wrapper

Prime Standard | USU gewinnt Ausschreibung von Bundesministerium

nebenwerte news nebenwerte magazin16.06.2020 - Der USU-Geschäftsbereich (ISIN: DE000A0BVU28) unymira hat einen vom Bundesministerium des Innern (BMI) europaweit ausgeschriebenen EVB-IT-Servicevertrag gewonnen. Auftraggeber ist der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU). Der Rahmenvertrag umfasst Service- und Entwicklungsleistungen, insbesondere den Betrieb, die Pflege, Wartung und Weiterentwicklung der Fachanwendung IREG. Hierbei handelt es sich um eine individuell auf die Anforderungen des BStU abgestimmte datenbankbasierte Anwendung. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten mit einer Verlängerungsoption.

Die Behörde des BStU bewahrt in ihren Archiven die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR auf und stellt sie nach den gesetzlichen Vorschriften des Stasi-Unterlagengesetzes (StUG) Privatpersonen, Institutionen und der Öffentlichkeit zur Verfügung.

produkt 02

Für die Erfassung der eingehenden Anträge auf Einsichtnahme bzw. Auskunftserteilung sowie der Vorgangsverfolgung und Auswertung wird das System IREG von etwa 750 MitarbeiterInnen in der Zentralstelle und 12 Außenstellen genutzt. In diesem Verfahren werden Vorgangs-, Personen- und Bearbeitungsdaten eingetragen.

"Mit unserer Kompetenz im Bereich der verantwortlichen Entwicklung und Pflege auch komplexer Individuallösungen ermöglicht es unymira dem Kunden, sich ganz auf die fachlichen Aufgaben zu konzentrieren. Wir bedanken uns für das Vertrauen unserer öffentlichen Auftraggeber und freuen uns, ein weiteres Verfahren der öffentlichen Hand weiterentwickeln zu dürfen", so Alexander Herber, Sales Director Public Solutions & Services bei der USU GmbH.

Aktuell (16.06.2020 / 09:47 Uhr) notieren die Aktien der USU Software AG im Xetra-Handel mit einem PLUS von +0,60 EUR (+3,17%) bei 19,50 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: USU Software AG | Powered by GOYAX.de
weiterlesen ...

TecDAX | Wirecard: "Was geht diese Woche?"

tecdax news nebenwerte magazin01.06.2020 - Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) steht vor einer verkürzten Börsenwoche - aus Amerika kommen positive Signale, aber es droht der schwelende Konflikt USA-China, angeheizt von Hongkong-Umklassifizierung durch die US-Regierung und gerüchteweise Kaufstopp/pause amerikanischer Landwirtschaftsprodukte bei zwei staatlichen Chinesischen Handelsgesellschaften. Hier schwelt etwas, was jederzeit aufflammen könnte - dazu die Ölpreissituation, Rezession aufgrund der Corona-Pandemie - eine Gemengelage,der sich die großen Aktienindizes nicht entziehen könnten, wenn es weiter eskalieren sollte. Und Wirecard, als sowieso schon kontrovers betrachtete Aktie könnte sich einem solchen Abwärtstrend wohl kaum entziehen - auch wenn Wirecard beispielsweise Freitag sich dem Trend entgegen mit positiven Vorzeichen ins verlängerte Wochenende verabschieden konnte. Also "bewegen mit dem Gesamtmarkt" oder sich positionieren vor der für den 18.06.2020 angesagten Bilanzvorlage inclusive E&Y-Prüfbericht?

Bei den Shortpositionen gab es ja letzte Woche Freitag den überraschenden Anstieg der Leihkosten bis auf 40% in der Spitze - bestimmt eine Übertreibung, aber die Tendenz ist seit Wochen feststellbar: Aktienleihe bei Wirecard wird teurer. Die großen Shorts fielen ebenfalls in der letzten Woche mit fallenden Beständen auf (Bundesanzeigermeldungen) auf und auch der Gesamtshortstand zeigte am Freitag Abend - wenn auch einen in absoluten Zahlen hohen Stand von 28.900.000 Aktien short, aber immerhin 300.000 Stück weniger als zwei Tage zuvor. Möglicherwiese Risikoreduktion auf der Shortseite vor dem 18.06.2020 eingeläutet - insbesondere in Anbetracht des von Wirecard offiziell optimsitisch geäußerten "wir gehen von einem uneingeschränkten Testat" und "im Wesentlichen unveränderten Bilanzzahlen" aus. Dass könnte nach dem 18.06. oder am 18.06. den Weg freimachen zum Aufholen des Bewertungsrückstandes der Wirecard zu den Peers drückt - Peers, die Wirecard in der Bewertung davongelaufen sind. Vielleicht weiter als eigentlich...

Wohlgemerkt es ginge nicht um "Überholen", sondern "lediglich" um ein Verringern des Bewertungsabstandes - möglicherweise angeheizt von aussteigenden Shorts, um nicht den bei Tesla gesehenen Short Squeeze als Stichwort in den Raum zu werfen. Allein seit den Corona-Tiefs waren die Zahlungsdienstleister in verschiedenen Welten: Beispielsweise Adyen oder Square befinden sich derzeit auf einem völlig anderen Bewertungsniveau und haben sich annähernd verdoppelt seit den Corona-Tiefs ( Adyen am 18.03. bei 662,80 EUR - beim Freitagsschluss bei 1.166,50 EUR; Square am 18.03. bei 31,92 EUR - beim Freitagsschluss bei 72,35 EUR) WIRECARD handelte am 18.03. bei 83,50 EUR (tiefer am 15.05. bei 77,00 EUR) aktuell auf Tradegate um 16:49 Uhr bei 94,70 EUR.

WOCHENRÜCKBLICK - Topperformance-Woche unterlegt mit News bei Encavis, Evotec, TUI, Steinhoff, Nordex und anderen...

Rocket Internet, TUI und LPKF - alle mit schlechten Q1- Ergebnissen, alle aber einen zweiten Blick wert, weil...

Schon eine sehr große Diskrepanz, natürlich gibt es dafür Gründe, sehr gute Gründe. aber ob diese Gründe nach einer "sauber testierten 2019er Bilanz" immer noch so schwer wiegen können? Wenn man von den übrigen Änderungen, durchgeführt, angekündigt oder erwartet,  bei Wirecard ausgehend und von - wichtige (Grund-)Voraussetzung - seit 01.01.2019 unzweifelhaften Geschäftsvorfällen, -dokumentationen und -abläufen ausgehen könnte, dann wird der Bewertungsabstand schwerer zu argumentieren zu sein. Insbesondere wenn man die Wachstumsraten Wirecards, die Perspektiven der Vision 2025 und das neuaufgestellte und neustrukturierte Vorstands- und Aufsichtsratsteam ansehen würde, zumindest nachdem auch die letzten noch bekannten Vakanzen ähnlich hochkarätig besetzt worden sein sollten, wie das Compliance- und Rechtsresort im Vorstand. Eine spannende Geschichte leigt vor der Wirecard. Alles darf apssieren, nur die Bilanz 2019 muss sitzen oder es würde ansonsten dann lauter und wohl auch vielstimmiger nach tiefgreifenden Veränderungen gerufen werden. Dass wäre wahrscheinlich...

EXCLUSIVINTERVIEW mit dem CEO der Deutsche Rohstoff AG - viele Fragen wegen Ölpreisverfall und ...

HanseYachts mit gute 9-Monaten, vielleicht wird Aurelius ja doch noch einen Käufer ...

Steinhoff's Südafrika Tochter Pepkor mit guten Zahlen zum 31.03.2020 - aber der Börsenwert der Beteiligung ist "seit Corona" fast halbiert

Und die Charttechnik? Sieht auch nicht so schlecht aus im Moment: Kurse über 90,00 EUR machen den Weg frei für weitere potentielle Kurssteigerungen, wichtig ist dass die ersten Widerstände bei 86/87 EUR halten bei einem jederzeit möglichen Marktrückgang nach dem fulminanten Kurslauf in den letzten knapp 14 Tagen - leichte Rücksetzer jederzeit möglich. UND DIE 100 sind das Ziel - Zwischenziel für die Longs. Jedoch vor dem 18.06. wird wohl ... Und außerdem: Corona ist noch nicht in allen Folgen abschätzbar oder verarbeitet oder... auch wenn die Lock-Down-Maßnahmen ja teilweise dem Geschäftsmodell Wirecards förderlich waren, so sind doch Tourismus, Retailhandel wichtiger Umsatzbringer gewesen vor Corona...

Und das Rückkaufprogramm?

Auch hier am Freitag ein weiterer Zwischenstand: "Im Zeitraum vom 21. Mai 2020 bis einschließlich 28. Mai 2020 wurden insgesamt 89.539 Stück Aktien im Rahmen des Aktienrückkaufprogramms 2019/I erworben. Die Gesamtzahl der im oben genannten Zeitraum zurückgekauften Aktien, der volumengewichtete Durchschnittskurs sowie das Volumen in Euro sind wie folgt:

Datum
(MMTTJJJJ)
Gesamtzahl
zurückgekaufter
Aktien (Stück)
Volumengewichteter Durchschnittskurs (Euro) Volumen (Euro)
05212020 15.500 84,3953 1.308.127
05222020 15.700 82,9189 1.301.827
05252020 15.700 86,1470 1.352.508
05262020 16.000 85,5094 1.368.150
05272020 14.800 88,3527 1.307.620
05282020 11.839 91,0632 1.078.097

Die Gesamtzahl der bislang im Rahmen des Aktienrückkaufs erworbenen Aktien beläuft sich auf 1.272.749 Stück Aktien."

Die Analysten sehen die Situation bei Wirecard

mehr oder weniger unverändert seit der Bilanzvorlageverschiebung: Baader blieb erwartungsgemäß bei BUY, sieht weiterhin eine extreme Unterbewertung der Aktie und geht davon aus, dass die "Verschiebungsnachricht" zwar negativ aufgenommen werde, aber letztendlich bleibt es beim Kursziel von 240,00 EUR. In eine andere Richtung weist die gestrige Meldung, dass Baader zwar seine Einschätzung Wirecards beibehält, aber die Aktie aus ihrer Liste der 15 Werte umfassenden "Top Stocks Ideas"-Liste streicht, ein Stopkurs sei unterschritten worden. HSBC nutzte die Verschiebung als Grund für eine Kurszielreduktion von 105,00 auf 95,00 EUR, blieb bei HOLD und sieht einen langen Weg für Wirecard, um verlorenes Vertrauen wiederzugewinnen.

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

DIE GANZE REIHE DER Aktien in Crashzeiten - erster Zwischenstand vom 16/17.04.2020:

Teil1: MuM, DataGroup und MBB - Lukas Spang lag bisher richtig mit seinen Empfehlungen

Teil3: PNE, SBF und Dic Asset - Michael C. Kissig eine Woche später eingestiegen, auch besser als die Indizes

und aus gegebenem Anlass Update 26.05.2020 unseres Teil2:

Evotec, Encavis, und Wirecard - nwm's Favoriten mit insgesamt guter Performance Dank Encavis

ODDO BHF blieb beim HALTEN, dem Kursziel von 105,00 EUR und sieht eine günstige Bewertung der Aktie, SOFERN ALLES IN ORDNUNG SEI - also spannend wie man sich nach einem potentiellen uneingeschränkten Testat positionieren wird am 18.06. NordLB geht härter mit Wirecard ins Gericht, zwar bleibt es beim HALTEN, aber das Kursziel wird von 102,00 EUR zusammengestrichen auf 80,00 EUR - auch hier sieht man Jahre des notwendigen Vertrauensaufbaus vor Wirecard liegen, wobei die Bilanzvorlageverschiebung "ärgerlich" aber nicht über zu bewerten sei.

Wieviel Kursabschlag ist die Frage wert, ob die Bilanzen 2016-2018 möglicherweise - man darf nicht vergessen, KPMG fand keine Belege für die Kernvorwürfe, wohl für unprofessionelles Handling und fehlende Dokumentationen.- immer mit einem gewissen Restzweifel behaftet sein könnten. Wohlgemerkt: Beweise oder belege für Fehlbuchungen oder generell falsche Bilanzaussagen wurden nicht gefunden - leider auch keine vollständig überzeugenden Positivbeweise. "Im Zweifel für den Angeklagten?" - kann auf Dauer für einen DAX-Konzern nicht die Lösung oder der Anspruch sein - abe rhier sind Schritte unetrnommen worden und werden weiter unternommen, die grundsätzliche Änderungen erkennen lassen. Hier sollte Wirecard weiter ansetzen, um ein möglicherweise positives Momentum bei der für Mitte Juni angekündigten Bilanzvorlage 2019 zu nutzen.

Aktuell (01.06.2020 / 16.29 Uhr) notieren die Aktien der Wirecard AG im Tradegate-Handel mit einem Plus von 1,02 EUR ( 1,09 %) bei 94,70  EUR. Auch diese Aktie können Sie ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.



Chart: Wirecard AG | Powered by GOYAX.de
weiterlesen ...

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner