Profile-Additiv. Durch die Bündelung seiner chinesischen Polymeraktivitäten an einem Standort ergeben sich Synergien für WACKER: Die Nutzung einer gemeinsamen Infrastruktur, Rohstoff- und Energieversorgung ermöglicht Skaleneffekte. Außerdem können auf diese Weise Transport und Logistik besonders effizient gestaltet werden.

Auf der Hauptversammlung am 04.08.2020 gab es Nabelschau und Optimismus

In seiner Rede, die vorab auf der Webseite von WACKER veröffentlicht worden war und über das Internet live an die Aktionäre übertragen wurde, ging Rudolf Staudigl, Vorstandsvorsitzender des Münchner Chemiekonzerns, auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie ein. “Das Coronavirus hat die Wirtschaft mit voller Wucht und unvorbereitet getroffen. Die Kosten übersteigen voraussichtlich alles, was wir aus Wirtschafts- und Finanzkrisen der letzten Jahrzehnte kennen“, so Staudigl. “WACKER hat unmittelbar alles getan, um den Auswirkungen der Pandemie mit ganzer Kraft zu begegnen. Der Schutz und die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das Aufrechterhalten der Produktion sowie die langfristige Sicherung des Unternehmens hatten dabei oberste Priorität.

Unsere Reihe über Wasserstoffaktien:

H2TEIL1: Ballard Power Systems Inc – Kursrakete steigt weiter oder…

H2TEIL2: Plug Power Inc. – Kursdelle+Kaufkurse oder geht es weiter runter?

H2TEIL3: Nel Asa – Elektrolyse, Tankstellen und mehr, Milliardenmarkt. Für Nel?

H2TEIL4:NIKOLA Corp. – TESLA Nachfolger auf dem Weg?

H2TEIL5:SFC Energy AG. – Deutschlands Ballard Power?

H2TEIL6: Linde und Air Liquide – zwei Großkonzerne, die Wasserstoff in der DNA haben oder eben zukaufen können 

H2TEIL7: Bloom Energy Corp. die bessere Plug Power? Knapp 1 Mrd. USD Umsatz mit Brennstoffzellen und jetzt “green” mit Elektrolystechnik zusätzlich

H2-Update KW41 – Rekordstände bei PlugPower&Bloom Energy, Nel Auftrag plus Toyota-Spekulation, Ballard spielt die Wasserkarte, SFC…

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip – logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

Der wirtschaftliche Abschwung in Folge der Pandemie hat Spuren im operativen Geschäft von WACKER hinterlassen. “Seit dem 2. Quartal spüren wir den wirtschaftlichen Stillstand durch die Corona-Pandemie deutlich. Das zeigt sich im Auftragseingang, aber auch in rückläufigen Umsätzen“, erläuterte Staudigl. “Wie lange uns die Auswirkungen von Corona noch begleiten werden, können wir derzeit nicht verlässlich abschätzen.” Eine konkrete Prognose für das Geschäftsjahr 2020 gibt WACKER daher weiterhin nicht ab. Das Unternehmen hatte bereits im Bericht zum 1. Quartal davon Abstand genommen, eine Prognose für 2020 abzugeben. Aktuell rechnet WACKER damit, dass in Folge der Pandemie der Umsatz, das EBITDA und die EBITDA-Marge im laufenden Geschäftsjahr unter dem Niveau des Vorjahres liegen werden. Beim Netto-Cashflow geht das Unternehmen von einem höheren Wert als im letzten Jahr aus.

Das Chemiegeschäft von WACKER dürfte sich im zweiten Halbjahr stabilisieren – vorausgesetzt eine zweite Infektionswelle bringt das öffentliche Leben in der Welt nicht wieder zum Erliegen“, führte Staudigl in seiner Rede weiter aus. “Unser Polysiliciumgeschäft ist vor allem im Solarmarkt von der Corona-Pandemie betroffen. Der Zubau neu installierter Anlagen ist hier zeitweise stark zurückgegangen. Gleichzeitig ist das Preisniveau weiterhin niedrig.”

Seit Kurzem ist allerdings ein Preisanstieg am Markt zu beobachten. Ein Grund dafür dürfte der Produktionsausfall bei einem großen chinesischen Wettbewerber sein, der für WACKER einen Bedarf an zusätzlichen Mengen auf Kundenseite und die Chance auf höhere Preise nach sich gezogen hat. Dieser Effekt wird sich nach Einschätzung des Unternehmens voraussichtlich zeitweise positiv auf das Geschäft von WACKER mit Silicium für die Solarindustrie auswirken. Stabil gestaltet sich nach wie vor die Nachfrage nach Polysilicium für die Halbleiterindustrie. Hier geht WACKER davon aus, dass sich der Markt im 2. Halbjahr weiterhin gut entwickeln wird.

Für die langfristige Zukunft des Unternehmens zeigte sich Staudigl optimistisch: “Wir haben die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass wir gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen werde: Wir besitzen die richtigen Produkte und sind nah am Kunden. Wir nehmen auf allen für uns wichtigen Märkten führende Positionen ein und arbeiten kontinuierlich an der Entwicklung innovativer neuer Produkte und Technologien. Dabei setzen wir verstärkt auf nachhaltige Lösungen – nicht nur bei unseren Produkten, auch in unseren Produktionsprozessen und in den Lieferketten. Dazu kommt, dass wir auf einem stabilen finanziellen Fundament stehen.”

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt)}

Aktuell (13.10.2020 / 10.07 Uhr) notieren die Aktien der Wacker Chemie AG im XETRA-Handel mit einem Minus von -0,68 EUR (-0,73%) bei 91,90 EUR. Auch diese Aktie können Sie bereits ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Wacker Chemie AG | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
SDAX | Tele Columbus: Hamburg verlängert.
Freiverkehr | Mutares siebter Zukauf des Jahres – aus der Favoritenbranche

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü